Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, Teil 1 (Josephine)

So, es geht los. Ich habe mich entschlossen, die Geschichte zu dritteln, der nächste Teil kommt am 27.12.2014, der letzte am 29.12.2014. Viel Spaß beim Lesen! lg, euer Matt

***

Vorweihnachtszeit. Es waren diese letzten Tage kurz vor Weihnachten, dem 24.12. des Jahres. Wie immer für Matt schien sich die Welt verrückt und schneller als sonst zu drehen, oder wie war es zu erklären, dass er an diesen letzten Tagen immer denselben Mordsstress hatte, alles Geschäftliche und Private auf die Reihe zu bekommen? In der Firma überschlugen sich so kurz vor den Feiertagen die Anfragen, Probleme und Ereignisse, als ob es kein Morgen mehr gäbe, keine Zeit nach Weihnachten und Silvester mehr. Und privat musste er sich kümmern. Matt seufzte. Polyamorie. Wer zum Teufel hatte überhaupt dieses Unwort wieder zutage gefördert? Und wann?

Matt richtete sich eigentlich nach einer klaren und einfachen Lebensstrategie diesbezüglich. Er hatte deutlich mehr Liebe zu vergeben als nur für eine Frau alleine. Und ihm war darüber hinaus dieser Hang zur unerbittlichen Dominanz zu eigen, so dass es seinen Frauen ganz gut tat, dass er solche Stimmungen nicht alle an einer einzigen Herzdame ausließ. Zudem war seine wundervolle Mutter früh gestorben und sie fehlte ihm immer noch unersetzlich. Sie hatte mit seinem Vater so zusammen gelebt, sie hatte ihn vor dem Standesamt geehelicht und sein Vater nannte ebenfalls immer mehr als eine Frau sein Eigen. Matt war quasi in einem solchen Umfeld aufgewachsen. Seine Mutter war eine begnadete Künstlerin gewesen, aber was seinem Vater noch viel mehr an ihr geliebt hatte, sie war auch naturdevot gewesen  und wollte daher ihm immer nur das Allerbeste. Und das bedeutete, dass seine schöne Mutter niemals eifersüchtig gewesen war, im Gegenteil, sie hatte teilen können und sogar wollen. Also gab es niemals Spannungen, Matt wurde so gut wie niemals ausgeschlossen aus dem Familienleben und er hatte so etwas wie Streit oder Eifersucht nie erlebt. Er nahm für sich einmal an, dass seine Eltern es gut verstanden hatten, ihm ihre Vorlieben vorzuenthalten, gefragt hatte er seinen Vater niemals danach. Das gehörte in seine Privatsphäre.

Es war nun schon drei Jahre her, dass er Nina zu seiner Ehefrau gemacht hatte. 2012 hatte er sie entführt und mit harter Hand ihre Devotion zu Tage gefördert, damals hatte er ihr versprochen, dass sie als Gegenleistung seine einzige Ehefrau werden würde. Daran hatte er sich bis heute auch gehalten. Nun war es aber so, dass Nina nach dem Erfolg seiner Erziehung wie seine Mutter keinerlei Zeichen von Eifersucht auf andere Frauen zeigte, im Gegenteil, sie hatte es gerne, wenn andere seiner Frauen in das Herrenhaus zu Besuch kamen und sich mit ihr unterhielten. Nina war nicht nur eine ausgezeichnete Gastgeberin, sie war auch eine einfühlsame Zuhörerin und sie bot einer anderen Frau entschlossenen Schutz, auch vor ihm, wenn sie das für nötig erachtete. Das Herrenhaus war kein Schloss, aber es war groß und trutzig, er verstand sie gut, denn er konnte ja nicht immer bei ihr sein. Damals hatte er abgewartet, wie Nina nach seiner abgeschlossenen Erziehung reagieren würde. Er hätte ihr ihre Rückkehr zu ihrem Ehemann nicht verwehrt. Aber Nina wollte aus freien Stücken bei ihm bleiben, sie hatte sogar selbst alles dafür in die Wege geleitet, ihre Scheidung, die Auflösung ihres eigenen Hab und Gutes, sie hatte alles, was ihr lieb und teuer war, ins Herrenhaus geholt und dann ihn in einer staatlich anerkannten Form geehelicht. Er hatte mit allem Nina bezüglich Recht behalten: Sie war eine Klassefrau.

Vor Nina hatte er keine Frau bei sich behalten oder ihre Devotion über eine lange Zeit angenommen, nach Nina sehr wohl. Es gab also nun einen kleinen Kreis von Frauen, die ihm gehörten. Bisher lebte keine von ihnen zusammen mit Nina im Herrenhaus, obwohl Nina, wie gesagt, nichts dagegen gehabt hätte. Aber er hatte sowohl Nina wie seinen anderen Frauen niemals verwehrt, sich zu treffen, privat und ohne sein Wissen, Adressen und Nummern miteinander auszutauschen, sich spontan miteinander anzufreunden. So kam es, dass Nina die meisten seiner Frauen kannte, manche von ihnen sogar sehr gut. Er hatte tatsächlich zwei Frauen, von denen er sich beraten ließ, wenn ihm einmal etwas zu schaffen machte, das waren zum einen Nina und zum anderen Charlene. Er musste leise grinsen. Er hatte nicht die geringste Vorstellung, wie das weiter gehen sollte, wenn er noch mehr Frauen an sich nahm, irgendwann wurden es vielleicht zu viele. Er hoffte einfach einmal, dass die Natur das regeln würde, bei seinem Vater hatte das ja auch geklappt.

So war der Stand der Dinge im langsam ablaufenden Jahr 2014. Matt kümmerte sich um alle seine Frauen an solchen Feiertagen, denn er konnte nicht mit allen von ihnen zusammen Weihnachten verbringen, zumindest hatte er das noch nie getan. So etwas hatte für ihn einen abgeschmackten Beigeschmack, er wusste es selber nicht so genau. Deswegen befragte er die, die er nicht besuchen gehen konnte, nach ihren Vorstellungen für die Feiertage. Manchmal war es nur ein kleines Telefonat oder ein altmodisches Kärtchen, denn manche seiner Frauen waren ja verheiratet oder befreundet und führten sonst ein ganz normales Leben. Charlene wollte die Feiertage mit Julia zusammen verbringen. Und er hatte vor, dieses Mal keine dieser großen und aufwendig gestalteten Weihnachts- oder Silvestergesellschaften zusammen mit Nina aufzusuchen, er wollte mit ihr im Herrenhaus ganz privat und gemütlich feiern. Das letzte Jahr hatte er eigentlich ihr einen Gefallen tun und ihr eine Gelegenheit geben wollen, sich in einem ihrer wunderschönen Kleider, die sie inzwischen besaß, einem ausgesuchten Publikum zu zeigen. Aber ihm waren die ihm aufgedrängten Gespräche mit den vielen, meist alten und einflussreichen Geldsäcken der Stadt zu viel geworden, er war alles andere als ein Politiker, wenn die Umstände das nicht erforderten. Spass machte ihm das nicht. Er war von dieser fürchterlichen Veranstaltungen quasi geflohen, hatte Nina in ein Taxi gesetzt und dann Constanze auf der Brücke kennen gelernt. Er hatte es dort nicht mehr ertragen, er hatte keine Luft mehr bekommen. Dieses Weihnachten wollte er es stressfreier gestalten.

An Weihnachten hielt er auch den Tiger zuallermeist eingesperrt, an den Feiertagen war ihm noch nie nach einer Erziehungssitzung oder einer Jagd oder Entführung gewesen. An den Feiertagen blieb er ruhig und besinnlich, es war eine ganz besondere Zeit für ihn, eine irgendwie magisch verzauberte, eine besinnliche, leichte und leicht berauschende Zeit. Kostbare Momente, die er in sein Herz einschloss und die für ein weiteres Jahr vorhalten mussten.

Eine seiner Frauen erhielt dann ein Kärtchen. Mit seinen Einladungen hielt er es für gewöhnlich sehr klassisch. Es kam ein Kärtchen mit einer genau verklausulierten Einladung, auch Nina erhielt eines. Wenn sie keines bekam, hieß das, er würde die Feiertage oder die entsprechenden Abende bei einer seiner anderen Frauen verbringen, zumindest eine Zeit lang. ‚Dinner tonight‘ war eine schlicht formulierte Einladung für ein festliches Dinner im Herrenhaus zu zweit. Ansonsten schrieb er ‚Dinner‘ und nannte dann den entsprechenden Ort. Wobei eine Einladung für ein festliches Dinner bei ihm nicht bedeuten musste, dass es auch zu einem Dinner in einem schönen Restaurant kommen würde. Manche hatten auch schon in einem nachtdunklen Park stattgefunden oder an anderen ausgefallenen Lokalitäten. Es musste auch nicht heißen, dass es überhaupt zu einem Dinner kommen würde. Er hatte schon jede seiner Frauen mit einer solchen Einladung überrascht, die dann so völlig anders abgelaufen war, als sie es sich gedacht hatten. Diese Einladungen kamen immer sehr zeitnah, er erwartete, dass sich seine Frauen dann für ihn Zeit nahmen und alles andere um stießen. Ging das nicht, mussten sie eine wirklich gute Erklärung haben. Matt grinste spitzbübisch bei diesem Gedanken.

Für diese Feiertage waren alle seine Frauen seit etwas längerer Zeit schon versorgt, und für Nina hielt er bereits ein Kärtchen parat. Doch dieses Mal hielten die Feiertage für ihn selbst ein solches Kärtchen bereit, eine faustdicke Überraschung.

***

Eine seiner Frauen war für ihn dieses Mal nicht erreichbar gewesen, das war Josephine. Josephine hatte er erst im Sommer dieses Jahres kennen gelernt, auf eine sehr reizvolle und für ihn ungewöhnliche Art. Er erfuhr erst einmal viel von ihren wahren Gedanken und Sehnsüchten durch einen Internetdialog, dessen Zeuge er rein zufällig wurde, und dann veranstaltete er aufgrund seiner genaueren Kenntnisse ihrer Wünsche und Sehnsüchte eine Jagd auf sie, eine echte Jagd auf einer kleinen Insel. Seitdem gehörte Josephine zu dem Kreis seiner Frauen. Er kam nicht dazu, sie eingehender kennen zu lernen, denn eines Tages im September erhielt er von ihr eine Nachricht. Sie wäre für die nächsten drei Monate für wirklich niemanden zu erreichen, und wenn er (also Matt) sie lieben würde, würde er nicht nach ihr suchen. Das war eine neutral formulierte, klare Botschaft von ihr an ihn, und Josephine war eine selbstständige, gestandene Frau, aber dennoch machte er sich natürlich Gedanken um sie. Er wusste einfach, sie hatte in ihm ihren Herren gefunden und würde eine solche Bitte nur formulieren, wenn etwas wirklich Ernstes in ihrem Leben vorfallen würde. Das machte ihm Sorgen. Aber er hielt sich ebenso natürlich an ihre Bitte und zog keinerlei Erkundigungen ein.

Einen Tag vor Heiligabend, am 23.12.2014 also, kam dann von ihr eine Nachricht an ihn, in Form eines seiner Kärtchen.  ‚Dinner tonight‘. Da Josephine mit ihrer Familie zusammen lebte, konnte diese Einladung unmöglich in ihrem Haus stattfinden. Und da sie keinen anderen Ort angegeben hatte, musste die Einladung das Herrenhaus betreffen. Er bekam von ihr eine Einladung in sein eigenes Herrenhaus! Das musste er erst einmal sacken lassen. Das war extrem ungewöhnlich.

Matt rieb sich an seinem Schreibtisch abwesend mit einem Finger eine steile, senkrechte Stirnfalte, die immer dann erschien, wenn er sich um etwas wirklich Gedanken oder sogar Sorgen machte. Was zum Henker konnte Josephine zu einem so ungewöhnlichen Handeln zwingen, was war ihr denn bloß passiert? Es sah nicht nach einem Hilferuf auf, aber es schien ihm doch einer zu sein, denn Josephine kannte seine Gepflogenheiten ebenso gut wie alle seine Frauen, sie hatte es inzwischen selbst erlebt und den Rest von ihm erklärt bekommen. Matt mochte Unklarheiten nicht, und diese Art der Kommunikation war ihm sehr wichtig. Auch das wusste Josephine. Und dennoch handelte sie sehr sicher. Matt mochte nicht spekulieren, die Erklärungsmöglichkeiten beunruhigten ihn nur, das ließ er lieber. Was immer sie sich dachte, Matt beschloss, ihrer Einladung nachzukommen, als hätte er sie ihr geschickt. Und dann hätte er um ein Haar den Anfang der nächsten Sitzung verpasst und seine Sachen unordentlich zusammen raffen müssen, um nicht zu spät zu erscheinen. Und dort waren seine Gedanken dann auch nicht bei der Sache gewesen.

Er besprach die Situation mit Nina, und Nina zeigte sofort Verständnis. Genauer gesagt nickte sie nur, sagte nichts weiter, kuschelte sich an ihn und fragte ihn, ob sie dann Charlene und Julia ins Herrenhaus einladen dürfe. Dagegen hatte er nichts einzuwenden, und da es bereits die Nacht des 23. Dezember war, bestellte er ganz früh am 24. einen Dekorateur, der den dann schon insgesamt vierten, ebenso prächtigen Weihnachtsbaum im Lesezimmer aufstellen sollte. Das Lesezimmer besaß ebenfalls einen Kamin und mehrere Sessel, nur keinen Esstisch, sondern einen größeren, flacheren Couchtisch und mehrere kleinere, noch niedrigere. Der größere war zum Essen verwendbar, die kleineren schufen gemütliche Lichtinseln in dem doch recht großen und vor allem hohen Raum. Nina fand aber genau das entzückend und wollte nichts mehr an diesem Arrangement ändern. Für Matt war auch Ninas Reaktion auf diese ganze Sache etwas kryptisch, es schien ihm so zu sein, als würde sie etwas ahnen. Aber was das auch war, scheinbar wollte sie es nicht mit ihm besprechen, also respektierte er das und fragte auch nicht nach.

Das Dinner war für den 24. im Herrenhaus schon geordert und vorbereitet, Nina kümmerte sich selber um das zweite für Charlene und Julia, Matt hatte also nichts weiter zu tun als darauf zu warten, dass seine Josephine erschien. Und am 24.12.2014 um 19:00 fuhr ein Taxi vor. Matt trug dem Anlass entsprechend einen schwarzen Smoking, einen tuxedo, wie die Amerikaner es ausdrücken würden. Zu der dazugehörigen Fliege hatte er sich nicht durchringen können, er hatte sich für ein legereres, oben geöffnetes weißes Hemd unter der Jacke entschieden. Er erhielt von ihrer Ankunft etwas früher von seinem Pförtner schon Kenntnis, der sie hatte passieren lassen, und begab sich auch selber zu der schweren Eingangspforte. Der Winterwind war unerbittlich, als er die Tür offen hatte. Er fauchte sofort ins warme Innere wie ein Bote. Ein Vorbote, ein kalter. Matt sah die Scheinwerfer des Taxis kommen und eilte die Freitreppe herunter. Als es bremste, öffnete er auch schon die Tür des Fonds und reichte Josephine die Hand.

Sie trug ein atemberaubendes Kleid, befand er, als er sie das erste Mal richtig sehen konnte, das erkannte er sofort. Es war aus schwarzer, edelster Seide, der Rock war mehrlagig und hauchdünn, überbodenlang, und die Taillenpartie dezent, aber wunderschön drapiert. Als sie sich aufrichtete und ihm in die Augen lächelte, kam er nicht umhin, das Oberteil ihres Kleides zu bewundern. Es hatte einen geschickt und edel gerafften V-Ausschnitt, dessen Träger unter einer breiten schwarzen, mit kleinen goldenen Perlen bestickten Krempe um ihren Hals verschwanden. Hinten bot das Kleid einen fast verboten tiefen Ausschnitt, der ihre schmale Taille ins rechte Licht rückte. Kurz über und unter ihrer Taille war ein Stück durchsichtiger Spitze eingenäht. Der Rock fiel im Stehen leicht gerafft und mehrlagig, hatte einen eingearbeiteten Reifrock, der es wundervoll leicht und luftig wallen ließ. Über Ellbogen lange schwarze Seidenhandschuhe und seine goldene Kette vervollständigten ihr Outfit.

Matt hielt sie an einer festen Hand auf Armeslänge von sich weg und bewunderte still lächelnd ihr phantastisches Auftreten. Josephine wirkte wie eine Frau, die auf einen roten Teppich gehörte, und selbst dort wäre sie mit diesem Äußeren aufgefallen. Denn nicht nur das Kleid war phantastisch, sie selber strahlte aus sich heraus wie eine weiche Sonne, einen besseren Vergleich konnte er in diesem Moment nicht finden. Das Kleid sah erst so phantastisch an ihr aus, weil sie so strahlte. Ihre blonden Harre trug sie nun deutlich länger, sie fielen in feinen, weichen Wellen fast bis zu ihrer Taille. Ihre großen, faszinierend dunklen Augen strahlten ihn an, wieder in dieser unübertroffen sexy Mischung aus leichter Verruchtheit, Tiefe und der kindlichen Schönheit einer Lolita. Sie überstrahlten ihr ganzes Gesicht, das fein aufgetragene Makeup und die rosefarbenen Lippen. Ansonsten hatte sie wirklich keinerlei Schmuck nötig. Sie schien ihm noch zierlicher als sonst zu sein, denn in dieses Kleid konnte eine Frau nur passen, wenn sie wirklich kein Gramm zu viel auf den Rippen hatte. Ihre Haut, da, wo er sie sehen konnte, leuchtete angestrahlt vom Eingang her matt und makellos auf.

Das alles nahm Matt still mit einem langen Blick über sie in sich auf, dann zog er sie an sich und schenkte ihr einen überaus zärtlichen, leidenschaftlichen Kuss, der ihrem Auftreten hier und jetzt gerecht wurde. Der kalte Wind war schneller, trug Regen heran und griff in ihre zarte Erscheinung, ihre wundervollen langen Haare und ihre lang gerafften Röcke. Nina stand auf einmal neben ihnen und reichte ihm einen langen schwarzen, dünnen Mantel an, einen, der für Kleider wie diese als Überwurf gedacht war. Er lächelte sie an und nahm ihn an, legte ihn Josephine zärtlich um die Schultern und hob sie dann einfach schwungvoll in seine Arme. Dabei sah er seine Nina an und erinnerte sich lächelnd zurück an den ergebenen Handkuss, den sie ihm mehrfach in aller Öffentlichkeit, in aller Liebe und Zärtlichkeit gegeben hatte. Mehr als das hatten sowohl Nina wie er niemals in der Öffentlichkeit von ihrer ganz eigenen Beziehung preisgegeben, und auch das war so vertraut gewesen, dass es niemand bemerkt zu haben schien. Und selbst wenn jemandem diese zärtliche Geste aufgefallen war, dann hatte sie durch ihre Natürlichkeit nie ungewöhnlich oder gar anstößig ausgesehen.

Matt lächelte Nina neben sich kurz und zärtlich an, die Erinnerungen ließen sie in seinen Augen ebenfalls strahlen. Und in der Eingangshalle, vor dem dritten großen, jetzt hell erleuchteten  Tannenbaum in diesem großen Haus, stand sein Vater mit Charlene und Julia, und alle warteten auf ihn und zwei seiner Frauen. Sein Vater hatte sich ebenfalls festlich wie jedes Jahr in einen Smoking geworfen, er war mit seinen Frauen in ein drittes Kaminzimmer, die Bibliothek im ersten Stock, ausgewichen. Julia, Charlene und Nina trugen alle drei ebenfalls wunderschöne, kostbare Kleider und strahlten wie Josephine. Matt lächelte in die Runde und atmete tief durch, als er bei ihnen angekommen war und Josephine in ihrer Mitte absetzte. Seine Augen leuchteten, das war ein zauberhafter, feengleicher Moment, das war ein solcher Weihnachtsmoment, den er tief in sich bergen würde.

Sein Vater hielt Charlene und Julia vertraut in seinen Armen. Er war für seine 60 Jahre eine sehr imponierende Erscheinung, würdevoll und freundlich. Matt sah, wie wohl sich Charlene und Julia in seiner leichten Umarmung bei ihm fühlten, und das war auch wirklich kein Wunder. Sein Vater, Richard Wagner, wusste, wie man mit Frauen umgehen musste, er sah diese vielen kleinen Signale, die Frauen so von sich gaben. Und er liebte Frauen einfach. Er ließ Charlene und Julia jetzt beide vorsichtig los und nahm Josephines Hand, gab ihr formvollendet einen Handkuss.

„Du blendest mich mit deiner Schönheit, mein Kind“, sprach er sie freundlich an. „Sei herzlich willkommen in unserem Haus!“

„Ich freue mich, bei euch sein zu dürfen!“, antwortete Josephine ihm mit ihrer leicht rauchigen Stimme. Das waren die ersten Worte, die sie an diesem Abend und in diesem Haus zu ihnen allen sagte, später würde er sich genau an diese Formulierung erinnern. Sie stand inmitten von allen vor dem großen, strahlend hellen Tannenbaum, es war ein einfach wundervoller Augenblick, ein Geschenk, magisch, wie verzaubert.

Matt musste an diesen einen, gewissen Augenblick mit ihr denken. Sie kniete demütig vor ihm und reichte ihm ein Paddle an, stellte ihm ihren zierlich geformter Leib zur Verfügung. Das las er in ihren dunklen Augen, als er ihr Gesicht am Kinn zu sich hoch hob. Ihre blonden Haare hingen schon länger als bei ihrem Kennenlernen in Wellen über ihre zarten Schultern. Seine Blicke wanderten ihren schmalen, geraden Rücken hinab, blieben an ihrer noch schmaleren Taille hängen, bevor sie zu ihrem Dekolleté zurückkamen. Dort leuchtete erstmalig die goldene Kette, die sie als einziges Schmuckstück trug, als Zeichen ihrer Ergebung. Sie gehörte nun ihm, und als Ausdruck dafür hatte er ihr die Kette geschenkt. Die Fülle ihrer blonden Haare bot einen unglaublich sinnlichen Kontrast zu ihren dunklen, lebhaft weichen Augen. Die goldene Kette als ein Zeichen ihres Übereinkommens und seiner Macht über sie machte sie für ihn besonders verführerisch, ihre Verletzlichkeit, ihre Zierlichkeit besonders begehrenswert. Ihre etwas kleineren, apfelförmigen Brüste sahen lieblich aus in ihrem Kleid, in das er von oben hinein sehen konnte. Ihre kleinen Brüste, ihre ganze zierliche Gestalt verlieh ihrer Verletzlichkeit einen ganz besonderen Ausdruck, gerade in diesem Moment, wo sie ihm demütig das Paddle anreichte. Das war der Moment gewesen, in dem sie sich ihm ganz übergeben hatte, ihre Seele und ihren Leib. Das war ein wundervoller Augenblick gewesen, den er niemals mehr vergessen würde. Das, was er dabei in ihren Augen hatte lesen können, ging weit über ihre äußerliche Erscheinung hinaus. Ihre tiefbraunen Augen hatten geleuchtet vor Freude, sich ihm hingeben zu dürfen, aus seiner Hand Schmerz und Lust empfangen zu dürfen und aus seinem Herzen Liebe. Dieser hingebungsvolle Blick hatte ihn dermaßen in seinen Bann gezogen, dass er fast vergessen hatte, warum sie ihm das Paddle überhaupt angereicht hatte. Das war einer dieser perfekten Momente in seinem Leben gewesen, ein Moment, wo alles richtig und an seinem Platz gestanden hatte.

***

©Matt

Verirrt (Charlene)

Eines Abends kam Matt erst spät aus dem Bürohaus. Viele Stunden langer, harter und ermüdender Kopfarbeit lagen hinter ihm und ihm war nach Leere im Kopf, einfach nach Entspannung. Also ließ er Auto und Chauffeur stehen und machte einen Spaziergang durch die beginnende Dunkelheit.

Das Bürohaus lag in der Innenstadt und die Gehsteige waren übervoll, die Autos quetschten sich durch die immer enger werdenden Straßen. Es war die Rush-Hour. Die bewegten Lichter blendeten Matt fast nach dem ermüdend weißen, sterilen Licht im Gebäude und das Getöse hier draußen hörte sich nach der Ruhe wie eine Herde herandonnernder Elefanten an. Aber er konnte seinen Gedanken endlich freien Lauf lassen.

Er ließ sich treiben in der dicht gedrängten Menschenmasse, die sich in einer Art chaotischen Ordnung in beide Richtungen den breiten Bürgersteig entlang schob. Es war die Vorweihnachtszeit, also war diese Menschenmasse sehr gut erklärlich. Matts Wahrnehmung dagegen war still und fern, ausgeblendet, irgendwie weit weg, gedankenlos. Wenn er überhaupt an etwas dachte, dann an die technischen Details, um die seine Gedanken heute den ganzen Tag gekreist hatten.

An einer Fußgängerampel blieb er stehen. Auf der anderen Seite stand eine junge Mutter mit einem kleinen, etwas vierjährigen Mädchen an der Hand. Die Ampel schaltete auf Grün, und in diesem Moment sah das Mädchen kurz zu ihm herüber. Die Menschenmassen auf beiden Seiten setzten sich in Bewegung und er verlor die Kleine wieder aus den Augen. Aber unmittelbar vor einer Baustellenabsperrung in der Mitte der Straße trafen seine Blicke wieder auf die des kleinen Mädchens.

Matt erstarrte wie vom Blitz getroffen und hielt inne. Menschen rannten auf ihn auf und murrten ihn mehr oder weniger zornig an, aber er sah nur noch die weit aufgerissenen Augen des Kindes. In seinem Blick erkannte er, was er vorher so noch niemals wahrgenommen hatte. Er las in den Augen des kleinen Mädchens den Schrecken, den diese Umgebung in ihm empor rief, das Grauen, das es dabei empfand, als es von seiner Mutter unbarmherzig weiter gezogen wurde.

Die Baustellenabsperrung war mit grell blinkenden großen Lichtern gekennzeichnet, die es mühelos mit der Dunkelheit aufnehmen konnten, so hell strahlten sie in die Nacht. Noch greller waren aber die vielen, vielen Scheinwerfer und Rücklichter auf der Straße. Und einen Lärm machten die Fahrzeuge, die viel zu schnell vorbei rasten, um die Ampelphase noch zu erwischen. Gepaart war das alles mit dem hektischen Quietschen der Reifen beim Abbremsen und Anfahren mit einer oft sinnlosen Beschleunigung. Hektische Hupen tuteten sinnlos durch das Getöse. Der Gestank von frisch asphaltiertem Straßenbelag, schlecht verbranntem Benzin und Dieselkraftstoff lag wabernd in der Luft. Die Autos rasten hier viel zu schnell vorbei in einer sinnlosen Hast, aus ihrem Inneren ertönte das Geplärre von Radiosendern, durchsetzt mit dumpfen Basstönen.

Matt erkannte mit einem Mal die Rücksichtslosigkeit der Menschenmasse um ihn herum, die unglaublich vielen Menschen so dicht aufeinander, die sich durch Schieben und Drängen einen winzig kleinen Zeitvorteil verschaffen wollten. Matt sah auch die Mutter, die all dies und auch sich selbst nicht mehr sehen konnte und das kleine Mädchen rücksichtslos hinter sich her zerrte, viel schneller, als es eigentlich laufen konnte. Dabei übertrug sie ihre fast schon getriebene Anspannung und Hast auf ihr kleines Mädchen.

In diesen Sekunden fühlte Matt sich wie in einem Alptraum.

Ein unsanfter Stoß von einem ihm auflaufenden Mann machte ihm schlagartig klar, dass es in einer Welt von Blinden und Tauben keinen Platz für Träumer und eigentlich auch keinen für kleine Mädchen gab. In gewisser Weise fühlte er sich mit der Kleinen verbunden und lächelte ihr beruhigend zu, ehe ihre Mutter sie ganz seinen Blicken entzog.

Ein kleines Mädchen irrte gerade alleine mit sich in einer Großstadt herum. Matt bahnte sich schweigend und nachdenklich den Weg durch die Menschenmasse, ließ sich mitreißen und einfach fortspülen. Er hatte noch immer die weit aufgerissenen Augen der Kleinen im Sinn. All die fremden Menschen waren ihr unheimlich, viel unheimlicher als ein Wald von riesigen und uralten Bäumen.

Natürlich hatte es Angst und wurde dazu bedrängt von den ganzen äußeren Eindrücken, dem Straßenlärm, dem Gemurmel der Leute und den Geräusche ihrer vielen Schuhe auf dem Pflaster. Die Lichter, die Schilder, die Farben….manche davon schrien regelrecht.

Schaute er so an den Häusern hoch, dann schienen sie sich zur Straße zu beugen, für einen empathischen, klaustrophobischen Moment hatte er das deutliche Gefühl, sie könnten jeden Moment einstürzen und alles unter sich begraben. Für einen wie ihn steckte in diesem Gedanken aber nicht nur Schrecken, sondern auch Verlockung. Denn wenn die Gesteinsbrocken krachend und knirschend ihren Platz gefunden haben würden, der Staub sich gelegt haben würde und der Zufall sein chaotisches Arrangement zufrieden betrachten würde, dann wurde es sicher für einen Moment ganz ruhig werden.

Ruhe… keine Eindrücke mehr, kein Anrempeln und keine Aggressionen, einfach nur stilles Nichts… verlockend. Viel zu verlockend in dieser kalten Vorweihnachtszeit.

***

Matt schüttelte den Kopf und drängte sich mit einem Mal an den Rand, wo der Gehsteig ruhiger war. Er rief seinen Chauffeur und nannte ihm den Punkt, wo er ihn abholen kommen sollte. Er wollte heute jemanden nicht nur leise und für sich erkennen, sondern ihm auch gefühlvoll zuhören. Die weit geöffneten Augen des kleinen Mädchens gingen ihm nicht mehr aus dem Sinn. In einer Welt der Tauben und Blinden war auch er irgendwie ein Träumer.

Eine halbe Stunde später war er bei Charlene. Unangemeldet. Sie öffnete ihm die Tür und starrte ihn fast ebenso an wie das Mädchen. Dann fasste sie sich aber wieder, sie war eine erwachsene Frau und wusste, was zu tun war. Sie freute sich, ihn zu sehen, machte aber auch einen erschöpften und entmutigten Eindruck, den Matt noch so gar nicht an ihr kannte. Charlene erzählte ihm offensichtlich auch nicht immer die ganze Wahrheit, so wie er es gerne gehabt hätte. Aber es lag eindeutig an ihm, das weiter zu ändern, Charlene stand ja vor ihm und wartete nur darauf.

Er beschloss, sie dem ablaufenden Tag zu entreißen, was er bei dem kleinen Mädchen eben nicht gekonnt hatte, für ihn war das fast eine Art von Wiedergutmachung. Leise lächelnd betrat er ihre Wohnung, begrüßte sie mit einem zärtlichen und innigen Kuss und legte dann ab. Immer noch schweigend betrat er ihr Wohnzimmer und öffnete den speziellen Schrank dort. Er nahm sich Lederfesseln für ihre Hand- und Fußgelenke heraus, die jeweils mit einer kurzen Kette miteinander verbunden waren, so dass Charlene sich noch eingeschränkt bewegen konnte. Charlene hatte ihre Wohlfühlsachen an und saß auf der Sessellehne, sah ihm schweigend und neugierig bei seinem Tun zu. Er trat zu ihr, kniete sich vor sie mit einem Knie auf dem Boden und fesselte mit sanften Händen ihre Knöchel, streichelte sie dabei zärtlich. Dann ebenso ihre Handgelenke, er nahm sich jede ihrer Hände und drückte einen Kuss in ihre Handfläche.

Es sollte noch dauern, bis er mit seinem Tun beginnen würde. Also setzte er sich ruhig, weiter schweigend in den anderen Sessel und entspannte sich wortlos. Charlene sah ihn für einen Moment nur an, sah ihm seine Erschöpfung ebenso deutlich an wie er ihr die ihre. Sie stand geschmeidig auf und tappte mit kleinen Schritten barfüßig in die Küche, die er von seinem Sessel aus einsehen konnte. Er sah ihr nur zu, wie sie sich abmühte, mit ihren gefesselten Händen alles zu erreichen, was sie brauchte, um ihm etwas Alkoholisches zu mixen. Scheinbar konnte sie Gedanken lesen, denn Matt freute sich auf einen Drink mit ihr heute und hier tatsächlich.

Er sah sich in ihrer Wohnung um, sah ihr bei ihrem Tun zu, als wäre er nur ein zufällig herein geschneiter Zuschauer, der seinem Blick wahllos umherstreifen ließ und dabei etwas beziehungsweise jemanden bemerkte, die ihn entzückte. Die Art, wie sie mit ihren gefesselten Händen den Kopf senkte, um sich durch ihre Haare streifen zu können, weil ihr die Fessel dabei hinderlich war, fand er überaus reizend.  Dann kam sie durch die Fußfesseln mit trippelnden Schritten auf ihn zu, elegant und doch gefangen, und servierte ihm sein Glas mit einem demütigen Kniefall. Sie legte kurz ihren Kopf in seinen Schoß, er streichelte ihr sanft über die Haare, dann erhob sie sich aber wieder. Sie verhielt sich so anrührend wie ein Rehkitz, wurde es Matt bewusst, und sie hatte ihm eben ein winzig kleines Zeichen gegeben, auf das er reagieren konnte oder eben nicht. Es lag an ihm.

Er beobachtete sie dabei, wie sie die Kerzen im Raum anzündete und sich noch mehr als sonst dabei abmühte, das Feuerzeug zu betätigen. Oder wie sie mühsam Räucherstäbchen aus der Packung fischte und sie an den Flammen der Kerzen entzündete, die mit ihrem schweren Duft seine Lungen öffneten. Als sie Eis aus der Küche holen wollte, hielt er sie wie zufällig zwischendrin an, stand auf und legte ihr eine schwere Goldkette um den Hals, die er schon vor einer kleinen Weile für so einen Augenblick für sie gekauft hatte. Ihre Augen strahlten ihn an, sie bedankte sich demütig bei ihm mit einem schlichten Senken ihres Kopfes und begab sich dann rasch auf den Weg zum nächsten Spiegel. Er wünschte sich, ihr Lächeln im Spiegel sehen zu können, und er konnte es auch beobachten, genauso wie die Tatsache, dass sie sich vor dem Kühlschrank kurz sammeln musste nach dieser unerwarteten Freude, die er ihr so beiläufig damit gemacht hatte, ganz zu schweigen von seiner überraschenden Anwesenheit hier. Auch das hatte er sich gewünscht zu sehen.

Sie bewegte sich so ungezwungen und voller Leichtigkeit, so natürlich, dass er sich nicht nur ausgesprochen erwünscht und wohl mit ihr zusammen fühlte, sondern auch wie einfach ein anderer Mensch, der hier mit ihr heute Abend beisammen war und vor dem sie nichts zu verbergen hatte, genauso wenig wie er vor ihr. Sie erledigte noch ein paar weitere Kleinigkeiten so, als wäre sein Dasein in ihrer Wohnung nicht weiter von Bedeutung. Er wollte wie unbemerkt bleiben und sehen, was es mit ihr machte, wenn mit jeder ihrer kleinen Verrichtungen der Augenblick näher rückte, an dem er sie übernehmen würde. Ihre kleinen, fahrigen Bewegungen, ihre leicht zitternden Hände, ihre rosige Haut, er liebte diese ruhigen und doch so gespannten Minuten mit ihr.

Mit dem Verbinden ihrer Augen löste er sie schließlich aus der Reihe ihrer Aufgaben und Verrichtungen. Er wünschte sich dabei nur, dass für Charlene durch das Blindsein die Dinge um sie herum völlig ihre Bedeutung verloren, dass sie nur noch ihn wahrnahm, so wie er schon die ganze Zeit über nur noch sie sah. Das kleine Mädchen war nicht vergessen, aber dieser Schmerz, diese Wucht der Erkenntnis vorhin hatte nachgelassen.

***

„Komm her zu mir, Kleines!“, befahl er ihr dann immer noch mit sanfter Stimme. Er hatte sie losgelassen, nachdem er ihr die Augenbinde übergezogen hatte, sie konnte ihn jetzt nur noch hören, nicht mehr sehen. Er setzte sich zurück auf seinen Sessel, von dem aus er sie eben noch wie ein unbemerkter Zuschauer müßig beobachtet hatte. „Hierher, Liebes“, gab er ihr eine Hilfestellung, um ihr seinen Standort deutlicher zu machen.

Mit zwei Klopfern auf seine Oberschenkel bestätigte er seinen Befehl. Charlene begann, leicht zu zittern, sie liebte diese fast verwunschenen Augenblicke mit ihm, wenn sie nur noch seiner Stimme zuhörte und folgte und dennoch ein wenig Angst davor hatte, was er nun mit ihr vorhatte. Mit dem Klopfen auf seine Oberschenkel hatte er ihr klarer gemacht, was das heute und jetzt sein würde, und auch das liebte sie, seine genaueren Anweisungen und Beschreibungen seines Vorhabens und der Dinge, die er von ihr erwartete.

Als seine ruhige Stimme in dem stillen Raum erklang, erbebte sie sichtbar. Sie sah in seine Richtung mit einem Ausdruck im Gesicht, der genau das zeigte, was sie fühlte, sie wusste, sie konnte jetzt wirklich so sein, wie sie war, ohne Scham oder Hemmungen. Tatsächlich erwartete er das auch von ihr, und damit erreichte er in diesem Moment direkt ihre Seele. Ihr Gesichtsausdruck drückte das alles aus, ihre Seele flog ihm entgegen, ihr Körper würde automatisch folgen.

Sie gehorchte ihm sofort und wie gesteuert. Rasch, mit vorsichtigen Fingern tastete sie sich an den ihr bekannten Wohnzimmermöbeln entlang streifend immer näher zu ihm heran. Seine warmen, zärtlichen Finger empfingen sie, als sie gegen die Sessellehne stieß. Seine Freundlichkeit und Anziehungskraft lenkten sie regelrecht, sie tat nun alles nur für ihn, nur, um ihn zufrieden zu stellen. Genau das würde dann auch ihre liebliche Seele zufrieden stellen.

Er ließ seine warme Hand ganz leicht, nur bestätigend auf ihrer seidigen Haut liegen, gab ihr keinen Bewegungsimpuls. Sie tastete sich mit kleinen Berührungen neben seine Oberschenkel in die Position, in der er sie nun sehen wollte, ohne jeden Zwang. Unsicherheit malte sich in ihren schönen Zügen, er schob seine Hände nun fest und beruhigend auf ihre sich erwärmende Haut unter ihrem Sweatshirt. Wie ein scheues, kleines Rehkitz legte sie sich über seine Oberschenkel, ihren Hintern genau über seinen Schoß platziert. Sofort ließ er sie unumstößlich standhafte, warme Hände spüren, feste, massierende Griffe, mit denen er ihr Sweatshirt nach oben und ihre Hose nach unten schob, dabei gleichzeitig ihre Haut und ihre verspannte Muskulatur massierte. Er spürte, wie sich ihr Puls unter seinen Liebkosungen und den zu erwartenden Schlägen beschleunigte, innerhalb von wenigen Sekunden, ihr Körper wusste sofort, was nun folge würde, noch vor ihrem Geist.

Ihr sehr nah und intim streichelte er sie, wartete, bis sie sich über ihm liegend entspannte. Erst dann, als er sicher war, dass sie alles andere vergessen hatte, was ihr heute zugestoßen war und was jetzt gerade vorging, erst dann zog er ihr auch die Unterhose herunter. Ihre Backen leuchteten ihm entgegen, aber sein Herz war erfüllt von ihrer Liebe, genauso wie das ihre von seiner.

Sein Atem beschleunigte sich nun genauso rasch wie sein Kreislauf reagierte bei dem Anblick ihres ihm ausgelieferten, nackten Hinterns. Er wurde schwerer, dumpfer, Matt atmete tief und genussvoll durch und ließ sie unmissverständlich an ihrer Hüfte fühlen, wie sehr sie ihm gefiel. Leidenschaft war das, was er empfand, als sein Geschlecht sich an ihrem Körper aufrichtete.

Wie lange würde er noch so zärtlich sein? So liebevoll? Charlene konnte nicht wissen, dass er an das kleine Mädchen denken musste. Er ließ der Frau auf seinem Schoß zukommen, was er dem Kind gerne geschenkt hätte heute. Seine Hände bedeckten ihre entblößte Haut fast schützend, er streichelte sich sanft in ihre samtenen Schamlippen vor, füllte sie dann mit zwei Fingern aus, gaben ihr alles, was sie in diesem Moment aus ihrem tiefsten Selbst heraus von ihm brauchte. Sie sagte kein Wort, aber ihr Körper begann zu glühen und sich unwillkürlich leicht zu winden. Sie legte den Kopf schräg und anmutig auf die Sessellehne, erwartete ein Wort von ihm, nur ein einziges Wort, wie ein Fisch das Wasser brauchte.

Vor ein paar Tagen noch hatte er Madeleine absichtlich etwas unterstellt, um seine Erregung voll zu wecken, ihre hilflosen Antworten hatten ihn nur noch mehr gereizt. Heute lag ihm so etwas ganz weit in der Ferne. „Hast du Angst, Liebes?“, ließ er seine Stimme erneut erklingen, nun schon tiefer, ermahnender. „An meiner Hand brauchst du niemals Angst zu haben, auch wenn dich erschreckt, was du siehst oder hörst!“ Sie mochte bei seinen Worten an den heutigen Tag denken, was sie eben so müde und bedrückt hatte erscheinen lassen, er sprach eigentlich mit dem kleinen Mädchen, das er noch immer nicht aus seinem Kopf bekommen konnte. Charlene saugte jedes seiner Worte auf wie ein Fisch auf dem Trocknen, den es nach Wasser gierte, für den Wasser seine ganze Gedankenwelt einnahm, weil er am Ersticken war.

Seine Zärtlichkeiten wandelten sich nun in harte Griffe in ihr weiches Fleisch, er knetete ihre verspannte Muskulatur fest durch. Ein Fläschchen Massageöl stand neben ihm, er nahm reichlich davon und ließ ihren nackten, ihm ausgelieferten Körper über seinem Schoß mit diesem Hilfsmittel im Licht der Kerzen erglänzen. Charlene stöhnte leise auf, das Gefühl seiner festen Hände überwältigte sie schier. Nun ließ sie wirklich alles los.

Die ersten Schläge auf ihre wohlgerundeten Backen waren für sie noch erträglich, sofort rötete sich ihre zarte Haut, nicht nur dort, wo er zugeschlagen hatte, sondern am ganzen Körper. Sie stöhnte leise auf, drückte ihre Augen mit der Augenbinde darüber fest in die breite Sessellehne. Er ließ sie seine in sie stoßenden Finger weiter spüren, wie ein warmer, enger Schlauch aus Muskeln und samtweicher Schleimhaut fühlte sie sich dort nun an.

Ihn packte die Leidenschaft wie ein Rausch, jeder Gedanke an ein kleines Mädchen verging ihm. In steigender Ekstase bestrafte er seine Charlene, schenkte ihr seine ganze, ungeteilte Aufmerksamkeit, seine ganze Lust und ganze Kraft. Sie stöhnte tiefer und kehliger auf, ihre Muskeln zogen sich um seine Finger immer fester zusammen mit der steigenden Härte seiner Schläge. Sie ertrug es, sie brauchte es.

Ihre Schmerzenslaute wurden lauter, aus dem Stöhnen wurde ein ernsteres Keuchen, dann ein schmerzerfülltes, leises Wimmern. Wehleidig hatte sie sich noch nie angehört, seine Charlene, das liebte er an ihr. Sie konnte und wollte einstecken. Er schlug weiter zu, er gab nicht nach, hörte nicht auf.

Immer dieselbe Stelle nahm er sich vor, immer und immer wieder.

Seine Hand musste nun wirklich auf ihrer hochroten Haut brennen, ihren ganzen Unterleib durchglühen und seine Schläge würden in ihren Ohren dröhnend wiederhallen. Kleine, ganz feine Flammen brannte er in ihre zarte Haut. Er hatte sie nicht gebrandmarkt, das tat er jedes Mal, wenn sie sich sahen, auf ein Neues. So wie hier und heute.

Der Schmerz wurde hart und dunkel beißend für sie, er konnte es ihr ansehen, weil sie ihren Kopf plötzlich nach oben warf und ihre Haare in alle Richtungen wirbeln ließ. Ihr kluger Verstand begann auf ein Neues den verzweifelten Kampf gegen ihn und seine harten Rechte.

Sie griff mit ihren nur lose zusammengebunden Händen nach hinten, unwillkürlich und schnell, wollte ihren Hintern vor seinen immer härter herabprasselnden Schlägen schützen. Aber er war noch schneller, er hatte sie schließlich gut beobachtet, er fixierte sofort und geübt ihre Handgelenke, nun mit einem schmerzhaften, harten Griff, und die Tortur ging für Charlene weiter.

Sie konnte sich gegen ihren Beschützer nicht schützen, ihren Schutzherren, und sie wusste, kein Schreien, kein Flehen würde ihr jetzt helfen, also bemühte sie sich, es zu unterlassen.  Er war jetzt in einer echten Ekstase, feuerte heiße Schläge auf sie ab, seine Lust wurde immer glühender. Und sie ertrug es. Auf Zärtlichkeiten war er in diesem Moment nicht mehr aus, er ließ sich gehen. Sie fühlte genau das und feurige Glut ließ genau deswegen ihren ganzen Körper unter seinen Schlägen erbeben, so unerwartet und heftig, dass es sie völlig überwältigte.

Matt fühlte es auch, seine Finger wurden von ihrem Inneren umschlossen wie von einer Hand. Er drehte sie flugs, nahm sie noch zuckend auf die Arme und legte sie mit dem Oberkörper auf die Sitzfläche des Sessels, auf dem er eben noch gesessen hatte. Und während noch Nachbeben ihre zarte Haut glühen ließen, stieß er sich mit seiner vollen Länge erbarmungslos hart in sie hinein, sie erwartete ihn mit ihrer engen Wärme und Nässe. Er gab ihr sofort Feuer, nahm sie so hart, dass der Sessel wackelte und sich langsam nach hinten bewegte. Sie hatte aber auch einen Arsch wie Zucker, sie konnte einem gestandenen Mann glatt ein Lächeln für den ganzen Tag verpassen. Schließlich kam es auch ihm herauf wie ein D-Zug, Feuer durchglühte seine Lenden, als er dabei tief in ihr anstieß.

***

Eine gemeinsame Dusche später saßen sie beide zusammen auf dem Sofa, Charlene hatte sich eng in ihn hinein gerollt. „Was hat dir denn heute so zu schaffen gemacht?“, fragte er sie sanft. „Erzähl mal, schöne Frau. Du weißt, ich bin immer für dich da. Ich beschütze dich, und ich finde dich auch, wenn du dich einmal verirrt hast!“ Und mit seinen inneren Augen sah er noch einmal dem kleinen Mädchen tief in die Augen.

***

©Matt, all rights reserved

Stimmungsbild Die Jagd

Wow, da wollte ich euch eine Sommergeschichte präsentieren, und jetzt hat es gestern bei uns in Strömen geregnet! Aber seis drum, heute scheint die Sonne ja wieder, und der kalendarische Herbstanfang ist erst Mitte des nächsten Monats. Bevor es weiter geht, hier noch ein Stimmungsbild. Laßt es auf euch wirken, die genaue Bedeutung wird euch klar werden, wenn ihr die Fortsetung der Geschichte lest. Der Fotograf dieses Bildes ist Martin Liebermann, er hat das Bild unter dem Titel: „Afternoon light on the Lindenberg ridge“ auf flickr unter einer common licence Lizenz am 30.04.2011 eingestellt. Einen entsprechender link findet ihr im Bilderverzeichnis.

lg, euer Matt

Ist das Bild bei anderen auch nicht zu sehen? Dann versucht es bitte mit dem link in meiner Antwort zu der ersten Frage! Hierher will dieser link jetzt auf einmal auch nicht! (*leiseamkopfkratz*)

 

Bitter-tasting trust, Teil 2

Oder: Ein Gespräch mit Herrn Gernot, Teil 2

(So, Ihr Lieben, hier kommt der 2. Teil der Geschichte um Josephine, die wohl insgesamt 3 Teile bekommen wird. Ich möchte euch noch einmal auf den völlig fiktiven Charakter aufmerksam machen, denkt daran, diesen Dialog hat es so niemals gegeben, das ist keine Abschrift oder so etwas. Und ich habe mich im Nickname von Florian verschrieben, ich ändere ihn hier auf „Frantic Heart“, übersetzt: rasendes Herz. I`m sorry for that!)

**

Wieder hielt Matt erstaunt im Lesen inne. Josephine war also auch noch verheiratet, das bestärkte ihn in seinem Eindruck, den er schon die ganze Zeit von ihr hatte: Sie schätzte das Risiko, das sie hier einging, nicht richtig ein, nicht ein kleines bisschen. Es gab sicherlich genügend Frauen, die sich mit Männern trafen, die geschickt im Internet mit Worten umzugehen wussten, so wie Florian neben ihm. Die dann vielleicht auch so ein Treffen dominieren konnten und hinterher zu Protokoll gaben: Er war mir aber dann doch ein wenig zu langsam und zu zärtlich. Die es gerne härter gehabt hätten. Diese Frau gehörte Matts Ansicht nach aber nicht dazu, sie zog eher den Typ Mann an, der seine eigene Schiene durchzog. Und das war generell nicht ungefährlich.

Josephine Hartmann: „Ich denke, es gibt mehr als eine Form von Liebe. Wenn ich meinem Mann nichts wegnehme, sondern eher mehr geben kann, dann fühle ich mich nicht so, als wenn ich ihn mit jemand anderem betrügen würde. Da profitierst du von der Vorarbeit dieser Autoren, die ich eben erwähnt habe. Und jetzt bin ich total unruhig und fühle mich damit ziemlich alleine! :D“

Frantic Heart: „Das Problem kenne ich. Bei Frauen gibt es so etwas. Ich hatte zwei Frauen, die beim Sex zuvor noch nie einen Orgasmus hatten. Denkst du denn, du bist so weit, dass du deine eigenen Grenzen austesten lernen willst? Dass du deine Fantasien in die Realität umsetzen willst?“

Josephine Hartmann: „Das hat mich eben auch jemand anderes gefragt, was reizt dich, der Gedanke, benutzt zu werden, Schmerzen, Erniedrigung, oder ein Konglomerat? Das fragt er mich quasi nach der ersten Mail! Nein, das liegt viel tiefer. Ich hab Probleme damit, jemandem richtig vertrauen zu können. Ich bin auch fremdbestimmt worden, aber das war beruflich und hat mich geschädigt, weil ich mich gegen Ausbeutung gewehrt habe. Ein Objekt will ich eigentlich nicht sein, aber ich habe Sehnsucht danach, mich bei jemandem fallen lassen zu können, mich jemandem hinzugeben, dem ich auch wirklich vertrauen kann, der weiß, was er da tut. Und diese Wunschvorstellung bekommt dann ganz handfeste erotische Züge bei mir. Aber bisher hat es mich nicht erregt, mit dir zu schreiben. Das würde es wahrscheinlich erst, wenn ich wüsste, dass du das wirklich auch wollen und ernst meinen würdest. Um das mal ganz klar zu sagen, das hat mir schon immer gefehlt, in der Form, dass ich zusammen mit einem Mann bisher keinen Höhepunkt hatte. Wenn ich nicht irgendwann kapiert hätte, dass ich das auch selber machen kann, würde ich meinen, ich wäre irgendwie unnormal. Das ist es aber nicht. Ich kann mich nur so ohne weiteres nicht fallen lassen, weil eben genau diese Ebene fehlt, denke ich. Warum das so ist, das weiß ich auch nicht.“

Frantic Heart: „Du willst es erleben, dich hinzugeben, du willst einmal das Objekt sein? Du willst erleben, wie es sich anfühlt, nicht bestimmen zu können und zu dürfen, dich fallen zu lassen und einfach nur zu gehorchen? Erregt es dich, mit mir zu schreiben? Und weiß dein Mann davon?“

Josephine Hartmann: „Mein Mann weiß von diesen Dingen überhaupt nichts. Er ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, und mit so einer Gefühlsebene würde er sich nie beschäftigen, da käme er einfach nicht drauf. Er weiß nicht, was ich für Träume habe, was ich schreibe, er weiß in der Hinsicht nur, dass ich schriftstellerisch tätig bin. Aber du darfst das nicht so verstehen, dass ich mit ihm zusammen nicht zufrieden wäre. Wir haben uns gegenseitig das Leben gerettet und wir haben wilde Zeiten durchgemacht. Das hier ist eben eine Ebene, auf die er nicht kommt. Man kann nicht alles haben im Leben, er ist wunderbar, er tut auch sehr viel für mich, er ist auch ein toller Mann, nur diese Ebene, da kommt er gar nicht drauf.

Und mein Verlangen ist immens. Ich habe angefangen, es aufzuschreiben, wenn du das lesen würdest, würdest du das wahrscheinlich nicht mehr fragen. Aber irgendwann kommt man an den Punkt, wo man sich fragt, wie das aussehen würde, wenn es real wäre. Was ich mir dann noch wünschen würde. Das ist ein riesiger Unterschied. Es gibt auch andere sehr tiefgehende Beziehungen, Liebe hat viele Gesichter. Das nimmt meinem Mann nichts, das gibt ihm eher etwas. Und ich hab nicht mehr wirklich etwas zu verlieren. Deswegen hab ich diesen Schritt gemacht.

Frantic Heart: „Wie groß ist dein Verlangen?“

Josephine Hartmann: „Ja, mein Verlangen hat eine andere Ebene als die, die ich gewöhnt bin. Keiner, der mich fragen würde, würde von mir diese Antwort bekommen. Das hat verschiedene Gründe, ich bin ja nicht unehrlich. Im Grunde fragt niemand mit so einer Intention. Wir kennen uns überhaupt nicht, und du stellst diese Frage ernster als jeder andere. Das ist sehr ungewöhnlich für mich. Aber ich nehme das ernst, du kannst mir glauben, dass ich meinen richtigen Namen so schnell normalerweise niemals herausrücken würde. Ich kann deine Intention dabei nicht verstehen, aber ich hab das Gefühl, dass du es ernst meinst. Deswegen fühle ich mich im Moment nicht unwohl. Aber wie hast du das eben mit deiner Anrede gemeint, als du mich ’subi‘ genannt hast? War das abwertend gemeint?“

Matt stutzte wieder. Diese Frau behielt den Überblick über dieses Gespräch besser als er, dachte er anerkennend, aber er war auch der Ansicht, dass man Frauen an bestimmten Punkten nicht allzu viel reden lassen sollte. Das waren die Punkte, an denen dann er handelte und den Frauen, die er sich vornahm, das Reden verging. Florian konnte das nicht tun, das war einer der Nachteile des Internets, dachte Matt leise in sich hinein grinsend. Er schien das mit kurzen und knapp formulierten Fragen und Antworten auf ihre Fragen zu versuchen. Aber Matt fragte sich auch, wie sich Florian wohl verhalten würde, wenn er diese Frau jetzt vor sich sitzen haben würde.

Frantic Heart: „Du meinst, als wir über das waterbording gesprochen haben und ich ’subi‘ gesagt habe? Das war nicht abwertend gemeint, das ist die normale Ansprache. Also eigentlich ist das eine lieb gemeinte Ansprache.“

Josephine Hartmann: „Ich frage mich gerade, ob du mich auch so anreden würdest und ob das unter ‚Kontrolle abgeben‘ fällt, will sagen, ob ich so eine Frage überhaupt stellen dürfte.“

Frantic Heart: „So! Da habe ich dich! Natürlich darfst du mir eine Frage stellen, ich entscheide dann, ob ich bereit bin, sie dir auch zu beantworten. Was geht jetzt in dir vor?“

Josephine Hartmann: „Ich fühle mein Herz. Linksthorakal, genau, ist richtig!“

Frantic Heart: „Erregtheit? Aufgeregt?“

Josephine Hartmann: „Aufgeregt ja, massiv! Und erregt, also so, als wurde man gerade erschreckt.“

Frantic Poison: „Sag mir nochmal, wo du gerade bist und was du anhast!“

Josephine Hartmann: „Ich bin in meinem Zimmer, wir schlafen getrennt. Aber die Tür ist immer offen, ich kann also nicht reden. Und ich habe ein T-Shirt und eine Leggins an.“

Frantic Heart: „Keine Unterwäsche?“

Josephine Hartmann: „Doch, 😀 .“ Klar, Unterhose und BH eben.“

Frantic Heart: „Ich will, dass du den Slip ablegst. du wirst keinen Slip tragen heute!“

Josephine Hartmann: „Es könnte sein, dass mein Mann noch im Bad ist!“

Frantic Heart: „Schau nach!“

Josephine Hartmann: „Sekunde!“ und nach 1 Minute: „So, wieder da! Er ist nicht hier oben.“

Frantic Heart: „Das war aber eine lange Sekunde!“

Josephine Hartmann: „Ja, weil ich ihn schon ausziehen wollte, aber dann hab ich befürchtet, er kommt doch hoch. Du machst jetzt aber keinen Blödsinn mit mir?“

Frantic Heart: „Nein. Ich will nur, dass du dies für mich tust, wenn es geht.“

Josephine Hartmann: „Ja, es wird gehen.“

Frantic Heart: „: Ich will, dass du nach und nach ganz langsam Dinge für mich tust. Ich kann dich beruhigen. ich erwarte nichts Schlimmes von dir, aber ich erwarte, dass du das auch tust!“

Josephine Hartmann: „ 😀 Alles klar!“

Frantic Heart: „Und denk schön brav an mich!“

Josephine Hartmann: „Darauf kannst du Gift nehmen! Willst du wissen, was so gerade bei mir abläuft? Interessiert dich das?“

Frantic Heart: „Na, dann mach mal! Oder willst du lieber, dass ich mich weiter mit dir befasse?“

Josephine Hartmann: „Wie du willst!“

Frantic Heart: „Wie sehr fühlst du dich gerade zu mir hingezogen?“

Josephine Hartmann: „Oh Mann, wenn ich nur wüsste… sehr!“

Frantic Heart: „Wenn du nur was wüsstest?“

Josephine Hartmann: „:D Was du damit bezweckst!“

Frantic Heart: „Wie sehr erregt dich meine Anwesenheit?“

Josephine Hartmann: „Jetzt im Moment bin ich sehr froh, dass du überhaupt da bist!“

Frantic Heart: „Das ist aber nicht die Antwort auf meine Frage. Ja, ich bin noch hier und ich habe mir sogar heute Nacht für dich Zeit genommen, obwohl ich in ein paar Stunden schon arbeiten muss.“

Josephine Hartmann: „Ja, das weiß ich, es ist ja auch schon 2:00 Uhr durch. Wenn ich froh bin, dass du da bist, dann bin ich nicht so erregt für den Moment. Da müsste ich echt lügen, aber ich bin ja auch nicht dauergeil oder so etwas.“

Frantic Heart: „Ich wollte nur eine Antwort. Bist du ungestört?“

Josephine Hartmann: „Ja, jetzt ja!“

Frantic Heart: „Du willst mir gehorchen?“

Josephine Hartmann: „Ja!“

Frantic Heart: „Fühlt es sich gut an das zuzugeben?“

Josephine Hartmann: „Du willst ja nicht hören, was ich zu erzählen hätte! Ja, ich bin sogar ein wenig stolz darauf!“

Frantic Heart: „Doch, will ich. Du hast nicht reagiert darauf, als ich geschrieben habe, dass du loslegen sollst.“

Josephine Hartmann: „ 😀 Und ich wusste nicht, ob du das jetzt hören willst oder selber etwas machen willst! Willst du, dass ich dir das sage, wenn es mir wichtig ist?“

Frantic Heart: „Ja.“

Josephine Hartmann: „Ok, ja, also wichtig ist es auf jeden Fall! Ich wollte dich jetzt nicht…., na, ist ja jetzt auch egal. Ich habe versucht, deinen Wunsch zu erfüllen, und es auch geschafft. In den vergangenen Minuten hab ich mich wieder beruhigt, du hast mich so verschreckt, dass deine Anwesenheit mich erst auch nicht mehr beruhigen konnte.“

Frantic Heart: „Was für einen Wunsch?“

Josephine Hartmann: „Den mit dem Slip!“

Frantic Heart: „Du warst die ganze Zeit erregt!“

Josephine Hartmann: „Erregt? Verängstigt! Erschrocken!“

Frantic Heart: „Was bist du jetzt?“

Josephine Hartmann: „Jetzt gerade fühle ich mich so lebendig! Ich hab beschlossen, mich so zu pflegen, wie ich es tun würde, wenn du jede Minute vor der Tür stehen könntest.“

Frantic Heart: „Okay, und das tat dir gut?“

Josephine Hartmann: „Gut tun ist da nicht der richtige Ausdruck. Ich hatte keine Freude mehr am Leben, und heute hat mich es gefreut, lebendig zu sein! Ich kann dir das unmöglich heute Nacht erklären.“

Frantic Heart: „Du bist bereit, dich mir hinzugeben.“

Josephine Hartmann: „Du bringst das immer so direkt auf den Punkt! Ja! Und ich hab so langsam das Gefühl, dass das so richtig ist. Bei mir ist das so, entweder es kommt sehr schnell oder nie! Aber dass es sehr schnell kommt, hab ich natürlich nur selten bisher erlebt.“

Frantic Heart: „Und nun ist es so. Du willst, dass ich die Macht über dich übernehme, über deinen Körper und auch über deinen Geist.“

Josephine Hartmann: „Wie du das ausdrückst! Da muss ich erst mal tief Luft holen.“

Frantic Heart: „So, wie es ist, denke ich.“

Josephine Hartmann: Ja, ich bin dazu bereit, ich hab nur eine Bitte.“

Frantic Heart: „Sprich!“

Josephine Hartmann: „Ich möchte, dass du mich anschaust und ehrlich bist, und wenn dir nicht gefällt, was du siehst, mir das ehrlich sagst. Es ist ganz egal, wie andere das sehen, ich hab da ein grundlegendes Problem mit meinem Aussehen. Immerhin bin ich 10 Jahre älter als du, und mein Körper gibt langsam nach. Ich meine, ein Model war ich nie, aber bevor ich mich darauf einlasse, möchte ich von dir wissen, ob du damit klar kommst, oder was es dir ausmacht.“

Frantic Heart: „Dann zeige dich mir komplett!“

Josephine Hartmann: „Das kann ich eigentlich erst morgen, wenn mein Mann nicht da ist, das geht jetzt nur sehr schwer. Ähm, du meinst, du willst mich erst im Ganzen sehen?“

Frantic Heart: „Ja, wenn du eine ehrliche Antwort willst….“

Josephine Hartmann: „Ja, ganz sicher! Okay, ich muss nur noch warten, bis mein Mann noch einmal hier drinnen war, dann geht es, nicht zum Reden, aber zum Zeigen, und nur ganz kurz.“

Frantic Heart: „Ok.“

Josephine Hartmann: „Aber ich hätte wenigstens gerne Reizwäsche angezogen, oh Gott!“

Frantic Heart: „Ja das darfst du. Erregt dich der Gedanke sehr?“

Josephine Hartmann „:D das geht jetzt aber nicht mehr!“

Matt hatte noch nie erlebt, dass ihn ein Dialog dermaßen fesseln konnte wie der, der sich gerade vor seinen Augen entwickelte. Normalerweise hätte er so etwas langweilig gefunden, aber nicht jetzt, jetzt fand er die Psychodynamik, die sich bei beiden Beteiligten entwickelte, faszinierend. Sowohl die der Frau wie auch die seines Freundes, den er nicht wieder erkannte. Es war Matt ganz klar, so etwas machte die Frau zum ersten Mal, sein Freund hingegen nicht, der verhielt sich ausgesprochen erfahren. Und noch etwas hatte einen solchen Einfluss auf Matt, dass er begann, unruhig sein Gewicht auf dem Sessel zu verlagern, immer hin und her. Diese Frau hatte ganz sicher kein Gefühl von Erregung oder gar Lust, wenn sie sich Florian jetzt vor der webcam zeigen sollte.

Frantic Heart: „Was? Dich zu zeigen oder Reizwäsche anzuziehen?“

Josephine Hartmann: „Mich zu zeigen!“

Frantic Heart: “Doch, das geht, in Reizwäsche oder auch ohne!“

Josephine Hartmann: „Erregt sein? Ich hab eine Todesangst davor!

Frantic Heart: „Und wieso kannst du die Reizwäsche nicht mehr anziehen?“

Josephine Hartmann: „Weil wir unsere Schlafzimmer getrennt haben, warte mal, Sekunde!“

Frantic Heart: „Ok.“

Josephine Hartmann: „Sekunde!“

Frantic Heart: „Ok.“

(Nach ein paar Minuten) Josephine Hartmann: „Oh Mann, jetzt war ich im Schlafzimmer, mein Mann schläft schon. Und ich hab die Reizwäsche herausholen können, ohne dass er etwas gemerkt hätte. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!“

Frantic Heart: „Er ist weg?“

Josephine Hartmann: „:D Ja, ist er, gleich geht es.“

Frantic Heart: „Ok. Ich bin gespannt.“

Josephine Hartmann: „Hm, erregt dich das denn?“

Frantic Heart: „Ja. Macht erregt, und die habe ich und ich bin gespannt.“

Matt musste fast gewaltsam einen Impuls unterdrücken, seinen Freund von der Seite her anzustarren. So klar hatte er noch niemals von ihm seinen Bezug zur Macht gehört, Macht ausüben oder Macht über sich selbst erleben, ganz egal. Matt war an dieser Stelle dermaßen in den Dialog involviert, dass er ganz spontan dachte: So würde ich das niemals tun!, und sich damit impulsiv in die Rolle der Frau hinein dachte. Deswegen war er über ihre Antwort dann auch nicht wenig verblüfft.

Josephine Hartmann: „:D Ok, das verstehe ich, ja. Du kannst wirklich Gift darauf nehmen, dass ich das niemals tun würde, du bist die einzige Ausnahme. Weil es für mich nämlich noch schmerzhafter wäre, wenn du das erst sagst, wenn ich Gefühle für dich zugelassen habe. Aber eines muss ich dir auch noch sagen, darf ich?“

Frantic Heart: „Ja!“

Josephine Hartmann: „Ich kenne mich mit dieser ganzen Materie nicht aus, aber ich weiß, was Demütigung ist. Von meiner Arbeit her. Also wenn es um Demütigung geht, da habe ich einschlägige Erfahrungen, und zwar ganz reale. Ich werde im Moment ganz einfach über das Ohr gehauen von meinem Seniorpartner, und ich kann nichts dagegen tun. Und das, nachdem ich so viele Jahre dort geschuftet habe wie ein Tier! Daran musst du denken, das ist kein Spiel für mich. Wenn du so etwas gerne machst, dann musst du mir vorher klar machen, dass es bei dir anders ist.“

Frantic Heart: „Ich achte auf dich, denn als erstes kommt der Mensch, dann die Neigung.“

Josephine Hartmann: „Ich sage dir das nur, weil mich das schwer geschädigt hat.“

Frantic Heart: „Ich werde dir jeden Schritt erklären und erläutern.“

Josephine Hartmann: „Ja, ich sag immer, alles ist gut und schön, man kann mit allem spielen, so lange man nicht selber darunter ernsthaft gelitten hat und dadurch geschädigt wurde.“

Frantic Heart: „Ich war mit einer nervenkranken Frau zusammen.“

Josephine Hartmann: „Was hatte sie denn?“

Frantic Heart: „borderline“

Josephine Hartmann: „Ah, ok, schwer oder leicht?“

Frantic Heart: „Schwer!“

Josephine Hartmann: „Und wie lange hast du es mit ihr ausgehalten? Beziehungsweise,  was hat euch getrennt?“

Frantic Heart: „Vier Jahre, fast fünf.“

Josephine Hartmann: „Das ist wirklich lange. Und wieso ging es zu Ende?“

Frantic Heart: „Es ging nicht mehr. Man wird kalt und stumpft ab.“

Josephine Hartmann: „Ja, mein Mann hat schwere Zeiten mit mir durchgestanden. Eigentlich gehen unter so etwas alle Ehen kaputt. Wenn du mich so triffst, merkst du mir das nicht an, aber ich habe Schwächen

Frantic Heart: „Ich werde behutsam sein mit dir.“

Josephine Hartmann: „Ich will damit sagen, dass ich im Alltag Probleme habe, überhaupt wieder Fuß zu fassen und ein geregeltes Leben auszubauen, aber vom Umgang her und psychisch merkt man es eigentlich nicht mehr.“

Frantic Heart: „Ist mir völlig bewusst.“

Josephine Hartmann: „Ich habe nur Stimmungsschwankungen in der Art, dass ich mal mehr, mal weniger belastbar bin, und das kann plötzlich kommen.“

Frantic Heart: „Okay das habe ich verstanden. Ich werde behutsam vorgehen und darauf achten, wie du drauf bist. Bist du bereit?“

Matt sah auf. Er war am Ende des Dialoges angekommen und sah auf den Bildschirm seines Freundes. Wie er erwartet hatte, zeigte der dasselbe Bild an. Florian nahm ihn nur am Rande wahr und bedeutete ihm, naher zu ihm heran zu rutschen mit dem Sessel. Er drehte den Bildschirm so, dass sie beide nun gut sehen konnten, was er zeigte. Matt konnte es irgendwie nicht glauben, dass es das zu werden schien, was er gerade dachte, aber es war so. Die fremde Frau machte ernst, sie verließ sich auf die Angaben und vertrauensbildenden Maßnahmen eines ihr völlig fremden Menschen aus dem Internet und war dabei, ihre webcam einzuschalten. Matts Geist war wie leergespült. Er war nicht erregt, und er wollte in die Augen der fremden Frau sehen. Jetzt würde er das gleich tun können. Florian neben ihm dagegen war erregt. Er rutschte unruhig auf seinem Sessel herum, seine Augen waren starr auf den Bildschirm gerichtet. Matt hatte keinen Zweifel, er würde jetzt auch seinen Schwanz herausholen, wenn ihm danach war. Aber so weit schien er noch nicht zu sein, er wartete nur äußerst angespannt erregt.

Josephine Hartmann: „So, warte mal, wenn ich jetzt auf Video-Anruf gehe….“

[02:58:17] *** Anruf an Frantic Heart ***

[02:58:25] Frantic Heart: „So, ich sehe deinen Kopf!“

[02:58:35] Frantic Heart: „Und ich weiß nicht, wieso du dich versteckst!“

[02:58:59] Frantic Heart: „Das hast du nicht nötig!“

Tatsächlich sah auch Matt jetzt das Gesicht der Frau in einem ungesund blassen Licht, das wahrscheinlich ihr eigener Laptop abstrahlte. Er sah ihr in die Augen, sah ihre Not, ihre Angst darin, diesen Ausdruck kannte er nur zu gut. Sie war an einem Punkt, wo er sie aufgefangen hätte, wäre er derjenige, der dieses Gespräch führen würde. Und Florian hatte durchaus Recht, Josephine hatte entfernte Ähnlichkeit mit seiner Charlene, sowohl vom Alter wie auch vom Typ her. Sie gefiel auch ihm auf Anhieb. Sie war vor dem Bildschirm, mehr als ihr Gesicht war von ihr nicht sichtbar.

[02:59:52] Sophia: „Ja, siehst du mich?“

[02:59:56] Frantic Heart: „Ich will nun Stück für Stück mehr von dir sehen!

[03:00:00] Frantic Heart: „Ja, ich sehe dich!“

[03:00:44] Frantic Heart: „Weiter!“

[03:01:18] Frantic Heart: „Zieh den BH aus für mich!“

[03:01:51] Frantic Heart: „Wie geht es dir?“

Diese Frage war rein rhetorischer Natur für Matt. Josephine hatte feucht glänzende Augen, und es zogen sich zwei Falten um ihre Mundwinkel. Es ging ihr ganz offensichtlich und für jeden sichtbar nicht gut. Sie trat aber etwas vom Bildschirm zurück, zog aber den schwarzen Spitzen-BH folgsam aus und entblößte ihre vollen Brüste. Florian wurde neben ihm noch unruhiger.

[03:02:02] Sophia: „Schlecht!“

[03:02:17] Frantic Heart: „Das muss es nicht. Du tust es für mich!“

[03:02:21] Frantic Heart: „Und du willst es tun!“

[03:02:38] Sophia: „Ich zieh mich wieder an, Sekunde.“

[03:02:44] Frantic Heart: „Stop!“

[03:03:07] Frantic Heart: „Lass ihn aus. Fang an, dich so zu akzeptieren wie du bist.“

[03:04:08] Sophia: „Da würde mein Mann Augen machen, das geht nicht!“

[03:04:31] Frantic Heart: „Ich will, dass du dir in deinen Schritt fasst für mich!“

[03:04:45] Sophia: „Das stimmt, ich mache das für mich, weil ich wissen will, ob ich dich abstoße.“

[03:05:03] Sophia: „Was, vor der Kamera?“

***

©Matt

Bitter-tasting trust, Teil 1

Oder: Ein Gespräch mit Herrn Gernot, Teil 1

(Vorab: Bei meinen anderen Geschichten war bisher der fiktive Charakter klar und eindeutig. Bei dieser Geschichte muss ich vorab betonen, dass ich mich auf keinen lebenden Menschen beziehe und auch auf kein real so stattgefundenes Gespräch. Das Schreiben dieses Gespräches ist meine Art, mich mit dem Internet und dieser Art von Kontakten beziehungsweise Kommunikation auseinander zu setzen. Real ist hiervon nichts wirklich geschehen. Ich bitte darum, das beim Lesen nicht zu vergessen, auch wenn ich mir alle Mühe geben werde, euch das vergessen zu lassen. 😀 )

**

Matt war bei  einem Freund zu Gast, einem Freund, den er sehr gut zu kennen glaubte. Deswegen entspannte er sich heute und hier, ihm war an diesem Tag nicht nach Jagen und auch nicht nach sexuellen Dingen. Sein Freund hieß Florian und war ein bekannter Anwalt, vor Matt stand ein Glas mit einen guten, rauchigen Whiskey, und er fühlte sich durch die Kraft des hochprozentigen Alkohols frei schwebend, etwas der Welt dort draußen entrückt. Sein Freund bemerkte offensichtlich diese Stimmung, in die er da getrieben war, und sprach ihn nicht an. Matt hatte nur wenige echte Freunde, solche, die von ihm wussten, dass ihm nicht immer nach Reden war, und die dies auch akzeptierten. Er hasste Smalltalk, und er kam definitiv nicht mit Menschen klar, die nur um des Redens willen redeten. Seine Freunde wussten von ihm ebenfalls, dass er selten trank. Er konsumierte bewusst so selten Hochprozentiges, weil er sich nicht gewöhnen wollte, aber er liebte die Verstärkung eben dieser Stimmung durch den Alkohol, in der er sich gerade befand.  Er wollte sich seinen scharfen Verstand aber keineswegs selbst vernebeln, normalerweise waren ihm gerade die Klarheit und Schneidigkeit seines Verstandes wichtig. Aber nach einer Weile fiel Matt dann doch auf, dass sein Freund einen sehr interessierten und abwesenden Eindruck an seinem Laptop machte, er wurde neugierig, und so setzte er sich zu ihm und las mit.

Florian befand sich in einem Gespräch im Internet, wie Matt mit Erstaunen feststellte, und das nicht auf seiner eigenen Emailadresse. Matt las mit noch größerem Erstaunen, dass er sich „Herr Gernot“ nannte, und er sah seinen Freund fragend an. Der ließ wortlos ein zweites Laptop neben seinem hochfahren und loggte sich in einem BDSM-Forum ein. Matt war nicht wenig verblüfft, dass sein sonst so akkurater und zuverlässiger Freund so etwas überhaupt tat, aber noch mehr verblüffte ihn dann der Dialog, den Florian eben wohl in diesem Forum unter dem nickname „Herr Gernot alias frantic heart“, also übersetzt rasendes Herz, beendet hatte. Florian nickte ihm nur lächelnd zu. Matt scrollte den Dialog ebenso wortlos zurück bis zu seinem Beginn und las.

„Hallo Sophia, guten Abend!“

„Hallo! Dir auch einen guten Abend! Ich bin noch völlig unerfahren und ganz neu hier, ich hab mich eben erst eingeschrieben. Du schüchterst mich richtig ein, aber du hast ein schönes Gedicht auf deinem Profil!“

Matt runzelte die Stirn und klickte sich so lange durch, bis er auf das Profil seines Freundes stieß. Das erstaunte ihn wiederum nicht wenig, denn Florian alias Herr Gernot gab an, ‚dominant-sadistisch‘ zu sein und einen ‚weiblichen Bottom‘ zu suchen, zwecks virtuellen Gedankenaustausches, virtueller Erziehung zu einer Sklavin, aber auch zu realen Treffen. Matt las mit einer steilen Falte zwischen den Augenbrauen die vielfältigen sexuellen Vorlieben durch, die Florian da so angegeben hatte. Er selbst hätte sich trotz seines Handelns an und mit Frauen niemals so bezeichnet, und er hätte auch niemals solche Rubriken an sexuellen Wünschen angegeben, auf die Idee wäre er wirklich nie gekommen. Natürlich wusste er von solchen Foren und hatte sich auch schon das ein oder andere Mal in eines verirrt, aber grundsätzlich interessierte ihn so etwas nicht. Er hatte dazu zu viel zu tun, sowohl geschäftlich wie auch privat, und er war ja sehr umtriebig. Und ihn interessierte definitiv die Realität und nicht eine Scheinwelt, die durch das Internet aufgebaut werden konnte. Nackte Tatsachen sozusagen, dachte er mit einem leichten Grinsen bei sich. Trotzdem hatte das Mitlesen dieses Dialoges, den Florian da führte, etwas Voyeuristisches an sich und Matt konnte sich diesem Reiz nicht entziehen, schon gar nicht unter dem Einfluss des Whiskeys. Er hatte die Gedichte schnell gefunden, auf die sich die unbekannte Frau in dem Profil von Florian alias Herr Gernot alias „frantic heart“ bezog.

„Die Frau wurde aus der Rippe eines Mannes geschaffen,
nicht aus seinen Füßen, um getreten zu werden,
oder aus seinem Kopf, um über ihm zu stehen.
Aber aus seiner Seite, um ihm ebenbürtig zu sein,
unter seinen Arm liegend, von ihm beschützt,
und nahe an seinem Herzen, von ihm geliebt.“

Matts Stirnrunzeln vertiefte sich, außer der Vermittlung eines Gefühls fand er dieses Gedicht eigenartig nichtssagend.

„Es steckt keine Größe darin, besser zu sein als seine Mitmenschen.
Wahre Größe, bedeutet, heute besser zu sein, als man gestern war.“

„Unterwerfung hat nichts mit Autorität und dem dazugehörigen Gehorsam zu tun,
sie ist eine von Liebe und Respekt geprägte Beziehung.“

Und das letzte dieser ‚Gedichte‘ war wohl das, was diese Frau am meisten ansprechen musste in Matts Augen.

„Drei Dinge sind für mich wertvoll.

Das erste ist die Freundlichkeit,
das zweite die Sparsamkeit
und das dritte wäre die Demut.

Die Demut hilft mir, mich nicht über andere zu stellen.
Sei freundlich, dann kannst du auch kühn sein.
Sei sparsam und du kannst freimütig sein.
Stelle dich nicht über andere und du wirst ein Anführer sein.

Siehst du, und das ist mein Laster, ein wirklich fürchterliches.
Ein fast noch ein schlimmeres als das Rauchen.
Ich glaube immer noch an die Fairness und das Gute im Menschen,
Und ich habe die Nase voll von den heutigen faulen Tricks.

Wen interessiert denn heute noch die Wahrheit?
Die Wahrheit ist ein seltenes Gut geworden.“

Hatte Matt nicht gewusst, dass diese Worte anscheinend von seinem Freund neben ihm geschrieben worden waren, er hätte niemals auf ihn getippt. Florian wusste sehr gut, was er wollte und wie er das auch durchsetzen konnte, schließlich war er Anwalt, und ein sehr erfolgreicher dazu. Ohne sich schmutzig zu machen, wäre er wohl kaum in diese Position gekommen. Freundlichkeit, Sparsamkeit und Demut, Matt hatte fast aufgelacht, aber aus irgendeinem Grund tat er das nicht. Ihn interessierte doch zu sehr, wie es weiter ging in diesem Gespräch, in dem Florian scheinbar ein Bild von sich zeichnete, vor dem Matt diese unbekannte Frau nur warnen würde, denn es entsprach nicht der Wahrheit. Aber Wahrheit, wen interessierte die schon wirklich?, sinnierte er, während er den Dialog wieder heranzog und sich hinein vertiefte. Interessierte sie diese Frau? Das konnte Matt sich nicht vorstellen, wäre sie an Wahrheit interessiert, dann wäre sie in diesem Forum wirklich falsch.

„Schön, dass es dir gefällt“, hatte sein Freund geantwortet, ohne sich auf eines direkt zu beziehen. „Wieso schüchtere ich dich denn ein?“

Sophia: „Du hast in deinem Profil ein paar Dinge, die mich außerordentlich ansprechen. Das Kopfkino zum Beispiel, ich hab selber eine sehr rege Fantasie, mit Worten foltern, das ist ebenfalls extrem interessant, auch das Auffangen mit Worten. Deine Betonung auf negative Gedanken und das sich selbst Verbessern spricht mich auch sehr an, genauso wie dein Gedicht und dein Song. Andernfalls hätte ich mich wohl gar nicht getraut, zu antworten, weil du auf mich einen sehr vielseitigen und besonders auch entschiedenen Eindruck machst. Bei einem Dom wirkt entschieden dann wie extrem, das macht mir einen Höllenrespekt! 😀 “

Matt kannte diese Emoticons natürlich, aber ihm waren echte Gefühle denn doch lieber als virtuell geäußerte. Und ihm fiel auf, dass Florian auch das Verwenden von Emoticons ganz unterließ, die Frau suchte scheinbar die Nähe. Das 😀 zum Beispiel stand für dance und bezeichnete so etwas wie ein breites, vergnügtes Grinsen.

Florian/Herr Gernot: „Trotz all dem, man darf nie den Respekt vor dem anderen verlieren und außer Acht lassen. Zuerst kommt der Mensch, und dann erst die Gesinnung, die Einstellung und alles andere.“

Sophia: „Was denkst du, warum ich dir geantwortet habe! Ich hab mir gedacht, es könnte gut sein, dass da jemand dahinter steht, der tiefsinnig ist, jemand, der nicht auf Oberflächlichkeiten fixiert ist. Und bei mir fängt eben alles auf der geistigen oder seelischen Ebene an. Also hab ich mir ein Herz gefasst…“

Florian/Herr Gernot: „So soll und muss es eigentlich auch sein. Alles andere bringt nicht wirklich etwas.“

Sophia: „Ja, das stimmt! Du machst mich irgendwie nervös, immer noch :). Du siehst mich nur an, beobachtest mich und sagst nichts.“

Florian/Herr Gernot: „Das geht gerade in deinem Kopf vor? Was genau stellst du dir denn vor? Ich meine damit jetzt nicht dein aktuelles Kopfkino.“

Sophia: „ 😀 Mein Kopfkino fängt erst an, zu laufen, wenn ich mehr Gefühle und Eindrücke habe, bei denen ich mich wohl fühle. Ja, was dich betrifft, geht tatsächlich so etwas in mir vor. Ich weiß nicht genau, warum. Vorstellen direkt tue ich mir nichts, weil du mir noch keine Anhaltspunkte gegeben hast, und dein Verhalten bzw deine Vorstellung in deinem Profil bringt mich dazu, dich erst mal vorsichtig aus sicherer Entfernung zu beäugen. Vielleicht ist das deswegen so, weil du in deinem Profil so viel angibst und jetzt so wenig sagst. Ich beobachte auch viel, deswegen ist das ungewohnt für mich, glaube ich. Und du bist auf nichts eingestiegen, was ich von dir gesagt habe, :), ich tappe sozusagen im Dunkeln.“

Diese Frau mit dem Nicknamen Sophia drückte sich nicht gewöhnlich aus, sondern geistreich und gewählt, Matt konnte nicht umhin, sie sympathisch zu finden, und so erging es scheinbar auch seinem Freund neben ihm. Ob Matt gerade diese Frau nun aufgefallen wäre, wenn er sie nur gesehen hätte, das musste er bezweifeln, diese Internet-Hirnlosigkeit schien auch etwas Gutes zu haben.

Florian: „Frag halt gezielter nach, das mache ich ja auch. Das ist die einfachste und sicherste Methode, um mehr zu erfahren. Ich antworte auch meist recht offen. Du bist eine Anfängerin, meine ich gelesen zu haben?“

Sophia: Ja und nein! Ich ich hab Fantasien und Wünsche, die bringe ich auch zu Papier, aber ich hab noch überhaupt nichts davon im realen Leben ausprobiert, auch nicht in einem Gedankenaustausch. Deswegen habe ich keine gezielten Erwartungen, ich hab hier bisher nur eine Erfahrung gemacht, das ist hier etwas völlig Anderes :D. Ich suche wohl am ehesten erst einmal einen Gedankenaustausch und jemanden, bei dem dabei die Chemie auch stimmt.“

Florian/Herr Gernot: „Das halte ich für einen sehr besonnenen und vor allem für einen guten und richtigen Weg. So habe ich damals auch begonnen, vor 21 Jahren. Ich habe mich erst einmal sortiert und auch damit begonnen, Neigungen an mir zu akzeptieren. Ist nicht gerade einfach, das alles. Aber wenn man sich erst einmal so akzeptiert hat, wie man wirklich ist, wird vieles einfacher.“

Sophia: „ 😀 Ja, bis zu einem gewissen Punkt wird es dann einfacher. Ich habe eben erst einmal aufgeschrieben, was ich mir so vorgestellt habe, und dann angefangen, mich zu fragen, inwieweit ich das auch real besprechen kann, im Rahmen einer Freundschaft und gegenseitigen Interesses, so muss man das wohl formulieren. Ich hab vorhin die Erfahrung gemacht, dass jemand, dem ich etwas von mir zu lesen gegeben habe, daraufhin nicht mehr geantwortet hat, also bin ich damit jetzt auf jeden Fall vorsichtiger :). Aber für mich kann so etwas nur wachsen. In Geschichten lese ich immer, dass eine Frau von irgendetwas an einem Mann so fasziniert ist, dass sie ihm zu folgen beginnt. So in etwa stelle ich mir das wohl vor.“

Florian/Herr Gernot: „Klingt für mich nach ’shades of grey‘. Ich bin der Ansicht, der erste Schritt muss der sein, das du dich findest. Dass du dir Gedanken machst, was du wirklich willst, dass du zulassen kannst, was dich reizt und du es auch im Vertrauen auf den Punkt bringen kannst. Denn es wird Dinge geben, die dir erst einmal einfach Angst machen werden. Wie du ja auch schon festgestellt hast. Danach erst beginnt das Umsehen nach jemanden, der zu dir passen könnte.“

Sophia: „ 😀 Shades of Grey hab ich nicht gelesen. Alle, die ich so gehört habe oder kenne, fanden das nicht gut. Deswegen weiß ich nicht genau, was du damit meinst. Das musst du mir bitte erklären.

Mit deinen anderen Schritten hast du sehr Recht. Dass mich verschiedene Dinge so reizen, dass ich viel daran denken muss, ist schon mal sicher. Was ich dann wollen würde, würde auch von meinem Gegenüber abhängen, das ist der Punkt, wo eben die Phantasie einsetzt. Zum Beispiel gefällt es mir schon einmal sehr, wie sicher und klar du das formulierst. Das gibt mir Sicherheit, und dann könnte ich mir schon mehr vorstellen. Mit dem ‚auf den Punkt bringen‘ hab ich wohl nicht so viel Probleme, eher schon derjenige, der gelesen hat, was ich geschrieben habe. Aber was mich in meiner Fantasie reizt, das muss mich ja nicht unbedingt auch in der Realität reizen. Bzw es kann sein, dass ich verständnisvolle Führung bräuchte, um das zulassen zu können. Bis zu diesem Punkt bin ich ja selber schon gekommen, deswegen hab ich mich hier angemeldet. Und was mir an dir Respekt einflößt, ist eben dein geschlossenes Bild, du scheinst wirklich sehr genau zu wissen, was du willst, und so kommt es auch herüber. Das hat mich aber auch angezogen, sonst hätte ich dir nicht geantwortet.

Was mich zum Beispiel ausgesprochen reizt, ist erst einmal Vertrauen. Je mehr ich jemandem vertraue, auf desto mehr kann ich mich einlassen, desto aufregender und spannender wird das auch. Ich bin geradlinig und etwas naiv, deswegen wird es dann auch viel einfacher. Ich weiß von mir, dass ich mich nach Führung sehne, wo andere das nie vermuten würden :).“

Ihren letzten Worten konnte Matt nur Recht geben, diese Frau namens Sophia war wirklich sehr naiv, was ja an und für sich wirklich auch nichts Schlechtes war. Und sie war tatsächlich sehr geradlinig, weswegen sie Matt einfach zu gefallen begann. Es klang eigenartig aus gerade seinem Mund, aber in Matt begann so etwas wie ein männlicher Beschützerinstinkt zu wachsen. Er merkte selber, er war nicht mehr unbeteiligt an dem Geschehen. Sicherlich fasste gerade er  seine erjagten Frauen keineswegs mit Glacéhandschuhen an, aber zumindest wussten sie bei ihm recht rasch, woran sie wirklich waren. Er teilte sich ihnen mit, ihm war daran gelegen, dass den Frauen klar wurde, was er mit ihnen tat. Und ihn interessierte auch, wie das auf die einzelne Frau wirkte, er beobachtete sehr genau und redete nach dem ersten Kennenlernen auch viel mit ihnen. Sein Freund Florian war definitiv weit weniger ehrlich, und das begann Matt, zu missfallen.

Herr Gernot/Frantic Heart: „Das ist aber sehr oft so, dass sich Menschen, die im Job dominant sind und das auch sein müssen, im Privaten ganz genau das Gegenteil sind. Führung und Geführt Werden bedarf grundsätzlich Vertrauen. Ohne Vertrauen geht im SM-Bereich rein gar nichts. Vertrauen entwickelt man durch Reden und durch die Zeit.

Ich werde dich nicht drängen, mir zu sagen, was dich genau reizt. Denn du wirst es mir von dir aus selbst schreiben, da bin ich mir völlig sicher. Ich bin sehr abgeklärt. Ich weiß, was ich tue und was ich will. So sollte man als verantwortlicher Dom auch sein.“

Matt glaubte dem Schreiber der letzten Sätze jedes Wort, aber das, weil er ihn recht gut kannte. Florian war mit absoluter Sicherheit wirklich sehr abgeklärt und wusste immer recht genau, was er gerade tat, das musste er auch, bei seinem Beruf, den er ausübte. Matt befürchtete nur, dass er genau deswegen dieser fremden Frau jetzt erfolgreich nicht nur die Stirn bieten würde, sondern sie auch beeinflussen können würde.

Sophia: „Das gefällt mir sehr, wie du den letzten Absatz formuliert hast. Wenn du wirklich so genau weißt, was du willst, dann bist du mir deutlich voraus. Ich weiß eigentlich mehr, was ich nicht will. Das ist aber eine sehr destruktive Haltung, die hilft mir nicht wirklich weiter. Meine Fantasien habe ich aufgeschrieben, es wäre nicht schwer, dir das zukommen zu lassen. Ich würde auch meinen, dass du im Gegensatz zu diesem anderen Mann damit klar kommen würdest, so, wie du dich jetzt verhältst. Das war verletzend, dass ein Mann mit meinen Fantasien so gar nicht umgehen konnte, da bin ich ja nun auch beileibe nicht die einzige. Aber was für Fantasien ich entwickeln würde, wenn ich dich näher kennen würde, das stünde wohl auf einem anderen Blatt, denke ich. Vertrauen reizt mich aber auch ganz besonders. Ich würde mir zum Beispiel wünschen, einen Mann zu haben, von dem ich mir den Kopf problemlos unter Wasser drücken lassen würde, so lange er es will. Schriftstellerisch hab ich aus diesem Gedanken etwas ganz anderes gemacht. Aber bevor ich dir weiter solche Sachen schreibe, wie wäre es, wenn wir auf Email umsteigen? Dann weiß ich, was ich geschrieben habe. segelfliegerin@mail.de. Und wenn die nicht gehen sollte, dann nimm doch bitte meine richtige Email,  josephinehartmann@online.de.“

Herr Gernot/Frantic Heart: „Ich spiele sehr gerne mit der Psyche. Allerdings mache ich kein waterbording, sondern nutze für die Atemreduktion meine Hände. Ich drücke quasi die Luftzufuhr ab. Genauer gesagt entscheide ich so, wieviel Luft subi bekommt.

Ich lebe es nun auch schon einige Jahre aus. Daher ist klar, dass ich besonnen bin und mittlerweile weiß, was mir liegt, und dass ich weiß, was ich will. Es gibt hier viele Vollpfosten, die sich Dom schimpfen, aber keine Doms sind. Hier ist meine Email: Frantic_Heart@onedirection.com.“

One Direction, eine Richtung, so hieß die Plattform. Florian hatte also keineswegs ebenfalls auf seine private Emailadresse zugegriffen, sondern bewegte sich weiterhin im Rahmen der Plattform. Die fremde Frau hingegen hatte ihm durch das Geben ihrer Privatemail deutlich signalisiert, dass sie an ‚Frantic Heart‘ interessiert war. Er warf Florian nur einen Blick zu, der ihm signalisierte, dass er mit Lesen durch war, er ließ sich seine Gefühle Florian gegenüber nicht anmerken. Aber der Schwips, den er gehabt hatte, dieses schöne, feine Gefühl des Schwebens, war ihm völlig vergangen. Florian hatte in dieser Zeit konzentriert geschrieben, auf Matts Blicke hin öffnete er ihm mit zwei Mausklicks den Dialog auf der angegebenen Emailadresse. Er wirkte leicht abwesend und hatte diesen Ausdruck im Gesicht, den Matt an ihm schon kannte, er fühlte sich gerade, als stünde er vor einem Erfolg, egal, welchem. Matt las weiter, jetzt näherte er sich im Lesen dem gerade ablaufenden Geschehen an. Er konnte nicht umhin, gespannt zu sein, was sein Freund wohl mit seinem Handeln genau bezweckte, und er fragte sich immer mehr, inwieweit er Florian wirklich noch als seinen Freund bezeichnen würde.

Herr Gernot/Frantic Heart: „Hast du eine webcam? Und wo hältst du dich gerade auf?”

Sophia/Josephine Hartmann: „Joy, hast du nicht auch eine langsamere Gangart? Meine Erwartungen sind aber im Moment ganz, ganz tief nach unten gerutscht vor Schreck!“

Herr Gernot/Frantic Heart: „Ich erhöhe die Geschwindigkeit und ich drossele sie, wie es mir gefällt. Also, hast du eine webcam?“

Josephine Hartmann: „Sekunde mal, du lässt mich ja gar nicht mehr zu Atem kommen! Und nein, und ich glaube, dazu hab ich im Moment auch nicht mehr die rechte Lust.“

Frantic Heart: „Um das mit der cam durchzuziehen, bräuchten wir schon ideale Bedingungen. Ich finde die Idee mit der cam aber sehr reizvoll. Ich glaube auch, dass du sie anschalten würdest, wenn ich es verlange. Dein Schamgefühl erregt dich mit Sicherheit noch mehr und lässt deinen Schritt noch feuchter werden. Sag mir wo du gerade bist! Und, was du jetzt genau fühlst zwischen deinen Beinen. Ich will das ganz genau wissen! Ich denke, du erwartest tief in deinem Inneren klare Ansagen und auch Aufgaben, die ich dir stelle.“

Matt atmete tief durch, als er den plötzlichen Umschwung in dieser Konversation wahrnahm. Und er war nicht Florians Ansicht, diese Frau hatte Fragen und suchte darauf Antworten, sie wollte jetzt in diesem Augenblick ganz sicher nicht dominiert werden. Sie war definitiv unerfahren im Umgang mit diesem Medium, in Grunde ein wenig so wie er, vielleicht wusste er das deswegen so gut. Vielleicht war es aber auch seine Erfahrung im Umgang mit Frauen, die ihn das so sicher vermuten ließ. Matt hatte aber auch eine völlig andere Vorgehensweise, sich einer Frau, die er ausgewählt hatte, anzunähern. Er redete mit seinen Frauen zu Anfang nicht, zu Anfang waren sie bei ihm völlig reizüberflutet. Das Reden kam bei ihm später und gehörte zu seiner Art, die Frau wieder aufzufangen. Er dachte kurz daran, wie viele Männer die richtige Frau niemals zu finden schienen. Songs wurden darüber geschrieben, Romane und Gedichte. Nun, er hatte dieses Problem ganz sicher nicht, für ihn war die Welt voll von Frauen, für die er sich interessieren oder sogar begeistern konnte. Mit einem deutlich mulmigen Gefühl im Bauch las er weiter, fast hätte er das schon als Fremdschämen bezeichnen müssen. Matt war ganz sicher nicht stolz auf die Gangart, die sein Freund nun anschlug mit der fremden Frau.

Josephine Hartmann: „ 😀 Also das stimmt, bisher hast eigentlich nur du mich aus der Bahn geworfen! Und dass du jetzt so schnell antwortest, beweist mir das auch! Irgendwie habe ich das Gefühl, ich versuche, dir zu sagen, dass ich mit dir übereinstimme, bin aber jedes Mal unsicher, ob du meine Antwort auch so verstehst. Ja, Kontrolle hast du, sonst wäre ich jetzt nicht so aufgewühlt. Du weißt aber schon, dass ich schüchtern bin und jetzt rot werde? Aber, sei ’s drum, schreiben sollte ich so etwas ja wohl können. Es kribbelt ganz gewaltig in meiner Vulva, ich habe ein so starkes körperliches Verlangen, wie ich es eigentlich nur aus meiner frühen Zeit als junge Frau kenne, so zwischen 17 und 20 in etwa. Mir steigt das Blut ins Gesicht, ich atme schneller, so fühle ich mich eigentlich nur, wenn ich schreibe. Real ist so ein Gefühl für mich schon lange passe. Und ich hab eine echt panische Angst davor, dass du jetzt sagen könntest, schalte die Web-Kamera ein.“

Es verging so ungefähr eine Minute, in der Florian sich nicht gerührt hatte. Dann schrieb sie weiter.

Josephine Hartmann: „Bereite ich dir Kopfzerbrechen?“

Frantic Heart: „Nein Kopfzerbrechen bereitest du mir nicht. Ich kann sehr, sehr gut zwischen den Zeilen lesen und spüre einiges schon länger. Ich erwarte einfach absolute Wahrheit von meinem Gegenüber. Ich habe also anscheinend schon ein wenig Kontrolle über dich. Das gefällt mir gut. Ich weiß schon länger, dass ich dich errege, und auch, dass das gut ist und mir gefällt. Ich will jetzt wissen, wie sehr ich dich errege.“

Matt hielt unwillkürlich die Luft an, als er das las. Er wusste, Florian würde die Frau nicht wirklich vergewaltigen und auch nicht umbringen, wenn er ihrer tatsächlich habhaft werden würde, und trotzdem waren das auch für ihn ganz neue Seiten, die er da in seinem Charakter offenbarte. Florian schien sich eine Scheinidentität aufgebaut zu haben. Matt brachte seine ganze Selbstbeherrschung auf, um sich wirklich nichts anmerken zu lassen von dem, was gerade in ihm selbst vorging beim Lesen dieses Dialoges. Ihn erregte das nicht, nicht ein kleines Bisschen, es stieß ihn eher ab. Diese Frau war gebildet, offen und natürlich, damit fiel sie eigentlich auch in sein Beuteschema. Und er wollte diese Frau nicht missbraucht sehen, auch und gerade nicht geistig.

Josephine Hartmann: „Wie es jetzt in mir aussieht? Ich hab mal nachgeschaut. Ich hab dir als erstem nach diesem Idioten geantwortet, obwohl mich dein Profil eher abgeschreckt hat. Und bei diesem Idioten hab ich gedacht, das wäre ein Moderator dieser Plattform, weil er sich so schnell gemeldet hat, sonst hätte ich sowieso nicht geantwortet. Ich hab mich auf der Stelle zu dir hingezogen gefühlt, ich wusste aber nicht, warum. Auf meine Fragen hast du mir ja nicht geantwortet :). Dann hast du gesagt, du weißt, was du tust, und das hab ich dir geglaubt, oder, anders formuliert: Dir hab ich das sofort geglaubt. So habe ich das immer zu meinen Patienten gesagt, und ich hatte das Gefühl, als wenn du das mit derselben Überzeugung sagst. Daraufhin hab ich dir meine Emailadresse gegeben, und um auszuschließen, dass du meine Antwort nicht bekommst, sogar sicherheitshalber die mit meinen richtigen Namen, was ich sonst wirklich niemals tue. Ich hab alle weiteren Korrespondenzen gestoppt. Du hast mich wirklich komplett durcheinander gebracht. Mir ist es so erschienen, als hätte dir das nicht die geringste Mühe bereitet. Erst bei deiner letzten Mail klang für mein Empfinden bei dir durch, dass ich dir scheinbar Kopfzerbrechen bereitet habe :).“

Matt war wieder völlig erstaunt. Josephine schrieb von Patienten, ihren Patienten, sie konnte also Krankenschwester oder Ärztin sein. Sie schien das in ihrem Profil ehrlich angegeben zu haben, denn Florian erwies sich als vertraut mit dieser Tatsache. Irgendwie liefen Matt doch immer wieder Frauen über den Weg, die im Gesundheitswesen arbeiteten. Aber das gehörte nicht hierher, nicht jetzt.

Frantic Heart: „Das hast du nicht, es war nur erst einmal völlig zweitrangig für mich. Mich interessiert vielmehr, wie es in dir aussieht, ob du dich zum Beispiel zu mir auf irgendeine Weise hingezogen fühlst, ob du fasziniert von mir bist, und wenn ja, dann warum!“

Wieder war Matt baff, und eigentlich konnte ihn so schnell nichts erschüttern. Florian schnitt dieser durchaus differenzierten und gebildeten Frau so einfach das Wort ab, und sie schien das zu akzeptieren. Das war die Macht einiger weniger Worte, stellte er für sich fest. Hier konnte sogar einer wie er scheinbar sogar noch etwas lernen, dachte er leicht spöttisch. Aber so leicht ließ die fremde Frau sich nicht mundtot machen, auch, wenn sie das gar nicht zu realisieren schien. Matt verspürte fast so etwas wie Bewunderung für Josephine. Schwach war diese Frau beileibe nicht.

Josephine Hartmann: „Mir sind dann ein paar Dinge klar geworden. Zum Beispiel was ich da im Begriff bin, zu tun. Ich habe noch keinem Menschen auf der Welt so ein Recht über mich eingeräumt. So, wie ich dich einschätze, müsste ich dir auf jede Frage eine ehrliche Antwort geben. Und da ich mir herausnehme, ziemlich viel Blödsinn zu machen, und das noch niemand bisher in den Griff bekommen hat, würdest du ziemlich sicher bei manchen Dingen sagen: Damit hörst du sofort auf. Und dann würde ich in der Tinte sitzen, und das ganz gewaltig. Und trotzdem überlege ich mir, ob ich das nicht tun sollte, wenn du es mir anbietest. Und das hat rein gar nichts mit irgendwelchen Äußerlichkeiten zu tun, das ist eine rein geistige Sache. Und das sage ich ja auch immer, so, so muss das kommen.

Ich fühle mich ausgesprochen stark zu dir hingezogen, weil du der erste bist, der sowohl die richtigen Fragen gestellt hat als auch richtig für mich reagiert hat. Ich bin eigentlich nicht kompliziert, ich bin lieb und zutraulich, folgsam. Wenn jemand weiß, wie er mit mir umgehen muss, ist alles eigentlich ziemlich einfach. Ich sehne mich nach jemandem, der stärker als ich ist und mich führt, das habe ich immer schon, und bei dir habe ich das Gefühl, du könntest das. Das hat etwas mit deiner Lebenseinstellung zu tun, denke ich. Ich fühle mich so stark zu dir hingezogen, obwohl ich weiß, dass es mit dir mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit nicht einfach für mich wird. Ich könnte auf einen der simpleren Gemüter hier antworten. Ich kann dir ja mal ein paar Anfragen schicken. Dann würde ich aber nicht wirklich die Kontrolle abgeben, so schnell schafft man das nicht bei mir, wenn man nicht wirklich konsequent ist. Dazu bin ich zu klug, dann hab ich doch die Zügel wieder in der Hand.

Und was ich an dir faszinierend finde? Das beantwortet sich aus den letzten Sätzen. Ich habe noch nie einen Mann faszinierend gefunden, weil das noch keiner konnte. Aber wie ernst ist es dir denn mit mir? Ich bin stark verunsichert im Moment!“

Frantic Heart: „Ja wie ernst meine ich das? Das kann ich dir so nicht sagen. Wenn ich kein Interesse hätte, würde ich nicht mit dir so intensiv schreiben. Bei mir ist die Chemie das Wichtigste. Ich muss merken, dass die Chemie stimmt. Ich muss fühlen, dass die Person mir gegenüber dasselbe will wie ich, und dass sie darüber hinaus bereit ist, den Weg zu gehen und es aus zu testen. Sie muss bereit sein, an ihre persönlichen Grenzen gehen zu wollen.“

Josephine Hartmann: „Weißt du, ich habe eine Lektorin kennen gelernt, die meinen Roman gelesen hat. Sie und andere, die ich zusammen mit ihr getroffen habe, nehmen das, was ich schreibe, ernst, und das ist für mich ein riesiges Kompliment. Einer dieser Autoren hat mir einmal einfach unterstellt, dass ich beim Lesen seiner Kurzgeschichten geil werden würde. Dann war er sehr erstaunt, als ich gesagt habe: Beim Lesen solcher Geschichten werde ich nur ganz selten so erregt, dass ich mich selber befriedige. Und so genau sage ich das jetzt auch nur dir. Das Wort geil mag ich persönlich eh nicht so, das klingt so hirnlos. Bei mir ist sexuelle Erregung nicht hirnlos, ich bin erst erregt, wenn der Mann stärker als ich ist und mir zugetan, und so etwas muss ich mir vorstellen können. Mein eigener Mann ist ein echt toller Mann, er ist auch stärker als ich, aber eben nicht so, dass es mich erregt. Ich hatte zusammen mit ihm noch nie einen Orgasmus. Ich weiß nicht genau, was das genau ist, was ihm fehlt. Es ist auch noch ein bisschen früh, das mit Sicherheit zu sagen, aber du erregst mich, und wie du das genau machst, weiß ich noch nicht.“

**

(Ende des ersten Teils dieser Geschichte um Josephine, ©Matt)

Lebenszeichen, Teil II….

Tja, und kaum hab ich hier im Blog wieder einen Pieps von mir gegeben, kommt auch gleich direkt ein zweiter hinterher, es ist schon eigenartig 🙂 ! Das kommt vielleicht daher, dass ich zwar im Titel die Thematik dieses Blogs sehr deutlich beschreibe, damit niemand sich hierher verirrt, der hier nicht lesen sollte (aus welchen Gründen auch immer), gleichzeitig habe ich aber niemals von meinem Blog als einem „Erotikblog“ gesprochen. Das liegt vielleicht daran, dass ich ihn auch gar nicht so empfinde. Erotik gehört für mich so zum Leben wie das Atmen, man kann versuchen, sie aus seinem Leben heraus zu diskutieren, aber die Tatsache bleibt bestehen, dass die Erotik das Leben eines jeden Einzelnen prägt, in welchem Sinn und in welcher Ausprägung jetzt auch immer. Freisprechen kann sich hier niemand. Und deswegen fallen mir wohl auch so viele andere Kommentare ein, die mit der eigentlichen Thematik dieses Blogs eigentlich nichts zu tun haben und dementsprechend hier auch nichts zu suchen hätten. „Hätten“, wohl gemerkt, ich verwende bewußt den Konjunktiv, weil es für mich diese Trennung nicht gibt.

Auch auf die Gefahr hin, Hinweise auf mein Lebensalter zu geben, hat sich meine Laune heute Abend enorm gehoben, und Schuld daran war der 5. Teil der Bruce Willis-Saga „Die Hard“. Warum ist das so? Nun, Bruce verwendet wieder einen Satz, der für meinen Partner und mich Kultstatus annehmen wird. Er sagt zu seinem Sohn: „Und ich dachte, du wärst ein Problemkind!“, als die Tochter eines hochrangigen russischen politischen Gefangenen ihren Vater für Geld verrät. Ich habe den Film noch nicht einmal zu Ende gesehen und hatte schon ein deja-vue. Kurz bevor Bruce als Supercop, (der er ja nun mal trotz der Tatsache ist, dass er ein ganz normaler Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika ist), in diesen riesigen russischen dekadenten Hotel das Glasdach zerschießt, habe ich zu meinem Partner gesagt: „Ja, der Bruce ist hart im Nehmen, der kann sogar über Glasscherben mit nackten Füßen gehen, erinnerst du dich noch an den ersten Teil?“ Und dann, als hätte ich es vorher weisgesagt, tut er das wieder. Das hat auf mich eine enorm tröstliche Wirkung gehabt, es hat mir bewiesen, dass seit dem Erscheinen des ersten Teils von „Die Hard“ das Rad nicht wieder neu erfunden wurde. Vorher war ein als normaler Personen-Lastkraftwagen getarnter Panzer von einer Brücke gesprungen, und wo habe ich diese Szene das allererste Mal gesehen? Im zweiten Teil des Terminators mit Arnold Schwarzenegger. Seitdem ist diese Szene unglaublich oft kopiert worden, aber das erste Mal hab ich sie im Terminator Teil II gesehen. Ich habe meinen Partner nur gefragt: „Und welche Stadt haben sie diesmal für diese Szene demoliert??“ 😀

Warum wirkt das auf mich denn jetzt tröstlich? Mein Partner beschäftigt sich gerade mit der Neuerscheinung von Alien, Teil I, die sich fälschlicherweise als „directors cut“ bezeichnet. Wer Alien 1979 bei seinem Erscheinen nicht gesehen hat, der kann nicht verstehen, dass dieser Film auf eine gewisse Weise mein ganzes weiteres Leben begleitet hat. Die Fans wissen, wovon ich rede. Diese blaue Leere, in der das Alien auf Ripley lauert, war damals einzigartig und wegweisend für die ganze weitere Filmindustrie dieses Genres.

Was gibt es noch für Sätze und Szenen, die unser weiteres Leben derart begleitet haben? Da fällt mir spontan die Frage: „Sarah Connor?“ aus dem ersten Teil des Terminators ein, und dann sagt der Terminator im 2. Teil zu ihr: „Komm mit mir, wenn du leben willst.“ Diesen Satz haben wir sicherlich tausende Male in tausend verschiedenen Augenblicken zitiert. Was war noch so prägend? Sicherlich diese eben schon erwähnte Szene, in der Bruce Willis in „Die Hard“, Teil 1, über Glas mit nackten Fußsohlen geht. Damals haben wir mit großen Augen zugesehen, und wir haben es direkt fühlen können, wie sich diese unglaublich vielen Glasscherben in unsere eigenen Fußsohlen geschnitten haben, wir sind aber mit Bruce weiter gelaufen. Das erste Mal, dass ich ein Feuer habe springen sehen, war auch in einer Folge von „Die Hard“, nämlich dem zweiten Teil, wenn mich nicht alles täuscht. Da startet ein Flugzeug, dem Bruce vorher den Tankdeckel geöffnet hat, und Benzin läuft aus einer Tragfläche aus. Bruce steht ganz lässig da und sieht der startenden Maschine mit einem süffisanten Lächeln nach, so, wie nur er es kann, und dann zückt er ein Streichholz und zündet das Ende der Benzinspur an, das genau vor seinen Füßen liegt. Das Feuer ist schneller als die startende Maschine und überbrückt die Distanz zu der bereits in der Luft befindlichen Maschine mit einem Sprung, und das Flugzeug explodiert. Bruce hat es wieder geschafft, und wir mit ihm, und das haben wir ihm nicht vergessen. Und das ist übrigens auch die erste Szene, in der ich gesehen habe, wie ein einfaches Streichholz zu einer tödlichen Waffe wird. 🙂 Wer jetzt über den 5. Teil lacht, hat den ersten nicht gesehen, denn Bruce hat das Filmemachen nicht verlernt, er ist heute noch so gut wie damals und „Die Hard“, Teil 5 ist noch immer gute, solide Unterhaltung mit viel Witz, Spannung, Humor und Action. Man kann gar nichts verkehrt machen, wenn man sich diesen Teil ansieht, weil man sich ja unweigerlich an den ersten Teil dabei erinnert, und der war damals großartig, ein echter Kracher. Die Zeit geht weiter, aber das ist geblieben, jedenfalls für uns. Unvergessen ist auch Bruce als Harry Stamper in „Armageddon“, wie er auf dem Kometen auf dem Weg zur Erde im Raumanzug bohrender weise in einem Spezial-Kometen-Bohrfahrzeug sitzend, nach einem für damalige Verhältnisse unglaublich spannendem Flug durch den Asteroidenschweif, in sein Funkgerät brüllt: „Ich habe noch immer meine Tiefe erreicht!“ Wie oft haben wir diesen Satz zitiert! Und ich liebe diesen Film!! 😀

Es gibt noch viele andere Filmszenen, die bei uns beiden diesen Kultcharakter haben. Wir haben mit ihnen gelebt, und ich kann überhaupt nicht ausschließen, dass in meine Geschichten nicht die ein oder andere dieser Szenen in einer abgewandelten Form einfließt, weil sie eben so großartig gewesen ist. Und damit ist es mir doch tatsächlich gelungen, den Bogen zurück zu meinem Blog zu schlagen! Aus diesem Grund haben wir diese alten Filme auch alle noch, und wir machen regelmäßig die ein oder andere „session“, in der wir uns so einen Mehrteiler genüsslich ansehen. Dabei denken wir an unser vergangenes Leben, und es ist ein Geheimnis, wenn wir während des Zuschauens zurückdenken, dann immer nur an angenehme Dinge, die passiert sind, niemals an unangenehme. Und auch dieser Satz war wieder ein Zitat. „Warum das so ist? Ich weiß es auch nicht, das ist ein Geheimnis.“ Mir fällt im Moment nicht ein, aus welchem Film dieser Satz stammt, aber ich werde ihn hier nachtragen, es fällt mir aber so was von garantiert wieder ein. Das ist eines der schönen Dinge am Älter Werden. Ich möchte den angesammelten Erfahrungsschatz, den ich in mir habe, um keinen Preis missen. Ich möchte auch nicht noch einmal wieder jung sein und ohne ihn. Ich werde gerne älter, wenn ich auf ihn zurück greifen kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch noch eine schöne Nacht beziehungsweise einen schönen Tag!

Liebe Grüße, euer Matt.

Nachtrag: Ich habe mir erst gedacht, wen von euch es interessiert, der kann sich die genauen Erscheinungsdaten ja selbst googeln. Jetzt hab ich aber doch fünf für euch herausgesucht, um euch etwas bewußt zu machen. Alien ist, wie von mir richtig geschrieben, 1979 erschienen, Der Terminator Teil 1 1984, Die Hard Teil 1 1988, Armageddon 1998 und ein letzter Film von Bruce Willis, nämlich „Unbreakable“ im Jahr 2000. Mein Gott, ist da viel Zeit vergangen! Das wollte ich euch damit zeigen. Aus dem Film Unbreakable von Bruce Willis stammt ein weiterer dieser Sätze, nämlich seine Frage: „Wie viel hast du runter genommen? — Nichts? — Draufgetan??“ Diese Frage stellt er seinem kleinen Sohn in seinen privaten Fitnesskeller, der seine Langhantel für ihn mit weiteren Gewichten beschweren soll, damit er herausfinden kann, wo sein persönliches Limit liegt. Wie sich herausstellt, gibt es für ihn scheinbar keines…. Unbreakable, auch einer dieser Filme, und noch ein Jungspund dazu, wenn man die Erscheinungsdaten der anderen so ansieht. Und habt ihr es gewußt? Bruce Willis ist 1955 in Idar-Oberstein geboren worden und auch Produzent und Drehbuchautor. Und er hat in ein paar richtig guten Filmen mitgespielt, Da würde ich mich mal als Fan von ihm bezeichnen… lg

Lebenszeichen…

So nennt man das wohl, wenn man längere Zeit hat nichts von sich hören lassen! Ich bin noch da, es gibt mich noch, ich war nur in den letzten Monaten nicht mehr so kreativ auf gerade diesem schriftstellerischen Gebiet. Das wollte ich euch kurz wissen lassen und euch auch für eure Geduld danken.

Ein Blog ist eben wie das Leben selbst, man schließt ihn nicht ab, er unterliegt den Irrungen und Wirrungen des eigenen Privatlebens. In Ermangelung einer Inspiration hab ich euch die letzte Geschichte präsentiert, die ich bereits 2013 geschrieben habe und die nun so abrupt zunächst einmal abbricht. Meine Geschichten sind ja eigentlich immer prägnante Momentaufnahmen aus einem Leben, nämlich dem von Matt, insofern haben sie keinen richtigen Anfang und auch kein richtiges Ende. Aber so abrupt mag ich diese Geschichte eigentlich nicht enden lassen, mein Problem dabei ist nur, dass ich im Moment nicht in dieser Art schreibe. Ich könnte ein letztes abschließendes Kapitel schreiben, um einfach der Form zu genügen, ich kann aber nicht dafür garantieren, dass euch dieses Kapital vom Hocker hauen würde :). Vielleicht mögt ihr mich wissen lassen, ob euch das wichtig wäre.

Ansonsten habe ich eine Geschichte umgesetzt, die ich als Projekt für mich schon seit längerer Zeit im Kopf habe. Sie hat sich seit gestern entwickelt und fast wie von selbst geschrieben, und sie ist auch kein Einteiler geworden, wie ich es mir eigentlich vorgenommen habe. Ich habe so meine Probleme mit Einteilern, das zeigt sich auch jetzt wieder. Ich werde in den kommenden Tagen den ersten Teil dieser Geschichte einstellen, aber macht euch darauf gefasst, dass sie eine andere Form hat als die, die ich bisher präsentiert habe. Laßt euch einfach überraschen, ich bin der Ansicht, dass auch die Thematik dieses Blogs nicht einseitig werden sollte.

In diesem Sinne hoffe ich, wir lesen uns in den nächsten Tagen wieder! Ich bin auf eure Reaktionen ja mal gespannt….

Das Beitragsbild ist unter einer Common-licence-Lizenz von Sabine Love auf flickr zur weiteren Verbreitung freigegeben worden. Ihr könnt ihren Fotostream dort einsehen.

All the beautiful sounds of the world in a single word, Maria, Teil 3

 „Ja, Herr!“, schrie sie gellend auf, und er nickte lächelnd. Er legte den Gürtel wieder auf ihrer bebenden Taille ab. „Ja, das genau wollte ich von dir hören, meine Schöne!“, sagte er zufrieden in ihr Schluchzen hinein. „Bei jedem Satz, auf den du mir nicht sofort so antwortest, auf wirklich jeden, mit dem du mir nicht mit Herr antwortest, bekommst du einen weiteren Schlag über deinen strammen Arsch gezogen. Hast du das verstanden, meine Kleine?“

„Ja, hab ich“, stammelte sie heulend. Sofort hatte er den Gürtel wieder in der Hand und zog ihr einen weiteren laut aufklatschenden, furchtbar brennenden Hieb über. Ihre Backen zappelten wild, sie strampelte, und sofort schlug er wieder so hart zu. Er lächelte. Sie schrie, gellend laut und panisch, und er schlug wieder zu. Es klatschte erneut schwer auf.

„Ja, Herr, das habe ich“, brüllte sie dann.

„Nun denn, wir beide fangen an, uns zu verstehen, meine Schöne!“, sagte er sanft und legte den Gürtel wieder auf ihrer Taille ab. Die schöne Frau war völlig aufgelöst auf ihm liegend, ihre demütigende Position hatte sie völlig vergessen. Er beschloss, ihren völlig aufgepeitschten Zustand zu nutzen, in dem sie sich gerade befand. Zwar erregte ihn ihre harte Fesselung immer mehr, aber wenn er sich jetzt nicht im Griff behielt, würde er sie gleich jetzt und hier bewusstlos prügeln.

Er presste also seinen haltenden Arm fest um ihren gefesselten Oberkörper, hob ihren gemartert zuckenden Unterleib auf seinen Oberschenkeln mit der anderen Hand leicht an. Er stellte sein linkes Bein über ihre schlanken, festen Oberschenkel und klemmte sie dann hart zwischen seinen Beinen ein, leicht gespreizt. Ihr immer roter leuchtender Po hob sich nun hoch in die Luft. Er ließ ihren Oberkörper herabsinken, löste mit einem schnellen Griff den festen Knoten in ihrem Nacken und befreite sie von der Jagdschlinge. In aller Ruhe zog er ihr Pullover und BH aus, dann führte er die nackten Arme der jungen, Rotz und Wasser heulenden, bebenden Frau auf ihren Rücken und fesselte sie dort erneut aneinander. Dann griff er an ihre Knöchel, löste ihre Fußschlinge und zog ihr Jeans und Unterhose nach hinten weg. Er beließ es erst einmal dabei und steckte die zweite Fessel in seine Manteltasche.

Er betrachtete die nun völlig entkleidete, laut heulende Frau auf sich eingehend und genüsslich. Dann hob er ihren jetzt nackten, gefesselten Oberkörper wieder in seinen bemäntelten Arm, ließ ihre phantastischen Möpse wieder auf seinem Arm hervor springen, und hob sie wieder fast bis in die Waagerechte. Ihr Hintern war immer noch ihr am höchsten empor gestrecktes Körperteil auf ihm liegend. Er ließ den Gürtel liegen, wo er war, und streichelte ihre jetzt heiß nachglühende, zitternde Kehrseite. Dann fuhr er ihr von hinten wieder zwischen die Beine in ihre Scham und drang mit zwei seiner Finger in sie ein, stieß sie schnell und hart durch.

„Gut, mein kleiner Liebling, haben wir beide uns nun verstanden?“, fragte er sie freundlich, während er sie ununterbrochen hart mit seinen Fingern fickte.

„Ja, Herr, ich hab dich verstanden!“, heulte sie leise, aber gut hörbar für ihn.

„Bist du denn überhaupt schon einmal so versohlt worden, meine Schöne?“, fragte er sanft und ehrlich interessiert, das war wichtig für ihn jetzt, auch wenn ihn alleine schon die Assoziationen, die ihm bei seiner Frage kamen, bald wieder übermannt hätten.

„Nein, Herr“, schluchzte sie jetzt zunehmend leiser.

„Dann ist es jetzt aber allerhöchste Zeit dafür, Kleines!“, brachte er es kurz und bündig auf den Punkt und genoss, sie zusammenzucken und sich ein wenig schütteln fühlen zu können, als ihr ein Schauer über den Rücken lief.

Er lächelte breit, fickte sie sofort härter durch. Sie war richtig nass und sehr heiß jetzt. Es war für ihn immer wieder das Gleiche, richtig satte Schläge auf den Allerwertesten machten die Weiber erst so richtig fickbar. Er musste das wissen, er tat so etwas schließlich immer. Maria hatte also überhaupt keine Schmerztoleranz entwickelt bisher, deswegen waren seine harten Schläge für sie ein halber Weltuntergang und hatten sie scheinbar schon gebrochen. Das war gut. Ihr leichter Körper wurde von seinen harten Stößen in ihr Innerstes immer wieder in seinen Arm gestoßen. Für sie war das nun viel besser als weitere Schläge. Das war ihm klar. Sie ließ geschlagen ihren Kopf hängen und rührte sich nicht mehr in seinem haltenden Griff um sie.

„Gut, Maria. Dann antworte mir jetzt bitte auf ein paar Fragen. Und ich kann mich nur wiederholen, es gnade dir Gott, wenn du lügen solltest! Hast du mich jetzt verstanden?“

Die junge, unverbrauchte und völlig überraschend so überaus reizvolle junge Frau auf ihm gefiel ihm immer mehr. Deswegen suggerierte er ihr nun, dass er sie schon lange beobachtet hatte und dementsprechend alles über sie wusste. Er wusste ja eigentlich nur das wenige, was er heute aus ihrem zugegebener Maßen recht laut und launig geführtem Gespräch mit ihren Freundinnen in diesem Café hatte heraushören können. Aber die nun fachgerecht verprügelte junge Frau, die er gerade mit seinen Fingern schon hart und fest fickte, glaubte ihm jetzt in ihrem gebrochenen Zustand jedes Wort, das er ihr sagte. Er musste diesen geistigen Zustand in ihr nur noch festigen, und er hatte ein paar dringliche Fragen an sie.

„Hebe deinen Kopf, wenn ich mit dir spreche, junge Dame!“, befahl er ihr streng. Sofort ruckte ihr Kopf hoch und sie sah ihn mit ihren blauen Augen an, aus denen die Tränen kullerten und über ihre Wangen rannen. Sie biss sich angstvoll auf die volle Unterlippe und nickte mit glänzenden Augen. Er hielt ihren Blick eindringlich und musste sich wieder gehörig zusammenreißen, um seine Gesichtszüge kontrollieren zu können und sie nicht merken zu lassen, wie süß sie gerade aussah.

„Weiß irgendjemand, wo du heute hingefahren bist?“

„Nein, Herr“, antwortete sie ihm mit bebender, sich überschlagender Stimme. „Ich bin überraschend heute Mittag weggefahren, es war ein sehr spontaner Entschluss!“

Er nickte lächelnd. So weit, so gut. „Weiß denn jemand, dass du überhaupt nach Augsburg fährst?“ Sie sah ihn an, ihre panisch verwirrten Augen suchten hilflos in seinem ruhigen Gesicht nach einem Hinweis, was er wohl hören wollte. Sie schluckte schwer.

„Nein, Herr. Das ist eine Kommilitonin von mir, die ich erst gestern kennen gelernt habe. Sie wollte mir ein neues Lernprogramm auf ihrem PC zeigen, und ich bin heute Mittag spontan losgefahren.“

„Soso!“, meinte er nur leise lächelnd dazu, „da bist du heute einfach so ins Blaue aufgebrochen und hast niemandem erzählt, wo du abgeblieben bist?“ Seine Stimme klang leicht belustigt, aber ihre ehrliche Antwort auf seine Frage war wichtig für ihn. Deswegen griff er in ihre schmerzend nachbrennenden Backen. Sie stöhnte gequält auf und nickte fast schon eilfertig.

„Ja, Herr, ich habe vergessen, meine Eltern und meinen Freund anzurufen. Mein Handy liegt noch in meiner Handtasche! Sie werden sich sicherlich schon große Sorgen um mich machen, normalerweise hätte ich schon lange angerufen!“ Er lächelte wieder, streichelte fest und mahnend über ihre schon schön versohlte Kehrseite.

„Es hat also kein Mensch eine Ahnung, wohin du heute gefahren bist? Du hast es auch niemandem erzählt? Heute in der Uni zum Beispiel?“ Ihre Haut war heiß und weich unter seinen festen Strichen. Die weiche Haut eines versohlten, zarten Frauenarsches fühlte sich phantastisch an, er musste das eigentlich mal mehr publik machen, dachte er sich lächelnd. Er genoss taktil mit seiner streichenden Hand die überaus sinnliche, hohe und feste Rundung ihrer Arschbacken. Mit einer Hand konnte er eine umgreifen, so schmal und gleichzeitig hoch war sie. Prachtvoll, ein runder, schmaler und hoher Prachtglobus. Maria brachte es fertig, zu erröten, trotz dieser entwürdigenden, gedemütigten Position, die sie auf ihm jetzt schon etwas länger einnahm.

„Ja, Herr“, antwortete sie ihm sofort, und ihre Stimme klang gerade deswegen so ehrlich, weil sie es selber jetzt so verschämt eingestand. „Ich mache oft einfach, was mir gerade so durch den Kopf schießt. Das ist dumm, nicht wahr? Mein Vater und mein Freund haben schon oft mit mir geschimpft deswegen.“

Er musste einfach lächeln, so süß sagte die versohlte Frau mit dem hochrot leuchtenden Arsch auf seinem Schoß das gerade. Er griff um ihr Gesicht, fasste ihr zärtlich um das zierliche Kinn, strich leicht mit dem Daumen ein paar Tränen von ihren Wangen. „Ja, mein Liebes, das ist es allerdings!“, konnte er ihr da nur zustimmen. „Aber du bist ja nur mir in die Hände gefallen, keinem wirklich gefährlichen Menschen!“ Er musste aufpassen, dass seine Stimme ihn nicht verriet bei diesem Satz, so sehr amüsierte ihn dieser Satz. Das war einfach perfekt! Er musste nur noch ihr Handy unbrauchbar machen, dann würde niemand sie so schnell überhaupt suchen können. Er strich ihr zärtlich die völlig verschwitzen Haare aus dem Gesicht.

„Und deine Freundinnen heute im Café, werden die nicht fragen, wo du jetzt abgeblieben bist? Wie viele sind es doch gleich?“ Sein Schwanz war durch die harten, sehr befriedigenden Schläge auf ihren strampelnden, nackten, steilen Arsch entlastet worden, aber nun stellte er sich schon wieder steil. Diese junge Frau auf ihm war einfach zauberhaft, und sie hatte durch seine harte Prügel noch immer nicht durchschaut, warum er sie das so genau fragte. Sie beeilte sich immer noch, ihm zu Willen zu sein und ihm eine Antwort zu geben, so schnell, dass sie überhaupt nicht dazu kam, sich dabei eine Lüge auszudenken.

„Das sind keine Freundinnen von mir, Herr“, verbesserte sie ihn eilfertig. „Ich kenne sie erst seit einem Tag! Wenn ich morgen Vormittag nicht auftauche, dann werden sie denken, ich bin einfach wieder verschwunden! Nina Nickels und Sandra Heimstätten heißen sie.“

Er lächelte in ihr tränenüberströmtes, hochrotes Gesicht mit den so hübsch erröteten Wagen. Fast so rot, wie ihr Arsch das war. Er konnte das beurteilen, er konnte es vergleichen. Er streichelte ihr wieder sanft über die Wange, so wie er schon die ganze Befragung über ihren so hübsch versohlten Hintern streichelte. Eine ganz intime Zärtlichkeit, die ihn lächeln ließ. „Dann werden sie erst in der Uni München nach dir gefragt werden, mein Kleines?“, harkte er sanft nach und sah dabei auf ihren rot leuchtenden, gestriemten, hoch in die Luft gereckten prallen Arsch und die sehr schmale Taille vor sich. Sie nickte in seiner Hand.

„Ja, Herr, aber erst, wenn sie von selber irgendwie darauf kommen würden, dass ich nicht mehr komme. Sie kennen mich ja nicht, und niemand von meinen Freunden kennt sie. Vielleicht, wenn sie ein Suchplakat von mir sehen würden….“ Sie stockte, bevor sie leise nachsetzte: „Herr…“ Jetzt erst hatte sie es begriffen, seine Kleine! Er leckte sich lächelnd über die Lippen. Das war sehr überzeugend gewesen! Erst, wenn Suchplakate in der Universität München auftauchten, dann würde man sie mit Augsburg überhaupt in Verbindung bringen! Und er hatte da schon eine Idee, wie er seine Kleine dazu benutzen konnte, diesen Verdacht dann gleich abzulenken. Das war einfach perfekt, und es war ihm einfach so in den Schoß gefallen heute! Wie oft hatte er schon sorgfältig jede Menge Überlegungen, Vorbereitungen und Planung in so ein Projekt gesteckt, und nun fiel ihm diese reizende, kleine Frau so einfach in die Arme!

„Herr“, unterbrach sie jetzt zögerlich seine Gedanken. „Du willst mich doch nicht entführen, oder?“

Blitzartig fasste er sie wieder fest und hatte ihren eigenen Gürtel in der Hand, zog ihr mit seiner vollen Kraft den nächsten laut aufklatschenden harten Hieb über ihre inzwischen noch schmerzempfindlicher gewordene Haut. Das musste er mit ihr jetzt ein für alle Male klarstellen. Sie brüllte gellend auf, und schon traf der nächste, genauso beißende Hieb in ihre fleischigen Backen, grub sich brennend hinein. Sie zappelte hilflos mit ihren Unterschenkeln, brüllte jetzt wie am Spieß, und er zog ihr wortlos den nächsten Hieb über, diesmal über das untere Ende ihrer Pobacken. Unwillkürlich versuchte sie, sich gegen seinen stählernen Griff aufzubäumen, aber er hielt sie unbarmherzig in der Position und zog ihr sofort gnadenlos den nächsten Hieb über die empfindlichen Oberschenkel. Das laute Klatschen erfüllte die ruhige Luft, er kannte kaum ein schöneres Geräusch. Ihr Brüllen wurde immer panischer, war schon lange völlig enthemmt. Und wieder traf ihren wackelnden, strampelnden Arsch der beißende Riemen, er betrachtete lächelnd dieses prachtvolle, erregende Wackeln ihrer straffen roten Backen gegeneinander. Und noch einmal unterstützte er dieses erregende Schauspiel mit einem weiteren, harten Hieb, und den letzten legte er noch einmal quer über ihre weichen Oberschenkel. Seine Kleine würde auf Tage hinaus nicht sitzen können, dachte er dabei grinsend, und wieder fühlte er, wie ihre Qualen ihn maßlos erregten. Hätte er sie mit der Hand versohlt, hätte sie sich viel rascher an die Schmerzen gewöhnen können, die er ihr bereitete, so war jeder Schlag für sie ein neues Inferno an Schmerz und Angst. Noch einmal schlug er über ihre zarten Oberschenkel, mit seiner vollen Kraft. Ihre Schreie wurden immer lauter, schwollen zu dem durchdringenden Heulen einer Sirene an. Sie zerrte an ihren Fesseln, versuchte, ihre Schenkel zu schließen, versuchte, ihren Po zusammen zu kneifen, um den unbarmherzigen Schlägen zu entkommen. Dann formten sich Worte aus ihren Schreien, kaum für ihn zu verstehen, mühsam artikuliert und ohne Zusammenhang. „Bitte, nein, bitte … das nicht … bitte … bitte … aufhören … nein, nein!”, war alles, was er verstehen konnte. Er zog ihr einen letzten furchtbar harten, klatschenden Schlag quer über ihre stattlichen runden Backen, dann legte er den Gürtel wieder ruhig über ihre Taille. Er strich ihr überaus gut gelaunt über die heiß nachbrennende Haut, genoss das Wackeln und Zappeln ihrer festen, gestriemten Backen in seinen festen Griffen in ihr elastisches Fleisch. Er liebte gestriemte Frauenarschbacken! Er fuhr der eleganten Form ihrer schlanken, trainierten Oberschenkel nach, genoss die Dehnung und Spannung ihrer kräftigen Oberschenkelmuskulatur und auch hier die feine Striemung. Ihre langen, sehr schlanken Beine waren auch Weltklasse. Er griff in ihre schmale Taille, fuhr auch sie mit seiner warmen Hand immer wieder ab, sie war wirklich so eng und damit phantastisch. Diese Frau hätte jeden Renaissancekünstler in den Schaffenswahn getrieben! Aber nur dann, wenn dieser Künstler sie auch so wie er vermöbelt hätte und damit dergestalt ihre Formen in sich hätte aufnehmen können, korrigierte er sich grinsend. So eine manuelle Prüfung ihres Körpers ließen die Frauen ja sonst nicht zu. Das hätte er stundenlang so tun können, aber seine Kleine beruhigte sich langsam und schluchzend wieder.

„Hast du das jetzt verstanden, Sklavin?“, fragte er sie kalt drohend, als sie ihren Kopf entkräftet hängen ließ. Sofort ruckte ihr Gesicht gehorsam wieder zu ihm auf. „Du stellst mir keine einzige Frage, du antwortest mir nur!“

„Ja, Herr!“, antwortete sie ihm zitternd und bebend. Er streichelte derweil wohlwollend über ihren jetzt anschwellenden Arsch, begutachtete seine feine Haut fachmännisch. Keine aufgeplatzten Striemen. Das war sehr gut, aber härter konnte er sie jetzt nicht mehr rannehmen, wenn er kein Blut sehen wollte. Er griff wieder um ihre bebenden, angespannt aufrecht stehenden Backen in ihren Schritt, fuhr mit zwei Fingern in ihre Scheide vor und fickte sie hart weiter. Dabei richtete er sie nun in seinem tragenden Arm höher auf, ließ ihn von ihren phantastischen Brüsten rutschen. Sie wackelten prall durch ihr Schluchzen vor ihm, er biss in eine saftige Halbkugel und nahm sie sich mit dem Mund vor, mit den Zähnen, fickte sie dabei energisch weiter. Sie heulte immer gedämpfter, während er ihre prallen Möpse abwechselnd in seinem Mund hatte und sie stramm stehen ließ durch seine Zähne, die heulende, gebrochene Frau dabei weiter hart mit den Fingern durchfickend. Alles an ihr fand er einfach hocherotisch, auch ihre gellenden, hohen Schreie. Sie waren so weiblich, so unschuldig. Und so langsam musste er sie dann auch mal so richtig durchficken, wenn sein Schwanz ihm nicht gleich platzen sollte.

Schließlich senkte er die sich wieder beruhigende Frau wieder in seinem tragenden Arm ab, stieß sie nur fest weiter.

„Hast du das verstanden, Sklavin?“, fragte er sie erneut, nur um ihr das Wort Sklavin im Zusammenhang mit ihrer Person zu verdeutlichen. Das hier war der beste Augenblick dafür.

„Ja, Herr, ich werde nie wieder fragen“, stammelte sie gehorsam.

„Und was bist du?“, harkte er wieder kalt drohend nach.

„Deine Sklavin, Herr“, antwortete sie ihm prompt. Sie hatte ihn trotz seiner harten Prügel gut verstanden, sein helles Köpfchen. Er lächelte wieder. Damit war es klar, er würde sie behalten. Sie würde ihm noch viel Spass machen, dessen war er sich ganz sicher.

„Du bist ein helles Köpfchen, meine Kleine, mit deinen…“, er zögerte bewusst.

„Zwanzig, Herr!“, fiel sie ihm fast schon übereilig ins Wort. „Ich bin zwanzig Jahre alt!“ Er lächelte in ihr tränenüberströmtes Gesicht. So jung war sie noch! Phantastisch! Da war es kein Wunder, dass er sie so gut hatte brechen können. Ihr Arsch brauchte jetzt noch einen Moment Pause, bevor er sich ihn weiter vornehmen konnte. „Bitte, bitte nicht mehr schlagen, Herr!“, flehte sie ihn derweil mit ihrer hohen, weichen Stimme an. Er lächelte und streichelte fest ihre anschwellenden, brennenden heißen Bäckchen.

„Das zu entscheiden wirst du doch wohl mir überlassen, mein Kleines?“, gab er süffisant zurück.

„Natürlich, Herr!“, beeilte sie sich, ihn zu beschwichtigen, während er ihre fabelhaft von seinen Schlägen brennende, heiße Haut weiter streichelte, ihre festen, stramm elastischen, gestriemten Backen immer in seiner Hand.

„Nun, mein kleiner, stramm versohlter Schatz, wie kommt es denn, dass deine Figur so athletisch ist? Treibst du denn Sport?“, fragte er sie sanft.

„Ja, Herr, ich tanze, und das schon seit meiner Kindheit!“

Er nickte, das erklärte natürlich ihre feste, stramme Figur und besonders ihren runden, knackigen Hintern. „Regelmäßig?“, harkte er nach und fuhr weiter über die perfekt gerundeten Backen.

„Ja, Herr, jede Woche zwei Mal mindestens!“ Sie ließ ihren Kopf geschlagen hängen, und er musste einen wirklichen Prügelimpuls mühsam unterdrücken, als er das sah. Sie brauchte momentan immer eine Begründung für seine Prügel, sein kleines Vögelchen, sonst würde er sie wirklich brechen, ihr den Verstand herausprügeln, und das wollte er wirklich nicht. Er musste leicht lächeln, auch einer wie er hatte es manchmal schwer.

„Das hast du gut gemacht, mein Schätzchen, du hast deinen fabelhaften Körper für mich enorm gut in Form gebracht und gehalten! Du fühlst schon, das weiß ich zu schätzen!“, lobte er sie eindeutig und mit warmer Stimme. Sie nickte nur geschlagen und mit hängendem Kopf. „Ja, Herr“, antwortete sie ihm leise, wich seiner streichelnden Hand nun auch nicht mehr irgendwie aus. Er lächelte leise. „Ich tanze auch sehr gut. Mit mir als Tanzpartner wirst du in eine richtige Topform kommen, Liebes! Und ich werde dich bei jeder Trainingsstunde stramm durchficken beim Tanzen! Wie klingt das für dich, Liebes?“ Er wartete gespannt auf ihre Antwort nun, griff schon wieder nach dem Gürtel. Seine Worte waren sehr deutlich gewählt gewesen.

„Ja, Herr!“, antwortete sie ihm erwartungsgemäß auch ohne inhaltlichen Zusammenhang und sehr zögerlich. Sofort zog er ihr blitzartig einen so harten Hieb über die stramm gestriemt hochgereckten Backen, dass sie laut aufheulte, in seinem Arm wieder nach vorne fuhr.

„Wirst du mir wohl antworten, Kleines?“, fragte er sanft, ein einprägsamer Wiederspruch zu seinen aggressiv brutalen Schlägen. Er zog ihr einen weiteren furchtbar harten, laut aufklatschenden Hieb über die stramm wackelnden runden Backen, und weil es so schön wackelte, sofort noch einen. Das laute Klatschen Leder auf Haut war prachtvoll in seinen Ohren, genauso wie ihr unbeherrschtes, ebenso lautes Schreien.

„Das klingt sehr gut, Herr!“, brüllte sie nun. „Ich freue mich darauf!“

„Worauf freust du dich denn genau, Kleines?“, harkte er drohend nach und strich ihr mit dem Leder über die versohlte Haut. „Und gnade dir Gott, wenn du jetzt nicht genau darauf antworten kannst! Das hier ist kein Spiel, das ist bitterer Ernst für dich, kleine Frau!“, setzte er leise und kalt drohend nach.

„Ich freue mich auf die Trainingsstunden mit dir und auf dein Durchficken dabei, Herr!“, heulte sie auf. Er lächelte und zog ihr einen weiteren so harten Hieb über die sanft gerundeten Globen, dass sie wieder aufbrüllte.

„Nur mein Durchficken, Liebes?“, harkte er wieder mit sanfter Stimme nach, während ihr schmales Becken sich wie wild schüttelte. Panisch ruckte ihr Gesicht zu ihm herum, sie schien fieberhaft nach der richtigen Antwort zu suchen.

„Ich freue mich auf dein strammes Durchficken dabei, Herr!“, antwortete sie ihm dann in schon vorauseilendem Gehorsam mit sich überschlagender, hoher Stimme, und er nickte, legte den Gürtel wieder ab. Er streichelte ihr nur lächelnd über die Wange, griff sie dann wieder fest um den schmalen Oberkörper und hob sie an, nahm noch einmal eine stramm aufrecht stehende Brustwarze zwischen die Zähne und schlug mit seiner Zunge hart dagegen, während er sie hart weiter mit zwei Fingern durchfickte. So wartete er, angenehm beschäftigt, bis sie sich wieder fassen konnte. Dann senkte er sie wieder in die Befragungsposition ab, ohne sein Durchficken auch nur im Mindesten zu unterbrechen.

„Dein wunderschönes weibliches Becken tanzt auf jeden Fall schon prächtig unter meinen Schlägen, Liebes“, meinte er dann süffisant. „Das überzeugt mich schon von deinen Qualitäten! Tanze noch einmal für mich so!“ Er griff nach dem Gürtel, während sie mit hochroten Wangen begann, ihr Becken kippen zu lassen.

„Oh, da muss ich wohl etwas unterstützend eingreifen, Liebes!“ Er zog ihr den nächsten brennend heiß über ihre Backen klatschenden Hieb über. Nun brüllte sie und schüttelte ihr Becken wieder. „Siehst du?“, fragte er sie lächelnd. „So werde ich dich dann trainieren! So wirst du wunderbar lernen!“ Er grinste und legte den Gürtel wieder ab. Sie heulte leise weiter. Seine Gedanken schweiften leicht ab, während sie sich wieder beruhigen durfte. Er dachte daran, wie er seine Frauen immer sofort mit solchen harten Hieben versohlte, egal, wo er gerade war. Wenn sie auch nur eine Kleinigkeit falsch machten, stand er sofort auf, nahm sie in seinen Arm und zog ihrem immer tollen Arsch erbarmungslos mindestens einen Hieb über, mal auf den Bedeckten, aber durchaus auch auf den Nackten direkt. Das war immer ein wunderbarer Augenblick für alle anwesenden Männer im Raum, und nicht selten fickte sie dann direkt einer seiner anwesenden Freunde hart durch, während er sie weiter hielt. Er würde seine kleine Puppe hier mit einem Riemen an seiner Tanzhose sofort nehmen und so züchtigen, bei jedem einzelnen falschen Schritt. Oh ja, er sah ihren strampelnden Arsch dabei schon vor sich. Das würde prachtvoll werden, und er würde sie pausenlos ficken müssen dabei. So lernte es sich erst richtig gut für Frauen, das wusste er aus eigener Erfahrung, das beflügelte sie regelrecht! Sie würde über den Tanzboden schweben, sein Vögelchen! Aber er schweifte ab. Er richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf seine kleine, inzwischen wieder leise heulende Schönheit auf sich.

„Und wie viele Männer hast du denn schon an deinen Schatz hier heran gelassen?“, stellte er die nächste Frage an sie, streichelte über ihre bebenden Backen und fuhr dem Spalt zwischen ihnen nach. Sie verstand seine Frage sofort.

„Erst einem Mann, Herr“, beeilte sie sich, ihm zu antworten. „Meinen Freund!“ Er nickte und betrachtete ihre über seinem Arm hervorspringenden, nun geröteten prallen Brüste.

„Wirklich erst einen Mann, mein Kleines?“, fragte er fast beiläufig nach.

„Ja, Herr, Paul Kerskens, das ist mein Freund!“ Er nickte nur, streichelte die leise heulende Frau weiter.

„Und seit wann fickt er dich?“, fragte er dann hart und deutlich nach. Sie zuckte am ganzen Körper zusammen, sah ihm suchend in sein Gesicht. Er tätschelte nur wortlos drohend ihre Backen. Das löste ihre Zunge sofort.

„Seit zwei Jahren, Herr! A-a—aa- ber nicht so häufig.“ Er musste lächeln, als ihre Wangen wieder brennend erröteten. Das erklärte ihre fast noch jungfräuliche Scheide. Ihre Haut war inzwischen wieder etwas beruhigt, durch die weiteren Hiebe lange nicht so, wie er es jetzt gerne gehabt hätte, aber sei es drum.

„Nun, mein kleiner Liebling, dafür setzt es jetzt für dich natürlich eine Tracht Prügel“, kündigte er ihr genüsslich an. „Sei froh, dass du nur einen hattest! Du hättest von mir jetzt für jeden einzelnen Mann so eine Tracht Prügel bezogen, und wenn das bis morgen früh gedauert hätte. Damit leistest du Abbitte bei mir! Das ist dir doch hoffentlich klar, dass du das tun musst?“

„Ja, Herr“, antwortete sie ihm gehorsam, aber deutlich unsicher und verwirrt. Er senkte wortlos ihren Kopf weiter ab, brachte ihren schönen, drallen Hintern vor sich in Stellung.

Er hob die Hand und schlug ihr zwei Mal hart aufklatschend auf den nackten Hintern. Sie war so schockiert, dass sie kurz ruhig hielt. Ihr festes Gewebe federte unter seiner Hand elastisch nach und ihre weiche Haut machte ihn nur süchtig nach mehr. Wieder schlug er kommentarlos zwei Mal hart zu. Sie fuhr aufheulend mit den gefesselten Händen zurück, wollte ihren Po schützen. Sofort griff er fester um ihren schmalen Brustkorb und hielt sie eisern wie in einer metallischen Zwinge fest. Dann schlug er sie weiter. Seine harten Hiebe landeten wohldosiert immer in der gleichen, äußerst schmerzhaften Festigkeit auf ihren scharfen, muskulösen Backen. Sie schrie auf und zappelte heftig über seinem Oberschenkel, kam aber um keinen Zentimeter frei. Sie hatte Mumm, sie kämpfte, das achtete er. Er hielt ihre Oberschenkel fest zwischen seinen und ihren Rücken kräftig gebeugt unten. Sie kämpfte gegen ihn und seine Schläge an, aber seiner Kraft hatte sie wirklich nicht das Geringste entgegen zu setzen, sie brachte ihn nicht einmal dazu, sich zu schütteln. Satte, vollmundige Schläge Haut auf Haut hallten rhythmisch durch die Nachtluft. Er atmete tief durch, das war eine seiner Lieblingsbeschäftigungen, Frauen so richtig ihren Arsch zu versohlen. Ihn entspannte das wirklich ungemein, weit mehr als das meiste andere. Er ließ seine Augen nicht von ihren fest wabbelnden Backen, ihrer schmalen Taille und ihren zappelnden Unterschenkeln.

„Der weibliche Hintern ist die beste Bestrafungsfläche für eine Frau, Maria“, sagte er dabei ruhig über ihr. „Er benötigt eine entsprechende Härte der Schläge, um die erwünschte Wirkung zu zeigen. Die Anzahl der Schläge wird von dir selber bestimmt, du musst dich mir völlig ergeben. Dafür werde ich jetzt sorgen. Ich werde dich so lange richtig durchgreifend versohlen, bis dein kleiner Arsch Feuer fängt! Dann kann ich sicher sein, dass du meine Strafe für dein Verhalten auch nachhaltig fühlen wirst. Damit schade ich dir nicht, mein Kleines. Du wirst mir nach dieser Strafe auf das kleinste Wort gehorchen!“

Das erläuterte er ihr ruhig, während er sie rhythmisch immer weiter hart schlug. Er versohlte ihr den nackten Hintern methodisch und gründlich, genoss es schweigend lächelnd, wie ihr festes Fleisch unter seiner harten Hand nachwackelte und strampelte, wie sich die Halbkugeln immer neu gegeneinander verschoben. Sie wehrte sich weiter, schreiend und nach Leibeskräften, schämte sich entsetzlich vor ihm, ihr Hintern hüpfte und wackelte auf seinem Oberschenkel. Er schlug ungerührt hart weiter, bearbeitete ihren ganzen Hintern methodisch. Der Wald klang von ihren Schreien und dem lauten Klatschen Haut auf Haut wieder.

„Das kannst du doch nicht tun, Herr!“, schrie sie weinend. „Hör auf damit!“

„Du wirst deine Strafe hinnehmen, kleines Fräulein! Ich habe dir gesagt, ich werde mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln heute Nacht erreichen, dass du mir auf das kleinste Wort gehorchst! Das ist der Sinn dieser Übung!“

„Au, aua, lass das doch, Herr, du tust mir weh!“, schrie sie. Er antwortete ihr nicht mehr, zog nur mit einem angedeuteten leichten Lächeln in den Mundwinkeln eine Augenbraue hoch. So lange sie noch so viel Luft besaß, um so mit ihm zu sprechen, solche Worte zu wählen, wenn sie ihn ansprach, konnte er unbesorgt so weiter machen. Ihr kam inzwischen bei jedem seiner harten Schläge ein schmerzgepeinigtes Aufschrei über die Lippen.

Ihr Hintern glühte inzwischen heiß unter seinen harten, laut klatschenden Schlägen. Sie begann, wieder aufzuheulen, als seine Schläge noch härter wurden. Sie brannten jetzt immer schwerer nach, durchglühten ihren ganzen Unterleib. Er traf jetzt immer wieder methodisch Stellen, die er schon bearbeitet hatte, das brannte auf ihrer Haut jetzt wie Feuer nach. Sie strampelte heulend weiter, und er versohlte sie nur noch härter. Die Zeit dehnte sich, er gab nicht nach, verlegte seine Schläge jetzt gezielt auf die Unterseite ihrer Backen, dort, wo sie schon in die Oberschenkel übergingen. Er hätte sie stundenlang so weiter stramm versohlen können, ihr den Arsch so richtig stramm ziehen können, wenn es nur nach ihm gegangen wäre. Schließlich war er prachtvoll, und er hatte so eine Behandlung von ihm dringend nötig. Er begutachtete lächelnd und fachmännisch, wie sich die straffen Halbkugeln gegeneinander verschoben, wie sie elastisch nachfederten. Er genoss jeden seiner richtig hart mit voller Kraft geführten Schläge ausführlich, genoss ihr immer neues straff elastisches Nachfedern, ihr Beben und Zittern. Auch dieser Prachtarsch war einer, der sich im stetigen Gebrauch nicht abnutzte!

Schließlich war sie erschöpft und hielt heulend still. Er schlug sie für einen sehr langen Moment noch härter, zog ihren Oberkörper energisch ganz nach unten, versohlte sie sehr hart und mit schnellen Schlägen. Dann verhielt er. Ihr Hintern brannte so, dass sie es erst gar nicht bemerkte. Er streichelte über ihre glühende Haut, fuhr mit dem Finger genießerisch über ihre kleine, eng zusammengezogene Rosette, während ihr ganzer Körper auf seinem Oberschenkel in einem heftigen Aufruhr war. Sie wand sich noch mit dem Becken und dem Oberkörper eine ganze Zeit lang hilflos auf seinem Oberschenkel, er streichelte nur weiter ihren strammen Arsch und wartete ab, bis ihre Schluchzer leiser wurden und an Zahl und Heftigkeit abnahmen, ihr Körper wieder ruhiger wurde. Schließlich heulte sie leise auf seinem Oberschenkel vor sich hin, ließ sich weich herab hängen.

**

(Ende des dritten Teils der Geschichte um Maria, ©Matt)

All the beautiful sounds of the world in a single word, Maria, Teil 2

„Du bekommst von mir jetzt alles, was du dir den ganzen Abend schon erbeten hast. Aber du erlaubst mir, dass ich mir meinen Fang jetzt erst einmal genauer ansehe, nicht wahr?“ Seine Stimme blieb gleichbleibend freundlich. So sprach er immer mit seinen gefangen genommenen Frauen, jemand, der so liebevoll mit ihnen sprach, konnte ihnen ja eigentlich nichts Böses wollen. Er strich ihre schwarzen, langen Haare zurück, damit er eine ungehinderte Sicht auf die harte Fesselung ihrer Handgelenke an ihrem Hals hatte. Er streichelte ihr lächelnd über die Wange und zog ihr die Augenbinde fort. Sie sah ihn mit panisch geweiteten, riesigen blauen Augen an. Phantastisch sah sie aus, so süß und hilflos in seinem Arm liegend. Sein Schwanz stellte sich an ihrem prallen Arsch wieder steil auf, sie keuchte leise auf. Er küsste sie sanft auf die blütenroten, leicht aufgeworfenen Lippen, sie schmeckte süß. Dabei ließ er seine Hand nun sinken und schob sie auf ihren Bauch, unter ihren Pullover, berührte erstmals ihre nackte Haut.

„Du wirst dein Schicksal akzeptieren müssen, Mädchen!“, sagte er etwas schärfer, als sie sich unter seiner Hand zu winden begann. „Ich habe noch ganz andere Mittel, um dich zu Gehorsam zu zwingen!“ Er fühlte dabei ihre kräftigen, sehnigen Bauchmuskeln unter seinen sensiblen Fingerkuppen sich dehnen und strecken in der Bewegung. Und er fühlte wirklich kein Gramm Fettgewebe. Er öffnete mit routinierten Griffen ihren breiten Gürtel, zog ihn ihr mit einem kräftigen Ruck zischend aus den Laschen und legte ihn griffbereit beiseite. Dann öffnete er ebenso geschickt ihren Hosenknopf, zog mit einem schnarrenden Geräusch ihren Reißverschluss hinunter. Nur ihr keuchender Atem begleitete diese kleinen, aber doch so bedeutungsvollen Laute.

„Bitte, tun Sie mir nicht weh!“, bat sie ihn leise bebend. Er lächelte und sah in ihr angstvolles Gesicht. Sie erschien ihm sehr jung, wie eine Lolita, eine Kindfrau, bezaubernd in ihrer Unschuld und dabei überaus erotisch attraktiv. Er war glücklich mit seiner Wahl, diese junge, bezaubernde Frau brauchte definitiv seine strenge Hand. Wieder küsste er ihre vollen, sinnlichen Lippen leicht und flüchtig.

„Oh doch, ich werde dir heute Nacht sehr weh tun, meine Kleine“, meinte er ruhig. „Das gehört dazu, ich werde dich unter meine harte Hand zwingen. Du wirst alles tun, was ich dir befehle, tust du das, dann kommt es auch nicht ganz so schlimm für dich.“ Er umfasste dabei fast andächtig sanft ihre schmale, bebende Taille, genoss für einen Moment nur das seidige Gefühl, das ihre glatte Haut ihm vermittelte. Die junge Frau in seinen Armen erzitterte leicht und erstarrte.

Dann fuhr seine Hand höher, zu ihren Brüsten hinauf. „Das hier wird kein Gespräch, meine Schöne, ich werde keinerlei Überredungsmethoden einsetzen und ich werde dir weiß Gott auch keine Märchen erzählen. Tränen nutzen dir nichts bei mir, Mädchen, wenn du Schneid hast, dann vertraust du jetzt einfach darauf, dass deine momentan wirklich hinreißende Hilflosigkeit mich nicht dazu verleiten wird, dir etwas wirklich Schlimmes anzutun. Denn so etwas habe ich nicht vor, darauf hast du mein Wort.“

Sie trug einen festen BH, natürlich. Er griff einmal an seinen unteren Bund und zog ihn mit einem Ruck über ihre festen Brüste. Als hätte er sie damit wie aus einer Korsage befreit, sprangen die beiden vollen Glocken ihm elastisch baumelnd in die Handfläche. Er lächelte. Ihre Haut glitt wie feine Seide über seine. Eine ihrer Brüste legte sich ihm heiß und fest, widerstandslos in die Hand. Das Mädchen mit diesen wirklich enorm beachtenswerten Brüsten begann, sich wieder stöhnend in seinem Griff zu winden. Er griff sie unter ihre gefesselten Achseln und bog sie in seinem haltenden Arm zurück. Dann zog er ihr den Pullover über die spitz nach oben stehenden Ellbogen und entblößte die baumelnden Glocken für seine Augen.

Das war ein Anblick für die Götter, dafür lohnte es sich doch, zu leben! Ein leichter Schauer durchfuhr Matt. Das Mondlicht fing sich auf der milchig weiß schimmernden Haut seines „Eroberung“. Ihre Brüste waren prall elastisch und perfekt geformt, und durch ihren nach hinten überstreckten Oberkörper standen sie stramm wackelnd unter ihren heftigen Atemzügen auf ihrem schmalen Brustkorb, sanken gerade so weit herab, dass er einen Eindruck ihrer Schwere bekam. Er griff in das feste, aber nachgiebige Fleisch und knetete eine Brust durch. Die Brustwarzen waren klein und hart, und auch die Vorhöfe klein und rosig, nicht sehr groß bei ihren großen Brüsten. Er griff sich die Brustwarze und zwirbelte sie zwischen Zeigefinger und Daumen.

Dabei betrachtete er die junge Frau eingehender. Ihr Körper hatte wirklich kein Gramm Fleisch zu viel. Sie zappelte hilflos mit ihren langen, schlanken, gefesselte Beinen, bewegte dabei ihren festen, runden Arsch weiter auf seinem stramm stehenden Schwanz hin und her. Und sie bot ihm durch ihr Winden immer neue, erregende Ausblicke auf ihre strammen, schweren Halbkugeln, die bebten und wackelten, durch seinen haltenden Griff um ihr Kreuz stramm hervor gedrückt auf ihren Rippen standen. Sie waren perfekt, er war ein Kenner. Ihr Profil fiel gerade ab bis zu den Brustwarzen, dann schwangen sie in einem perfekten Bogen wieder auf ihren Brustkorb zurück. Eine war mehr, als seine Hand fassen konnte. Und durch ihre hochgehobenen Arme hoben sie sich steil und elegant hoch, reckten sich ihm quasi einladend entgegen. Das Mädchen konnte ihre phantastischen Brüste nicht vor ihm schützen, sie war ihm gefesselt hilflos ausgeliefert, sie konnte sie nicht bedecken. Sie prangten auf seinem Arm in ihrer vollen nackten Schönheit, eine wahre Augenweide.

Er zog die Brustwarze sich drehend ganz langsam in die Länge, verstärkte dabei den Druck seiner zwei Finger. Schließlich konnte sie ein angstvolles Stöhnen nicht mehr unterdrücken, und er lächelte leise. „Deine Möpse sind Weltklasse, Kleines!“, sagte er sanft zu ihr. „Sage mir, wie heißt du denn wohl?“

Sie presste die Lippen zusammen, er sah auf ihr schwer nach hinten herunter hängendes Gesicht herunter. So, wie er sie hielt, konnte sie ihren Kopf nicht mehr alleine anheben, ihre Nackenmuskulatur war zu schwach dafür, zumal das Gewicht ihrer an ihren Hals gefesselten Arme noch zusätzlich an ihm hing. „Nun?“, harkte er sanft nach, und ein wissendes Lächeln umspielte seine Lippen. „Wenn ich nachsehen muss, dann wird dein kleiner Arsch gleich brennen, meine Schöne! Also sei klug und antworte mir jetzt!“ Er verstärkte den Druck auf ihre Brustwarze noch einmal ruckartig.

„Maria!“, presste sie rasch hervor, „ich heiße Maria, du Schwein!“ Oho, sie hatte Feuer! Das sah er gerne, er mochte es nicht, wenn sie sich sofort ergaben, er mochte es aber auch nicht, wenn sie anhaltend schrien. Beides tat seine kleine Maria nicht. Sie machte ihm wirklich große Freude. Nur dumme Weiber versuchten, die ganze Umgebung zusammen zu brüllen. So etwas unterband er sofort und konsequent, ein für alle Male, viel effektiver, als sie sich das vorstellen konnten. Aber in aller Regel lag er bei seiner Einschätzung der weiblichen Jagdbeute auch nie so sehr daneben, in aller Regel versuchte das keine von ihnen.

Er warf einen langen Blick auf Marias überaus schmale, gestreckte Taille und ihre sinnlichen, schmal geschwungenen Hüften auf seinem Schoß, dieser Kontrast alleine wirkte schon phänomenal erregend auf ihn. Ihre Taille war wirklich sensationell eng, und ihre Oberschenkel sanft und hocherotisch geformt in ihrer Schlankheit. Diese Frau war verdammt noch mal bald zu schön, um wahr zu sein, sie war perfekt! Und sie war nun sein!

„Hallo, Maria!“, begrüßte er sie lächelnd und überhörte den Nachsatz eben erst einmal verbal. „Es ist mir eine große Freude, deine Bekanntschaft zu machen!“ Er grinste auf ihre bebenden vollen Lippen herab. Er zog sie sanft zu sich hoch, knabberte leicht an ihrer sinnlichen, vollen Unterlippe, und das machte ihm so viel Vergnügen wie es sie zu verwirren schien. „Ich bin verliebt in dich!“, raunte er ihr zu, ganz nahe an ihrem Gesicht. „Ich will mich heute Nacht nur damit beschäftigen, deinen schönen Körper zu entdecken, meine Hübsche! Dein Kuss schmeckt wie frische Erdbeeren, am liebsten würde ich dich auffressen!“

Er ließ seine weichen Lippen über die zarte Haut ihrer Wange streifen, als er sprach. Seine Lippen wanderten zu ihrem Ohrläppchen, er biss zart in die sanfte Rundung, saugte daran, leckte über die warme, gut durchblutete, hochsensible Haut zwischen seinen Zähnen. Er konstatierte dabei mit einem Blick zufrieden, wie eine Gänsehaut die empfindliche Haut ihrer gefesselten Oberarme überzog. „Als ich dich zuerst sah, war ich einfach nur angezogen von deiner Erscheinung, Kleines. Aber als ich dich sprechen hörte, würde mir klar, dass sich ein hochintelligentes Köpfchen hinter deiner hübschen Stirn verbirgt. Du bist jung, noch unerfahren, neugierig und sehr offen, eine einfach umwerfende Mischung für mich. Und da stand für mich aber allerspätestens fest, dass ich dich gerne in die erwachsene Liebe einführen würde. Und hast du dir das nicht den ganzen Abend lang gewünscht, vielleicht dein ganzes Leben lang schon?“

Maria reagierte auf seine Worte, indem sie sich wieder anspannte und erstarrte. Ihr Atem ging schwerer, mit großen, geweiteten Augen sah sie ihn an, als hätte er gerade ihre geheimsten Gedanken erraten. Ihr Mund öffnete sich ganz leicht, ihre Unterlippe begann, leise zu zittern, und ihr ganzer Körper erzitterte dabei sachte in seinen Armen.

„Wenn du jetzt ehrlich zu dir selbst bist, dann ist genau das der Fall! Und wenn du mir das nicht verraten willst, dann wird dein Körper mir das gleich sagen!“ Sie erwiderte seinen Blick gerade mit glühenden Wangen und glänzenden Augen. Er wusste nicht, war sie nun erschrocken oder gefangen von seinen Worten? So einen Blick kannte er eigentlich nur von Frauen, die völlig gefangen in ihrer Lust waren. Ansehen konnte er ihr das nicht, aber er wusste auch so, dass er die junge Frau gerade geistig fest in seinen Griff gebracht hatte.

„Möchtest du gerne von mir gefickt werden, Maria?“ Seine Frage, genauso sanft und mit freundlicher Stimme gestellt, kam wie eine Ohrfeige für die gefesselte Frau auf seinem Schoß. Sie keuchte auf, seine Lippen lösten sich von ihrem empfindlichen Ohr, sein Blick schwang zurück zu ihren perfekten, großen milchweißen Brüsten, von denen er gerade eine in der Mangel hatte. „Ich denke mal, das heißt dann ja, mein schönes Kind!“, fuhr er lächelnd fort.

Er ließ seinen haltenden Arm wieder unter ihr Kreuz rutschen, ihr Kopf fiel schwer wieder zurück, ihre Brüste hoben sich wieder zu ihm empor. „Da sag ich doch nicht nein, mein Rehlein!“ Er griff hart um die Brust, deren Brustwarze er bis gerade noch gezwirbelt hatte, knetete sie jetzt fast schon brutal und schmerzhaft für sie durch und presste sie in seiner kräftigen Hand zur Mitte hin zusammen. Er senkte seinen Kopf und biss leise aufstöhnend in die andere. Sein Biss in diese pralle, süß-saftige Frucht war köstlich, das zarte Fleisch setzte seinen Zähnen einen nicht unerheblichen, elastischen Widerstand entgegen. Maria schmeckte überall nach Erdbeeren. Sie wand sich erfolglos auf ihm, konnte sich nicht befreien, aber ihre Gegenwehr reizte ihn nur noch mehr.

Seine andere Hand schob sich sanft auf ihrem flachen, sich schnell hebenden Bauch nach unten, erreichte ihren sanften Hügel. Er atmete tief durch, biss leise aufknurrend gleich härter in das weiche Fleisch, sie war dort unten rasiert und glatt wie ein Babypopo. Braves Mädchen! Seine Finger fuhren in ihren sensiblen Schambereich. Er fand ihre zarte Spalte feucht, fast schon nass vor und rieb ihre kleine Perle sanft und geschickt. Sie versuchte, seiner streichelnden Hand zu entgehen, presste ihren Unterleib nach unten und damit noch fester auf seinen steinharten Schwanz. Er fühlte ihre hocherotische Ritze schon durch die Jeans. Ihr Rücken bog sich elegant durch und ihre Brust drängte geradezu in seinen Mund. Darauf hatte er sich den ganzen frühen Abend schon freuen dürfen, auf diesen phantastischen Augenblick mit ihr.

Ihre feuchte, pralle Perle stand aufrecht. Er nahm ihre Brustwarze zwischen seine Zähne, knabberte immer fester an ihr und sog sie dann heftig immer wieder in seinen Mund. Er hörte sie aufwimmern, ihre Fesselung bewirkte, dass sie eine zunehmende Luftnot bekam, was sich auf ihren Körper überaus reizvoll auswirkte. Ihre Brüste bebten und wackelten schnell gegen sein Gesicht, ihr ganzer schmaler Brustkorb hob sich rasch und kräftig, so dass er ihre Rippen sich heben und senken sehen konnte. Er streichelte ihre zarten Schamlippen, sanft und ausführlich. Sie wurden schon nass. Matt wusste, die Frauen reagierten auf sexuelle Gewalt mit Feuchtigkeit, aber Maria war auch erregt, auch, wenn sie sich das selbst bewusst nicht eingestehen konnte. Er war jetzt in ihrer Hose und zwischen ihren zarten Oberschenkeln mit seiner Hand, drängte sie auseinander, damit er ihre weichen inneren Schamlippen von vorne bis hinten umfahren konnte, mit seinen streichelnden Fingerkuppen ganz in ihre heiße Tiefe eintauchen konnte.

„Bitte, lassen Sie mich doch los, bitte, bitte!“, stöhnte sie, und er lachte leise, wechselte die Brust und nahm sich die andere vor. „Jetzt?“, fragte er sie, mit den Lippen über ihre warme, duftende Haut reibend, unter der er das Blut warm rasen fühlen konnte. „Wo es so schön für dich ist? Noch bin ich zärtlich zu dir, also genieße es besser! Das ist nur ein Vorgeschmack, gleich kommt es härter für dich, und du kannst davon noch viel mehr haben!“ Ihr gequältes Stöhnen und Wimmern erregte ihn immer weiter. Er genoss es, wie sie sich in seinen Armen wand und hilflos zu befreien versuchte, das machte ihn immer schärfer auf ihr weiches Fleisch sowohl zwischen seinen Zähnen wie zwischen seinen Fingern. Nichts würde verhindern können, dass die zarte gefesselte Frau auf ihm von seiner Hand nehmen musste, was er ihr austeilte, dass sie sich nicht vor dem würde schützen können, was auch immer er nun mit ihr vor haben mochte. Auch Betteln und Flehen, diese sonst so starken weiblichen Waffen, auch ihre Tränen würden ihn nicht erweichen können. Aber sie versuchte es wieder, natürlich hatte sie das noch nicht verstehen können, trotz dieser eindringlich hilflosen Position auf ihm und dem, was er mit ihr schon tat.

„Bitte, bitte, bitte, bitte!“ Tränen schwangen in ihrer zitternden Stimme mit, sie klang jünger jetzt. „Bitte tun Sie mir nichts! Meine Eltern sind reich, sie werden Ihnen viel Geld zahlen! Ganz bestimmt! Aber tun Sie mir nicht weh, lassen Sie mich los! Ich flehe Sie an!“

Er lachte leise auf. „Mein kleiner Schatz, hast du immer noch nicht begriffen, dass du eine erwachsene Frau bist und dass dein Betteln dir nichts nutzen wird?“ Er saugte immer härter an ihren Brustspitzen, biss wild hinein, reizte ihre schon schmerzempfindlich gewordenen Brustwarzen immer mehr. Ihre steilen, festen und glatten Titten waren der Hammer!

Dabei umspielte er nun mit sensiblen Fingern ihren Scheideneingang, streichelte ihn sanft, rieb ihre Perle dabei weiter auf. Damit bereitete er ihr sehr fingerfertig Lust, sie konnte es nicht vor ihm verbergen. Er verwöhnte sie, sie wurde unwillkürlich immer ruhiger und zuckte schon, als er ihr zwei Finger tief in die Scheide hinein schob. Er hob seinen Kopf und lächelte auf sie herab. Ihre steilen, glatten Titten wackelten provozierend weiter unter ihren schnellen, tiefen Atemzügen, aber er irritierte sie jetzt nicht, fuhr langsam und streichelnd in sie hinein, immer wieder, bis er fühlte, wie sie in einem ersten zaghaften Höhepunkt unter seinen Augen zuckte. Ihre enge Scheide zog sich kräftig mehrfach um seine Finger tief in ihr zusammen, und das Keuchen aus ihrem herabhängenden Mund kam jetzt abgehackt und mit angehaltenem Atem.

Er streichelte sie intensiv weiter, bis ihr Höhepunkt ganz abgeklungen war. Jetzt war sie richtig nass für ihn. Bereit. Er hätte gerne gewusst, was nun gerade in ihrer Vorstellung, ihrer Phantasie, ihrem Kopfkino ablief. Sie war jung, wie ehrlich konnte sie sich selbst gegenüber sein? Er sah ihr in die weit aufgerissenen Augen, aber sie waren weit geöffnet und starrten glänzend in die Sterne. Maria schwieg, sie verriet ihm nichts. Aber das würde er heute Nacht auch ändern.

Er wollte nun mehr von ihr sehen und fühlen. Er entzog ihr seine Finger und zog ihre enge Jeans samt Unterhose mit zwei harten Rucken über ihr Becken bis auf die halbe Höhe ihrer Oberschenkel herunter. Das Mondlicht glänzte milchig weiß auf der nun nackten Haut ihres wunderschönen Schoßes. Ihr praller Arsch senkte sich nun weich elastisch und gut fühlbar auf seinen steinharten Schwanz, ihre hocherotische Ritze rieb gut fühlbar über seine Finger, die er wieder in sie senkte. Sie keuchte immer noch leicht benommen. Er spreizte energisch mit den Fingern ihre strammen Oberschenkel und neigte den Kopf, sah sich ihre Vulva gut zwischen seinen Fingern an, spreizte sie für seine Augen. Ihm gefiel sehr, was er da sah. Ihre inneren Schamlippen waren nun prall und feucht, gut durchblutet, aber sie öffneten sich zierlich wie eine Blüte unter seinen geschickten Fingern, zeigten ihm ihr immer noch leicht zuckendes Loch im Mondlicht. Sie war schön dort unten.

Er sah einige lange Augenblicke genüsslich auf ihr geöffnet da liegendes Allerheiligstes. Dann wurde es Zeit, sein kleines eingefangenes Vögelchen etwas näher zu befragen, befand er. Er fuhr mit zwei Fingern wieder tief in sie vor, nahm sie nun aber schneller, fickte sie mit den zwei Fingern durch. Ihre warme, feuchte Enge umschloss seine tief in ihr arbeitenden Finger, er sah dabei lächelnd auf ihre strammen, in seinem in sie vorstoßenden Rhythmus wackelnden Möpse vor ihm herunter.

„Nun, mein Schätzchen“, sprach er sie mit einer weiterhin ruhigen, freundlichen Stimme an, „schön, dass du schon durch mich gekommen bist. Das ist brav. Ich beobachte dich nun schon länger. Es wird Zeit, dass du mir ein paar Auskünfte gibst. Und wage es nicht, mich jetzt zu belügen, wenn ich dir einen guten Rat geben darf!“ Er hörte an ihrem leisen, gequälten Stöhnen, dass sie ihn gut verstanden hatte. Aber sie antwortete ihm nicht direkt.

Er stieß sie einen Moment schweigend härter durch, ihr ganzer zierlicher Körper wurde auf seinem Schoß in diese Stoßbewegung gebracht, immer wieder von ihm in seinen haltenden Arm gestoßen. Er betrachtete das lächelnd eine weitere schweigende Weile. Er streichelte wieder ihre Perle dabei und sah mit Wohlgefallen, wie sie ihre entspannt daliegenden Oberschenkel wieder leicht schloss und leise aufstöhnte. Perfekt. Sie ließ sich von ihm schon gut fingern.

„Na?“, harkte er leise nach. „Willst du mir nicht antworten? Du wirst langsam unhöflich, ich hoffe, das ist dir klar, Kleines. Und lange lasse ich mir das von dir nicht mehr bieten! Du wirst es gleich bereuen, wenn du jetzt nicht sofort nachgibst!“ Eine erfahrene Frau hätte diese seine Drohung weiter erregt, aber seine kleine Maria war das nicht, Matt hatte eine ziemlich klare Vorstellung, was sich gerade in ihr abspielte. Sie hatte Angst und war gleichzeitig erregt, und die Erregung verwirrte sie zunehmend. Trotzdem bot sie ihm weiter tapfer die Stirn, was er honorierte. Wieder presste sie nur ihre Lippen aufeinander, aber er erhaschte einen wirklich schönen Blick auf die echte, schamhaft süße Maria, als sie stark errötete, ihre Wangen in Flammen standen. „Und? Sollten dich meine Finger etwa schmerzen?“, erkundigte er sich dann bei der schamhaft erregten und gleichzeitig angsterfüllten jungen Frau in seinen Armen.

Sie wich mehrmals kurz seinem Blick aus, rang offenbar mit dem Wunsch, seinem Drängen einfach nachzugeben, und der Scham über ihre scheinbar eigene Verdorbenheit, diesem Gedanken in sich überhaupt Raum zu geben. Und weil Matt diesen Kampf in ihr ganz bezaubernd fand, ließ er sie das ganz alleine mit sich selbst ausmachen.

Er lächelte leise, er verstand die Hinweise gut, die ihr ihm ausgelieferter Körper auf seinem Schoß ihm gab. Er rieb ihre Perle weiter, sensibel und vorsichtig, fingerte sie stärker und tiefer. Er senkte den Kopf und biss noch einmal in eine der vor ihm schwingenden strammen Halbkugeln, saugte mit zusammengerollter Zunge heftig an der Brustwarze. Sie stöhnte leise von unten herauf auf. Er rieb die kleine, nasse Fleischerhebung weiter, saugte abwechselnd an ihren Nippeln und stieß sie härter.

Er ließ sich Zeit, er wusste, ihre ganze Scham musste jetzt brennen, in dem gleichen sanften Feuer, in dem sie seine in sie hineinstoßenden Finger jetzt empfinden musste. Sie wurde immer nasser. Er ließ ihr Zeit, das zu begreifen und zu genießen, auch wenn ihr praller Arsch seine Erektion jetzt schon fast schmerzhaft aufrieb. Dann kam sie erneut. Sie wand sich stöhnend auf ihm mit immer noch herab hängendem Kopf, ihre enge Scheide zuckte krampfhaft um seine tief in ihr reibenden Finger. Er betrachtete lächelnd sein zuckendes Mädchen, wartete, bis sie wieder ruhig auf ihm lag und nur von seinen Fingern weiter durchgestoßen wurde.

„Nun?“, fragte er sie dann erneut. Ihre wackelnden strammen Halbkugeln auf seinem Arm machten ihn fast verrückt, es war nun wirklich an der Zeit, sich ihren anderen zweien zu widmen. Sein schmerzender Schwanz musste unbedingt entlastet werden. „Gefällt es dir, von mir so durchgefickt zu werden? Antworte mir!“ Wieder presste sie nur die Lippen aufeinander. Ihr Stolz siegte über ihre Lust, noch, und er bekam den Eindruck, dass sie sich trotz ihrer eindringlich ausgelieferten Position auf ihm ihrer Schönheit deutlich bewusst war. Nicht nur er, auch sie hielt dieses Spiel gerade in Gang. Es wurde höchste Zeit für ein paar schwere Geschütze, befand er. Sie war offenbar fest entschlossen, ihm ihre Willensstärke zu demonstrieren, daher antwortete sie ihm nicht mit Worten, aber ihre Augen fanden langsam wieder seine und forderten ihn doch auf, weiter zu machen. Maria erwies sich als leidenschaftlich und klug, deswegen rangen diese starken Gefühle in ihr, und ihre glänzenden Augen erzählten ihm das.

„Willst du nun, dass ich dir deine geheimsten Wünsche erfülle, meine Schöne? Dann erzähle sie mir jetzt. Respektvoll wirst du von mir immer behandelt werden, aber auch nicht gerade zimperlich. Also rate ich dir ein letztes Mal im Guten, mir zu antworten!“  Ihr Atem stockte plötzlich, aber sie funkelte ihn nun eindeutig zornig an. Seine Drohungen bewirkten, dass sie ihn nicht mehr zu beschimpfen wagte, und sie musste ihm auch innerlich Recht geben durch sein momentanes Handeln an ihr, aber sie hatte auch eindeutig noch keine kalte Dusche von einem Mann bekommen. Matt konnte regelrecht fühlen, wie sie mit dieser Forderung von ihm kämpfte, aber sie entschloss sich doch, weiter zu schweigen. Und im Grunde hatte er das auch wirklich gar nicht anders gewollt, er wäre enttäuscht gewesen, hätte sie ihm nun nachgegeben. Ihm war nur wichtig, dass sie verstanden hatte, dass ihr eigenes Verhalten das herauf beschwor, was nun kam, und das hatte sie, denn er hatte sie nachdenken und diese Entscheidung ganz alleine für sich selbst treffen lassen.

„Na gut, Prinzessin, wie du willst!“, sagte er leise über ihr. Er zog seine Finger aus ihrer nassen Scheide, fasste sie fest um den Rücken und die strammen Oberschenkel und drehte sie auf sich wie eine Puppe auf ihren Bauch. Ihr strammer Arsch kam in sein Blickfeld, die beiden Globen standen rund und fest nach oben, so, wie er sie nun hielt.  Sie waren ebenfalls eine Augenweide. Er legte ihren Unterleib mit nach oben gerecktem Po auf seinem Schoß ab, hielt ihren gefesselten Oberkörper waagerecht in seinem warmen, bemantelten Arm, ihre großen Brüste sprangen auf seinem Arm hervor. Er schob ihren Pullover ganz in ihren Nacken und betrachtete lächelnd die schmale, elegante Linie ihres Rückgrats, ihre gestreckte, schmale Taille, ihre schmalen Hüften, schloss dabei ihre enge Jeans um ihre strammen Schenkel. Dann zog er genüsslich den Slip ganz auf Mitte der Oberschenkel, so, dass sie seinem Tun auch wirklich folgen konnte.

Die zwei prachtvollen Halbkugeln verschlugen ihm glatt den Atem. Er streichelte sie fest, sie zappelte wieder und ihr Arsch wackelte umso erregender. Er griff prüfend in ihr strammes Fleisch. Prachtvoll, ihr Arsch war wirklich eine wahre Augenweide, sehr griffig und fest. Er wölbte sich hoch und rund über ihren schmalen Hüften auf seinem Schoss auf, wie ein runder, fester Apfel. Er tätschelte die ihm ausgelieferten Backen leise, rieb sie fest. Er ließ seinen Gesichtsausdruck nun fahren und seiner Erregung entsprechen, da sie ihn nicht mehr sehen konnte. Er wusste, in solchen Augenblicken wirkte sein Gesichtsausdruck zornig, er fühlte die Spannung in seinem Kiefer und um seine Augen herum. Er hatte auch eine gute Vorstellung davon, wie mühsam beherrscht sein Gesicht aussehen musste und wie groß die blanke Gier in seinen Augen war, er fühlte seine Halsschlagader in einem schnellen Tanz pochen. Zeit für ein wenig Handarbeit, sonst würde er sie gleich wie besessen durchficken.

Er betrachtete die entblößte, nackt auf ihm da gestreckt liegende Frau. Diese Frau war eine wirkliche Schönheit. Sie war von einer fast knabenhaft schlanken Statur, hatte dabei aber einen athletischen Körperbau, das hieß, leicht breitere Schultern als Hüften. Ihre herrlichen Brüste auf seinem Arm waren voll und fest, hingen natürlich kein bisschen, und ihr Arsch war apfelförmig und prall, einfach hocherotisch. Ihr Rücken bog sich anmutig durch, ihre Schulterblätter standen zart heraus. Er streichelte fest über ihre elegant geschwungene Rückenlinie, griff noch einmal in ihre prallen Backen, auf denen das Mondlicht schimmerte. Es war wirklich kein Wunder, dachte er bei sich, dass man den Arsch einer Frau mit dem Mond verglich, er wusste wirklich nicht, was schöner war.

Er streichelte mit festem Druck über die stramm auf seinen Oberschenkeln nach oben gereckten Backen, fühlte ihrem leisen Zappeln nach, griff der immer noch sich windenden Frau auf sich genüsslich zwischen die Beine und streichelte für einen Moment ihre Schamlippen. Dann zog er seine feuchten Finger wieder hoch, durch ihre erotische Ritze, die die zwei strammen Backen trennte. Er sah zwei reizende Grübchen direkt über ihnen. Dann tätschelte er diese beiden Prachtbacken liebevoll und mahnend, klopfte auf ihr stramm elastisch federndes Fleisch.

„Nun, Maria, gefällt es dir, von mir so durchgefickt zu werden?“, fragte er sie ein letztes Mal mit einem strengen Unterton in der Stimme. Sie antwortete ihm wieder nicht, presste wieder ihre Lippen aufeinander und ließ dann den Kopf fallen. Er hatte in dieser Zeit unauffällig nach ihrem eigenen Gürtel gegriffen und hielt nun sein breites Ende in der Hand. Als sie ihren Kopf so fallen ließ, war das zu viel für ihn. Er holte blitzschnell aus und zog ihr einen kraftvoll geführten Schlag quer über ihre wackelnden, stramm stehenden Backen. Das lederne Ende klatsche mit seiner ganzen Kraft auf ihre schutzlos ihm dargebotenen Backen. Der Schlag kam für sie völlig unvermutet, sie brüllte gepeinigt auf, versuchte wild, sich aus seinem stählernen Griff zu befreien. Sie zappelte wild mit den Beinen, er holte wortlos wieder aus und zog ihr einen weiteren richtig harten Schlag quer über ihre wackelnden Backen. Ihr ganzer zarter Körper auf seinen Oberschenkeln wurde von diesem Schlag erschüttert, nur die Breite des Riemens dämpfte ihn etwas. Wieder brüllte sie auf und heulte laut und wild weiter. Er sah auf ihre wackelnden herrlichen Brüste und ihren wackelnden, strammen Prachtglobus, und dann zog er ihr erbarmungslos einen weiteren, laut aufklatschenden Schlag über. Sie heulte auf wie ein verwundetes Tier, und wieder schlug er so hart über ihre strammen Backen. Sie heulte wieder auf, das Klatschen war selbst in seinen Ohren ohrenbetäubend nach der Stille mit ihr. Und noch einen Schlag setzte er auf ihre wild strampelnden Halbkugeln.

„Bleibe sofort still auf mir liegen, Kleines“, sagte er nur kalt drohend durch ihr lautes Kreischen, „sonst wird dein strammer Arsch gleich wirklich brennen!“ Sofort hielt sie still, stellte auch ihr Schreien ein und heulte nur leise Rotz und Wasser weiter. Er legte den Gürtel griffbereit auf ihre Taille und streichelte ihre nun heißen, pochenden Backen. Sie winselte gequält auf, als er fest über die sich bildenden feinen Striemen auf ihrem prachtvollen Po strich.

„Ein kluges Mädchen, meine Kleine“, sagte er sanft über ihr, rieb ihren prall elastischen Arsch mit Druck und fühlte, wie sie ihm ihre festen Backen unwillkürlich entgegen drückte. Sein festes Streicheln erleichterte ihr ihren Schmerz. „Gleich gibt es Handarbeit, meine Kleine! Haben wir uns da jetzt verstanden?“

„Ja!“, brüllte sie völlig aufgelöst, hustete dann vor Luftnot. Er nahm den Gürtel wieder von ihrem Rücken. „Wie heißt das?“, fragte er sie drohend. Sie wandte den Kopf suchend in seine Richtung, antwortete nicht sofort. Auf der Stelle zog er ihr einen weiteren, laut aufklatschenden, erbarmungslos harten Schlag über ihre Prachtbacken. Wieder brüllte sie auf, heulte laut weiter, zappelte unwillkürlich.

„Wie heißt das?“, fragte er sie erneut. Sie wandte ihm ihr panisch verzogenes Gesicht zu, versuchte, in seine Richtung zu sehen. „Ich…, ich….“, stammelte sie nur. Und sofort zog er ihr einen weiteren Schlag über die straffen Kugeln, und direkt einen hinterher auf ihre empfindlichen Oberschenkel. Sie fuhr in seinem Arm wie angestochen nach vorne, brüllte wieder auf. Er lächelte zufrieden, als er ihr hilfloses, panisches Zappeln betrachtete.

„Wie heißt das?“, fragte er wieder, sie wandte ihm erneut rasch ihr Gesicht zu, er sah regelrecht, wie sie fieberhaft nach einer Antwort suchte, die ihn zufrieden stellen würde und keine fand. Und wieder zog er ihr einen laut in der rauschenden Stille des Waldes auf ihrer bereits wie Feuer brennenden Haut aufklatschenden schweren Schlag über, und direkt danach noch einen. Wieder fuhr sie in seinem Arm gepeinigt nach vorne, ihr Brüllen wurde schon heiser und ihre Luftnot verstärkte sich. Ihre Schreie gellten nun durch den rauschenden nächtlichen Wald. Er musste ihr die Fessel um ihren Hals langsam wirklich abnehmen, ihre Sauerstoffschuld verstärkte sich trotz der Ledermanschette um ihren Hals immer mehr, und er verspürte nun eine unbändige Lust, ihr so richtig ihren Hintern zu versohlen, old-school mäßig, mit seiner Hand. Und dafür würde sie ihre ganze Atemluft brauchen.

„Wie heißt das?“, fragte er wieder, mit einer deutlichen Betonung auf dem „Wie“ diesmal.

**

(Ende des zweiten Teils der Geschichte um Maria, ©Matt)

A New Years Night Concert, Teil V (Constanze) – Die Kraft eines wundervollen Gedankens

Constanze hatte nicht den Hauch einer Ahnung, ob Matt das ernst gemeint hatte. Aber so, wie sie ihn einschätzte, machte er keine Scherze, wenn er sie so ansah. Sie schwitzte auf einmal, hatte das Gefühl, ihr Gesicht brannte, leuchtete rot auf vor Erregung. Ihr Herz begann, zu klopfen. Das waren alles Zeichen dafür, dass Matt sie wirklich getroffen hatte. Sie nahm das wirklich ernst, was Matt ihr da gerade eröffnet hatte. Nach dem Inneren eines Sterns wollte Matt nun ganz offensichtlich in ihr eigenes Innerstes blicken, und das mit dem gleichen, fast studierenden Blick. Nein, dachte sie sofort, er hatte den Stern nicht nur studiert, er hatte sich auch völlig auf ihn eingelassen, sich gefühlsmäßig in ihm eingefunden. Und er wollte ihre Gefühle genauso erleben, wie er das gestern Nacht auch schon getan hatte. Constanze schluckte, kam aber kaum zum Nachdenken, denn eine der anderen Türen öffnete sich, und eine schlanke, sehr elegant in ein enges, schwarzes Kleid gekleidete Frau kam herein. Sie war ungefähr in ihrem Alter, schätzte Constanze, hatte schwarze, kinnlang  geschnittene Haare, dunkle, lebhafte Augen und ein symmetrisches, apart geschnittenes Gesicht. Sie lächelte Constanze sofort freundlich an.

„Hallo Constanze! Ich bin Nina“, stellte sie sich vor, und Constanze hatte nicht den Hauch eines Eindrucks, als wäre Nina nicht aufrichtig erfreut über ihre Anwesenheit hier.

Nina ließ sich auch durch ihr sprachloses Staunen nicht beirren. Sie war ganz offensichtlich zu Hause hier. Sie trug bequeme, schwarze Pumps, und auch das schwarze Kleid, so exklusiv es auch aussah, wirkte auf Constanze sehr bequem. Phantastisch wurde es eigentlich erst durch seine Trägerin, der es auf den Leib geschneidert zu sein schien, ohne dabei unbequem zu werden. Es besaß keinerlei Applikationen, bestach aber optisch sofort durch einen sehr guten, klassisch einfachen Schnitt und ein entsprechendes Material. Dazu trug Nina ein passendes weinrotes Bolerojäckchen, auf das dieselben Attribute zu trafen. Wer immer hier die Kleidung aussuchte, hatte ein gutes Auge und nutzte Kleidung, um die Trägerin hervorzuheben, nicht das Kleid. Constanze kannte sich mit teurer Mode aus, sie übersah das mit einem einzigen Blick und registrierte es lediglich. Nina selbst war es, die ihre Aufmerksamkeit sofort auf sich zog.

„Ich habe mir gerade sagen lassen, du wärst im Moment ein wenig erbost“, sagte sie freundlich lächelnd und setzte sich zu ihr an den Bettrand.

„Ja, das kann man so sagen“, antwortete Constanze ihr spontan. Sie mochte die andere Frau sofort, auf der Stelle. Nina war freundlich, aber nicht nur das, sie war es wirklich ehrlich, sie begegnete ihr mit weiblicher Sympathie. Sie schien Constanze ebenfalls spontan sofort zu mögen. Constanze reagierte auf sie herzlich und mit einem sicheren Gespür für die andere, ihre weibliche Intuition sagte ihr das. Frauen hatten einfach einen anderen Zugang zueinander, wenn sie sich sympathisch waren. Und dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit und des besonderen Verständnisses füreinander brachte für Constanze ein tiefes Gefühl der Sicherheit mit sich. Begründen hätte sie das auch nicht weiter können, aber sie hatte den Eindruck, als hätte sie von Nina nichts zu befürchten. Ausgerechnet von Matts eigener Sklavin.

„Ich bin noch gar nicht so ganz fit“, bekannte sie der Fremden.

„Oh, soll ich dich noch ein wenig alleine lassen?“ Nina reagierte sofort mit ehrlicher Anteilnahme und etwas erschrocken. Constanze konnte es nicht glauben, aber die Entwicklung der Situation überrannte sie in diesem Moment völlig.

„Nein, nein“, beruhigte sie die andere deswegen ehrlich. „Bleib nur hier. Aber er ist ein Monster!!“, brach es aus Constanze heraus. Nina grinste, ihre Augen funkelten, aber immer noch freundlich und lebhaft. Es gab auch keinen noch so winzigen Augenblick, in dem nicht sofort klar gewesen wäre, auf wen Constanze sich da bezog.

„Ja, das ist er“, antwortete Nina sofort. „Aber womit hat er dich denn so aus der Fassung gebracht? Ich bin neugierig!“

„Ich habe eigentlich gedacht, ich könnte mich gut zur Wehr setzen, aber er hat einfach die besseren Karten. Er will, dass ich mich völlig fallen lasse. Und er hat mir auch beschrieben, wie er das anstellen will. Und das hat mir glasklar dabei gezeigt, dass er genau weiß, was er da sagt.“ Constanzes Tonfall war unwillkürlich empört, sie erklärte im Affekt auch nicht, worauf sie sich im Einzelnen genau bezog, aber Nina verstand sie dennoch sofort.

„Oh, was hat er denn genau mit dir vor?“, fragte sie sofort nach und lächelte noch freundlicher, richtig strahlend, und immer noch war ihr Verhalten glaubhaft sympathisch Constanze zugewandt und voller weiblicher Anteilnahme.

„Er weiß genau, wie er das angehen muss“, stotterte Constanze weiter. „Und ihm ist jedes Mittel Recht, auch solche, die er sonst nicht anzuwenden pflegt.“

„Zur Not ja“, nickte Nina. „Da hast du völlig Recht.“

„Er will mir Lust bereiten, hier auf dem Bett und in deiner Gegenwart. Ich hab ihn gefragt, ja und dann?, was passiert dann?, ich konnte mir das gar nicht vorstellen!“ Es platzte so aus Constanze heraus, sie war völlig verwirrt, fast verstört.

„Ah, ok!“, meinte Nina, „und ?“

„Na ja, jetzt kann ich es mir vorstellen!“ Constanze hatte sich nicht im Griff. „Er schätzt meine Emotionen dabei sehr treffend ein, und als er mir die Situation schilderte, konnte ich von da aus selber weiter. Das wird ein Kampf für mich, ein echter Kampf bis aufs Blut!“

„Das heißt?“ Nina sah Constanze aufmerksam an und hörte ihr einfach nur gut zu. Und Constanze, die die fremde Frau ja eigentlich noch weniger kannte als Matt, fühlte sich zu ihr hingezogen, einfach, weil Nina Matt ja viel besser als sie selbst kannte und ihr trotzdem in allem bisher Recht gegeben hatte. Nina schien unabhängig zu denken, obwohl sie sich als Matts Sklavin bezeichnete. Und diese offensichtliche Unvoreingenommenheit, die Nina da an den Tag legte, machte sie für Constanze in diesem Moment zu der richtigen Gesprächspartnerin. Sie war ebenfalls eine Frau, sie konnte Constanze verstehen.

„Na ja, erst habe ich mich geschämt bei diesem Gedanken, wollte mich verbergen, hatte Angst davor.“ Constanze wurde Nina gegenüber immer offener, denn Ninas ruhige, lebhafte Augen zeigten ihr sowohl Mitgefühl wie auch Verständnis, eine Kenntnis dieser Sachlage, der Gefühle, die gerade in ihr tobten. „Dann kam aber Lust dazu, und das hat mich wütend gemacht, richtig und echt aggressiv ihm gegenüber. Wie kann er sich so etwas mir gegenüber herausnehmen?? Und an dieser Stelle hat er mich daran erinnert, dass er mich in dieser Nacht in den Käfig gesteckt hat. Er ist sehr wohl in der Lage, auch das mit mir tun!“

Nina musterte sie mitfühlend. „Du warst heute Nacht im Käfig? Bei diesen Temperaturen? Was hast du denn nur angestellt? So etwas macht mein Herr normalerweise nicht im Winter.“ Ihre klare Stimme war nun so distinguiert, dass Constanze klar wurde, diese Frau hatte einmal im Geschäftsleben gestanden oder tat das noch, sie war weder dumm noch ungebildet, ganz im Gegenteil. Sie fing an, ihr Gegenüber wirklich zu mögen. Sie senkte die Augen.

„Ich wollte mich von der alten Brücke in den Fluss stürzen, zur Neujahrsstunde. Dein Herr hat das verhindert.“

„Ah, ok,  ich verstehe“, antwortete Nina nur mit ruhiger Stimme, so, als wären ihr solche Gefühle nicht fremd. Constanze sah die fremde Frau wieder an und begegnete ihren tiefbraunen Augen. Tatsächlich musterte Nina sie jetzt eindeutig mitfühlend, aber nicht mitleidig. Constanze fühlte sich von ihr verstanden und ermutigt, weiter zu sprechen.

„Er hat mit mir einen Handel gemacht. Ich sollte ihm eine Nacht und einen Tag schenken, danach würde er mir bei allem helfen, was ich dann zu tun gedenken würde. Nur den Tod würde er mir nicht bringen. Und daran hat er mich eben erinnert.  Ich komme aus dieser Geschichte nicht heraus, wir zwei haben ein Abkommen!“

Nina legte ihre Hände beide in den Schoß und übereinander, streckte ihre Arme und ihren Rücken grazil durch, sah kurz von Constanze weg und schloss aufatmend die Augen, eine entspannte und friedliche Haltung. Sie sah überaus reizend aus für Constanze, wie sie da schlank und elegant neben ihr auf dem Bett saß. Dann richtete sie ihren Blick wieder auf Constanze. „Stimmt!“, antwortete sie nur und lächelte sie an.

„Also, ich komme aus dieser Geschichte nicht heraus, er will mir hier auf dem Bett die Beine öffnen und mir Lust bereiten. So, wie ich ihn kennen gelernt habe, werde ich mich dagegen nicht wehren können. Also werde ich mich zurückziehen, meinen Körper instrumentalisieren. Ich werde meinen Körper als reine Rüstung einsetzen, wie einen Schild. Dann ist es völlig egal, ob ich nackt bin. Aber dann ist da ja halt immer noch die Lust.“

„Oh, wie gemein!“, stimmte Nina ihr zu und sah sie weiter offen an.

„Und was macht er dann? Er nimmt dich, und führt mir mit dir vor, was ich bekommen könnte, wenn ich nachgebe…“

„Oh, der Schuft!“, stimmte Nina ihr sofort zu.

„Und an der Stelle hab ich zu ihm gesagt, du Ungeheuer, ehrlich, Nina, wenn er das schafft, dann ist er entweder ein echter Löwenbändiger …“

„Ah, deswegen kratzbürstig!“, warf Nina lachend ein.

„Oder ich bringe ihn danach irgendwann um….“, vollendete Constanze ihren letzten Satz. „Ja, genau“, stimmte sie Nina dann zu, „ich wollte ihm ans Leder! Ich hab zu ihm gesagt, mein Geist ist wie ein Raubtier im Käfig, ich habe Übung mit so einer Situation, ich gehe an den Gitterstäben hin und her, ohne Ruhe, so lange, wie es eben dauert, bis ich einen Weg hinaus aus diesem Käfig finden kann…“

„Dann hättest du aber gleich uns alle drei auf dem Gewissen …..“, eröffnete Nina ihr immer noch mit ihrer klaren, ruhigen Stimme, „denn dann werfe ich mich dazwischen.“ Sie nahm Constanzes Äußerung schlicht und ergreifend ernst und antwortete ihr auch so, was Constanze nicht wenig beeindruckte.

Constanze musste lächeln. Nina hatte tatsächlich ihren Körperbau und ungefähr auch ihr Gewicht, aber nicht ihren Zorn in diesem Moment. Und Constanze wusste, wenn sie wirklich zornig war, konnte sie Berge versetzen. „Hm, dich verschone ich dann“, grinste sie die andere humorvoll an. „Dich räume ich dann aus dem Weg…“

Nina musterte sie weiter und lächelte nicht zurück, sondern blieb ernst. „Ja, das mag sein, dass du das tun willst, Constanze, aber ich werde meinen Herren und Partner schützen.“

„Hm, ja,….“, antwortete Constanze nachdenklich. Das war natürlich irgendwie auch völlig klar und eindeutig Ninas Recht. Sie sah, Nina meinte das ernst, auch wenn sie sie weiter anlächelte. „Bring mich nicht auf Ideen, Nina…“

„Was denn für welche?“ Nina legte den Kopf leicht schräg, als sie Constanze neugierig in die Augen sah.

Constanze lachte auf. „Du, überlasse das lieber Matt!“, empfahl sie ihr wieder herausfordernd grinsend, „ich meine, du wirst schließlich nicht immer dabei sein!  Er muss sich schon selber wehren können!“

Ninas Lächeln vertiefte sich. „Ach, du, ich kann auch gut mit Frauen umgehen, also …..“

„Wie bitte?“ Constanze sah der anderen in die Augen, und sie vermerkte wieder für sich ihr freundliches Lächeln und ihre zugewandte, zuvorkommende Haltung ihr gegenüber. Nina reagierte in fast jedem ihrer Sätze anders, als Constanze das erwartet hätte, auch jetzt wieder. Sie machte sie nicht darauf aufmerksam, dass Matt sich sehr gut alleine verteidigen konnte, sie reagierte tatsächlich ohne jede sichtbare Abwehr auf sie und nahm sie einfach ernst. Das konnte sie unmöglich spielen. Sie ging auch nicht auf Constanzes aggressiven Tonfall ein, soviel war ihr sofort klar, als sie ihr ins Gesicht sah. Nina schien sie eher zu mögen, und ihr Plan sah wohl eher so aus, dass sie vor hatte, Constanze durch ihre Liebe, ihre Zuneigung, die sie ihr entgegen brachte, von einem Attentat auf Matt abzuhalten. Nina schien überhaupt nicht eifersüchtig zu sein, und tatsächlich war Constanze das auch nicht auf sie. Hier herrschte definitiv keine Konkurrenzsituation um Matt, so viel war Constanze auch sofort klar. Das war schon vorstellbar, unter diesen Umständen, dass Nina gut mit anderen Frauen hier im Haus umgehen konnte, denn wie konnte man einem anderen Menschen besser begegnen als mit ehrlich empfundener Liebe? Wenn Nina nicht eifersüchtig war, dann war sie unter Umständen erfreut über weibliche Gesellschaft in diesem Haus, das Constanze ja doch recht groß zu sein schien. Matt hatte sicher nicht sie selbst als erste hierher gebracht. Wenn er das mit anderen Frauen auch schon getan hatte, dann war Nina diese Situation vertraut, und genau so reagierte sie ja auch. Souverän und unerschrocken. Nina war definitiv keine schwache Frau.

Constanze lachte wieder. „Ach ja, das hab ich ganz vergessen, ach du Schreck…“, stimmte sie ihr zu und signalisierte ihr gleichzeitig damit das Ergebnis ihrer Überlegungen. „Stimmt…“ Ihr wurde leicht schwindelig, diese komplett andere Denkweise von Nina, in die sie sich gerade erfolgreich hinein versetzte, war keinesfalls unsinnig, aber der ihren so fremd, dass sie sich fühlte, als würde sie plötzlich Doppelbilder sehen. Zwei völlig verschiedene Sehweisen ein und derselben Situation.

„Siehst du?“ Ninas Augen funkelten, ihr ganzes Gesicht strahlte, als würde ihr diese Situation eher Freude bereiten und keinerlei Stress. So, als wäre diese ganze Sache ein kniffeliges Spiel, dass es zu lösen galt.

„Hmm….“ Constanze musste nachdenken. Diese Situation hier wurde für sie immer schlechter überschaubar und auch immer erstaunlicher, fremder. Es kam ihr so vor, als würden in diesem Haus ganz andere Maßstäbe für zwischenmenschliche Beziehungen herrschen. „Also, ehrlich gesagt kann ich da im Moment nicht weiter, weil ich echte Zuneigung auch so beantworte, immer. Das ist wirklich eine starke Waffe von dir, deine Liebe, daran habe ich gar nicht gedacht! Damit hätte ich auch niemals gerechnet, nicht im Entferntesten! Was für eine Konstellation….“

„Tja!“, meinte Nina nur, und ihre Augen funkelten jetzt eindeutig belustigt. „Ich sage dir doch, du musst erst an mir vorbei!“

„So langsam bekomme ich Manschetten…“, murmelte Constanze, und das war die reine Wahrheit. So war diese Konstellation für sie fast nicht mehr überwindbar.

„Und da Matt mir ja eh sagt, was er will, setzt er mich dann eben auch gegen oder für dich ein“, schickte Nina nach.

„Die hatte ich gestern schon zeitweilig“, murmelte Constanze weiter. Sie meinte die Angst, die Matt ihr zu machen begann, und dachte an die Situation auf der Brücke. Ihr Blick irrte jetzt ab. „Ich hab den Eindruck, das wird für mich eine echte Mutprobe werden… Das macht mir Bauchschmerzen jetzt…“

Nina verstand sie auch ohne Nachfrage weiterhin. „Du musst es doch einfach nur zulassen“, drang ihre Stimme sanft zu Constanze vor. „Der Rest kommt dann von ganz alleine.“

Constanze sah wieder auf. „Zulassen, sagst du?“, fragte sie empört gegen. „Ufff… ja, das ist so ein Problem. Wenn es ans Zulassen von etwas geht, das ich nicht will, dann wird es schwierig. Und ihm gefällt das, je heftiger, umso besser, das hab ich eben gespürt.“ Constanze konnte es kaum fassen, dass sie ein Gespräch, das sie eigentlich mit Matt hätte führen müssen, nun gerade mit seiner Sklavin führte, einer Frau, die aus tief empfundener, gebender Liebe in seinem Sinne sprach, die aber auch sie selbst zu mögen schien.

„Ich glaube, ihm geht es da nur darum, dass du die Sklavin in dir zu und herauslässt“, erklärte Nina ihr.

Constanze richtete sich fast kerzengerade im Sitzen auf und sah die andere fast fassungslos an. Aber das, was sie sagte, und die Art, wie sie es sagte, das war alles absolut schlüssig für sie. Und es gab für Constanze nicht den geringsten Grund, der anderen gegenüber unfreundlich zu werden oder sie weniger zu mögen, als sie es jetzt schon tat. Ganz im Gegenteil, ein so loyaler Mensch musste auch sympathisch sein in ihren Augen. „Du, ich brauche einen Moment Pause“, presste sie dann hervor. „Das ist zu viel für mich, ich muss erst einmal wieder von dem Baum herunter klettern, auf dem ich gerade sitze…“

Sie lächelte die andere fast hilfesuchend an und Nina öffnete auch schon den Mund, doch dann ging auf einmal die Tür wieder auf, hinter der Matt vorhin verschwunden war.

**

Matt überblickte die Situation, die er vorfand, mit einem einzigen, langen Blick. Er hatte sich in der Zwischenzeit frisch gemacht und etwas Bequemes angezogen. Er sah Constanzes hilfesuchenden Blick, sie sah ihn so erschrocken und mit so glänzenden Augen an, dass er fast dachte, ihr wären die Tränen gekommen. Und seine Nina war gerade dabei, ihr zur Hilfe zu eilen, er kannte seine Sklavin nur zu gut. Er ging mit ein paar energischen Schritten auf das Bett zu, in dem Constanze noch immer saß. Er trat auf die andere Seite, deckte Constanze einfach ganz auf und schob wortlos seine Arme unter ihre Taille und ihre Knie. Er hob sie in seine Arme wie in der Nacht zuvor, umrundete mit ihr das Bett und setzte sich zu Nina, ließ Constanze in seinen Armen herunter auf seinen Schoß rutschen und umfasste sie dann mit beiden Armen. Er warf einen lächelnden Seitenblick zu Nina, die ihn voller Liebe in ihren dunklen Augen ansah.

„Ihr unterhaltet euch noch?“ Seine Frage war eigentlich mehr eine Feststellung.

„Du bist eine ganz Nette!“, sagte Constanze gepresst zu Nina. Nina wiederum lächelte sie an.

„Danke dir“, sagte sie einfach.

Constanze ließ sich jetzt aufatmend in Matts Arme und an ihn sinken. Er fühlte ihren raschen Herzschlag, sah ihre aufgewühlten Augen, ihre gerötete Haut, fühlte ihre schnelle, flache Atmung. Constanze war voller Angst und Unruhe, das war mehr als offensichtlich, sie rang gerade um Fassung.

„Constanze, Liebes, bitte sieh mich an“, wies er sie leise an. Constanzes Blick irrte zu seinem Gesicht, dann fiel sie in seine Augen. Ihre rasche Atmung wurde etwas ruhiger.

„Liebes, weißt du noch? Ich habe dich auf der Brücke aufgelesen. Denkst du, das wäre ein leichter oder angenehmer Tod dort unten im eiskalten Wasser geworden?“ Er sah ihr ruhig in die glänzenden Augen, sprach mit ruhiger, sanfter und dunkler Stimme, so, wie er mit seinen Frauen sprach. Sie lagen ihm am Herzen, mehr als irgendein Mensch sonst, und wer ihn besser kennen lernen konnte, wusste das auch.

„Nein“, murmelte Constanze erschüttert, „das wohl ganz sicher nicht.“ Er nickte, griff sie mit einem Arm so, dass er mit der anderen Hand ihr Gesicht streicheln konnte.

„Du hast es im Käfig zu spüren bekommen, Liebes“, sprach er langsam weiter. „Ich weiß, wie ausgekühlt dein Körper war, ich habe dich erst herausgeholt, als du fast schon das Bewusstsein verloren hättest. Und jetzt denkst du, es könnte schlimmer sein, deine Lust zuzulassen, meine Schöne? Schlimmer als DAS?“

Constanze schluckte einmal trocken und schmiegte aufatmend ihre Wange in seine Hand. Er lächelte sie freundlich an. „Aber da kann ich doch gar nichts tun, meine Reaktion auf so etwas kann ich doch nicht steuern!“ Ihre sanfte, frauliche Stimme hatte wieder einen flehenden Unterton.

„Liebes, denkst du denn, das wäre mir nicht klar?“, erwiderte er und griff nun fest in ihre Haare dicht an ihrer Kopfhaut, so wie in der vergangenen Nacht im Käfig, aber ohne ihr dabei weh zu tun. Er zwang sie nur, ihn anzusehen, und sie war auch voll bei ihm.

„Liebes, höre mir gut zu!“, mahnte er sie leise. Ihre im Sonnenlicht aufleuchtenden grünen Augen waren ganz auf seine gerichtet und weit geöffnet. Er zog ihren Kopf ein wenig zurück, so dass sie ihm ihren Hals in einer grazilen Pose präsentierte. „Du hast dein Leben wegwerfen wollen heute Nacht. Hast du dich noch nie gefragt, warum wir dieselben Fehler immer und immer wieder machen? Gesellschaftliche Regeln haben dich auf diese Brücke getrieben. Denkst du, das war die richtige Reaktion von dir auf die Zwänge der Gesellschaft?“

Jetzt liefen Constanzes Augen tatsächlich über. „Nein, aber ich habe keinen Ausweg mehr gesehen“, bekannte sie ihm leise und mit rauer Stimme, schluckte einmal schwer. Sie versuchte nicht, sich zu verteidigen und sie wollte auch kein Mitleid. Es waren tief empfundene Gefühle, die Constanze so reagieren ließen. Nicht nur Nina und Matt, alle könnten Constanze in diesem Moment ansehen, wie es bei diesen Worten gerade in ihr aussah. Ihr Handeln auf der Brücke war ihr Eingeständnis eines Totalversagens, eines Totalschadens ihres bisherigen Lebens gewesen, und das wusste Constanze auch.

„Hast du dich das niemals gefragt, Liebes? Wieso wir dieselben Fehler immer und immer wieder machen?“, wiederholte Matt seine Frage mit sanfter Stimme. Constanze antwortete ihm nicht, leckte sich nur einmal nervös über die Lippen. Aber er hatte auch nicht mit einer Antwort gerechnet.

„Gesellschaftliche Regeln sind Konventionen, Liebes. Von Menschen für Menschen gemacht. Es gibt keine naturgegebene Ordnung. Alle Konventionen können überwunden werden, wirklich ALLE. Das muss man nur erst begreifen. Was allerdings keine Konvention ist, das ist, dass wir von unserer Geburt bis zu unserem Tod mit anderen Menschen verknüpft sind. Unsere Leben gehören nicht nur uns alleine. Wir sind miteinander verbunden, Liebes, wir alle. Ob wir das nun einsehen oder überhaupt wollen oder eben nicht. Wir können aber selber entscheiden, wie wir diese Verbindung zueinander gestalten wollen. Ich kenne deinen Ehemann, Liebes, er gestaltet die meisten seiner Verbindungen als Konkurrenzsituation. Aber wenn es so aussehen sollte, als würde uns beide so ein Verhalten von ihm voneinander trennen können, dann ist das eine Illusion, meine Schöne. Nur durch die Augen eines anderen ist es uns möglich, uns selbst zu sehen. Du kennst die Spiegelung deiner Persönlichkeit durch deinen Mann, Constanze. Gib dir selber die Möglichkeit, dich durch meine Augen zu sehen.“ Er unterbrach sich und lächelte Constanze an. Sie erwiderte nichts.

„Konventionen sind nichts anderes als Grenzen, Constanze. Du hast dein ganzes bisheriges Leben damit zugebracht, sie zu erlernen. Aber Grenzen sind eigentlich dazu da, um überschritten zu werden. Das Wesen unseres Lebens und unseres Seins liegt in den Konsequenzen unserer Worte und Taten.“ Er hatte den letzten Satz langsam gesprochen und betont, lächelte dabei  in ihre aufgewühlten Augen und ließ seine Worte einen Moment sinken.

„Wie besiegt man eine Idee, Liebes?“, fuhr er dann mit eindringlichen Worten fort. „Die Idee von Liebe und von Freiheit in deinem Geist und deinem Herzen?“ Er hielt einen Moment inne. Als Constanze noch immer nicht antwortete, fuhr er fort. „Eine Idee kann man nur mit einer anderen Idee besiegen. Wenn du also Liebe und Freiheit suchst, dann suchst du sie im Tod vergebens. Mit meiner Geige habe ich dir auf der Brücke und im Käfig eine andere Möglichkeit gezeigt, dich über diese Grenzen hinweg zu setzen. Und diese Möglichkeit heißt Vertrauen, fallen lassen. Ich führe dich über deine Grenzen hinweg. Ich weiß, dass sie da sind, ich werde behutsam und mit der vollen Verantwortung mit dir umgehen. Aber die echte Liebe und die Freiheit findest du erst jenseits deiner Grenzen. Und Nina und ich, wir beide wissen das.“

Wieder schluckte Constanze nur hart. Seitdem Matt sie gestern Nacht angesprochen hatte, hatte er sie in Erstaunen versetzt, fortwährend, hatte sie um ihre Fassung gebracht und in ihren Anschauungen schwankend werden lassen. Und jetzt fasste er quasi zusammen, was er sich gestern Nacht schon gedacht haben musste. Er nickte nur, als habe er ihre Gedanken lesen können. Wahrscheinlicher war, dass er sie gerade nachvollzog.

„Wenn du Nina nach dem Überschreiten ihrer Grenzen fragen wirst, dann wirst du von ihr hören, welchen Kampf das für sie bedeutet hat.“ Wieder unterbrach er sich, legte seine Hand einen Moment um Ninas Wange, sie lächelte ihm wieder zu und nickte nur.

„Jeder Mensch muss dabei kämpfen, Constanze. So ganz ohne Kampf kann es niemand. Ich habe vor, dir heute dabei zu helfen, Kleines. Das haben wir beide gestern Nacht so ausgemacht. Aber du bist nicht meine Gefangene. Wenn du gehen willst, dann steht dir das jetzt und hier frei. Aber bedenke, bevor du antwortest: Gestern Nacht haben die Klänge meiner Geige deinen Geist erfüllt, im Moment sind es wohl eher Pauken und Trompeten. Was hättest du lieber in deinem Herzen?“

Wieder schluckte Constanze. „Du bleibst bei mir, Matt?“, fragte sie ihn dann leise. „Du zwingst mich zu nichts, was mir Schaden zufügen würde?“

„Was hätte ich denn davon?“, hielt er lächelnd gegen. „Du wirst kämpfen müssen heute, soviel ist sicher. Aber wenn du diesen Kampf beendet hast, dann habe ich dich gelehrt, dich wirklich ganz fallen zu lassen, in meine Hände. Bei mir bist du gut aufgehoben, du kannst mir völlig vertrauen, ich weiß genau, was ich tue. Wo du jetzt noch keine Lösung siehst, wird deine ganze Weltsicht sich verändert haben. Ein neuer Weg für dich am Neujahrstag. Ich wüsste kein passenderes Datum. Und wenn du es geschafft hast, eine andere Konsequenz aus deinen Worten und Taten zu ziehen als bisher, letzten Endes als in der letzten Nacht, dann kannst du fürs erste hier bei mir bleiben. So lange du möchtest. Wir informieren deinen Mann, aber daran ändern wird er nichts können. Du bist hier völlig sicher. Du wirst alle Zeit der Welt haben, um dein Leben zu überdenken und das Wesen deines Lebens zu ändern.“

„Und du meinst, das muss so sein, wie du es mir angekündigt hast?“, fragte Constanze ihn.

„Mein Liebes, du hast Kräfte tief in dir, die bisher allen verborgen geblieben sind, sogar dir selber. Die will ich frei legen. Wir werden beide sehen, was dabei zu Tage tritt. Du bist eine leidenschaftliche Frau, und genau das hat dich bis auf die Brücke getrieben. Es kommt nicht darauf an, was für ein Bild du selber von dir hast, Liebes, vertraue einfach auf das Bild, das ich von dir habe. Ja, und genau deswegen muss es so sein und nicht anders. Du musst aufhören, um Beherrschung um jeden Pries zu kämpfen, und du musst es lernen, dein wahres Wesen zuzulassen. Und du bist an mich geraten. Ich persönlich glaube nicht an Zufälle im Leben. Ich kann sehen, dass sich dieser Kampf um deine Seele lohnt.“

„Aber ich habe Angst“, flüsterte sie. Matt nickte nur.

„Wenn du die nicht hättest, dann wäre es keine Grenze, Liebes. Angst gehört dazu. Denke an das, was ich dir gesagt habe. Du hast auf einer Brücke gestanden, als du eine Konsequenz ziehen wolltest, eine endgültige. Und das Wesen deines Lebens liegt genau in diesen Konsequenzen, die du aus dem ziehst, was dir widerfahren ist. Eine Brücke ist eine Querung, und sie ist gut zu verteidigen gegen angreifende Feinde. Du darfst jetzt nicht nachgeben. Wenn du im Kampf um deine Brücke wirklich unterliegen solltest, dann war es zumindest ein ehrenvoller Kampf. Aber du wirst nie wissen, was du eigentlich verteidigt hast, wenn du jetzt einfach aufgibst. Wir sind alle eingebunden in die gewaltigen Kräfte unseres Kosmos. Wir bestehen alle aus Sternenstaub, das macht uns alle wertvoll. Unsere Bestimmung ist die Freiheit, nicht die Begrenzung. Wenn eine Sonne stirbt, wird sie zu einem leuchtenden Diamanten am Himmel. Alles ist endlich, nicht nur unsere Leben, nicht nur unsere Sonne, selbst unser Universum ist das. Aber spätestens, wenn es so weit ist, dass die Lichter am Himmel eines nach dem anderen verlöschen, dann solltest du wissen, wer du wirklich bist, mein Liebes. Diese Erkenntnis kannst du mitnehmen, wenn du einmal stirbst. Den Kampf, den du um diese Erkenntnis und um die Freiheit gekämpft hast, der wird zu einem Teil von dir, ein untrennbaren. Was dann kommt, wenn die Dunkelheit einsetzt, das weiß ich auch nicht. Aber ich weiß, dass wir uns jetzt, wo unser Himmel noch voller Lichter ist, gegenseitig helfen können. Und ich weiß, dass genau das auch im Grunde unsere Daseinsberechtigung hier auf dieser Erde ist. Kannst du das glauben, mein Liebes?“

Constanze nickte nur. Ihr fehlten die Worte, aber sie hatte die Bilder in ihrer Seele. Wieder hatte Matt kräftige Farbstriche auf ihren Himmel gemalt, er hatte sich auf wirklich wunderbare Gedanken bezogen. Und Worte brauchte es in diesem Moment nicht mehr. Aber eine Frage hatte sie dann doch noch, und die hatte sie Matt schon gestern Nacht gestellt.

„Wer bist du?“, fragte sie leise und sah ihm in die blauen Augen.

Er lachte auf, antwortete ihr aber ernsthaft. „Letzten Endes bin ich das, was ich in deinen Augen lesen kann, wenn du mich ansiehst, mein Kätzchen. Ansonsten bin ich vielleicht besonders, aber nicht grundsätzlich anders als alle anderen auch. Vielleicht kann ich nicht nur gut reden, sondern auch gut zuhören, wer weiß? Aber jetzt sollten wir dafür sorgen, dass du dich frisch machen und etwas Wärmeres anziehen kannst. Ich bleibe besser bei dir. Kommst du mit mir?“

Constanze sah an sich herunter und nickte nur. „So?“, fragte sie nur.

Matt nickte. „Also wenn es nach mir ginge, könntest du so bis ans Ende der Welt gehen, Liebes. Du siehst wunderschön aus. Aber wir besorgen dir doch besser etwas zum Anziehen. Und wenn unsere Zeit es heute zulässt, dann können wir heute Abend auf ein ganz privates Neujahrkonzert gehen, eines, wo dein Mann ganz sicher nicht auftauchen wird, genauso wenig wie einer seiner Geschäftsfreunde. Dann könntest du meine Geige einmal eingebunden in ein Orchester hören.“

Matt lächelte Constanze an.

„Und du tauchst da öfter mal mit gleich zwei Frauen auf?“

Wieder lachte er gut gelaunt auf. „Oh, das ist nicht das erste Mal, Liebes, aber ganz sicher ist das auch nicht so häufig, wie es dir vielleicht jetzt erscheinen mag. Gehen wir?“

Er ließ sie los. Constanze stand auf und wartete, bis Matt ihre Hand ergriffen hatte. Zu dritt strebten sie der Tür zu. Matt lächelte Constanze mit blitzenden Augen an. „Aber eines ist sicher, das wird ein spannender Tag heute!“

**

©Matt