Gastautorin Clarice: Mein neuer Meister

Hi zusammen!

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich euch allen! Ihr wisst von mir ja vielleicht inzwischen schon, dass ich sehr experimentierfreudig bin und dass ich Eintönigkeit nicht mag. Den meisten von euch wird es entfallen sein, aber als ich diesen Blog gestartet habe, habe ich irgendwo auch angeboten, dass Gastautoren, deren Geschichten und/oder Schreibstil mir gefallen, hier gerne mit der ein oder anderen Geschichte dazu stoßen dürfen. Dieser Fall tritt nun ein, ich habe eine Gastautorin, die gerne schreibt und sich noch lieber einmal einem größeren Publikum mit ihren Geschichten stellen würde. Voilà, Clarice, das ist machbar! Diese Geschichte hat sie mir geschickt, um mir ihren Schreibstil zu demonstrieren, und was soll ich sagen? Er hat mir sehr gefallen…

Zu dem Thema Gastautoren werde ich eine neue Seite einstellen, auf der ich euch genauer auseinander setzen möchte, wo ich da Grenzen setze und was ich bereit bin, in meinem Blog zu veröffentlichen (oder was auch eben nicht). Das würde hier und jetzt den Rahmen sprengen. Clarice bin ich für ihre Geschichte zu diesem Zeitpunkt dankbar, denn ich bin am Überlegen, ob ich aus der Geschichte um Julia und Charlene ein größeres Projekt starte, ein eBook. Das würde dann heißen, dass ich euch den Rest dieser Geschichte vorenthalten würde (*fiesgrins*), und da kommt noch so einiges an Action… (*nochfiesergrins*) Nein, ihr kennt mich ja, fies war ich zu euch noch nie, aber es bewegt sich etwas bei mir, das letzten Endes aus diesem Blog und zusammen mit euch erwachsen ist. Darauf bin ich stolz, und ihr könnt es auch sein. 🙂 Also zum Schmökern für kalte Herbstwochenenden habe ich hier für euch eine Geschichte von Clarice, von der ich denke, dass es euch wärmer werden wird… 🙂

Und, ach ja, Kommentare hier im Blog zu dieser Geschichte sind natürlich ebenfalls sehr erwünscht! Die Autorin würde sich über Post an ihre Emailadresse (unten angegeben) sehr freuen, aber ich freue mich natürlich auch, wenn ihr hier schreibt, was ihr davon haltet! Also nur zu, tut euch keinen Zwang an bitte, wie immer!

Liebe Grüße, euer Matt

***

Er war am Telefon mehr als deutlich … ich sollte zur Kreuzung zurückgehen, das nächste Auto anhalten und den Fahrer bitten, mich gegen eine Entschädigung nach Hause zu fahren.

Entschädigung??? Was hab ich mir da nur eingebrockt?

Mit der Unterschrift unter dem Vertrag hatte ich absoluten Gehorsam versprochen. Also ging ich zurück zur Kreuzung und hielt das nächste Auto an. ER war es…

Woher wusste er, wo ich war?

Dann verließ mich der Mut und ich stieg ohne ein Wort zu sagen in seinen Wagen.

Er schwieg, und das war gar nicht gut.

Ich wusste nicht, wohin wir fuhren, erkannte aber, dass er mich gewiss nicht heimfahren würde.

Nach kurzer Zeit hielten wir auf einem Parkplatz und gingen ein Stück … wir waren irgendwo am Rhein. Er ließ sich dann einfach im Gras nieder und befahl mich: „Runter!“  Also setzte ich mich neben ihn.

Er ohrfeigte mich.

„Ich hab es dir erklärt … in der Haltung, die sich für dich schickt!“

Also schob ich meinen Rock über meine Knie, spreizte meine Beine und kniete mich mit gesenktem Blick neben meinen Herrn.

Dort saß ich, und er würdigte mich keines Blickes.

Ich hatte heute so viel falsch gemacht, dass mir klar war, seine Ignoranz meiner Person würde nicht meine Strafe sein.

Ganz plötzlich legte er mir eine Art Halsband um (… einen Tick zu eng, aber ich wurde ja nicht gefragt) schob mir Liebeskugeln in meine Fotze, wie er sie nannte, und befahl mich hinter sich her.

Ich gehorchte und folgte ihm zu einer dichten Baumgruppe, an der ich mich ausziehen sollte…ich gehorchte wieder. Widerwillig, aber ich gehorchte.

Energisch legte er meine Hände an einen der Bäume, und ich wusste, dass ich sie ohne entsprechenden Befehl nicht dort wegnehmen sollte.

Ich hörte ein Zischen und etwas traf mich schmerzhaft und unerwartet.

Meine Gedanken überschlugen sich:

Was ist, wenn uns jemand sieht?

Wenn ist, wenn mein Freund davon erfährt? Wenn er es herausfindet?

Der Schmerz holte mich schnell zurück … seine Schläge wurden immer härter und schmerzhafter.

Er schlug auf meinen Po und direkt darunter auf meine Schenkel. Es war der fünfte Schlag und ich konnte den Schmerz kaum noch aushalten.

Sechs … Sieben … und ich schrie auf, Tränen liefen über meine Wangen.

Er strich mit der Gerte über meinen Rücken, und ich zuckte zusammen.

Vielleicht war er fertig?

War das meine Strafe?

Er zog langsam die Kugeln aus meiner bereits nassen Fotze … ich wollte schon aufatmen, als er sie mir plötzlich vor die Nase hielt.

„Mund auf!“, befahl er, und ich wollte eine brave Sklavin sein.

Das erste Mal schmeckte ich intensiv meine eigene Geilheit!

Es folgten Schlag neun und zehn soooo heftig, dass ich überlegte, zu widersprechen…ich traute mich aber doch nicht.

Er genoss meine Qual und fragte, ob ich die Strafe verdiente?

Ich nickte.

Und ob es mir gefiele?

Was sollte ich darauf antworten?

Er schlug mir mit der Gerte zwischen die Beine, was mich in die Knie gehen und aufstöhnen ließ. Unter Schmerzen nickte ich. Ich verdiente zehn weitere Hiebe.

Unter all dem Schmerz wagte ich es nicht, ein einziges Mal die Hände vom Baum zu nehmen.

Ich dachte, es wäre vorbei …wie naiv … es war es doch Neuland für mich: ein Vertrag, ABSOLUTEN Gehorsam und soooo viel Dominanz.

Ihn machte meine Haltung, Position und Wehrlosigkeit, meine devote Art, so an, dass sein Penis stand wie eine Eins. Er rieb ihn an meiner nassen Fotze und setzte ihn ohne großes Vorspiel an meinem Anus an.

Ich zuckte zusammen und ging instinktiv einen Schritt nach vorn.

Er schlug mit der Hand auf meinen geschundenen Hintern, was mich aufstöhnen ließ. Er hakte eine Kette in mein Halsband ein, legte eine Hand in meinen Rücken und setzte wieder an meinem Anus an.

Ruckartig zog er an der Kette, sodass mir die Luft wegblieb und er mich ins Hohlkreuz zwang, gleichzeitig stieß er seinen harten Schwanz, soweit es ging, in meinen Darm. Trotz der Kugeln brachte ich einen Schrei über meine Lippen.

Er zog ihn etwas heraus … aber nur, um mich noch tiefer in meinen Arsch zu ficken. Ich dachte, mich zerreißt es, so sehr schmerzte es.

„Bitte … biiiitte …“ flehte ich ihn an

Er zog seinen Schwanz tatsächlich heraus! Er fickte mich mit zwei kräftigen Stößen in meine Fotze und stieß danach seinen nun feuchten Schwanz hemmungslos tief in meinen Arsch. Er ließ die Kette locker und fickte mich in regelmäßigen, brutal tiefen Stößen…während ich immer wieder vor Schmerz aufschrie und meine Fotze immer nasser wurde.  Plötzlich zog er seinen Schwanz aus mir hinaus und drehte mich ruckartig um, drückte mich mit dem Rücken am den Baum und legte seine Hand an meinen Hals. „Sieh mich an“ befahl er.

Ich blickte ihm in seine dunklen Augen, als er meine Fotze tief nahm.

Er stieß mich sanfter als zuvor und dennoch tief (wie ich es liebe) … er schob meine Schenkel brutal weiter auseinander, um noch tiefer einzudringen, und ich konnte ihn an diesem Tag das erste Mal genießen.

„Ich erlaube es dir“ flüsterte er … ich schloss also meine Augen und genoss seine Stöße, seinen Geruch, seinen Schwanz, seine Dominanz … stöhnte im Rhythmus seiner Stöße,  legte den Kopf in den Nacken und kam wie lange nicht mehr … meine Hand krallte sich in seinen Oberarm. Er stieß mich so hart und tief er nur konnte.

Ich merkte, wie sein Schwanz noch etwas an Volumen zunahm … er füllte mich gänzlich aus, bevor er seinen Penis aus meiner geilen Fotze zog, mich auf die Knie drückte und meinen Mund fickte. Er nahm mich so tief, dass ich keine Luft bekam. Er hielt meinen Kopf … ich musste es geschehen lassen.

Mir liefen die Tränen … und mein Speichel, als er ein paar Mal tief in meinen Rachen stieß, als er kam. Er spritzte seinen Saft tief in meinen Hals und stöhnte laut auf.

Er sah zu mir hinunter… „Du gefällst mir so, Kleines“, sagte er, als ich, verschmiert durch Tränen,  Speichel und etwas Sperma, seinen Schwanz sauber leckte.

Er zog seine Hose wieder an, bevor er mir das Halsband abnahm und sanft über meinen Hals strich. Er reichte mir, auch wenn ich ihm so gefiel, ein Tuch, um mich und meine Kleidung säubern zu können. Bevor wir jedoch zum Auto zurück gingen … drückte er meinen Oberkörper nach vorne, hob meinen Rock und führte einen Plug in meinen Anus ein.

„Was sagen wir?“

„Danke Herr!“

„Glaub mir … er hilft dir fürs nächste Mal.“

***

Was sage ich dazu? Wow! Alle Achtung, mich hat es voll abgeholt!

***

©Clarice, all rights reseved, Kontakt: post-fuer-clarice@web.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s