Aus der Dunkelheit ins Licht (Carmen), Teil 2

 Hi there!

Da bin ich wieder! Ich habe mich etwas rar gemacht, ich hatte Hardwareprobleme sowohl mit meinem Laptop wie auch mit mir selbst :). Dafür entschuldige ich mich. Ich bin wohl einer der wenigen Menschen, der erst ein einziges Endgerät besitzt, nämlich ein Laptop. So langsam wird mir aber auch klar, dass ein zweites zumindest für solche Fälle nicht unangebracht wäre…

Ich kann auch nicht die ganze Zeit in diesem Bereich schreiben. In der Zwischenzeit war ich also geistig in einer ganz anderen geistigen Landschaft. Aber ihr wisst ja, ihr könnt euch auf mich verlassen, ich komme zuverlässig immer wieder! 😀

So, dann wünsche ich euch viel Spass bei der Fortsetzung der Geschichte. Ich würde euch aber empfehlen, wenn ihr die Zeit dazu habt, dann nehmt sie euch, zieht euch zurück und lest die Geschichte noch einmal von Anfang an. Dann kann der Zauber sich richtig entfalten…

Liebe Grüße, euer Matt

***

„Na ja“, antwortete sie, „ich bin doch nicht gerade eine Schönheit!“

Matt hob ihr Gesicht zu seinem an. Er hätte mit ganz anderen Zweifeln gerechnet, schließlich waren sie einander eigentlich noch immer völlig fremd. „Carmen, das wirst du mir überlassen müssen, welchen Eindruck du auf mich machst!“ Er lächelte in ihre großen nussbraunen Augen, die wieder die seinen suchten. „Aber glaubst du denn, ich würde dir ein solches Angebot machen, wenn ich dich nicht bezaubernd finden würde?“

Sie lächelte ihn an, schüchtern und leicht ungläubig, aber sie nickte. Der Wind griff ihr ins Haar und ließ es in der Sonne aufleuchten. „OK“, gab sie ihm leise ihr Einverständnis. Sie fragte nicht weiter und Matt war sich ziemlich sicher, dass auf seiner inneren Uhr schon an die vierzig Minuten seiner Mittagspause vergangen sein mussten. Er würde zu spät kommen, er musste gleich wieder los, dachte er bedauernd. Aber für das, was er ihr zeigen wollte, nahm er sich Zeit, die er eigentlich nicht hatte. Und bevor ihr noch weitere Bedenken kommen konnten, die ihn weitere Zeit kosten würde, entließ er sie auf einmal aus seinen Armen und nahm sie bei der Hand. „Dann komm mit mir. Nur ein Stückchen, damit uns nicht gleich jeder zusehen kann.“

Er kannte ein paar Schritte weiter eine kleine Treppe aus Beton, die in einen unterirdischen Raum führte, wahrscheinlich eine Pumpstation. Einen abgeschiedeneren Ort konnte er ihr auf die Schnelle nicht bieten, aber für diese paar Minuten würde schon niemand auf die Idee kommen, einen Blick in den unauffällig im Gebüsch liegenden Schacht in die Tiefe zu werfen. Er zog Carmen mit sich und durch das noch unbelaubte Gebüsch, dann die hinab führenden Treppe hinunter bis zu der Tür, die abgeschlossen war. Dort hatten sie genügend Platz, um eng aneinander gekuschelt beisammen zu stehen. Matt hatte im Gehen eine lange, gebogene und noch elastische Weidenrute abgebrochen, und er musste ein Grinsen unterdrücken, was Carmen die Weide gleich erzählen würde…

Er nahm sie wieder in beide Arme, öffnete seinen Mantel und ihre Jacke, um sie endlich besser in Augenschein nehmen und ihr danach eine wesentlich intimere Zärtlichkeit schenken zu können. Er begann, sie mit festen, warmen Händen zu streicheln, schob ihr dabei die Jacke ganz von den Schultern und ließ ihr ebenfalls den Schutz seines offen stehenden Mantels zukommen. Dieses Bild eines zärtlichen Pärchens war ja noch „sittsam“ und wohl auch Carmen gut bekannt, aber Matt wollte gleich wesentlich „unsittsamer“ werden…

Carmen trug unter ihrer Jacke eine feine Bluse, die Matt sofort aus dem Bund ihres Rockes zog, um sie seine warmen, glatten Hände auf ihrer seidig warmen Haut spüren zu lassen. Er umfasste ihre Brüste, die in einem BH steckten, der auch störte und da schleunigst weg musste. Es war alles etwas eng und ungemütlich, aber Matt war sich sicher, dass Carmen das gleich nicht mehr so wahrnehmen würde wie jetzt.

Ihr Atem ging jetzt schon deutlich schneller. Sie ließ ihre Jacke von selbst ihre weichen Arme herunter rutschen, damit sie ihn besser umfassen und an sich pressen konnte. Ihre Augen waren geschlossen und ihre Mund leicht geöffnet. Aber bevor sie sich fest an ihn schmiegen konnte, ihrer Hingabe einen entsprechenden Ausdruck verleihen konnte, drehte Matt sie in seinen Armen etwas zur Seite, so dass er ihren runden Po streicheln konnte.

„Komm her zu mir, Kleines“, flüsterte er ihr ins Ohr und schob ihren Rock bis zu ihrer Taille hoch, streichelte ihre sensible Haut unter der Unterhose mit festen, zärtlichen Strichen. Mit seinen Lippen begann er sie zu küssen, fuhr zunächst vorsichtig und zart über ihren Hals und ihr Dekolleté. Carmen erschauderte. Dabei holte er aus und gab ihr in der nächsten Minute einen festen Schlag auf den Hintern. Carmen quiekte unterdrückt auf und sah ihn schockiert an. Matt fuhr mit seiner Hand ihre seidenweiche Oberschenkelinnenseite hinauf, zärtlich fuhr er mit seinen Fingerspitzen über den Stoff ihrer schwarzen Unterhose und drückte gegen ihre Schamlippen, die sich unter ihr abzeichneten. Carmen seufzte tief auf. Matts Finger fanden keinen Widerstand vor, also schob er seine tastenden Finger in ihre Scham, durchfuhr ihre Schamlippen und fand sie bereits feucht vor, nach einem Schlag erst. Er behielt Recht, Carmen erregte es definitiv, geschlagen zu werden.

Matt musste leicht lächeln. Das hier war beileibe nicht seine normale Vorgehensweise mit Frauen, aber Carmen kannte er nicht und er musste sie zudem fast sofort schon wieder verlassen, er konnte sie nicht mehr auffangen. Also testete er ihre devote Bereitschaft nur an, gab ihr ein wenig von dem, wonach sie sich so sehr sehnte. Er holte aus und gab ihr einen schon wesentlich härteren Schlag auf die andere Pobacke. Carmen stöhnte tief auf, schloss ihre Augen und schmolz in seine Arme. Er musste sie nicht fragen, ob und wie ihr das gefiel, was er da gerade mit ihr tat, er konnte es sehen.

„Sieh mich an!“, befahl er ihr leise, und Carmen öffnete sofort ihre Augen wieder und suchte die seinen, während er einen dritten Schlag ebenso hart auf die andere Pobacke setzte, auf seinen ersten Schlag dort. Carmens Pupillen erweiterten sich, ihre ganzen Augen weiteten sich und strahlten in seine, als sie leise „oooh“ machte, weil sie plötzlich verstand, wie ihre geheimsten Träume und Matts Handeln zusammen passten. Ihre Haut brannte bereits.

„Und?“, fragte Matt. „Noch mehr?“

„Ja!“, hauchte sie und wollte ihr Gesicht verschämt auf seine Haut drücken. Matt verhinderte dies mit einer blitzschnellen Bewegung seines sie haltenden Armes und gab ihr direkt darauf einen noch härteren Schlag, wechselte regelmäßig die Backen, so dass Carmen wusste, was auf sie zukommen würde.

„Ja, und?“, harkte er sofort nach. „Du ergibst dich mir, also wie willst du mich nennen?“ Carmen sah ihn verwirrt an, stöhnte dabei wieder auf, als Matt ihr den nächsten Schlag austeilte. „Na, komm schon!“, half er nach. „Du weißt doch sicher, wie eine Sklavin der männlichen Lust ihren Mann bezeichnet, der ihr diese Lust zu schenken bereit ist?“ Er musste schon nach Worten suchen, den gesuchten Begriff zu umschreiben, so sehr legte er ihn ihr in dem Mund, schmunzelte er in sich hinein.

Carmen nickte plötzlich, während sie ein weiterer Schlag traf und ihren zarten Körper erschütterte, ihren Unterleib erwärmte und kribbeln ließ. „Ja, Herr!“, hauchte sie und errötete fein, einmal wegen ihrer Anrede und dann auch wegen der Lust, die in ihr aufkam. Sie wollte Matt in sich spüren, das kribbelnde Gefühl in ihrer Scheide wurde immer stärker.

„Du erblühst wie eine wunderschöne Rose, meine Schöne!“, flüsterte er ihr ins Ohr, und ein nächster Schlag traf ihre Backen mit voller Kraft. Matt küsste ihre empfindliche Haut hinter ihrem Ohr dabei, und sie wandte ihm ihr Gesicht zu. Matt legte leine Lippen auf ihre, küsste sie mit vielen kleinen Küssen über das ganze Gesicht, während ein neuer Schlag sie traf, und noch einer. Dann trafen sich ihrer beider Lippen zu einem innigen Kuss, einem Kuss voller Ergebung und Hingabe von ihrer Seite aus und voller Kraft und Eroberungswillen von der seinen. Er erforschte ihren Mund, während noch ein paar Schläge ihre Backen trafen. Nun stöhnte sie aber doch auch aus Schmerzen immer lauter auf, obwohl sie sich alle Mühe gab, tapfer zu sein. Das konnte Matt gut sehen, und deswegen löste er auch den innigen Kuss und sah nach hinten, zog ihr vorsichtig die Unterhose herunter auf die runden Oberschenkel. Der Blick, der sich ihm nun bot, erregte ihn auf einmal auf das Schärfste, ihre Backen glühten hellrot. Er fuhr mit zwei Fingern durch ihre Schamlippen, fand sie nun nass vor und bespielte geschickt den Eingang zu ihrer Scheide, weitete ihn und verwöhnte ihre Perle. Und er ließ sie ohne Umschweife seine bereits steinharte Erregung an ihrer Hüfte fühlen, die nach Erlösung drängte.

Carmen begann, sich vor Erregung in seinem fest um sie geschlungenen Arm zu winden, versuchte, auch ihre Lust unter Kontrolle zu halten, aber das gelang ihr ebenso wenig wie es ihr eben gelungen war, ihren Schmerz zu unterdrücken.

Noch war Matt nicht zufrieden. Er griff sich die Weidenrute und schlug sie Carmen über die Außenseite ihres Oberschenkels. Wieder quietschte Carmen erschrocken und schmerzgepeinigt auf. Matt sah ihr in die Augen. „Und, Kleines? Noch mehr?“, fragte er sie erneut.

Carmen nickte, nun mit schwimmenden Augen, aber sie drückte sich so fest in ihn hinein, dass er an ihrem „ja“ keinen Zweifel haben konnte. Sofort fuhr die Rute beißend über die Außenseite ihres anderen Oberschenkels. Carmen keuchte vor Schmerz und sah ihn an, zitternd vor Schmerz und Lust.

„Ich habe dich jetzt gesehen, Carmen“, machte Matt ihr ernst klar. „Und ich finde dich schön. Jedes Mal, wenn du von dir in meiner Gegenwart etwas anderes sagen solltest, verstößt du gegen das, was ich dir eben gesagt habe, und dafür musst du eine weitere Strafe erwarten. Hast du mich verstanden?“

„Ja, Harr!“, hauchte sie. Und sie setzte noch einen drauf. „Ich danke dir für deine Schläge, Herr!“ Und das meinte sie völlig spontan und damit ehrlich von Herzen kommend.

Matt presste sie mit einem Mal mit ihrer Vorderseite an die raue Betonwand, als sie das sagte, fest. Ihm war in diesem Moment egal, ob sie Schrammen davon trug, ob sich die steinharte, rissige Wand als Muster von Kratzern in ihre Oberschenkel oder ihre zarte Gesichtshaut graben würde. Ob es ihr weh tat, weil sein Körper den ihren so fest presste, dass sie kaum noch Luft bekam. Er fing ihre beiden Handgelenke ein und hob sie neben ihren Kopf, hielt sie dort so fest. Und er ließ seine Erregung unmissverständlich gegen ihren so geschundenen Po drücken.

„Und?“, fragte er sie mit jetzt rauer Stimme. „Willst du alles, was jetzt noch kommen wird?“

Carmen ließ sich flach an die kalte Wand pressen, atmete keuchend, ihr brach der feine Schweiß aus, ihr Herz schlug ihr den Hals hoch. Von Schlägen hatte sie geträumt, und jetzt wünschte sie sich nichts mehr als ihn in sich zu fühlen. Matt in sich zu fühlen mit dem Körperteil, das er sie überdeutlich spüren ließ.

Matt hob ihre Arme an, schloss seine Hand um beide ihrer schmalen Handgelenke, mit der anderen machte er sich frei. Dann glitt er mit seinen Fingern durch ihre jetzt nassen Schamlippen, teilte ihre geschwollene, warme Weichheit, fuhr ein klein wenig in ihre Scheide vor, nicht viel, nur ein wenig. Carmen begann, zu zittern und stöhnte leise, drängte ihr Becken gegen seine Hand, versuchte, seine Finger noch weiter aufzunehmen. In ihr brannte es wie Feuer, sie wollte ihn so sehr, so wie sie noch niemals einen Mann begehrt hatte. Er hatte die vollkommene Macht über sie, und das machte sie schier rasend. Matt entzog sich ihr biss sie zart in den Nacken, so dass ihr die Beide unter ihrem Körper nachzugeben drohten.

„Carmen, ich will dich“, hauchte er ihr zu. Sie stöhnte unmerklich, versuchte, ihre Hände zu befreien aus seinem stählernen Griff, aber er ließ es nicht zu. „Hast du Angst?“

„Ich…ich weiß nicht…“ Alles andere, was sie noch hätte sagen wollen, ging in einem Stöhnen unter, als er ihre Perle gefunden hatte und massierte.

„Angst solltest du auch haben…“, raunte er, mit dunklerer Stimme jetzt. „Vor meiner Lust. Du hast dich noch niemals so nehmen lassen, nicht wahr? Wirst du mich gewähren lassen?“

Er wartete ihre Antwort nicht ab, ihr Körper war ein einziges Ja. Er drückte langsam mit seiner geschwollenen Eichel gegen ihren Eingang. Sie war zunehmend in ihrer Lust gefangen, sie spürte, dass etwas nahte in ihrem Körper und ihrer Seele, das sie so noch nicht kannte, etwas Unglaubliches. Jede Faser ihres Körpers schrie ihr das zu. Sie wehrte ihn nicht ab, im Gegenteil, sie ließ ihr Becken leicht gegen seines rotieren, schob so seine Eichel selber ein Stückchen in ihren Eingang hinein.

Seine Eichel weitete langsam, durch einen vorsichtigen Beckenvorschub seinerseits, ihre Pforte. Langsam öffnete er sie, und als ihre Pforte von seiner Eichel maximal weit gedehnt wurde, hielt er inne. Eine Verheißung und gleichzeitig Vorsicht mit ihr, als wäre sie zu zerbrechlich für ihn, für ein gewaltsameres Spiel mit ihr. Carmens Handbewegungen wurden in ihrer Fessel immer hektischer, immer fahriger. Er hatte den Eingang in ihr Innerstes erobert, also griff er in ihre Haare und zog ihren Kopf hart in den Nacken. Sie stöhnte lauter auf, fast, als hätte er sie erneut geschlagen, aber dieses Mal klang Erregung, Lust und Drängen durch.

Es war ihr intimster Ort, und nun gewährte er ihrer Bitte Zuspruch, drang Stoß für Stoß tiefer in ihre enge Scheide ein. Sie schrie auf, der Schmerz und die Lust verschmolzen in ihr, und er musste blitzschnell umgreifen und ihr den Mund zu halten. Auch seine Erregung steuerte ihrem Höhepunkt entgegen, als er wahrnahm, wie sehr sie die Erlösung durch ihn begehrte, wie sehr sie reines Glück durchflutete. Er war nun bis zum Anschlag in ihr, stieß tief in ihr an. Sie schmolz in seinen festen Griff, ließ ihm alle Handlungsfreiheit, ergab sich seinem Drängen. Ihre immer fahriger werdenden Bewegungen wurden langsamer, sie starrte in den Himmel, als würde gleich ein Blitz in sie einschlagen, und auch Matt empfand das so.

Plötzlich stemmte sie sich mit aller Kraft gegen ihn, bäumte sich auf, als er seiner Lust freien Lauf ließ und sie mit aller Kraft und immer schneller nahm. Seine Stöße wurden jetzt nur noch von seiner Lust gesteuert, und die steuerte mit aller Macht ihrem Höhepunkt zu. In Ekstase vereinigten sie sich in diesem stillen Ort. Stoß für Stoß kam r seinem Höhepunkt entgegen, und Stoß für Stoß hatte sie mehr Mühe, sich auf den Beinen zu halten, brannte ihr ganzer Unterleib, schlugen Flammen in ihrem Blut hoch.

Matt hatte seinen Rhythmus gefunden, einen sehr schnellen nun, und Carmen erwiderte ihn mit ihrem Becken, ihrem ganzen Körper. Er presste sich gegen sie, roch ihre schweißnasse Haut, dazu ihr erfrischendes, leichtes Parfüm, und da stieg es brennend aus seinen Hoden in ihm auf. Sein Schwanz begann zu zucken, er unterdrückte mit allergrößter Mühe einen lauten Aufschrei und ergoss sich in drei sehr harten Stößen in ihr tiefstes Inneres. Gleichzeitig spürte er, wie sich ihre Scheide um ihn herum zusammenzog, ebenso hart, und schloss den Griff um ihren Mund noch härter, um ihren lauten Aufschrei zu dämpfen.

Sie sackte entkräftet gegen ihn, er konnte sie loslassen und stützen, mit beiden Armen fest an sich ziehen, während er noch ein paar wundervolle Momente in der Enge dieses geheimsten Ortes ihres Körpers verharrte. Ihrer beider tiefer, keuchender Atem vereinigte sich in der Winterluft, genauso wie ihre Seelen das gerade taten.

Schließlich glitt er langsam aus ihr heraus, kleidete sich wieder an. Ihr schien immer noch schwindelig zu sein, denn sie stützte sich mit beiden Armen gegen die Wand und senkte den Kopf, blieb so stehen, wie sie war, die Augen geschlossen. Matt griff zu einem Taschentuch und säuberte sie wieder, dann kleidete er auch sie wieder an, drehte sie um und zog sie in eine bärenstärke Umarmung. Sanft, voller Vertrauen sahen sie sich in die glänzenden Augen. Matt ließ sie auf eine Stufe nieder sinken

Er kniete vor ihr nieder und nahm ihre Hände vertraut in seine. „Nahe genug für dich, meine Schöne?“, fragte er sanft, und ihre glänzenden Augen waren ihm Antwort genug. Reden konnte sie nicht. Er sah auf seine Uhr und erschrak. Schon eine halbe Stunde überfällig und er musste den Weg noch zurückgehen. Er würde sich etwas einfallen lassen müssen.

„Ich muss los“, sagte er. Er ließ das Bedauern in seiner Stimme ehrlich durchkommen, damit sie ja nicht auf den Gedanken kam, sie könnte sich das Vergangene alles nur eingebildet haben, weil sie ja selbst seine Nähe so suchte. „Die Arbeit wartet.“ Er hob ihre an die Wand gelehnte Handtasche mit den darin abgelegten Steinchen und dem Buch mit den gepressten Blättern auf und lächelte ihr zu.

Sie löste ihren Blick von ihm und sah hinauf in die mittägliche Sonne, die genau in den Schacht hinein schien und beide wärmte. Was tat er wohl, wohin musste er jetzt zurück? Sie wagte es nicht, ihm diese Frage zu stellen, die für sie dann aber doch so wichtig war, dass sie sich überwand. Trocken kam ihr der Hals vor, als sie ihn ein letztes Mal ansprach. „Was arbeitest du denn, Matt?“

Sein liebevolles, herzliches Lächeln wurde kurz zu einem fröhlichen Grinsen, während er bereits aufgestanden war. Er hielt eines ihrer kleinen Steinchen in ihre Richtung und ließ es zu ihr hinab springen. Es klackte und sie verstand das zunächst nicht. Das Steinchen blieb auf ihrem Rock liegen.

„Es gibt Menschen, die zahlen dafür, Geld bekommen zu können. In Form von Geschäften, nicht in Form von kleinen Steinchen. Von mir.“ Er lächelte sie an, zwinkerte ihr zu und rieb sich die Hand, mit der er das Steinchen gehalten hatte, beiläufig am Mantel. Seine Augenbrauen senkten sich, einen Moment lang erschien ihr sein Gesicht ernst, zum ersten Mal.

„Werden wir uns wieder sehen?“ Die Angst davor, eine abschlägige Antwort von ihm bekommen zu können, ließ ihre Stimme rau und leicht piepsig erscheinen.

Matt lächelte. „Ich dachte schon, du fragst das überhaupt nicht mehr. Natürlich sehen wir uns wieder, Liebes. Mal sehen“, sie sah, wie er im Geist seinen Terminkalender durchging. „Am kommenden Wochenende bin ich beschäftigt, jedenfalls abends. Aber gegen Mittag hätte ich Zeit. Wie wäre es, wenn ich dich am Samstagmittag gegen 13:00 bei dir zuhause abholen lassen würde?“

Derweil stieg er die Treppe schon wieder hinauf. Er drehte sich zu ihr um und ging dabei langsam rückwärts schreitend die Treppe weiter hinauf Carmen war völlig durcheinander. Er wollte sie wieder sehen, er hatte nicht mit ihr gespielt!! Und er wollte ihr sogar ein Auto schicken. Sollte sie sich darauf einlassen? Sie nickte nur, brachte kein Wort heraus. Ihr Herz sagte ja und siegte über ihren zweifelnden Verstand, jagte aber regelrecht dahin. Sie war so konfus, dass Matt nachhaken musste.

„Deine Adresse, Liebes?“

„Oh!“, murmelte sie. „Entschuldige bitte. Aber mir ist, als würden wir uns schon gut kennen! Goethestraße 56. Carmen Wunderlich.“

Matt nickte nur. „Siehst du?“, fragte er sie lächelnd. „So ist das mit der Nähe, sie kann sofort entstehen.“ Er sah ihr von oben noch einmal prüfend in die Augen. „Dann also um 13:00 am Samstag“, bekräftigte er dann. „Genau zu dieser Minute wird ein Fahrzeug vor der Goethestraße 56 stehen. Hast du es dir anders überlegt in der Zwischenzeit, brauchst du es nur dem Fahrer zu sagen, dann ist das Auto wieder weg und er sagt mir Bescheid. Ansonsten mache dich ein wenig schick und steige einfach ein, ohne zu fragen. Der Fahrer weiß, wo er hin muss.“

Matt nickte ihr zu, drehte sich um und entfernte sich rasch von ihr, ohne noch einen Blick zurück zu werfen. Sie sah ihm noch eine Weile nach, auch als er schon lange von da unten nicht mehr zu sehen war. Ihr ganzer Körper war warm und kribbelte, mit ihrem Kopf schwebte sie in den Wolken. Es dauerte eine Zeit, bis sie wieder herunter kam. Schließlich erhob sie sich und verließ den Treppenabstieg. Es war schon Nachmittag geworden, die Sonne stand deutlich tiefer.

***

 ©Matt

2 Kommentare zu “Aus der Dunkelheit ins Licht (Carmen), Teil 2

  1. Krystan Knight sagt:

    Schön das du wieder weitergeschrieben hast. Melde dich doch mal, sobald dein Email wieder funktioniert damit ich weiß auf welche Adresse ich dir was schicken kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s