Nina, Tag der Gefangennahme, Teil 2: Inaugenscheinnahme

Er warf die Tür zu und setzte sich hinter das Steuer. Er hatte sie im Sack, ein gutes Gefühl! Ihren Wagen würde er nachher noch holen, wenn sie ihre erste Pause in seiner langen ersten Durchnahme bekam. Aber als weiterhin kein Wagen weit und breit in Sicht war, fuhr er kurz noch an ihren abgestellten Wagen heran, stieg aus und nahm ihre persönlichen Sachen schon einmal an sich. Da nahm er es sehr genau, das waren schließlich die Dinge seiner Frau. Er tauschte auch kurz schon die Kennzeichen des flotten kleinen silbernen Flitzers aus gegen solche eines genau baugleichen Modells einer ähnlichen Frau, legte sorgfältig gefälschte Papiere und eine präparierte teure Handtasche gut sichtbar in den kleinen aufklappbaren Stauraum vor dem Beifahrersitz. Er hatte wirklich alles gut planen können, das war der Vorteil der langen Wartezeit gewesen, die sie ihm aufgenötigt hatte.

Er setzte sich zurück ans Steuer und fuhr leise summend und vor sich hin lächelnd weiter. Nina schwieg jetzt brav, er hörte nur ihren schweren, keuchenden Atem. Nach zwei Stunden entspannter Fahrt hatte er die große, umgebaute Jagdhütte erreicht. Hier kam um diese Jahreszeit nie jemand vorbei, das riesige zugehörige Waldgrundstück gehörte ihm, Betreten war verboten und den Wagen konnte er in der angebauten großen Garage verstecken. Jedenfalls konnte sie hier so laut schreien, wie sie wollte (oder wie er sie durch Folter dazu zwang), niemand würde sie hier hören außer ihm, hier war sie ihm ganz und gar ausgeliefert. Er freute sich darauf, wie sie sich unter seinen Händen winden würde.

Er stieg aus, streckte sich und sah sich um. Der dichte Wald rauschte mit milliardenfachem Blätterwispern im sommerlichen Wind, die alten, hohen Bäume filterten das strahlende Sonnenlicht, so dass es grün gesprenkelt bei ihm am Waldboden ankam. Vögel sangen, er sah eine große, gelbgrün schimmernde Libelle, die sich vom nahen See hierher verirrt hatte. Es war wirklich ein perfekter Sommertag, und es war wunderschön hier. Matt wusste diese strahlende Schönheit zu schätzen. Aber Schönheit lag im Auge des Betrachters, sinnierte er, und er freute sich auf die Schönheit, die er in seinem Wagen verstaut hatte. Er wandte sich zu seinem schwarzen Mercedes zurück, der ruhig wie eine Sphinx da stand und vor allen Augen verbarg, was er transportiert hatte.

Er öffnete die hintere Wagentür, riss die Decke mit einem harten Ruck von ihr und sah mit einem zufriedenen Grinsen, wie sie sofort am ganzen Leib zusammen zuckte. Sehr gut! Er entfernte die Stangen und zerrte die erstarrte Frau grob ins Freie. Ihre Angst vor ihm sollte sich bis ins Unermessliche steigern, alles war von ihm nun sorgfältig für sie geplant. Da ihre Fußgelenke noch gefesselt waren, konnte sie nicht alleine stehen. Er löste die Fußfesseln nicht, er nahm sie am Becken hoch und warf sie sich einfach wie einen nassen Sack über die Schulter, hörte dabei wieder zufrieden grinsend, wie ihr mit einem harten Ruck die Luft aus den zarten Lungen gepresst wurde, als sie hilflos und schwer auf seinem muskulösen Rücken aufprallte.

Er schloss die Tür auf und betrat mit ihr den Raum, griff als erstes nach der Fernbedienung und schaltete die Beleuchtung und die Innenkameras ein. Die Außenkameras hatten sich automatisch durch eine Lichtschranke in Gang gesetzt, als sein Wagen hier anrollte. Er wollte alles für sie und weitere Freunde auf Band festhalten, das würde einen schönen, gemütlichen Fernsehabend mit seinen Freunden und ihr geben, und er würde sie darüber hinaus zwingen, sich diese Aufnahmen immer wieder anzusehen, sie regelrecht zu studieren und darüber auch ein Exzerpt für ihn zu schreiben. Das würde ihre Erziehung maßgeblich unterstützen.

So erstarrt wie bis eben blieb seine Gefangene nicht, aber das hatte er von ihr auch nicht anders erwartet. Sie versuchte, sich zu wehren, trat mit beiden Beinen hilflos nach ihm. Er musste lächeln, ihre Tritte waren beherzt, aber auf seiner Schulter völlig nutzlos. Er klopfte ihr nur mit seiner ihre festen Oberschenkel haltenden Hand mahnend und bedeutungsschwer auf ihr angespanntes, festes Fleisch.

„Ja, Nina, Liebes, ich fürchte, dafür werde ich dir jetzt sofort deinen Arsch versohlen müssen!“, sagte er in einem fast bedauernden Tonfall. „Jetzt verstehst du das natürlich noch nicht, aber du wirst mir später noch dafür danken. Als meine Sklavin hast du als erstes zu lernen, dass du mir niemals, aber auch wirklich niemals nicht sofort blind gehorchst oder gar wiedersprichst. Und je eher du das verstehst, desto besser wird es dir bei mir ergehen. Dafür wird dein kleiner, knackiger Popo jetzt brennen! Und glaube mir, ich habe noch ganz andere Möglichkeiten, dir diesen Sachverhalt wirksam nahe zu bringen! Das, was jetzt kommt, ist eigentlich eher mein Schongang. Es ist wichtig, dass du das direkt verstehst, deswegen werde ich dich gleich danach fragen. Du solltest mich nicht durch unbelehrbares Verhalten zu der Annahme verleiten, dass es besser wäre, mit dir diesen Raum wieder zu verlassen und deine Erziehung in dem angrenzenden fort zu führen. Es wäre wirklich unklug von dir, mich zu härteren Maßnahmen mit dir zu zwingen! Ich erkläre es dir deswegen jetzt schon so genau, denke darüber nach! Jetzt bist du noch ruhig und kannst nachdenken, später vielleicht nicht mehr. Nutze die Zeit also, die ich dir jetzt noch gebe!“

Sein Tonfall mit ihr würde freundlich und ruhig bleiben. Sie sollte wissen, dass er bei allem, was er mit ihr heute anzustellen gedachte, immer noch besonnen mit ihr umgehen würde. Sie hatte ihn ja immer noch nicht gesehen, und das sollte auch vorerst so bleiben. Erst, wenn ihr Arsch dunkelrot glühen würde, dann würde sie ihn vielleicht sehen dürfen, erst, wenn er ihren Wiederstand definitiv völlig gebrochen hatte. Es gefiel ihm besser, wenn sie sich als erstes nur auf seine Hände und seine Stimme konzentrieren würde. Er grinste angesichts ihrer Verzweiflung, mit der sie sich auf seiner kräftigen Schulter wand.

„Nun, meine Liebe, ich will dich auch gar nicht weiter warten lassen”, sagte er milde und süffisant. „Es ist schön, dich nach all den Stunden und Tagen geduldiger Wartezeit endlich auf mir fühlen! Du bist mir hochwillkommen, meine Schöne! Du glaubst ja gar nicht, was es mir für eine Freude ist, mir meine Frau endlich genauestens anzusehen, während ich sie jetzt auch endlich zu einer wirklich erwachsenen machen kann! Bis jetzt bist du ein kleines, arrogantes Mädchen gewesen … und schau dich jetzt an!”

Er ließ diesen letzten Satz grinsend im Raum hängen.

„Bitte … bitte, tun Sie das nicht mit mir! Bitte … hören Sie auf … helfen Sie mir!” Nina schluchzte hilflos, als sie ihren Peiniger anflehte.

„Na, na, na, Nina, mein Schatz”, sagte er mit einer beruhigenden Stimme, griff nach oben und tätschelte ihr das über seine Schulter hochgereckte Gesäß mit seiner kräftigen Hand. „Du solltest es möglichst schnell lernen, dich dem Kommenden zu beugen, ohne Wenn und Aber. Denke an meine Worte, du wirst sehen, dass dein Flehen und Bitten es nur noch schlimmer macht für dich! Nutze dein schönes Köpfchen ab jetzt zum Denken, Liebes, denn jetzt geht es wirklich um deinen Arsch!“

Wieder fühlte er zufrieden, wie sie auf seiner Schulter zusammen zuckte. Er musste daran denken, ihr jeden Beherrschungsversuch ihrer Reaktionen auszutreiben. Er liebte es, so spontane Reaktionen von ihr fühlen zu können.

Er ließ sie von seiner Schulter elegant in seinen um ihre Hüfen greifenden Arm rutschen, fühlte dabei, wie sie heftig erschrak, als sie unvermittelt blind zu fallen schien. Er setzte sich aufseufzend auf einen einfachen Stuhl ohne Lehnen und legte die sich wehrende Frau immer noch gefesselt und bekleidet über seine Oberschenkel. Sie konnte nicht mehr als 60 Kilo wiegen, dachte er anerkennend bei sich, 60 Kilo eines Prachtweibs! Er strich Nina durch das Haar, strich ihr die Tränen von den Wangen. „Hab keine Angst. Es ist gar nicht mehr so schlimm, wenn du es erst einmal akzeptierst. Dafür sind Frauen schließlich gemacht. Ihr seid dafür geschaffen, Männer mit euren Mösen und allen anderen Mitteln zu befriedigen. Ich helfe dir jetzt bei deiner weiteren Erziehung! Du kannst das!” Sie zuckte bei seiner Wortwahl zusammen, und er lächelte wieder. Er hatte ihre volle Aufmerksamkeit.

Er verschwendete keine weitere Zeit.  Der besonders stabile und verstärkte Stuhl stand fest montiert auf einem schmalen Podest, extra so hoch bemessen, dass sowohl ihre langen Beine wie auch ihr immer noch gefesselter Oberkörper in der Schwebe frei nach unten hingen. Er hatte wirklich keine Kosten und Mühen gescheut. Dieser Stuhl war DER Stuhl, das Modell, auf dem er sie immer versohlen würde.

Durch ihre verzweifelten Bemühungen, ihn mit ihren Tritten zu treffen, hatte sich ihr Rock weit über ihre fabelhaften Schenkel hochgeschoben, gab ihre glatten Beine fast bis zu ihrem Schritt frei. Auch ihr Ausschnitt war verrutscht, und er konnte den Träger eines einfachen, schlichten Büstenhalters sehen. Er drückte sie mit seiner rechten Hand auf ihrem unteren Rücken fest auf seinen rechten Oberschenkel, hielt mit dem rechten Oberschenkel erfahren gegen, so dass er sie fest einklemmte. Ihr Arsch war nun links vor ihm, er schlug immer mit der linken Hand, alle Frauen legte er sich so auf seinen Schoß, das war seine Arbeitsposition mit ihnen. Er war Beidhänder, aber seine linke Hand war betonter, damit fühlte er die Schläge besser und konnte auch kräftiger zuschlagen. Die Frauen fürchteten seine harte Linke ebenso wie Boxer. Wieder grinste er, sah auf Nina herunter. Sie zappelte und wand sich, konnte aber seiner Zwinge nicht entkommen.

Durch diesen Anblick wuchs seine Erregung an ihrer Hüfte weiter, er war versucht, sich auf sie zu stürzen, ihre Kleider herunterzureißen und sie zu nehmen. Er streichelte einfach ihre bereits entblößte Haut hinauf, ließ sie nur wissen, wie viel er sich von ihr schon jetzt ansehen konnte.

Alles andere war gegen seine Regeln. Es galt, subtiler vorzugehen. Zuerst musste er ihr weiter die Gelegenheit geben, sich von dem Schock etwas zu erholen. Sie musste nachdenken können, in ihr musste die Vorstellung wachsen, was ihr bevorstehen würde. Dabei musste ihre Angst sich steigern, ihre Verzweiflung wachsen, aber auch die Hoffnung, dem allen, was sie sich vorstellte, doch noch irgendwie entkommen zu können.

Deshalb galt es als erstes, ihr ihre Wehrlosigkeit und Machtlosigkeit vorzuführen und sie dabei zu demütigen, sie hilflos in einer Lage zu lassen, die ihr klarmachte, dass sie ihm ausgeliefert war.

„Laß mich los, du Schwein!”, stöhnte es jetzt von unter hervor. „Laß mich los, ich habe dir nichts getan!”

Er zog die Augenbrauen hoch und antwortete ihr nicht direkt, für Erziehung war noch Zeit genug. Nachdenklich schweigend betrachtete er sie, wie sie sich über seinen Oberschenkeln wand. Diese Frau war eine wirkliche Schönheit. Ihr Gesicht war gleichmäßig geschnitten, die Lippen ganz leicht aufgeworfen, was den Eindruck eines leichten „Schmollmundes” hervorrief. Sie war groß und schlank, ihre Brüste voll und fest, hingen nicht nach unten, sie brauchte nicht die Arme über den Kopf zu heben, um eine gute Figur zu machen. Ihre Hüften waren schlank, fast knabenhaft, ihr Po klein und fest und ihre Beine unendlich lang.

Er streckte wortlos die rechte Hand aus und packte eine Hand voll von ihren schwarzen, feinen Haaren dicht an ihrem Kopf. Er hielt sie fest genug, um ihr klar zu machen, dass jeder Versuch der Gegenwehr äußerst schmerzhaft werden würde. Nina hielt aufkeuchend still, er zog ihren Kopf leicht hoch, so dass sie ihren schlanken Rücken unwillkürlich durchbog und ihm ihren Hintern noch schöner präsentierte. Tränen rannen ihr über die Wangen.

Er fasste zwischen ihre Beine und berührte ihre Schamlippen, was die Frau auf ihm am ganzen Körper zusammenzucken ließ. Er lächelte, sie benahm sich wie eine Jungfrau. Er ließ seine Finger zwischen sie gleiten und streichelte sie langsam. Sie waren nass. Er legte seine Finger auf sie, drückte ihr Intimstes sensibel pulsierend und rieb ihren Kitzler mit zarten, kreisenden Bewegungen. Sein Lächeln vertiefte sich bei dem, was er von der Frau über seinen Oberschenkeln so schon fühlen konnte. Er spielte mit dem Intimsten der Frau auf ihm wie auf einem Instrument. Die gefesselte Frau auf seinen muskulös trainierten Oberschenkeln stöhnte leise und gequält auf. Er umspielte mit den Fingern ihren Eingang, fuhr immer wieder leicht mit streichelnden Bewegungen in ihre Scheide, dehnte ihren Eingang. Er ließ sich Zeit mit diesem ersten Spiel mit ihr, ließ ihr die Zeit, die sie brauchte, um ganz zu sich zu kommen und zu fühlen, wie machtlos sie war.

„Du hast ja gar keine Haare da unten, Nina“, sagte er dann leise und milde besorgt über ihr. „Ich weiß, du bist eine erwachsene Frau, aber du solltest wenigstens etwas Haar dort haben.”

„Ich … ich rasiere es ab”, flüsterte Nina jetzt fast unhörbar. Er nickte zufrieden. Ihre Aufsässigkeit von eben hatte sie schon abgelegt, sie antwortete brav. Fabelhaft. Was ein wenig Bedenkzeit doch schon ausmachte!

„Oh tatsächlich? Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass du Gefahr läufst, die falschen Signale an die Männer zu senden, Liebes. Ich bin froh, dass ich nun die Gelegenheit habe, dich vor dir selbst zu schützen. Ich sehe, dass diese Lektion bitter notwendig für dich ist, und ich hoffe, du wirst etwas daraus lernen.”

Er fuhr mit einem Finger zwischen ihre Schamlippen tief in ihre Scheide vor und streichelte sie langsam von innen. Sie war auch dort jetzt richtig nass. Er lächelte zufrieden.

„Siehst du, mein Liebling, wenn du dich wie ein billiges Flittchen benimmst, werden Männer genau das auch mit dir tun wollen.”

Er fand ihren kleinen Kitzler und zwickte ihn ganz sachte, womit er Nina zum Stöhnen brachte.

Er sah dabei auf die bereitliegenden breiten ledernen Manschetten, die auf einem einfachen Holztisch neben ihm schon für sie vorbereitet waren, wie auch so einiges andere für sie. Sie waren mit Schnallen und Metallringen versehen, die auf der Außenseite befestigt waren. Er wollte jetzt ihren prachtvollen Globus prangen sehen und beschloss, dass es an der Zeit war, ihn zu enthüllen. Er griff sie unvermittelt wieder um die Hüften und stand mit einem festen Griff um sie herum auf, legte sie bäuchlings auf den Tisch. Er packte sie einfach grob an ihren Fesseln im Genick und hob sie an, strangulierte sie beinahe damit, und als er sie auf den Tisch zurücksinken ließ, rang sie keuchend nach Luft.

Sie stöhnte, als sie seine Hand weiter gewichtig auf ihrem Rücken spürte. Um die immer noch im Genick gefesselten Handgelenke schnallte er ihr in aller Ruhe die Armbänder, während sie keuchend Luft zog. Dann drehte er sich herum und befestigte die zwei letzten Bänder um ihre Fußgelenke. Einen Schuh hatte sie verloren. Er nahm ihn und zog ihn ihr wieder an. Ihre Beine würden in den Pumps hübscher aussehen, und er hatte jetzt auch noch High Heels für sie, wie sie sie mochte. Verzweifelt versuchte sie, sich zu wehren, aber seine Hand in ihrer Taille vereitelte diese Versuche. Er hob sie noch einmal an, wartete, bis ihr die Luft qualvoll ganz wegblieb, und löste dann ruhig die Fesselung ihrer Arme im Genick, während sie wieder panisch Luft zog. Er fesselte ihr die Arme im Rücken aneinander mithilfe der Bänder und eines einfachen metallischen Karabinerhakens, ebenso die Knöchel. Mehr brauchte es für ihn nicht, um jetzt fortzufahren mit ihr, nur noch eine bedeutsame Kleinigkeit.

Erschrocken zuckte sie auf der Tischplatte zusammen, als sie hörte, wie er kurz ein paar Schritte vom Tisch und damit von ihr wegtrat. Sie folgte lauschend mit einer Drehung ihres Kopfes seinen Schritten, die er in die Ecke des Raumes lenkte. Dort öffnete er das Eisfach des für seine Zwecke dort bereitstehenden Kühlschrankes und ließ ein paar Eiswürfel in eine kleine Silberschale fallen. Das klingelnde Geräusch musste sie zwar gehört haben, eventuell konnte sie sogar identifizieren, was es zu bedeuten hatte. Sie würde annehmen, er wolle sich einen Drink zubereiten, die Bedeutung für sie selbst konnte sie unmöglich erahnen. Er lächelte zu ihr hin, als sie ruhig und brav liegen blieb.

Tatsächlich mixte er sich einen Tequila sunrise und trank, an den Kühlschrank gelehnt, entspannt ein paar erfrischende Schlucke davon. Sie lauschte angespannt seinen winzigen Bewegungen und er grinste. Ihn hatte das Eis darin erfrischt. Er stellte das Glas auf dem Kühlschrank ab.

Auf dem Kühlschrank standen auch ein Paar High Heels für sie bereit. Sehr hoch, sehr sexy, sündhaft teuer und sie würden ihr nicht von ihren schmalen Füßen fallen. Sie waren eine Spezialanfertigung für ihre zarten Füße, auch wenn sie strampelte, würde sie sie nicht verlieren. Das machte doch den Reiz eines strampelnden Frauenbeines aus, der Schuh am Ende!

Mit unhörbaren Schritten kehrte er zurück, stellte lautlos die kleine Schale auf den Tisch auf die andere Ecke neben sie und trat dicht vor sie hin, stellte die High Heels ebenso leise neben sie. Angestrengt versuchte sie, zu erlauschen, wo er sich befand, ahnte jedoch allerhöchstens, dass er nur auf halbe Armeslänge entfernt vor ihr stand.

Plötzlich griff er hart um eine ihrer prallen Backen. Sie keuchte entsetzt auf, wand sich erschrocken wieder hilflos. „Keine Sorge, mein Liebling, wenn ich dich versohle, dann bist du bei mir und bleibst es auch. Ich peitsche dich nicht aus, jedenfalls nicht, wenn du nicht meinen dich haltenden Körper fühlen kannst um dich herum!“ Er lachte leise, als sie bei dem Wort „Auspeitschen“ wieder zusammenzuckte. Aber er kommentierte sein melodisches Lachen diesmal nicht, ließ es bedeutungsschwer im Raum verhallen.

Er zog ihr einen Pump aus. Sie fuhr auf und wollte sich wehren, als gälte es, ihre Unschuld gerade jetzt zu verteidigen, wo er das tat. Er lächelte. Gehe nie einer Frau an die Schuhe, was? Er stellte den Schuh ab und holte ein kleines Gerät heran. Es war ein einfaches Elektrostimulationsgerät, wie es auch in der Medizin verwendet wurde. Ein Kabel mit einer kurzen Vaginalelektrode war daran angeschlossenen. Er legte das Gerät neben ihre Hüften und fasste mit der Hand auf ihre Vulva, sucht in Ruhe mit sanften Fingern ihre Scheide und ließ die kleine, in seiner Hand inzwischen körperwarm gewordene Elektrode in die Scheide der sich windenden und stöhnenden Frau gleiten, schob sie recht tief vor. Sie würde sie kaum bemerken.

Sie kämpfte, sie hatte Feuer im Blut! Gut so! Er stellte das Gerät neben sich, als er wieder zu ihren Füßen trat. Er hatte das Stimulationsgerät auf Burst eingestellt, einen kurzen Rechteckimpuls, aber sehr niedrig. Es würde ihr kaum wehtun, er sollte sie nur bestrafen und ihre Angst schüren. Sie würde die Impulse spüren, aber noch keine Schmerzen dabei haben, und sie würde wissen, dass Stromstöße eine ihm mögliche nächste Folter sein könnten.

Er griff an ihren zweiten Fuß, wieder trat sie. Er drückte zeitgleich mit der anderen Hand den Knopf, und sie keuchte plötzlich auf, streckte zuckend die Beine durch, fing dabei an, sich in ihren Fesseln zu winden, so, als wolle sie der in ihr steckenden kleinen Elektrode, die sie kaum noch fühlen konnte, entkommen. Sehr gut, sie war dort sehr sensibel, das bestätigte ihm, was ihm seine Finger schon verraten hatten. Er lächelte und wartete, bis sie sich keuchend wieder beruhigte. Der Schreck löste ihre Zunge.

„Bitte, laß mich los, ich kann Schmerzen nicht aushalten! Bitte, bitte, ich flehe dich an, bind mich wieder los, ich tue auch alles, was du willst! Aber nicht meine …. Bitte! Ich halte das nicht aus!” Ihre Stimme hatte einen weinerlichen Unterton, den würde er ihr auch austreiben, und zwar schnell und gründlich. Den mochte er an ihr gar nicht.

Ein kurzes ironisches Auflachen musste ihr als Antwort von mir genügen. Sie würde noch ganz anders betteln und flehen an diesem Tag.

Er nahm einen der schwarzen High Heels und griff sich wieder ihren Fuß. Unwillkürlich trat sie wieder, wieder drückte er sofort den Knopf, und wieder zuckte ihr ganzer Unterleib zusammen. Sehr gut, er würde sie vaginal nicht richtig foltern. Das kleine Teil machte ihr scheinbar eine nicht rationale Angst, sie schien grundsätzlich Angst vor Strom zu haben, mehr als vor seinen Schlägen, schätzte er mal, wie viele Frauen. Das würde er noch eindrucksvoll für sie nutzen. Er ließ den Knopf los und drehte die Stromstärke ein wenig hoch. Sie begann, leise zu heulen.

Er griff ungerührt wieder nach ihrem Fuß. Sie hatte sich nicht im Griff, war in ihrer Angst und Wut gefangen, deswegen trat sie erneut. Er lächelte, das hatte er von ihr erwartet, er wäre von ihr enttäuscht gewesen, hätte sie das nicht getan. Wieder drückte er zeitgleich den Knopf. Ihre Zuckungen wurden stärker, und sie schrie leise auf. Diese Frau war immer gut behandelt worden, keinerlei Schmerztoleranz, dachte er bei sich. Das würde er natürlich berücksichtigen.

Er griff wieder nach ihrem Fuß. Diesmal hielt sie schwer atmend still. Er zog ihr schweigend in aller Ruhe den High Heel an, dann ungestört auch den anderen. Jetzt hatte sie es kapiert.

Er sah schweigend und lächelnd auf die schwer keuchende, zierliche Frau vor sich herunter, auf ihren prallen Arsch, die schon entblößten Oberschenkel. Die Art, wie ihre Wirbelsäule sich grazil durchbog und ihre zarten Schulterblätter etwas hervorstanden, war wirklich wunderschön. Sie lag auf ihren großen, dicken Brüsten wie auf Kissen, hatte den Kopf auf die Stirn gelegt. Eine unwillkürlich verführerisch schöne Haltung, in der sie sich ihm da darbot. Die Versuchung war groß für ihn, sie jetzt zu nehmen, zu lecken, irgendetwas. Aber er durfte er sich im Umgang mit ihr nur langsam steigern, die Abfolge der Folter musste ausgewogen sein, sonst brach sie ihm zu schnell zusammen. Und eine stärkere Strafe würde er ihr zunächst auch als solche ankündigen. Das hier war mehr eine Konsequenz ihres Verhaltens und ein Test seinerseits gewesen, noch keine Strafe.

Er riss sich nach einer schweigenden Minute zusammen und nahm sie wieder schwungvoll auf. Die kleine Elektrode zog er dabei einfach und geschickt, fast unmerklich für sie wieder aus ihr heraus. Wieder zuckte sie zusammen, sie war wirklich klug, sie hatte sein Schweigen richtig gedeutet und ängstlich verharrt in Erwartung seines Handelns. Er setzte sich zurück auf den Stuhl und ließ sie wieder auf seinen Schoß sinken. Er streichelte schweigend über ihren hoch emporgereckten Hintern.

Noch war sie bekleidet, aber auch jetzt musste ihr diese ausgelieferte Stellung bereits zutiefst demütigend vorkommen. Sie musste nun spüren, dass er jede Stelle ihres Körpers betasten konnte, dass sie ihre Schenkel nicht würde schließen oder ihre Brüste nicht mit den Armen oder Händen würde bedecken, geschweige denn schützen können.

Er betrachtete sie von oben wieder eingehend. Ihr Haar war schwarz und etwas mehr als schulterlang, ihr Körper schien kein Gramm überflüssiges Fett zu besitzen. Auch wenn sie noch einen BH trug, so schienen ihre Brüste doch perfekt geformt zu sein, ihre Beine waren schlank, lang und gerade, sie reizten dazu, sie zu spreizen und sich dazwischen zu legen.

Ein fester Druck in ihre warmen, weichen Kniekehlen und ein gleichzeitiger Stoß auf ihren gebeugten Rücken ließen sie sich noch weiter über seine Oberschenkel beugen. Er balancierte dabei geschickt und mit viel Erfahrung ihr Gewicht über ihm aus.

Amüsiert beobachtete er, wie sie ihre Fesseln durch Zug prüfte, versuchte, sich zu winden und den ihr gelassenen Spielraum zu vergrößern.

„Was haben Sie mit mir vor? Warum bin ich hier?”

Er antwortete ihr nicht. Er sah, wie sie den Kopf drehte, in den Raum zu lauschen versuchte, bemüht, irgendein Geräusch wahrzunehmen, welches ihr verriet, was er eventuell gerade tat.

„Wo sind wir? Was wollen Sie von mir?” versuchte sie es erneut.

Er registrierte befriedigt, dass sie nun bei dem höflichen „Sie” blieb. Das „Du“ eben war also eine einmalige Entgleisung gewesen. Damit war er zufrieden. Der erste Schritt war also getan.

Immer noch amüsiert betrachtete er sie weitere zehn Minuten, ohne sich zu rühren oder einen Laut von sich zu geben. Er hielt sie nur mit der rechten Hand fest auf seine Oberschenkel gedrückt und streichelte mit der anderen sanft, aber mit deutlichem Druck ihre noch bekleidete Kehrseite. Ihre ängstliche Anspannung erleichterte ihm jetzt schon ihr Festhalten. Deutlich war zu spüren, wie ihre Unruhe zunahm, keine Antwort, keine weitere Aktion, nur diese wehrlose Stellung, die sich immer weiter in ihr Bewusstsein grub. Erneut drehte und wand sie sich in dem engen Raum, den er ihr in ihren Fesseln ließ. Ihre hübschen Wangen brannten hochrot, schamrot, ihre Lippen zitterten, ihr Kinn bebte.

„Nun sagen Sie mir doch bitte endlich, was Sie von mir wollen!“, bat sie ihn dann leise. „Meine Schultern und Arme schmerzen, das ist alles sehr unbequem. Das ist doch sicherlich ein Missverständnis! Sicherlich meinen Sie eine andere Frau! Binden Sie mich los, ich bitte Sie, und wir können uns vielleicht verständigen!”

Also ein weiterer Versuch! Wenn sie wüsste, dass Losbinden das letzte war, was er im Sinn mit ihr an diesem Tag hatte! Sie würde ihre Fesseln noch lange tragen.

„Was meinst du wohl, warum du in dieser Stellung auf meinem Schoß liegst?“

Seine Frage kam nach der Stille für sie plötzlich und unerwartet.

„Ich weiß es nicht!“

„Keine Vermutung, keine Ahnung, keine Vorstellung oder Idee?“, fragte er grinsend nach. Natürlich wusste sie das inzwischen sehr genau.

Sie schwieg.

„Du bist so vollkommen wehrlos und völlig in meiner Gewalt! Deine Titten sind absolut ungeschützt und auch deine Möse ist frei zugänglich!“ Ihre Angst vor seinen drohenden Schlägen war dermaßen gewachsen, dass er ihr die übrigen Feinheiten ins Gedächtnis rufen musste.

Er hatte absichtlich diese rohere Ausdrucksweise gewählt, ein weiterer kleiner Schock.

„Ich kann jetzt schon deine Titten kneten und dich hart mit meinen Fingern ficken! Und wenn du erst einmal vollkommen nackt bist, bist du auch meinen Blicken hilflos ausgeliefert! Dann kann ich mich an dir berauschen, dich rannehmen, bist du schreist und bettelst, und dich schließlich auch vergewaltigen. Du wirst mir eine tolle Aussicht dabei bieten, nicht wahr, davon bist du doch auch überzeugt? Dafür hast du schließlich selber jeden bisherigen Tag deines Lebens gesorgt! Du weißt doch sicher, wie prachtvoll dein Arsch und deine Brüste sind! Du wirst eine Augenweide sein, weniger für dich als für mich! Und solltest du keinen Spaß an einer Vergewaltigung haben, werden deine Schmerzen dich eines Besseren belehren! Ich will, dass du kommst, wenn ich dich nehme!“

Erneut ruckte und zerrte sie an ihren Fesseln. Es war Zeit, eine Stufe weiter zu gehen, sie musste eine erste Steigerung zu spüren bekommen, ausreichend, um ihr klar zu machen, wer hier das Sagen hatte. Und er konnte sich beim Anblick ihres prallen Gesäßes auch einfach nicht mehr beherrschen.

Er schob ihren engen Rock über ihren Arsch hoch, spreizte ihre Beine trotz ihrer Gegenwehr, fuhr mit den Fingern unter ihren Slip in ihrem Schritt und streichelte wieder ihre Schamlippen. Jetzt konnte er sehen, was er tat, und er merkte an ihrer verzweifelten Gegenwehr, dass sie das auch wusste. Sie versuchte, sich ihm zu entziehen, wand sich in ihren Fesseln und versuchte, nach ihm zu treten, während er ihre Beine auseinander zwang. Genüsslich strich er über die Innenseite ihre Schenkel hinunter, ganz leicht nur, mit den Fingerspitzen, näherte sich mit sanften Bewegungen wieder immer mehr ihrem Schritt,  vermied es jedoch sorgsam, sie dort grob oder brutal zu berühren. Er vermied es auch sorgsam, sie fühlen zu lassen, was er jetzt genau vorhatte. Sie sollte nie wissen, was er als nächstes tun würde. Der erste Griff an ihre Scheide war nicht brutal gewesen und würde es auch nie werden, sie sollte es mit Wohlbehagen assoziieren, wenn er sie dort berührte, oder zumindest mit einer sicheren, bedachten Berührung. Es würde sie deshalb umso mehr schockieren, wenn er sich jetzt erst einmal ihren Arsch vornahm, und außerdem mochte er malträtierte weibliche Geschlechtsteile nur, wenn er sie selber wundgefickt hatte. Seines Erachtens war ein Quälen oder gar Verletzen dort zum Zweck der Folter völlig fehl am Platze, und er liebte den Anblick ihrer zarten Schamlippen auch viel zu sehr für eine solche rohe Vorgehensweise. Er ging wirklich verantwortungsvoll mit ihr und ihrem Körper um, und er war ein Kenner der weiblichen Anatomie. Schließlich gehörte ihr Körper ihm ja auch jetzt. Sie wand sich unter seinen Händen und Blicken, und ein weiteres Stöhnen drang zwischen ihren Lippen hervor.

Ja, so war es gut!

2 Kommentare zu “Nina, Tag der Gefangennahme, Teil 2: Inaugenscheinnahme

  1. ela sagt:

    Nach dem zweiten gelesenen Eintrag möchte ich mich bedanken.
    Meine tief empfundene Dankbarkeit für den respektvollen Umgang der Orthografie und der Interpunktion. Es ist eine Wohltat diese Blogbeiträge zu lesen. Vielen Dank dafür!

    • Hallo ela! (04.02.2017)

      Da haben sich zwei gesucht und gefunden! 🙂 Ich bin sogar so schlimm, dass ich orthografische Fehler in Texten korrigiere, die ich nur für mich alleine herunter geladen habe. Ich hasse die Fehler, weil ich befürchte, mich daran zu gewöhnen. Schlimm genug ist ja schon die Rechtschreibreform, die oft genug den Wortstamm vom Wort trennt. Beispiel: Potential wird zu Potenzial. Da sträuben sich mir die Nackenhaare. Oder die Tatsache, dass das schafe S oder ß weggenommen werden. Sollen ein paar Generationen so Namen wie Gauß nicht mehr lesbar sein? Das wäre dann ein Wegfall ganzer Kulturgüter in Deutschland. Aber was soll man tun? Google liest garantiert sowieso nicht alle deutschen, besonders ältere Texte ein, also werden sie eh vergessen. So wie es jeder Zivilisation bisher erging…

      Liebe Grüße, Matt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s