Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, Teil 2 (Josephine)

Hallo zusammen! Ich hoffe, ihr sitzt alle gut? 🙂

***

Sein Vater knuffte ihn leicht und liebevoll in die Seite. Matt fuhr erschrocken zusammen und sah ihn an, in seinen Augen immer noch Sterne. „Ich verstehe dich gut, mein Junge“, sagte er zu ihm, und ihm wurde mit einem Mal klar, dass er einen Moment geträumt hatte von diesem Augenblick mit Josephine, fast weggetreten gewesen war. „Alle deine Damen sind bezaubernd, die du da mit in unser Haus bringst, jede von ihnen leuchtet wie ein Stern heute Nacht! Das kann unmöglich nur am heutigen Datum liegen!“ Er lächelte ihm verschmitzt an und zwinkerte ihm verschwörerisch zu.

Richard trat zu Nina, gab ihr einen langen, innigen Kuss und nahm sie fest in seine Arme dabei, ließ ihr eine wundervolle Zärtlichkeit in seinen Armen zukommen. Matt sah, wie Nina in seine Umarmung schmolz. Dann streichelte sein Vater Charlene über die Haare und gab ihr einen sanfteren, zurückhaltenderen Kuss. Julia war die jüngste von ihnen hier, sie bedachte Richard mit einem sanften Streicheln und einem Kuss auf ihrer Wange.

Matt wurde schlagartig klar, was er damit ausdrücken wollte. Julia war von einer bezaubernden, strahlenden und unschuldigen Schönheit, sie hätte ein Kleid wie das, welches sie gerade trug, eigentlich gar nicht gebraucht. Dennoch ließ dieses Kleid sie richtig erstrahlen, er hatte sie noch niemals so strahlend schön gesehen. Nina war eine schöne Frau, immer gewesen, und sie hatte Zeit ihres Lebens Wert auf ihre Schönheit gelegt. Aber auch sie war heute Nacht wie lichtdurchflutet, auch sie hatte er niemals schöner gesehen. Charlene war gleichen Alters wie Nina und Josephine, aber Charlene war auch eine schwer arbeitende Ärztin. Für sie wäre es tatsächlich unmöglich gewesen, in dieser Schönheit zu leuchten, bis Matt in ihr Leben getreten war. Sie hatte viel zu viel Arbeit und keine Zeit gehabt für solche Gedanken gehabt. Erst Matts Erziehung, eine manchmal recht schmerzhafte, hatte sie zu der wunderschönen Frau gemacht, die jetzt vor ihm stand. Und mit Josephine war es ähnlich wie mit Charlene. In Grunde hatte Matt das Ergebnis seiner Erziehung in Form von vier seiner wunderschönen Frauen vor sich stehen, er hatte sie beschenkt und sie beschenkten nun ihn mit ihrer Gegenwart. Mehr brauchte er nicht, um sich in dieser Nacht überreich beschenkt zu fühlen.

Nina nickte Richard vertraut zu und nahm Charlene und Julia mit sich. Die drei Frauen verschwanden wieder in Richtung Lesezimmer, jede von ihnen warf ihm und Josephine ein strahlend verliebtes, glückliches Lächeln zu. Richard stand schon wieder auf der Freitreppe nach oben. Er schien auf Matts Blick gewartet zu haben, denn er nickte ihm wortlos und leise lächelnd zu und verschwand dann ebenfalls wieder nach oben. Matt schüttelte all diese berückend schönen Gedanken etwas ab, nahm Josephine in den Arm und führte sie in den Salon. Heute war der 24., heute war Heiligabend, da waren solche Gedanken nicht nur erlaubt, sondern natürlich auch erwünscht. Heute fühlte Matt sich ein wenig wie beschenkt von all diesen schönen Momenten, nichts im Leben ließ sich so wenig erzwingen oder kaufen wie solche Momente. Aber Josephine war bei ihm, und sie brauchte nun seine Aufmerksamkeit.

Josephine lehnte sich beim Gehen wie ein Vögelchen leicht gegen ihn, sie fühlte sich irgendwie noch zarter als sonst an, noch zierlicher. Matt ging ein wenig wie auf Wolken, seine Sinne spielten bald verrückt. Wahrscheinlich hatte er einen gewissen Weihnachts – Overkill, dachte er leicht selbst ironisch bei sich, aber wenn nicht heute Nacht, wann dann? Heute Nacht war der erlaubt und sehr willkommen. Wann hatte das alte Herrenhaus jemals so viele prächtige Tannenbäume beherbergt?, vier an der Zahl?, sinnierte er beim Gehen. Wahrscheinlich noch niemals, er konnte sich nicht daran erinnern, dass es jemals so viele verschiedene Weihnachtsfeiern in diesen Räumen gegeben hatte. Er schloss hinter Josie die Flügeltüren zum Salon und wandte sich ihr dann zu. Hinter ihr sah er das Feuer in dem großen Kamin hell prasseln, den Tannenbaum in einer Ecke hell strahlen, und die Kerzen auf dem für zwei gedeckten Tisch funkelten um die Wette. Er nahm sie zärtlich und beschützend in die Arme.

„Du bist strahlend schön wie ein Stern, meine Liebste!“, sagte er zärtlich zu ihr. Ihr ungewöhnliches Verhalten fiel ihm wieder ein. Erst drei Monate weg und nun war sie auf eigenen Wunsch wieder hier, ohne sich deswegen bisher erklärt zu haben, mit keinem einzigen Wort. Sie hatte ihm Sorgen und Kopfzerbrechen bereitet. Aber Josie war auch noch nicht lange in seiner Erziehung, er sah ihr das nach. Das musste sie einfach noch lernen, dass sie mit allem zuerst zu ihm zu kommen hatte, bevor sie ihn vor vollendete Tatsachen stellte. So, wie sie es angegangen war, erlaubte er es eigentlich nicht. „Möchtest du erst einmal etwas essen und trinken? Es ist alles vorbereitet!“, offerierte er ihr dann das Weihnachtsdinner.

„Nein, mein Herr!“, antwortete sie ihm mit ihrer rauchigen Stimme leise und entschieden. „Ich habe in der letzten Zeit eh sehr wenig gegessen. Ich brauche heute und hier deine Hilfe, Herr, viel mehr als jede Mahlzeit.“

Matt sah ihr erstaunt zwingend in die Augen, tief. Er fand nur Liebe zu ihm in ihnen, und einen verdächtig feuchten Film, der auf unterdrückte Tränen schließen ließ. Je länger er ihr in die Augen sah, desto weicher wurde ihr Blick, desto mehr Liebe strahlte aus ihm, so als hätte sie ihn so sehr vermisst. Sie schien alleine von diesem Blick zwischen ihnen nicht genug bekommen zu können, die Liebe war nicht mehr mit Worten zu beschreiben, die er in ihren Augen las, aber da war noch viel mehr. Sie wirkten zunehmend verwundet, zunehmend Schutz suchend. Matt konnte sich so ohne weiteres, ohne Josies Hilfe, keinen Reim aus ihrem Verhalten machen, sie stellte ihn vor ein Rätsel. Sie hatte eh so wenig gegessen, hatte sie eben gesagt? Dann war sein Unterbewusstsein schneller als sein Verstand gewesen, als er sie als so überaus zierlich empfunden hatte. Sie hatte weiter abgenommen, sie war zierlicher als noch vor drei Monaten.

Er fasste sie bei beiden Schultern, zog sie fest in seine Arme zurück und küsste ihr feines Gesicht mit kleinen Küssen über und über, ließ sie seine Kraft fühlen. Sie gab sich ihm und seinen Zärtlichkeiten wortlos hin, wurde weich und anschmiegsam in seinen Armen. Dann ließ er sie wieder ein wenig frei, umarmte sie noch, aber so, dass sie sich wieder rühren konnte.

„Was kann ich für dich tun, meine Liebste?“, fragte er sie geradeheraus.

An alles hätte er gedacht, an einen Tanz vor dem Tannenbaum, an eine Mondlichtnacht, an eine Party der High Society, selbst an den Weihnachtsmann mit einem echten Rentiergespann, mit dem sie durch die Nacht rollen würden, aber auf das, was sie dann tat, kam er nicht. In tausend Jahren wäre er darauf nicht gekommen, nicht jetzt und hier. Sie löste sich von ihm, schön wie scheues, kleines Rehkitz, ging geradewegs auf den Schrank mit den dort bereitliegenden Utensilien zu und holte eine Peitsche heraus. Matt sah ihr mit einem ungläubigen Blick zu, als sie sich wieder umwandte und zu ihm zurückkam. Sie kniete demütig und mit gesenktem Gesicht vor ihm nieder, so wie damals.

Er schluckte einmal trocken, unentschlossen, dann hob er sie wieder auf und führte sie zu einem der Ledersessel. Er setzte sich hinein und sah sie von unten herauf fragend an. Erneut kniete sie demütig vor ihm nieder und reichte ihm wortlos bittend die Peitsche an.

Matt war mehr als irritiert. Er hatte noch niemals einer seiner Frauen gerade am Heiligen Abend den Hintern versohlt. Das war eigentlich völlig ausgeschlossen. Dennoch nahm er die Peitsche entgegen und sah sie weiter fragend an. Bevor er das tun würde, etwas, das ihm so gegen den Strich ging, wollte er wissen, warum sie ihn darum bat. Und nichts auf der Welt konnte ihn auf das vorbereiten, was sie ihm dann zur Antwort gab.

***

Sie stand auf und trat zwei Schritte zurück, so dass ihre Gestalt voll in sein Blickfeld kam. Sie versenkte ihren Blick in seinen, öffnete sich dabei erst etwas unter der einen Seite dieser wunderschönen, schwarzen Halskrause am Kleidträger, dann am anderen. Dann öffnete sie, weiter intensiv seinen forschenden Blick haltend, einen unsichtbaren Seitenreißverschluss an ihrem Kleid. Sie ruckte einmal an ihn. Und so eng und gut es auch ihren Körper reizvoll zur Geltung gebracht hatte, es fiel mit einem Mal zu Boden. Und unter dem Kleid trug sie nichts. Gar nichts. Keine Dessous, wie er es liebte, keine Unterwäsche, sie war vollkommen nackt.

Matt saß wie von Donner gerührt vor ihr. Sie stand überaus reizvoll vor ihm, wunderschön, wunderschön zierlich und völlig nackt, so, wie er es eigentlich liebte. Nur diesen prachtvoll gearbeiteten Kragen des Kleides hatte sie noch um den Hals liegen, sie trug noch immer ihre verboten hohe High Heels und darunter lugte ihre goldene Kette hervor. Die Nacktheit machte sie in seinen Augen noch schutzbedürftiger. Eigentlich hätte ihn das auch scharf auf sie gemacht, aber nicht unbedingt heute Abend und in einer so rätselhaften Situation mit ihr schon gar nicht. Und dann war er froh, dass er saß. Denn sie griff an ihren Haaransatz, hob sorgfältig erst eine Ecke an, zog dabei ein Klebeband besonnen von der Haut ihres Schädels, dann wiederholte sie das Ganze auf der anderen Seite und hielt auf einmal ihre Haare in der Hand, ließ sie im Ganzen zu Boden auf ihr Kleid fallen. Zwei angeklebte Streifen Augenbrauen folgten. Matt sah bis ins Mark erschüttert auf ihren kahlen Schädel. Er musterte ihre Achselhöhlen mit einem scharfen Blick, kein einziges Härchen wuchs dort vorwitzig wieder nach, nicht eines. Sein Blick fuhr ihre Arme und Beine entlang auf der Suche nach einem Haar, einem Härchen, einem einzigen, aber er fand nicht den geringsten Flaum. Er wusste in dieser Sekunde sofort, was das bedeuteten musste, aber er wollte es einfach noch nicht wahr haben. Josephine trat so nackt und völlig entblößt, wie sie war, aus dem Kleid heraus und kniete sich wieder demütig vor ihm nieder.

Sie sah ihn diesmal an, mit Tränen in den Augen. Sie lachte ein kleines, scheues Lachen, während er sie ansah, als hätte er sie noch nie gesehen. Er musste nicht auf diese Stelle über ihrer rechten Brust schauen, er wusste, dass er dort eine kleine, runde Erhebung finden würde, einen Port. Einen Eingang in ihr Gefäßsystem, in das in ihren Körper regelmäßig das abscheuliche Gift infundiert wurde. Er sah sich einem Feind in ihrem Körper gegenüber, gegen den er völlig machtlos war. Krebs. Ein Karzinom, aus dem Englischen übersetzt CA wie Cancer. Wahrscheinlich Brustkrebs. Josie sah ihm nun befangen in die Augen, die ihren liefen nun über. Die Therapie war schlimmer als die Krankheit, die Chemotherapie hatte ihren Leib entsetzlich verletzt, von innen heraus. Und der gemeinsame Feind, ihrer und damit auch seiner, verletzte ihrer beider Seelen hinterhältig und voller Heimtücke, aber gnadenlos. So gnadenlos, wie er selbst es niemals hätte sein können, niemals, niemals. Dieser schwarze Mann namens CA war vor drei Monaten in ihr Leben eingedrungen, hatte sie überfallen, und Josie hatte es alleine mit ihm aufgenommen, zumindest während der Diagnostik und in dieser ersten Behandlungsphase.

Josie bedurfte seines Schutzes tatsächlich mehr als alle seine anderen Frauen hier, so verwundet und gezeichnet, wie sie schon war. Ihr Körper konnte kein einziges Haar mehr wachsen lassen, so lange die Chemotherapie in ihr wütete, sie war so entsetzlich nackt. Kein weiches, blondes Haar mehr, das blond und füllig über ihre Schultern und ihren schmalen Rücken floss. Deswegen waren ihre blonden Haare so lang gewesen, bis zu ihrer Taille. Josie wusste, er liebte das, und sie hatte eine sündhaft teure Echthaarperücke von seinem  ihr überschriebenen Geld anfertigen lassen. Ihr schmaler, kahler Kopf schien ihre Augen wachsen zu lassen, die fehlenden Augenbrauen unterstrichen das noch. Sie sah ihn aus plötzlich riesigen Augen an. Das alles schien ihr ihre Persönlichkeitsrechte als Mensch und als Frau zu nehmen, und irgendwie auch gleich ihre Persönlichkeit dazu. Sie sah so fremd aus wie eine Außerirdische und gleichzeitig so vertraut, so überaus schmerzlich vertraut.

Matt war kein Sadist, jedenfalls nicht bei verwundeten oder hilfesuchenden Frauen. Bei einer seiner Frauen konnte ihm schon einmal die Kontrolle entgleiten, seine berühmten fünf Minuten auf der Uhr, wenn es ihn wirklich überkam. Aber Josies weicher, eckiger nackter Körper weckte in ihm nichts als seinen Beschützerinstinkt, den aber so richtig. Er wollte sie nicht demütigen, nicht erniedrigen, nicht einmal irgendwie verletzen, er wollte sie nicht wehrlos sehen oder machen. Er wollte sie auch nicht benutzen, nicht schlagen. Alles, was er wollte, war, ihr den Rücken zu stärken und sie zu beschützen, so gut er es konnte. Nachdem er den ersten Schock ihres Aussehens verarbeitet hatte, wusste er das glasklar und auf der Stelle. Er wollte sich nicht abwenden, er wollte ihr Schutz spenden so lange und so gut er es irgend konnte. Er musste sehr oft schnelle und sichere Entscheidungen treffen, und das hier war auch so eine.

Er war für einen schweigenden Moment wie von Sinnen. Dann nickte er ihr weiter schweigend zu, hob ihren kahlen Kopf, ihr nacktes Gesicht zu sich empor und küsste sie weich und unglaublich innig und lange. Er holte sein kleines Handy aus der Anzugtasche und bat sie alle dazu, Nina, Charlene, Julia und seinen Vater. Und als wenn die vier hinter der Tür auf diesen Anruf nur gewartet hätten, öffnete sich die große, weiße Flügeltür fast sofort nach seinem Anruf. Alle kamen geschlossen herein. Sein Vater ging schnurstracks auf sie zu, hob sie teilnahmsvoll hoch und in seine Arme, umarmte sie brennend zärtlich und sehr innig, küsste sie weich und lange. Nina übernahm sie, sobald er sie freigegeben hatte, sie tat dasselbe, sie küsste sie weich und drängend zärtlich. Dann übernahm sie Charlene und auch sie küsste sie genauso weich und zärtlich, hielt ihren schmalen Leib fest an sich gedrückt. Als letzte nahm Julia in ihrer Unerfahrenheit mit dem Leben sie beherzt in ihre Arme, und auch sie küsste sie. Keine seiner Frauen war lesbisch, das wusste er ganz genau. Und genau deswegen hatten diese Küsse eine unglaubliche Überzeugungskraft, die auch Matt wieder aufrichtete. Dann kniete Josie wieder vor ihm nieder, die drei Frauen und sein Vater setzen sich miteinander sehr vertraut zusammen auf das Sofa, kuschelten sich ineinander.

Nichts, wirklich nichts hätte Matt mehr von der Kraft ihrer aller Unterstützung überzeugen können. Er sah Josie in ihr nun von Tränen überströmtes Gesicht. Ihre Augen wirkten nun verletzt, bis in ihre tiefsten Tiefen, und gleichzeitig strahlten sie vor Glück.

„Bitte, mein Herr…“, bat sie ihn dann nur, bevor ihr die Stimme wegbrach.

Matt sah auf die Peitsche in seiner Hand und verstand ihr Verhalten auf einmal. Sie wollte bestraft werden, sie wollte, dass er sie für ihre Niederlage gegen ihren Feind bestrafen und danach auffangen würde, sie wünschte sich nichts sehnlicher als das, nachdem sie durch ihre ganz persönliche Hölle gegangen war. Er nickte ihr wieder zu. Die warmen, braunen Ledersessel quietschten leise, wenn sich jemand bewegte, das Feuer im Kamin knackte behaglich und erwärmte ihrer aller Körper. Für ihrer aller Seelen würde Matt gleich etwas tun. Ansonsten war es still im Raum, man konnte den Atem der Anwesenden hören. Er war plötzlich sehr froh, dass er noch keinen Alkohol zu sich genommen hatte, der seine Seele vernebeln konnte.

„Dann komm zu mir, meine Liebliche“, sprach er die weinend vor ihm kniende Frau an. Sofort erhob sie sich, trat neben seine Oberschenkel und legte sich mit seiner Hilfe über seinen Schoß. Er streichelte sie erst einmal lange und mit festen, massierenden Händen. Nina reichte ihm ein Massageöl an. Er nahm sich reichlich aus der viele tausend Euro teuren Flasche mit echtem  Jasmin- und Rosenöl, ölte ihre Haut gut ein, wärmte sie auf mit seiner festen Massage. Dabei kam er nicht umhin, festzustellen, dass Josie sich den ganzen Tag auf diesen Abend vorbereitet haben musste. Irgendein Künstler im Bereich Körperkunst oder Schminkbereich hatte ihren ganzen Körper so gut und dabei so unauffällig geschminkt, dass ihre Haut nicht blass und ausgelaugt wirkte, sondern frisch rosig. Matts Massage vor allen Augen verstärkten ihre Hautfarbe noch. Matt lief eine Träne über die Wange, niemand kommentierte das und Josie konnte es nicht sehen. Seine warmen Hände erforschen unerschrocken ihre Körperproportionen und Kurven, ließen sich von keinem Bereich abschrecken, schon gar nicht von dem, der Josie Lust bereitete.

Sein erster Schlag kam mit der Hand und für Josie völlig überraschend. Sie keuchte leise auf. Sie gab sich ihm völlig hin mit der ihr eigenen Fügsamkeit, und er nahm sie als sein Eigentum, ganz normal und wie schon so viele Male zuvor. Sie trug nichts als ihren Kragen, ihre Kette und ihre High Heels, auch das war wie immer. Die Hitze des Feuers und das Flackern der Flammen verliehen ihrer nun gut eingeölten Haut einen ganz besonderen Glanz, den er aus vielen solcher Situationen kannte.

Sein nächster Schlag war schon wesentlich kräftiger, denn Matt spürte, wie sie auf den ersten reagierte, sie gierte geradezu nach mehr. Und der nächste noch härter. Sie wollte es fühlen, wollte seinen Besitz über ihren so entehrten Körper spüren können, ihr konnten seine Schläge gar nicht fest genug sein. Sie wollte ihm gerade mit ihrem geschändeten Körper unbedingt ganz und gar gehören. Matt griff mit einem Arm unter ihrem herabhängenden Oberkörper durch, unter ihren recht kleinen Honigbrüsten, hob sie in seinen Arm, während er sie hart und methodisch vor allen Augen  versohlte. Das hatte hier und jetzt etwas Feierliches, fast Rituelles an sich, was er da tat. Ihre wunderschön errötenden runden Backen wackelten bald vor Schmerzen, sie begann, sich zu winden und mit den Beinen leicht zu strampeln, und immer wollte sie noch mehr. Auch, weil sie ihn spürte an ihrer Hüfte, wie er an ihr wuchs, wie sie ihm gefiel. Auf der Insel noch hatte diese Maßnahme der Disziplinierung für sie die Vorhölle bedeutet, jetzt tropften ihre Tränen auf den Teppich und seine Schläge trugen sie in den Himmel. Wie unterschiedlich Frauentränen und Maßnahmen wie einen weiblichen Hintern versohlen doch sein konnten!

Schließlich musste Matt seine Josie richtig gut festhalten, inzwischen keuchte sie bei jedem Schlag. Matt überlegte, es gut sein zu lassen, aber wieder tauchte Nina neben ihm auf und reichte ihm ein breites Paddle. Es war also immer noch nicht genug für sie. Er nahm daher das Paddle, und beim ersten Schlag schrie Josie leicht auf. Das Paddle war sehr breit und federte so die Wucht seiner Schläge ab, aber es traf eben auch immer fast eine ganze ihrer Porzellanbacken. Josie heulte und jaulte unartikuliert. Beim ersten diesbezüglichen Wort hätte Matt ja sofort Schluss damit gemacht, aber dieses Wort kam einfach nicht von ihr. So bearbeitete er ihre prallen Backen weiter, methodisch, ließ keine Stelle aus und konzentrierte sich auf ihre Sitzfläche, wie eigentlich immer. Und obwohl er sich nicht danach fühlte, war sein Schwanz steinhart an ihrer Hüfte geworden. Als Josie schließlich mit einem erlösenden Schrei ihren Höhepunkt herausschrie, legte er sie rasch auf seine Sitzfläche und nahm sie sofort, gab ihr die ganze Länge seines Schwanzes zu schmecken. Nahm sie brutal und rücksichtslos, ließ den Tiger heraus. Er fickte ihr buchstäblich vor allen Augen das Hirn aus dem Schädel, so hart und so lange, bis es in seinen Hoden heraufzog wie Feuer und er sich ruckhaltlos in sie ergoss.

***

©Matt

4 Kommentare zu “Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, Teil 2 (Josephine)

  1. 64er sagt:

    Ich weiß nicht so recht was ich sagen soll. Es entstehen Bilder der Frau die ich Enya nenne. Sie ist real, aus Fleisch und Blut.
    Zweimal innerhalb eines knappen Jahres hat sie mir in den leidenschaftlichen Stunden unserer Erlebnisse davon erzählen müssen, dass diese schreckliche Krankheit in ihrem Körper wütet.
    Ich danke Gott, allen Mächten, dass sie beide Male den Krebs besiegt hat.

    • Ja, Josephine wird den Krebs auch besiegen. Diese Geschichte ist ein Experiment wie die, in der ich eine Vergewaltigung geschildert habe. Aber bevor du dir vorschnell Gedanken machst, warte bitte auf den dritten Teil!

      Und es ist so, wie ich es immer sage, die Sexualität kann man aus keinem Lebensbereich aussperren, sei er nun schön oder übel. Deswegen beschreibe ich auch solche Themen. Ich finde, erotische Literatur wird völlig zu Unrecht so verunglimpft 🙂

      lg, Matt

  2. Izzy sagt:

    Traurig, bewegend, verstörend….
    Bin auf den letzten Teil gespannt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s