Zwischendurch für euch….

Bevor es mit der aktuellen Geschichte weiter geht, zwischendurch drei Fotos / Artworks für euch. Alle drei sind verschieden, ich habe euch ja versprochen, mit eigenen Arbeiten anzufangen, hier sind also die ersten. Das erste Bild ist eine von mir angefertigte Artwork, das zweite ist nicht von mir und das dritte nicht von mir so fotografiert, aber bearbeitet. Ich hoffe, die drei Bilder gefallen euch, ich würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen. Und selbstverständlich besteht bei meinen Bildern ein Copyright.

Die aktuelle Geschichte um Julia hat insgesamt 5 Teile, es folgt also bald der dritte. Ich hab euch ja vorgewarnt, die Geschichten werden durchaus verschieden sein. Die Geschichte um Julia ist mein Versuch, mich diesem Thema Vergewaltigung, das ja ein sehr ernst zu nehmendes ist, auf meine Weise zu nähern, ich empfand es als eine Herausforderung, euch die Unterschiede zwischen einer Vergewaltigung und einvernehmlichem Geschlechtsverkehr direkt danach deutlich zu machen. Mir fällt es da sogar schwer, die Begriffe non consensual und consensual zu verwenden, eine Vergewaltigung ist für mich mit diesen Begriffen nicht eindeutig genug beschrieben, sie ist ein Verbrechen. Ist mir das gelungen? Auch da würde ich mich über Rückfragen bzw. Rückmeldungen sehr freuen.

Ich möchte aber noch einmal betonen, dass Matts Vorgehensweise rein fiktiv ist und nicht zur Nachahmung empfohlen.

Bis bald also, euer Matt

Stimmungsbild: Striemen

Akt

Inspirierend….

Dazu ein Kommentar eines Lesers, den ich euch nicht vorenthalten wollte.Diese Striemung ist mehr als nur inspirierend, sie ist eine Zeichnung, also ein Zeichen, das eine submissive Frau oder Sklavin freiwillig und mit Stolz für ihren dominanten Herren trägt, und um das sie ihn sehr oft auch bittet. Diese Zeichnung besagt, dass sie ihm gehört, und je tiefer die Narben sind, desto stolzer trägt sie sie auch, denn damit zeigt sie, was sie für ihren Herren bereit ist, auszuhalten. Besonders intensiv wird der Akt des Zeichnens wohl, wenn der Mann beim Zeichnen selber mitfühlen kann, wie der Schmerz in den Bauch der Frau schießt. Dann hebt nicht nur die Frau ab, sondern auch der Mann. Der Fotograf dieses Bildes, so der Leser, wusste sehr gut, wie er diesen Inhalt in Szene setzen konnte.

(wenn ich das copyright des Fotografen verletzt habe, bitte melden, ich entferne das Foto umgehend)