Eingesperrt (Elena), Teil 1

Hallo, ihr Lieben!

Ich habe meine Schreibsperre wieder überwunden und die euch vorliegende Geschichte zuende schreiben können. Ich wünsche euch wie immer viel Spass beim Lesen! Und ich danke euch für eure Unterstützung bei meiner Suche nach dem richtigen Weg 🙂

Euer Matt

***

Matt hatte in den ersten Frühlingstagen alle Hände voll zu tun, keine Zeit, um etwas zu entspannen. Auch die Osterfeiertage waren für ihn keine Zeit für Besinnung oder gar Erholung. Die drohende Blase auf dem Börsenparkett, die zahlreichen innereuropäischen Kriege und Unsicherheiten, die aktuelle Politik, es gab viele Gründe, die ihn von der frischen Luft oder zumindest einem angenehmen Tete a Tete abhielten. Gestern Abend hatte er sich dann endlich mit Gewalt frei machen können, er hatte sie alle einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Matt war sehr geschickt darin, sich Freiräume zu Nutze zu machen, wenn sie sich ihm boten, er ging mit einem selbstbewussten Kalkül vor, das fast allen seiner Kollegen schlicht und ergreifend fehlte. Würden sie von so manchen seiner Befreiungsaktionen wissen, sie würden ihn bewundern für seine Kaltschnäuzigkeit und seinen Mut. Matt sah das wesentlich nüchterner. Er war der Sohn einer der Firmenführer und er tat seine Arbeit korrekt. Wenn ihm das besser und in einer kürzeren Zeit gelang, dann nahm er sich diese Zeit als Freizeit. Das spornte ihn an und schenkte ihm das Gefühl einer gewissen Selbstbestimmung und Zufriedenheit, die ihn dann wiederum bei der Arbeit anspornten. Und nicht zuletzt hatte er seinen Vater, der davon wusste, und eine Sekretärin, die ihn deckte. Eine wirklich aperte Sekretärin, aber er hatte sie noch niemals seinen Charme fühlen lassen, sie war ihm als Hilfe einfach unersetzlich.

Fifty Shades of Grey war im Kino angelaufen. Matt musste in sich hinein lächeln, wenn seine Kollegen und Kolleginnen sich über diesen Softporno und seine Romanvorlage stritten oder amüsierten. Vor ihnen saß schließlich ein Profi, von dem sie nichts ahnten. Matt hatte weder das Buch gelesen noch den Film gesehen. Ihm reichten die Eckpfeiler der Romangeschichte schon. Christian war von der Romanautorin ursprünglich als Fanfiction zu einem Vampirfilm geschrieben worden, das erklärte für Matt so manche seiner Eigenschaften. Dazu war der Mann stinkreich, sah blendend aus, hatte eine schwere Kindheit gehabt, die ihn zu diesen Exzessen im sexuellen Bereich trieben und er beraubte Anastasia ihrer Freiheit, und das so lange, bis sie ihn etwas besser verstehen und sich auf ihn und seine Spiele einlassen konnte. Die Wahrheit hinter diesem Hype um diesen Roman war weitaus banaler für ihn. Es gab recht viele Frauen, die sich nach einem starken Mann sehnten, keine blutjungen und unerfahrenen, sondern gerade die lebenserfahrenen Frauen taten das. Wie sehr sie auf einen plötzlichen Überfall reagierten, das konnte Matt aus eigener Erfahrung beurteilen. Aber letzten Endes zählten für ihn nicht seine Dominanz und seine Schläge, sondern das Geschenk, das eine Frau ihm machte, wenn sie ihm ihre Devotion anbot. Matt war reich und gutaussehend, aber er hatte eine wunderschöne Kindheit durchlebt und behielt keine Frau länger als einen Tag gegen ihren Willen bei sich. Er lebte seine Lust aus, aber ihm war letzten Endes die Meinung der Frau zu dem Geschehenen ebenso wichtig wie seine Befriedigung. Er spielte auch nicht mit ihnen, er besaß kein Spielzimmer und kein gut ausgerüstetes „Instrumentarium“. Er wollte wissen, was in der Frau gerade vorging oder vorgegangen war, es interessierte ihn sehr, wie sich gefühlt hatte, wenn er sie aufgefangen hatte und sie zu reden begann. Viele Dinge, die er mit den Frauen tat, hatte er selber noch niemals erlebt, und das war ihm immer bewusst. Bewusst war ihm auch, dass diese Frauen ihm ihre intimsten Sehnsüchte anvertrauten, und auch, wenn sie das oft anfangs nicht wissen konnten, so konnten sie das doch bedenkenlos tun. Matt erzog sie zu ihrer Freiheit, nicht zu einer Gefangenschaft.

Gestern dann hatte es ihm dann wieder einmal gereicht, und er hatte den Abend einfach mit Nina im Club99 verbracht. Der Club war nur Eingeweihten zugänglich und es herrschte in ihm eine gewisse Etikette, auch wenn dort überwiegend dominante Herren und devote Damen verkehrten. Das kam ihm sehr entgegen, er suchte nicht nach Vorführungen spezieller Art, seine Fantasie reichte ihm da völlig. Auch wenn es in diesem Club durchaus handfest zur Sache ging, auch wenn die Herren oder Damen des Öfteren mit Fetischbekleidung wie zum Beispiel einer Latexmaske für den Kopf kamen, wurde doch eine gewisse Diskretion nicht überschritten. Dort war er mit einem Herren ins Gespräch gekommen, der wie er seine Sklavin bei sich hatte. Nina hatte sich in Schale geworfen und neben ihm gesessen oder mit anderen Herrschaften geredet, die schöne Sklavin seines zugegebenermaßen sympathischen Gegenübers wich dagegen nicht von der Seite ihres Herren und reagierte schweigend auf jedes seiner Signale. Das Gespräch war ebenso kurz wie kurzweilig für Matt gewesen, er beachtete die anwesende Dame nur wenig, da er mit den Spielarten vertraut war. Am Ende lud ihn sein Gegenüber zu sich nach Hause ein. Matt hatte eingewilligt mit der Erwartung eines schönen Herrenabends. Seine Nina verlieh er ebenso wenig wie seine anderen Frauen, deswegen nahm er sie erst gar nicht mit. Nina war eine erwachsene Frau, die durchaus mit sich alleine klar kam. Genau deswegen erwischte es ihn an diesem Abend auch so kalt.

Er betrat das Kaminzimmer seines Gastgebers und wurde sofort mit einem Sessel in einer großen Sitzgruppe vor dem Kamin konfrontiert, in dem eine Frau nackt in einem Käfig hockte, ihren Hintern ihm zugewandt. Über dem Käfig befand sich eine braune Lederauflage, der Hocker wirkte mit seinen schwarzen Gitterstäben wie für die Sitzgruppe gemacht. Die Frau schien zu Boden zu sehen, gab weder einen Laut von sich noch machte sie eine Bewegung. Ihr Besitzer, ihr Herr oder ihr Meister, wie immer sie ihn auch bezeichnete, hatte sich ihm in dieser Hinsicht weder gestern Abend noch jetzt vorgestellt. Matt blieb kurz irritiert stehen. Die eindringlich exponierte Stellung der Frau ließ ihn keineswegs kalt, er hatte den Eindruck, als würde sie ganz kurz und scheu zur Seite sehen. Matt wusste nicht, wie er auf diese Situation reagieren sollte. Er war sich im Unklaren darüber, wie es sich für die Frau wohl anfühlen mochte, seinem Blick ausgesetzt zu sein, und wie es sich für ihn anfühlen würde, auf dem Käfig Platz zu nehmen. Es bedurfte tatsächlich der freundlichen Einladung seines Gastgebers, um ihn daran zu erinnern, dass es definitiv unhöflich gewesen wäre, nicht auf diesem Sessel Platz zu nehmen. Schließlich hatte das Paar alles so und nicht anders arrangiert, Matt hätte sowohl die Frau wie auch ihren Herren mit einer Weigerung brüskiert. Also nahm er äußerlich unbewegt Platz.

Der Sessel war trotz seines Unterbaus sehr bequem. Eine Bedienstete kam herein und servierte Getränke und kleine Köstlichkeiten aus der Küche, ohne die Frau unter ihm auch nur mit einem Blick zu bedenken. Klaus, wie er sich ihm vorgestellt hatte, hatte die Situation souverän im Griff und begann eine lockere Unterhaltung mit ihm, die sich auf alles Mögliche bezog, nur nicht auf die Frau unter ihm. Matt gab ihm etwas zerstreut Antwort, fragte sich hingegen, was die Frau unter ihm wohl gerade dachte und wohin sie in diesem Augenblick blickte. Sah sie weiter zu Boden oder hingen ihre Augen an den Lippen ihres Herren? War sie zufrieden oder liefen ihr Tränen über die Wangen?

Matt fühlte sich auf eine gewisse Weise benutzt, als Klaus auf die Frau unter ihm auch weiterhin nicht zu sprechen kam. Er schüttelte unwillig den Kopf und ging dann in die Offensive über. Alles andere lag ihm einfach nicht. „Was empfindet deine Sklavin, wenn du sie in diesen Käfig steckst?“, fragte er ihn unversehens, und da er es war, der auf dem Käfig saß, erwartete er auch eine Antwort von Klaus. Schließlich hatte der ihn ebenfalls in eine gewisse unbequeme oder exponierte Lage gebracht, Matt hatte auf diesem Sessel aus freien Stücken nicht Platz nehmen wollen.

Klaus ließ sich Zeit mit seiner Antwort und sah ihn nicht an. Er ließ seinen Blick behäbig durch den Raum schweifen, verzog keine Miene. Er musterte interessiert einen alten Globus, als hätte er ihn noch niemals hier in seinem Zimmer gesehen. Matt schwieg. Es war ihm egal, ob sein Gegenüber die Frage als zu intim empfand, und das ließ er ihn auch wissen. Klaus sah ihm schließlich in die forschenden Augen und antwortete ihm doch noch. „Sie hasst es, derart vorgeführt zu werden“, erzählte er ihm äußerlich immer noch unbewegt. „Sie schämt sich dabei im Stillen entsetzlich. Ich sage ihr nie, was sie zu erwarten hat, also hofft sie, dass niemand herein kommt. Dann wieder lade ich ein Paar ein, das sich mehr miteinander als mit ihr beschäftigt. Es kann auch ein Freund von mir kommen, der die Situation so kennt und nicht anders erwartet. Es gibt aber auch Tage, da lade ich Bekanntschaften wie dich ein, Männer, die mir zusagen und die mit der Situation völlig unvertraut sind. Sie kommen zwar aus dem Club99, aber ich kann selber nicht sagen, wie sie auf diese Situation reagieren. Männer wie dich.“

Matt hielt den Blick seines Gegenübers für eine schweigende Minute, in der er sich vorstellte, was seine Nina davon halten würde. Dann legte er den Kopf fragend leicht schräg. „Betreibst du sozio-kulturelle Studien an mir und deiner Sklavin?“, wollte er von Klaus rundheraus wissen. Als der ihm nicht antwortete, sah Matt einfach unter sich. Er nahm es in Kauf, dass er der Frau schon damit Unbehagen bereiten würde, denn er wollte genau das ergründen. Er konnte aber nur ihren Arm und ihr Bein sowie ein Teil ihrer Flanke sehen. „Sieh sie dir ruhig genauer an“, empfahl ihm Klaus plötzlich. Matt sah wieder auf und begegnete dem Blick seines Gegenübers. „Sie ist doch ein hübsches Mädchen, nimm dir gerne ein wenig Zeit für sie! Das muss sie abkönnen!“ In seiner Stimme klang ein aufmunternder Tonfall mit, den Matt als völlig unangemessen ihm gegenüber empfand. Klaus hatte ihm zwar auf seine Frage geantwortet, aber ausweichend. Die Frage nach dem Warum dieses kleinen Spielchens ließ er unbeantwortet, und das behagte Matt überhaupt nicht. War das ein zartes Spiel dieses Pärchens miteinander oder zwang Klaus seine Sklavin zu absolutem Gehorsam? Mit anderen Worten, richtete er sie gerade ab und nahm ihn dafür als Helfer? Matt gefiel es nicht, seine Rolle in dieser Situation nicht zu kennen, und er fragte sich, was sich Klaus wohl für ein Bild von ihm gemacht hatte, dass er so mit ihm verfuhr.

Er hatte nun die Wahl, seinen Gegenüber zur Rede zu stellen und auf einer klaren Antwort zu bestehen oder auf seine Empfehlung einzugehen und ihn beim Wort zu nehmen. Er entschloss sich für letzteres und stand auf. Er trat direkt hinter den Sessel, den Allerwertesten dieser Sklavin hatte er ja eben schon in Augenschein nehmen können, und der interessierte ihn in diesem Moment auch nicht. Er kniete sich nieder und sah sich der Frau direkt gegenüber. Sie sah zu Boden, ihre Wangen röteten sich zart. Ihre Brüste waren fest und hingen kaum herunter, sie waren zauberhaft, ihre Hüften rundeten sich von Matts Standpunkt her weich unter einer schmalen Taille. Die schwarzen Haare der Frau fielen ihr schwer und lang über die Schultern, sie stand auf ihren schlanken Armen. Nach diesem ersten Eindruck, den Matt sich mit seinem über ihren Körper schweifenden Blick von ihr machen konnte, musste die Frau in den Dreißigern sein.

Dann fiel sein forschender Blick auf das zu Boden gesenkte Gesicht der Sklavin. Sie schloss ergeben die Augen. Matt konnte ihre Stirn sehen, den zarten Schwung ihrer schmalen Augenbrauen und ihre zierliche Nase. Mehr ließen die Schatten nicht zu. Er nahm nur am Rande wahr, dass auch Klaus sich erhoben hatte und sich vor den Sessel, also hinter sie kniete. Die Frau wagte es anscheinend nicht, ihre Augen zu öffnen, so lange Matt ihr so nahe war. Sie atmete nur verhalten und flach, ihr ganzer Körper war so zu Stein erstarrt, als bestünde sie aus feinstem Carrara Marmor. Ihre ganze Erscheinung atmete Schönheit, er konnte sich von ihrem Anblick nicht abwenden. Dann riss sie mit einem Mal ihren Kopf nach oben und öffnete ihre Augen weit und erschrocken. Matt sah in ein wunderschönes Gesicht, ihr Herr hatte weit untertrieben. Er musste seine Einschätzung ihres Alters etwas nach oben korrigieren, denn ihre Haut war makellos bis auf kleinste, beginnende Fältchen. Matt fühlte bei ihrem Anblick keine nennenswerte Erregung in sich aufsteigen, sie reizte ihn in diesem Moment weit mehr auf einer geistigen denn einer körperlichen Ebene. Sie starrte ihn an mit Augen, die in einem unglaublich intensiven Blau leuchteten, und das so durchdringend, dass dieses Blau ihn geradezu niederzuringen schien. Ihre geschwungenen Lippen öffneten sich einen Spalt und so verharrte sie, gab keinen Ton von sich. Er erkannte, sie sah ihn nicht wirklich an, sie war in ihrer eigenen Welt gefangen. Ihre Schönheit war ehrlich und unverfälscht, und zu diesem Eindruck hatte ihm nur noch der Blick in ihre weit geöffneten Augen gefehlt.

Für eine Minute verharrte sie so, dann schloss sie ihre Lippen wieder und sah ihn nun wirklich an. Matt fehlten die Worte, die seine Gefühle in diesem Moment hätten ausdrücken können, und sie würden auch keine Bedeutung für sie haben. Noch immer wusste er nicht, woran er mit ihr und Klaus war, aber sie erschien ihm so lieblich, schien ein so liebenswertes Wesen zu besitzen, dass ihn ihr Anblick nun nicht mehr so rein gar nichts anging. Als er sich aufrichtete, fiel sein Blick direkt in das Gesicht ihres Herren. Klaus lächelte ihn an und stützte sich dabei auf die Sitzunterlage. Sein Lächeln wirkte keinesfalls verächtlich, eher etwas drängend, jede Verstellung seinerseits zu unterlassen. Matt brauchte Sekunden der Besinnung, dann aber wurde ihm klar, dass er an einer ihrer Pforten etwas getan haben musste, das in ihr diese Reaktion auslöste, und er erinnerte sich an den genauen Wortlaut, mit dem Klaus ihn eben ermutigt hatte. „Nimm dir gerne ein wenig Zeit für sie! Das muss sie abkönnen!“

Das würde er nun auch tun, sich Zeit für sie alleine nehmen. Er hatte ein Ansinnen in dieser Art keineswegs erwartet, aber um es einfach dabei zu belassen, war es für ihn zu spät. Ihre Augen hatten ihn erreicht. Er hielt noch für einen Moment inne, wie es vernünftig gewesen wäre. Konnte er sich überhaupt in das Spiel der beiden einmischen? Wie ein Spiel erschien ihm ihr Gesichtsausdruck dann aber auch wieder nicht, er brannte in ihn, er würde ihren Blick nicht vergessen können. Ob Klaus das nun beabsichtigt hatte oder nicht, er hatte ihm eben ebenfalls Schmerzen zugefügt. Dieser eindringlich erschrockene Blick der Sklavin löste in ihm eine Schutzreaktion aus, er konnte überdies auch nicht beurteilen, wie sie das Ganze wohl empfand. Er erhielt gerade das unverhoffte Angebot von ihrem Herren, seine Sklavin zu benutzen. Das war bisher für ihn eine Grenze gewesen, so etwas hatte er noch nie getan und schon gar nicht vor den Augen ihres Meisters, Herren, Sirs, oder wie er sonst nannte. Er hatte Ninas Reaktion vor Augen, sie würde wirklich entsetzt reagieren und dieses Ansinnen weit von sich weisen. Sie liebte ihn, abgöttisch und mit einer solchen Hingabe, dass ihr jeder Kontakt zu einem anderen dominanten Mann wie Verrat vorgekommen wäre.

Matt schlug derartige Angebote in der Regel aus, ihn gefiel es weit mehr, eine unvorbereitete Frau zu nehmen als eine derart von einem anderen Mann vorbereitete. Wenn er so etwas tat, dann musste die Sklavin einen Blick zeigen, der ihm zweifelsohne verriet, dass sie sich in einer gewissen Weise verloren fühlte, dass sie sich ihm hingeben wollte. In den Augen der Sklavin im Käfig hatte er lesen können, dass die Verbindung für sie zu ihrem Herren felsenfest war, es musste sie verletzen, wenn ihr Herr einem ihr fremden Mann ein derartiges Angebot machte. Klaus nickte ihm wieder bestätigend zu. „Du würdest mir damit einen Gefallen tun“, bekräftigte ihr Herr sein nonverbales Verhalten, während sie nackt und eingesperrt zwischen ihnen kniete. „Wenn du möchtest, dann wird sie dir auch ihr Einverständnis mit ihren eigenen Worten sagen!“

Er schüttelte nur den Kopf und sah wieder nach unten. Noch immer sah ihn die Frau im Käfig mit ihren flammend blauen Augen an. Matt verspürte so etwas wie einen Drang in sich, ihr Gesicht weiter sehen zu wollen. Dieses Gefühl konnte er erst nicht einordnen, dann wurde es ihm aber klar. Er hatte ihr tief in die Augen gesehen, sie war für ihn nun keine Frau mehr, die er auf das rein Körperliche reduzieren würde. Er war keineswegs gierig, aber er empfand eine sichere Bedeutung, die der Akt für ihn nun haben würde, wie immer diese Bedeutung für ihn dann auch ausfallen mochte. Er wollte nicht weg aus diesem Zimmer, er wollte ihren Anblick nicht etwa vermeiden, ganz im Gegenteil, er verspürte den Drang, sich mit ihr zu befassen. Das war ihm in dieser Art in einer solchen Situation noch niemals passiert, aber er nahm es, wie es kam. An die Bedeutung des Aktes an sich knüpfte er nur eine entsprechende Erwartung, weil er die Frau nicht mehr auf das rein körperliche reduzierte. Er kannte die Leere in seinen Empfindungen, die sich in ihm einzustellen pflegte, wenn er sich diesbezüglich geirrt hatte. Hier und jetzt irrte er sich nicht, dessen wurde er sich klarer und klarer. Diese Sklavin ging tatsächlich ein großes Wagnis ein, um ihrem Herren zu gefallen, und so, wie es im Moment für ihn aussah, hatte sie das schon häufig getan. Und er, er ging kein Wagnis ein, denn eine willige Sklavin zu ficken war für ihn wirklich einfach. Das Wagnis für ihn bestand tatsächlich darin, dass ihr Blick weiter in ihm brennen und ihn das schmerzen würde, weil er ihr so gar nicht gerecht geworden war.

Er erhob sich. Klaus schien geradezu darauf zu brennen, dass sie sich entsprechend äußerte, aber er winkte ab und klappte die Sitzfläche des Sessels nach einer kurzen Inspektion auf der Suche nach einer Lasche zum Hochziehen auf. Er wollte keine gleichmütig gesprochenen Worte des reinen Gehorsams hören, keine Versicherung, dass sie ihrem Herren gefallen wolle, dass sie die volle Benutzung durch einen ihr völlig fremden Mann verdienen würde, dass sie ihrem Meister vertrauen würde, diesen Mann gut ausgesucht zu haben, oder etwas derartiges. Solche allgemeinen und abgedroschenen Äußerungen waren ihrer nicht wert, so wie er es im Moment einschätzte. Klaus ließ sich dennoch nicht bremsen. „Ihr Einverständnis umfasst die vollständige Benutzung, ich möchte nur, dass du das weißt! Sie möchte, dass du dich an ihr bedienst, wie du es gerne möchtest!“

Matt musste lächeln, weil Klaus in seinem Gesicht nun einen gewissen Stolz angesichts seiner zu Grunde liegenden Idee zeigte. Er sah auf den nackten, schutzlosen Rücken der zierlichen Frau im Käfig herunter. Klaus verstummte, als er sie zu streicheln begann, sanft und vorsichtig. Er sah, wie sich ihre gepflegte Haut mit einer feinen Gänsehaut überzog, wie sie deutlich tiefer einatmete. Für sie war die ganze Sache wirklich kein Spiel, er konnte ihrer unwillkürlichen Reaktion entnehmen, wie viel Ernsthaftigkeit hinter ihrem ergebenen und gehorsamen Verhalten steckte. Auch wenn das Angebot kaum nach ihrem Willen sein konnte, wollte sie wirklich ihrem Herren gehorsam in allem sein.

Er legte ihr sanft die Hand in ihre schmale Achsel und bedeutete ihr mit Druck, sich zu erheben. Leicht schwankend kam sie auf die Füße, das lange und unbequeme Knien hatte die Blutzirkulation in ihren Beinen eingeschränkt. Matt hielt sie unwillkürlich fest, fühlte dabei die Wärme und die Zartheit ihrer Haut, als er sie dergestalt das erste Mal berührte. Seine erste Berührung war ein Schutz für sie, das sollte sie von ihm wissen. Er stützte sie weiter, als sie aus ihrem Käfig stieg. Scheu sah sie ihm wieder in die Augen, dieses Mal aber wirklich forschend ihm persönlich. Er lächelte sie an.

„Wie heißt du?“, wollte er von ihr als erstes wissen.

***

©Matt

Pseudonyme…

Leute, die nächste Geschichte steht schon in den Startlöchern. Ich habe aber ein Problem, bei dem ich vorher eure Hilfe brauchen könnte.

Ihr wisst ja, dass Matthias Wagner mein Pseudonym als Autor für diesen Blog und die Geschichten ist. Jetzt habe ich mit Nina eine Bauchlandung hin gelegt, zumindest so, wie die Geschichte jetzt geschrieben ist. Ich muss mir eh etwas einfallen lassen, wie ich die Vorwürfe bezüglich Gewaltverherrlichung und Vergewaltigung entkräften kann. Wahrscheinlich so wie in der letzten Geschichte angelegt, also mit Träumereien und deren Verwirklichung, und wie das dann genau aussehen könnte. Der Vorwurf einer Vergewaltigung ist ja eh eine Sache, die man von außen gesehen so verstehen kann, von innen gesehen fühlt es sich dann eben nicht so an. Es ist dann eher eine Verwirklichung von Wünschen, die frau nie auszusprechen wagen würde, und von Matt, der ihr diese Wünsche ansieht und darauf entsprechend reagiert. Ebenso ist es mit dem Vorwurf der Gewaltverherrlichung.

Es braucht also für Nina eine entschärfte und abgeänderte Version, das muss ich mir noch mal durch den Kopf gehen lassen. Die Geschichte für die, die das verstehen, steht dann hier im Blog, und die für amazon und Co wäre entsprechend die FSK16-Version…

Dabei habe ich noch ein weiteres Problem. Mein Pseudonym ist aus der dynamischen Zusammenarbeit mit euch geboren worden. Ich habe mir gedacht, wenn ich es nach meinem Protagonisten auswähle, dann muss man doch eigentlich verstehen, dass dieser Mann real nicht existiert. Man darf eben nur etwas mehr träumen…

Jetzt ist mir empfohlen worden, ein weibliches Pseudonym zu wählen. Dagegen sträubt sich alles in mir, aber das könnte manches erleichern. Mir wird geraten, schreibe als Autorin, weil Frauen keine Gewaltfantasien haben. (Dazu sag ich jetzt mal nix, es geht eben um den mainstream.) Schreibst du als Mann, giltst du gleich als ein Psychopath.

Also vielleicht ein Unisexname? Matti, Mattie oder Matty Wagner? Oder ein ganz anderer Name?

Ich weiß es nicht so genau. Was sagt ihr dazu? Wir haben ja hier im Blog im Laufe der Zeit schon so einiges beredet und verändert. Eure Meinung dazu würde mir weiter helfen 🙂

lg, euer Matt