Aus der Dunkelheit ins Licht (Carmen), Teil 2

 Hi there!

Da bin ich wieder! Ich habe mich etwas rar gemacht, ich hatte Hardwareprobleme sowohl mit meinem Laptop wie auch mit mir selbst :). Dafür entschuldige ich mich. Ich bin wohl einer der wenigen Menschen, der erst ein einziges Endgerät besitzt, nämlich ein Laptop. So langsam wird mir aber auch klar, dass ein zweites zumindest für solche Fälle nicht unangebracht wäre…

Ich kann auch nicht die ganze Zeit in diesem Bereich schreiben. In der Zwischenzeit war ich also geistig in einer ganz anderen geistigen Landschaft. Aber ihr wisst ja, ihr könnt euch auf mich verlassen, ich komme zuverlässig immer wieder! 😀

So, dann wünsche ich euch viel Spass bei der Fortsetzung der Geschichte. Ich würde euch aber empfehlen, wenn ihr die Zeit dazu habt, dann nehmt sie euch, zieht euch zurück und lest die Geschichte noch einmal von Anfang an. Dann kann der Zauber sich richtig entfalten…

Liebe Grüße, euer Matt

***

„Na ja“, antwortete sie, „ich bin doch nicht gerade eine Schönheit!“

Matt hob ihr Gesicht zu seinem an. Er hätte mit ganz anderen Zweifeln gerechnet, schließlich waren sie einander eigentlich noch immer völlig fremd. „Carmen, das wirst du mir überlassen müssen, welchen Eindruck du auf mich machst!“ Er lächelte in ihre großen nussbraunen Augen, die wieder die seinen suchten. „Aber glaubst du denn, ich würde dir ein solches Angebot machen, wenn ich dich nicht bezaubernd finden würde?“

Sie lächelte ihn an, schüchtern und leicht ungläubig, aber sie nickte. Der Wind griff ihr ins Haar und ließ es in der Sonne aufleuchten. „OK“, gab sie ihm leise ihr Einverständnis. Sie fragte nicht weiter und Matt war sich ziemlich sicher, dass auf seiner inneren Uhr schon an die vierzig Minuten seiner Mittagspause vergangen sein mussten. Er würde zu spät kommen, er musste gleich wieder los, dachte er bedauernd. Aber für das, was er ihr zeigen wollte, nahm er sich Zeit, die er eigentlich nicht hatte. Und bevor ihr noch weitere Bedenken kommen konnten, die ihn weitere Zeit kosten würde, entließ er sie auf einmal aus seinen Armen und nahm sie bei der Hand. „Dann komm mit mir. Nur ein Stückchen, damit uns nicht gleich jeder zusehen kann.“

Er kannte ein paar Schritte weiter eine kleine Treppe aus Beton, die in einen unterirdischen Raum führte, wahrscheinlich eine Pumpstation. Einen abgeschiedeneren Ort konnte er ihr auf die Schnelle nicht bieten, aber für diese paar Minuten würde schon niemand auf die Idee kommen, einen Blick in den unauffällig im Gebüsch liegenden Schacht in die Tiefe zu werfen. Er zog Carmen mit sich und durch das noch unbelaubte Gebüsch, dann die hinab führenden Treppe hinunter bis zu der Tür, die abgeschlossen war. Dort hatten sie genügend Platz, um eng aneinander gekuschelt beisammen zu stehen. Matt hatte im Gehen eine lange, gebogene und noch elastische Weidenrute abgebrochen, und er musste ein Grinsen unterdrücken, was Carmen die Weide gleich erzählen würde…

Er nahm sie wieder in beide Arme, öffnete seinen Mantel und ihre Jacke, um sie endlich besser in Augenschein nehmen und ihr danach eine wesentlich intimere Zärtlichkeit schenken zu können. Er begann, sie mit festen, warmen Händen zu streicheln, schob ihr dabei die Jacke ganz von den Schultern und ließ ihr ebenfalls den Schutz seines offen stehenden Mantels zukommen. Dieses Bild eines zärtlichen Pärchens war ja noch „sittsam“ und wohl auch Carmen gut bekannt, aber Matt wollte gleich wesentlich „unsittsamer“ werden…

Carmen trug unter ihrer Jacke eine feine Bluse, die Matt sofort aus dem Bund ihres Rockes zog, um sie seine warmen, glatten Hände auf ihrer seidig warmen Haut spüren zu lassen. Er umfasste ihre Brüste, die in einem BH steckten, der auch störte und da schleunigst weg musste. Es war alles etwas eng und ungemütlich, aber Matt war sich sicher, dass Carmen das gleich nicht mehr so wahrnehmen würde wie jetzt.

Ihr Atem ging jetzt schon deutlich schneller. Sie ließ ihre Jacke von selbst ihre weichen Arme herunter rutschen, damit sie ihn besser umfassen und an sich pressen konnte. Ihre Augen waren geschlossen und ihre Mund leicht geöffnet. Aber bevor sie sich fest an ihn schmiegen konnte, ihrer Hingabe einen entsprechenden Ausdruck verleihen konnte, drehte Matt sie in seinen Armen etwas zur Seite, so dass er ihren runden Po streicheln konnte.

„Komm her zu mir, Kleines“, flüsterte er ihr ins Ohr und schob ihren Rock bis zu ihrer Taille hoch, streichelte ihre sensible Haut unter der Unterhose mit festen, zärtlichen Strichen. Mit seinen Lippen begann er sie zu küssen, fuhr zunächst vorsichtig und zart über ihren Hals und ihr Dekolleté. Carmen erschauderte. Dabei holte er aus und gab ihr in der nächsten Minute einen festen Schlag auf den Hintern. Carmen quiekte unterdrückt auf und sah ihn schockiert an. Matt fuhr mit seiner Hand ihre seidenweiche Oberschenkelinnenseite hinauf, zärtlich fuhr er mit seinen Fingerspitzen über den Stoff ihrer schwarzen Unterhose und drückte gegen ihre Schamlippen, die sich unter ihr abzeichneten. Carmen seufzte tief auf. Matts Finger fanden keinen Widerstand vor, also schob er seine tastenden Finger in ihre Scham, durchfuhr ihre Schamlippen und fand sie bereits feucht vor, nach einem Schlag erst. Er behielt Recht, Carmen erregte es definitiv, geschlagen zu werden.

Matt musste leicht lächeln. Das hier war beileibe nicht seine normale Vorgehensweise mit Frauen, aber Carmen kannte er nicht und er musste sie zudem fast sofort schon wieder verlassen, er konnte sie nicht mehr auffangen. Also testete er ihre devote Bereitschaft nur an, gab ihr ein wenig von dem, wonach sie sich so sehr sehnte. Er holte aus und gab ihr einen schon wesentlich härteren Schlag auf die andere Pobacke. Carmen stöhnte tief auf, schloss ihre Augen und schmolz in seine Arme. Er musste sie nicht fragen, ob und wie ihr das gefiel, was er da gerade mit ihr tat, er konnte es sehen.

„Sieh mich an!“, befahl er ihr leise, und Carmen öffnete sofort ihre Augen wieder und suchte die seinen, während er einen dritten Schlag ebenso hart auf die andere Pobacke setzte, auf seinen ersten Schlag dort. Carmens Pupillen erweiterten sich, ihre ganzen Augen weiteten sich und strahlten in seine, als sie leise „oooh“ machte, weil sie plötzlich verstand, wie ihre geheimsten Träume und Matts Handeln zusammen passten. Ihre Haut brannte bereits.

„Und?“, fragte Matt. „Noch mehr?“

„Ja!“, hauchte sie und wollte ihr Gesicht verschämt auf seine Haut drücken. Matt verhinderte dies mit einer blitzschnellen Bewegung seines sie haltenden Armes und gab ihr direkt darauf einen noch härteren Schlag, wechselte regelmäßig die Backen, so dass Carmen wusste, was auf sie zukommen würde.

„Ja, und?“, harkte er sofort nach. „Du ergibst dich mir, also wie willst du mich nennen?“ Carmen sah ihn verwirrt an, stöhnte dabei wieder auf, als Matt ihr den nächsten Schlag austeilte. „Na, komm schon!“, half er nach. „Du weißt doch sicher, wie eine Sklavin der männlichen Lust ihren Mann bezeichnet, der ihr diese Lust zu schenken bereit ist?“ Er musste schon nach Worten suchen, den gesuchten Begriff zu umschreiben, so sehr legte er ihn ihr in dem Mund, schmunzelte er in sich hinein.

Carmen nickte plötzlich, während sie ein weiterer Schlag traf und ihren zarten Körper erschütterte, ihren Unterleib erwärmte und kribbeln ließ. „Ja, Herr!“, hauchte sie und errötete fein, einmal wegen ihrer Anrede und dann auch wegen der Lust, die in ihr aufkam. Sie wollte Matt in sich spüren, das kribbelnde Gefühl in ihrer Scheide wurde immer stärker.

„Du erblühst wie eine wunderschöne Rose, meine Schöne!“, flüsterte er ihr ins Ohr, und ein nächster Schlag traf ihre Backen mit voller Kraft. Matt küsste ihre empfindliche Haut hinter ihrem Ohr dabei, und sie wandte ihm ihr Gesicht zu. Matt legte leine Lippen auf ihre, küsste sie mit vielen kleinen Küssen über das ganze Gesicht, während ein neuer Schlag sie traf, und noch einer. Dann trafen sich ihrer beider Lippen zu einem innigen Kuss, einem Kuss voller Ergebung und Hingabe von ihrer Seite aus und voller Kraft und Eroberungswillen von der seinen. Er erforschte ihren Mund, während noch ein paar Schläge ihre Backen trafen. Nun stöhnte sie aber doch auch aus Schmerzen immer lauter auf, obwohl sie sich alle Mühe gab, tapfer zu sein. Das konnte Matt gut sehen, und deswegen löste er auch den innigen Kuss und sah nach hinten, zog ihr vorsichtig die Unterhose herunter auf die runden Oberschenkel. Der Blick, der sich ihm nun bot, erregte ihn auf einmal auf das Schärfste, ihre Backen glühten hellrot. Er fuhr mit zwei Fingern durch ihre Schamlippen, fand sie nun nass vor und bespielte geschickt den Eingang zu ihrer Scheide, weitete ihn und verwöhnte ihre Perle. Und er ließ sie ohne Umschweife seine bereits steinharte Erregung an ihrer Hüfte fühlen, die nach Erlösung drängte.

Carmen begann, sich vor Erregung in seinem fest um sie geschlungenen Arm zu winden, versuchte, auch ihre Lust unter Kontrolle zu halten, aber das gelang ihr ebenso wenig wie es ihr eben gelungen war, ihren Schmerz zu unterdrücken.

Noch war Matt nicht zufrieden. Er griff sich die Weidenrute und schlug sie Carmen über die Außenseite ihres Oberschenkels. Wieder quietschte Carmen erschrocken und schmerzgepeinigt auf. Matt sah ihr in die Augen. „Und, Kleines? Noch mehr?“, fragte er sie erneut.

Carmen nickte, nun mit schwimmenden Augen, aber sie drückte sich so fest in ihn hinein, dass er an ihrem „ja“ keinen Zweifel haben konnte. Sofort fuhr die Rute beißend über die Außenseite ihres anderen Oberschenkels. Carmen keuchte vor Schmerz und sah ihn an, zitternd vor Schmerz und Lust.

„Ich habe dich jetzt gesehen, Carmen“, machte Matt ihr ernst klar. „Und ich finde dich schön. Jedes Mal, wenn du von dir in meiner Gegenwart etwas anderes sagen solltest, verstößt du gegen das, was ich dir eben gesagt habe, und dafür musst du eine weitere Strafe erwarten. Hast du mich verstanden?“

„Ja, Harr!“, hauchte sie. Und sie setzte noch einen drauf. „Ich danke dir für deine Schläge, Herr!“ Und das meinte sie völlig spontan und damit ehrlich von Herzen kommend.

Matt presste sie mit einem Mal mit ihrer Vorderseite an die raue Betonwand, als sie das sagte, fest. Ihm war in diesem Moment egal, ob sie Schrammen davon trug, ob sich die steinharte, rissige Wand als Muster von Kratzern in ihre Oberschenkel oder ihre zarte Gesichtshaut graben würde. Ob es ihr weh tat, weil sein Körper den ihren so fest presste, dass sie kaum noch Luft bekam. Er fing ihre beiden Handgelenke ein und hob sie neben ihren Kopf, hielt sie dort so fest. Und er ließ seine Erregung unmissverständlich gegen ihren so geschundenen Po drücken.

„Und?“, fragte er sie mit jetzt rauer Stimme. „Willst du alles, was jetzt noch kommen wird?“

Carmen ließ sich flach an die kalte Wand pressen, atmete keuchend, ihr brach der feine Schweiß aus, ihr Herz schlug ihr den Hals hoch. Von Schlägen hatte sie geträumt, und jetzt wünschte sie sich nichts mehr als ihn in sich zu fühlen. Matt in sich zu fühlen mit dem Körperteil, das er sie überdeutlich spüren ließ.

Matt hob ihre Arme an, schloss seine Hand um beide ihrer schmalen Handgelenke, mit der anderen machte er sich frei. Dann glitt er mit seinen Fingern durch ihre jetzt nassen Schamlippen, teilte ihre geschwollene, warme Weichheit, fuhr ein klein wenig in ihre Scheide vor, nicht viel, nur ein wenig. Carmen begann, zu zittern und stöhnte leise, drängte ihr Becken gegen seine Hand, versuchte, seine Finger noch weiter aufzunehmen. In ihr brannte es wie Feuer, sie wollte ihn so sehr, so wie sie noch niemals einen Mann begehrt hatte. Er hatte die vollkommene Macht über sie, und das machte sie schier rasend. Matt entzog sich ihr biss sie zart in den Nacken, so dass ihr die Beide unter ihrem Körper nachzugeben drohten.

„Carmen, ich will dich“, hauchte er ihr zu. Sie stöhnte unmerklich, versuchte, ihre Hände zu befreien aus seinem stählernen Griff, aber er ließ es nicht zu. „Hast du Angst?“

„Ich…ich weiß nicht…“ Alles andere, was sie noch hätte sagen wollen, ging in einem Stöhnen unter, als er ihre Perle gefunden hatte und massierte.

„Angst solltest du auch haben…“, raunte er, mit dunklerer Stimme jetzt. „Vor meiner Lust. Du hast dich noch niemals so nehmen lassen, nicht wahr? Wirst du mich gewähren lassen?“

Er wartete ihre Antwort nicht ab, ihr Körper war ein einziges Ja. Er drückte langsam mit seiner geschwollenen Eichel gegen ihren Eingang. Sie war zunehmend in ihrer Lust gefangen, sie spürte, dass etwas nahte in ihrem Körper und ihrer Seele, das sie so noch nicht kannte, etwas Unglaubliches. Jede Faser ihres Körpers schrie ihr das zu. Sie wehrte ihn nicht ab, im Gegenteil, sie ließ ihr Becken leicht gegen seines rotieren, schob so seine Eichel selber ein Stückchen in ihren Eingang hinein.

Seine Eichel weitete langsam, durch einen vorsichtigen Beckenvorschub seinerseits, ihre Pforte. Langsam öffnete er sie, und als ihre Pforte von seiner Eichel maximal weit gedehnt wurde, hielt er inne. Eine Verheißung und gleichzeitig Vorsicht mit ihr, als wäre sie zu zerbrechlich für ihn, für ein gewaltsameres Spiel mit ihr. Carmens Handbewegungen wurden in ihrer Fessel immer hektischer, immer fahriger. Er hatte den Eingang in ihr Innerstes erobert, also griff er in ihre Haare und zog ihren Kopf hart in den Nacken. Sie stöhnte lauter auf, fast, als hätte er sie erneut geschlagen, aber dieses Mal klang Erregung, Lust und Drängen durch.

Es war ihr intimster Ort, und nun gewährte er ihrer Bitte Zuspruch, drang Stoß für Stoß tiefer in ihre enge Scheide ein. Sie schrie auf, der Schmerz und die Lust verschmolzen in ihr, und er musste blitzschnell umgreifen und ihr den Mund zu halten. Auch seine Erregung steuerte ihrem Höhepunkt entgegen, als er wahrnahm, wie sehr sie die Erlösung durch ihn begehrte, wie sehr sie reines Glück durchflutete. Er war nun bis zum Anschlag in ihr, stieß tief in ihr an. Sie schmolz in seinen festen Griff, ließ ihm alle Handlungsfreiheit, ergab sich seinem Drängen. Ihre immer fahriger werdenden Bewegungen wurden langsamer, sie starrte in den Himmel, als würde gleich ein Blitz in sie einschlagen, und auch Matt empfand das so.

Plötzlich stemmte sie sich mit aller Kraft gegen ihn, bäumte sich auf, als er seiner Lust freien Lauf ließ und sie mit aller Kraft und immer schneller nahm. Seine Stöße wurden jetzt nur noch von seiner Lust gesteuert, und die steuerte mit aller Macht ihrem Höhepunkt zu. In Ekstase vereinigten sie sich in diesem stillen Ort. Stoß für Stoß kam r seinem Höhepunkt entgegen, und Stoß für Stoß hatte sie mehr Mühe, sich auf den Beinen zu halten, brannte ihr ganzer Unterleib, schlugen Flammen in ihrem Blut hoch.

Matt hatte seinen Rhythmus gefunden, einen sehr schnellen nun, und Carmen erwiderte ihn mit ihrem Becken, ihrem ganzen Körper. Er presste sich gegen sie, roch ihre schweißnasse Haut, dazu ihr erfrischendes, leichtes Parfüm, und da stieg es brennend aus seinen Hoden in ihm auf. Sein Schwanz begann zu zucken, er unterdrückte mit allergrößter Mühe einen lauten Aufschrei und ergoss sich in drei sehr harten Stößen in ihr tiefstes Inneres. Gleichzeitig spürte er, wie sich ihre Scheide um ihn herum zusammenzog, ebenso hart, und schloss den Griff um ihren Mund noch härter, um ihren lauten Aufschrei zu dämpfen.

Sie sackte entkräftet gegen ihn, er konnte sie loslassen und stützen, mit beiden Armen fest an sich ziehen, während er noch ein paar wundervolle Momente in der Enge dieses geheimsten Ortes ihres Körpers verharrte. Ihrer beider tiefer, keuchender Atem vereinigte sich in der Winterluft, genauso wie ihre Seelen das gerade taten.

Schließlich glitt er langsam aus ihr heraus, kleidete sich wieder an. Ihr schien immer noch schwindelig zu sein, denn sie stützte sich mit beiden Armen gegen die Wand und senkte den Kopf, blieb so stehen, wie sie war, die Augen geschlossen. Matt griff zu einem Taschentuch und säuberte sie wieder, dann kleidete er auch sie wieder an, drehte sie um und zog sie in eine bärenstärke Umarmung. Sanft, voller Vertrauen sahen sie sich in die glänzenden Augen. Matt ließ sie auf eine Stufe nieder sinken

Er kniete vor ihr nieder und nahm ihre Hände vertraut in seine. „Nahe genug für dich, meine Schöne?“, fragte er sanft, und ihre glänzenden Augen waren ihm Antwort genug. Reden konnte sie nicht. Er sah auf seine Uhr und erschrak. Schon eine halbe Stunde überfällig und er musste den Weg noch zurückgehen. Er würde sich etwas einfallen lassen müssen.

„Ich muss los“, sagte er. Er ließ das Bedauern in seiner Stimme ehrlich durchkommen, damit sie ja nicht auf den Gedanken kam, sie könnte sich das Vergangene alles nur eingebildet haben, weil sie ja selbst seine Nähe so suchte. „Die Arbeit wartet.“ Er hob ihre an die Wand gelehnte Handtasche mit den darin abgelegten Steinchen und dem Buch mit den gepressten Blättern auf und lächelte ihr zu.

Sie löste ihren Blick von ihm und sah hinauf in die mittägliche Sonne, die genau in den Schacht hinein schien und beide wärmte. Was tat er wohl, wohin musste er jetzt zurück? Sie wagte es nicht, ihm diese Frage zu stellen, die für sie dann aber doch so wichtig war, dass sie sich überwand. Trocken kam ihr der Hals vor, als sie ihn ein letztes Mal ansprach. „Was arbeitest du denn, Matt?“

Sein liebevolles, herzliches Lächeln wurde kurz zu einem fröhlichen Grinsen, während er bereits aufgestanden war. Er hielt eines ihrer kleinen Steinchen in ihre Richtung und ließ es zu ihr hinab springen. Es klackte und sie verstand das zunächst nicht. Das Steinchen blieb auf ihrem Rock liegen.

„Es gibt Menschen, die zahlen dafür, Geld bekommen zu können. In Form von Geschäften, nicht in Form von kleinen Steinchen. Von mir.“ Er lächelte sie an, zwinkerte ihr zu und rieb sich die Hand, mit der er das Steinchen gehalten hatte, beiläufig am Mantel. Seine Augenbrauen senkten sich, einen Moment lang erschien ihr sein Gesicht ernst, zum ersten Mal.

„Werden wir uns wieder sehen?“ Die Angst davor, eine abschlägige Antwort von ihm bekommen zu können, ließ ihre Stimme rau und leicht piepsig erscheinen.

Matt lächelte. „Ich dachte schon, du fragst das überhaupt nicht mehr. Natürlich sehen wir uns wieder, Liebes. Mal sehen“, sie sah, wie er im Geist seinen Terminkalender durchging. „Am kommenden Wochenende bin ich beschäftigt, jedenfalls abends. Aber gegen Mittag hätte ich Zeit. Wie wäre es, wenn ich dich am Samstagmittag gegen 13:00 bei dir zuhause abholen lassen würde?“

Derweil stieg er die Treppe schon wieder hinauf. Er drehte sich zu ihr um und ging dabei langsam rückwärts schreitend die Treppe weiter hinauf Carmen war völlig durcheinander. Er wollte sie wieder sehen, er hatte nicht mit ihr gespielt!! Und er wollte ihr sogar ein Auto schicken. Sollte sie sich darauf einlassen? Sie nickte nur, brachte kein Wort heraus. Ihr Herz sagte ja und siegte über ihren zweifelnden Verstand, jagte aber regelrecht dahin. Sie war so konfus, dass Matt nachhaken musste.

„Deine Adresse, Liebes?“

„Oh!“, murmelte sie. „Entschuldige bitte. Aber mir ist, als würden wir uns schon gut kennen! Goethestraße 56. Carmen Wunderlich.“

Matt nickte nur. „Siehst du?“, fragte er sie lächelnd. „So ist das mit der Nähe, sie kann sofort entstehen.“ Er sah ihr von oben noch einmal prüfend in die Augen. „Dann also um 13:00 am Samstag“, bekräftigte er dann. „Genau zu dieser Minute wird ein Fahrzeug vor der Goethestraße 56 stehen. Hast du es dir anders überlegt in der Zwischenzeit, brauchst du es nur dem Fahrer zu sagen, dann ist das Auto wieder weg und er sagt mir Bescheid. Ansonsten mache dich ein wenig schick und steige einfach ein, ohne zu fragen. Der Fahrer weiß, wo er hin muss.“

Matt nickte ihr zu, drehte sich um und entfernte sich rasch von ihr, ohne noch einen Blick zurück zu werfen. Sie sah ihm noch eine Weile nach, auch als er schon lange von da unten nicht mehr zu sehen war. Ihr ganzer Körper war warm und kribbelte, mit ihrem Kopf schwebte sie in den Wolken. Es dauerte eine Zeit, bis sie wieder herunter kam. Schließlich erhob sie sich und verließ den Treppenabstieg. Es war schon Nachmittag geworden, die Sonne stand deutlich tiefer.

***

 ©Matt

Gastautorin Clarice: So begann alles bei mir

Karneval, Rosenmontag, 2004.

Ich feierte ausgelassen mit meinen Mädels. Wir waren nicht einmal kostümiert, wollten einfach feiern, was trinken und die Stimmung genießen. Bestens gelaunt rissen wir die Leute in der U-Bahn mit und sangen mit ihnen Karnevalslieder, bis wir der U-Bahn verwiesen wurden…..na gut wir mussten sowieso hier aussteigen!
Die Masse trug uns hinauf ins Getümmel, mittenrein ins Geschehen. Nach einer Weile blieben wir an einer belebten Kreuzung stehen, wo uns die Stimmung angemessen erschien und nicht so viele Betrunkene standen.
Wir öffneten die erste Flasche Wodka, teilten sie auf zwei Flaschen Cola und genossen es, ohne elterliche Aufsicht auf den Putz zu hauen.
Die Leute um uns herum kamen und gingen, zwischendurch gesellten sich einige zu uns, einige spendierten uns Getränke, aber eigentlich wollten wir lieber unter uns bleiben.
Doch es kam anders……

Diese Augen! Ich konnte meinen Blick nicht mehr von diesem Mann abwenden. Und er blieb mit seinen Freunden sogar in der Nähe stehen…..
Wie es so passiert an Karneval kamen wir drei mit seinen Freunden ins Gespräch. Ihn direkt anzusprechen hätte ich mich selbst angeschickert nicht getraut!
Aber er beobachtete mich, und meine beiden Freundinnen tuschelten und kicherten…..irgendwann sprach er mich dann an und nahm mich mit beiseite, weg von seinen Freunden.

Wir hatten kaum ein paar Worte gesprochen, da küsste er mich, schob seine Hand unter meinen Pullover und meinen Rücken hinauf. Vermutlich um zu sehen wie weit er gehen kann…..
Ich ließ ihn gewähren…, ich war unsicher, vielleicht lief das eben so, und das Kribbeln im Bauch bestätigte mich nur.
Ich genoss seine Küsse, seine Zunge die meine umschlang, seine warme, zärtliche Hand auf meiner Haut.
So ließ er mich alles um uns herum vergessen!
Seine Hand fand immer weiter den Weg nach vorn und liebkoste meine Brüste……strich immer wieder über meine Nippel und zwirbelte sie etwas.
Für mich völlig unerwartet schob er seine Hand irgendwann zwischen meine Schenkel.
Ich nahm seine Hand und schob sie zurück an meine Taille…ich löste meine Lippen von seinen und sah ihn an, in der Hoffnung er würde es aus meinen Augen lesen können. Doch er wollte eindeutig mehr……er drückte seinen Körper gegen meinen, was mich seine Erektion noch deutlicher und unwiderruflich spüren ließ.
Ich legte meine Hand in seinen Nacken und küsste ihn. Doch ließ meine Verwirrtheit keine andere Möglichkeit zu und ich entzog mich ihm.
Wir gingen zurück ins Getümmel, ich zog ihn zurück zu unseren Freunden.
Meine Mädels wollten da schon weiter…..und die erste Partyregel besagte, dass ich mit musste.
Wer zusammen kommt, geht auch zusammen!

Wie sollte ich ihn jemals wiedersehen?
Ich konnte jetzt nicht einfach weg…..

Rebecca drückte mir einen Kugelschreiber in die Hand. Gut!
Ich ging zu ihm, schob seinen Ärmel hinauf, während ich ihm in die Augen sah……

Seine Anziehungskraft war unglaublich!

Ich schrieb meine Handynummer auf seinen Unterarm. Küsste ihn…und ging. Schweren Herzens. Vorbei an seinem Bruder, der eindeutig weniger getrunken hatte und schrieb auch ihm meinen Namen und meine Handynummer auf. Nur für den Fall der Fälle.
Ich ging zu meinen Mädels und wir machten uns auf ins Getümmel, auf den Weg durch den Rest der Stadt.
Nie im Leben hätte ich gedacht dass ich Daniel einige Tage später schon wieder sehen durfte.

***

Mein Handy klingelte…..und klingelte.

Bei unterdrückter Nummer gehe ich grundsätzlich nicht ran.

Der Anrufer ließ nicht locker und mein Bruder war bereits beim siebten Anruf genervt: „Clariiiiiice!“

„Jaja…..“, ich nahm den Anruf entgegen.

Es war Daniel! Mir wurde heiß und kalt…..ich fühlte mich schlecht weil ich ihn so oft anrufen ließ und war glücklich dass er sich überhaupt meldete, wo ich schon nicht mehr damit gerechnet hatte.

Wir trafen uns, wie er es wollte, in einem Restaurant in der Innenstadt.

Er war schon da, als ich kam und umarmte mich, was ich sehr genoss.

Wir aßen gemeinsam ohne groß zu reden…..

Blicke sagten manchmal mehr als Worte und unsere Blicke zeigten mehr Zuneigung, beinahe Verlangen, als ich es ihm gegenüber mit Worten je ausdrücken könnte.

Wir verblieben, auch nach der Mahlzeit, an unserem Tisch weil er mir was sagen wollte.

Er gestand mir dass er meine Nummer nicht mehr hat lesen können und er erfreut war, dass ich sie seinem Bruder ebenfalls gegeben hatte.

Mein Herz machte einen Sprung!

Er hatte sich gefreut…..

Er nahm meine Hand und bat mich den Tag mit ihm zu verbringen, ihm zu vertrauen und mit ihm zu kommen.

Ich konnte ihm seine Bitte nicht abschlagen…..schrieb eine SMS an meine Eltern, dass ich den Tag bei Becca verbringen und mich wieder melden würde.

Daniel zahlte und wir verließen gemeinsam das Restaurant.

Er legte den Arm um mich und nahm mich mit.

Wir fuhren zu ihm. Altbau. Dritter Stock.

Er nahm mir meine Jacke ab und meinte ich könne mich umsehen.

Seine Wohnung war so groß, stilvoll eingerichtet und hatte sogar ein Gästezimmer.

Ich stand in seinem Wohnzimmer spürte seine Blicke…spürte ihn, seine Nähe, seine Wärme in meinem Rücken.

Er reichte mir ein Glas Wasser und strich die Haare hinter mein Ohr. Ich drehte mich zu ihm um, schob ihm meinen Körper entgegen und küsste ihn. Er legte seine Hand um mich und erwiderte meine Küsse bevor er sich von mir löste…..um unsere Gläser abzustellen. Daniel zog mich mit sich aufs Sofa und auf seinen Schoß.

Da saß ich, fast 17, breitbeinig auf dem Schoß eines Mannes, den ich kaum kannte und fand es wundervoll.

Ich genoss seine Küsse, seine Zunge, seine Hände in meinem Nacken, meiner Taille, meinem Rücken, auf meinen Brüsten….

Er befreite mich von meinem Pullover und es war mir nicht einmal unangenehm. Er küsste meine Titten…saugte an meinen Nippeln und ich spürte wie sehr es ihn anmachte.

Nun wurde mir das erste Mal unwohl in seiner Gegenwart…weil mir plötzlich klar wurde, was er verlangen würde.

Er küsste mich. Strich mit seiner Hand durch meinen Nacken, weil er spürte dass ich das mochte.

Daniel schob meinen Rock etwas hoch, so dass das bisschen Stückchen Stoff nicht mehr zwischen uns war.

Ich nahm seine Hände und senkte den Blick bis ich ihn wieder ansah.

Ich hoffte inständig, er würde meine Unsicherheit richtig interpretieren.

Er küsste mich und hob mich in seinen Arm…trug mich hinüber.

Da stand ich…oben ohne in Daniels Gästezimmer. Er stand hinter mir, erregt und wusste was er wollte. Was ich wollte? Ich wusste es in diesem Moment nicht…..hin und her gerissen zwischen Daniel und meiner Jungfräulichkeit.

Daniel öffnete meinen Rock, so dass er zu Boden fiel. Er küsste meinen Nacken, bevor er mich in sein Bett hob…..verunsichert wie ich war, war ich nicht einen Schritt gegangen.

Er kniete sich zwischen meine Schenkel, zog sein Shirt aus und küsste mich wieder und wieder……

Als er seine Hose öffnete entzog ich mich ihm. „Daniel? …..ich muss dir was sagen. …..ich kann nicht…..“

„Pssssst!“ Er legte sich neben mich und zog mich an sich.

„Du bist wunderschön Clarice. Ich bin nicht wie die meisten hier…..ich kann dich glücklich machen.“, flüsterte Daniel. „Du wirst meine Clarice sein, wenn du das willst!? Ich werde dich nicht zwingen.“

Dass er seine Wortwahl sehr bedacht traf, sollte mir die Zukunft zeigen.

In dem Moment wollte ich ihm so nah wie möglich sein.

Ich küsste ihn, während ich seine Hose öffnete…..was ihm Zustimmung genug war.

Er entledigte mich meines Höschens und sich seiner restlichen Kleidung.

Daniel küsste meinen Körper…..tiefer als zuvor…er küsste sich hinunter. Über meinen Bauch…streichelte meine Innenschenkel.

Bis er an seinem Ziel angekommen war und mich leckte. Sehr intensiv und es gefiel mir.

Trotzdem hatte ich ein mulmiges Gefühl vor dem was noch kommen sollte.

Ich genoss die Liebkosungen seiner Zunge und die Küsse die ihn wieder zu mir nach oben brachten. Ich griff instinktiv nach seiner Hand und sah in seine wundervollen Augen.

„Es wird vielleicht wehtun, aber es wird besser werden. Ich werde anfangs vorsichtig sein das verspreche ich.“

Ich nickte, ein Wort brachte ich nicht hervor.

Er setzte seinen Penis an und schob ihn langsam in meine Fotze. Schnell kam der Punkt an dem es unangenehm wurde und ich drückte seine Hand…..Daniel küsste mich beruhigend, zog seinen Schwanz etwas heraus und stieß fester zu.

„Daniel!?“, mir liefen ein paar Tränen weil es wirklich schmerzte.

Er verharrte ihn mir…..sein Becken bewegte sich keinen Millimeter.

„Es wird gleich nicht mehr wehtun.“, versprach er……er begann mich leicht und sanft zu stoßen, was die Schmerzen nicht besser machte, doch ich hatte das Gefühl, dass es für ihn einfacher wurde.

Und umso öfter und fester er mich stieß, umso weniger schmerzte es, er hatte recht.

Ich küsste ihn…..strich mit meiner Hand über seinen Rücken und zog ihn fest zu mir und in mich. Er wusch meine Tränen weg und ich lächelte.

Er ließ meine Hand los…..richtete sich auf und hielt mich an der Hüfte.

Sein Körper war so…..wow!

Er begann mich härter als zuvor zu stoßen, tiefer! Sein Stöhnen dabei….

Ein Rhythmus war schon nicht mehr erkennbar……aber er bereitete mir Schmerzen, dass mir erneut die Tränen kamen.

Er zog eine Zeitlang seinen Penis fast ganz heraus und schob ihn langsam so tief er konnte wieder in mich.

Bis zu dem Punkt, an dem ich dachte es zerreißt mich und mich nur noch nach dem Ende sehnte.

Er ignorierte meinen Schmerz, meine Tränen, selbst mein Flehen…..und fickte mich so hart dass ich vor Schmerzen aufschrie.

Bis es ihm kam und er laut aufstöhnte, noch ein paar Mal fest zustieß und den Griff um meine Hüfte lockerte.

Er wollte mich küssen, doch ich drehte weinend den Kopf zur Seite.

Daniel entzog mir sanft sein bestes Stück und legte sich neben mich…..zog mich zu sich.

Ich wollte diese Nähe nicht. Nicht in diesem Moment.

Ich entzog mich ihm und ging in sein Bad.

Ich betrachtete mich im Spiegel, die Tränen brachen nur so aus mir heraus.

Ich saß auf seinem Wannenrand und weinte…..mit der Situation überfordert, weinte ich um meine Jungfräulichkeit, wegen des ganzen Blutes, wegen Daniels Ignoranz und Härte…..und…..ja ich wusste gar nicht genau warum überhaupt. Aber meine Tränen waren befreiend.

Daniel kam leise ins Bad und sah mich. Nur in Shorts gekleidet kniete er sich vor mich und zog mich auf seinen Schoß. In seinem Arm weinte ich und beruhigte mich auch wieder.

„Es tut mir leid, Daniel…..ich weiß nicht warum…..“, aber er unterbrach meine Worte mit einem Kuss.

Daniel bedankte sich, dass ich ihm meine Jungfräulichkeit geschenkt und ihm vertraut hatte. Es tat ihm sogar Leid, dass es so schmerzhaft für mich war.

Er bat mich die Nacht bei ihm zu bleiben, was ich durch eine weitere Lüge und ein Alibi meiner Freundin regeln konnte, während Daniel mir ein Bad einließ. „Das wird dir gut tun, glaub mir! Und ich kümmere mich um den Rest.“

***

©Clarice, all rights reseved, Kontakt: post-fuer-clarice@web.de

Zufällige Begegnung (Julia), Teil 3

Er beobachtete, wie sein unverblümtes Angebot sein Ziel erreichte. Ihre Mundwinkel begannen, leicht zu zucken, als würde sie jetzt doch noch in Tränen ausbrechen, sie löste ihren tief in seine Augen versunkenen Blick und sah deutlich verlegen nach unten. Aber sie rührte sich nicht von der Stelle, blieb entspannt neben ihm liegen, die Arme in den Fesseln entspannt hängend und die Beine angewinkelt unter seiner streichenden Hand. Das war ihre eigentliche Antwort, schon bevor sie überhaupt begann, mit Worten zu antworten, zeigte sie ihm so ihre Entscheidung. Denn ihr Körper hatte seiner Massage schon nachgegeben und sich unter seiner streichelnden Hand deutlich entspannt. Er musste ihr nur noch rational über diese Hürde hinweghelfen.

„Hey!“, sagte er leise zu ihr, und ihr Blick ruckte wieder zu ihm auf, sie war wieder bei ihm. „Und ich bin sehr froh darüber, dass ich allem Anschein nach noch gerade rechtzeitig gekommen bin!“ Und mit einem Nicken in Richtung ihres Schoßes fügte er dazu: „Oder hat er dich wirklich ernsthaft verletzt?“

Sie folgte seinem Wink und atmete dann tief durch. Erneut überzogen ein stark abgemilderter Schrecken und eine jetzt deutlich sichtbar werdende Scham ihr zartes Gesicht. Aber in ihrem Blick lag auch eine schwer definierbare Sehnsucht nach seiner Zärtlichkeit, als sie ihm wieder in die Augen sah. „Nein, ich glaube, so stark verletzt hat er mich nicht, dann müsste es richtig schmerzen. Es fühlt sich nur alles wund und geschwollen an. Man müsste mal nachsehen…“, sie kam erstaunlich weit in ihren Überlegungen, stockte dann aber, als sie bemerkte, wohin sie dieser Satz führen würde.

„Ob es in dir alles so verschwollen ist, dass ich nicht mehr in dich eindringen könnte“, vollendete er ruhig und mit neutraler Stimme ihren angefangenen Satz. Sie sah ihm prüfend in die Augen und fand nur ein liebevolles Entgegenkommen in ihnen.

Sie zuckte ein klein wenig zusammen, befeuchtete sich unwillkürlich in einer verunsichert wirkenden Geste die Lippen, wich seinem Blick aber nicht mehr aus. Da war ihnen beiden klar, dass dieses Gespräch weiter gehen würde und auch weitere Konsequenzen haben würde. Matt war jemand, der in sexuellen Dingen grundsätzlich kein Blatt vor den Mund nahm, er wusste aber nur zu gut, dass er das bei Julia nicht ebenso voraussetzen konnte. Und in Anbetracht dessen, was sie eben durchlitten hatte, war er im Moment dazu bereit, mit ihr weiter ruhig und geduldig darüber zu reden, das war er beileibe nicht immer, in der Regel handelte er lieber und stellte die Frauen vor vollendete Tatsachen. Er belastete ihren Geist damit wesentlich stärker, er ging aber bei Julia davon aus, dass er das unter diesen Bedingungen so mit ihr nicht tun konnte, dass ihr Geist bereits mehr als genügend Belastung hatte ertragen müssen. Es genügte seiner Ansicht nach schon, dass er sie in dieser ihm ausgelieferten Stellung bewusst beließ. Er war bereit, ihr die Hand zu reichen und sie zu führen, und das war auch nicht mehr wirklich ein Opfer für ihn, denn sie gefiel ihm immer besser.

„Ich bin froh, dass du…“, sie stockte kurz und wechselte mit ihrem Blick ein paar Mal unsicher zwischen seinem Gesicht und der Tür hinter ihm hin und her, setzte erneut an, „dass du…“, stockte noch einmal und vollendete dann endlich den Satz mit einem deutlich hörbaren Entschluss in ihrer Stimme, „dass du hier bist jetzt.“ Wieder sah sie ihm forschend in die Augen, dann schluckte sie einmal und entschloss sich, weiter zu sprechen. „Und du würdest direkt noch einmal in mich eindringen wollen, ja?“, fragte sie dann mit leise Stimme, und ihre Wangen flammten rot auf. „Ich meine, wir kennen uns ja gar nicht, und dieser Kerl…“ Jetzt erstarb ihr die Stimme doch, sie sah ihn nur hilflos und nach Worten suchend an.

Er lächelte sie ruhig an. Wenn er das so direkt und ehrlich jetzt hätte beantworten müssen, ohne das Ziel im Auge zu haben, das er damit mit ihr verfolgte, hätte er das glattweg verneinen müssen. Das hatte er vorhin nicht gewollt, als er hierher kam und eingriff, und jetzt wollte er es immer noch nicht. Er war eigentlich auf dem Weg zu einer anderen Frau gewesen, einer seiner Frauen, und da ließ er sich bei weitem nicht so einfach ablenken, wie das jetzt nach außen hin wohl aussehen mochte, so frei nach dem Motto, Gelegenheit macht Diebe. Er hatte keineswegs vor, diesen Weg zu beschreiten, den Weg seines Vorgängers, und es war ihm auch überhaupt nicht Recht, dass sein Vorgänger bei dieser Frau ihm gewissermaßen eine Vorarbeit geleistet hatte, die er nun selber weiterführen könnte, wenn er das wollte. Mit Lust, seiner eigenen Lust, hatte diese Situation hier mit Julia ganz sicher nichts zu tun, und mit dieser Frau hatte er heute auch ganz sicher nichts dergleichen mehr vor. Aber er verstand etwas von der zerstörerischen Kraft der erlittenen Eindrücke in ihrem Geist, und die wollte er wirklich gerne entkräften. Und um das wirklich überzeugend tun zu können, reichte seines Erachtens bloßes Reden bei weitem nicht mehr aus. Julia hatte durch die Gewalteinwirkung eine auf Erfahrung basierende Abneigung gegen den sexuellen Akt erworben, die sich auf die ein oder andere Art und Weise in ihrem Leben manifestieren würde, da war er sich sicher, er war dabei gewesen, er hatte gefühlt, was in der Luft gelegen hatte. Und man durfte sich da auch nichts vormachen, die Sexualität stand immer noch im Lebensmittelpunkt eines jeden Menschen, nicht alleine, aber auch. Und ihm gegenüber war sie nun bereit, ihre Vorbehalte fallen zu lassen, das alleine sagte ihm mehr als tausend Worte darüber, was in ihr gerade wirklich vorging. Sicher hatte sie immer noch Angst davor, und diese Angst war gesund nach dieser Erfahrung, normalerweise wäre dieser Kerl ja noch immer hier gewesen. Ihre letzte angesetzte Frage zeigte ihm, dass sie genauer von ihm wissen wollte, wie er das genau gemeint hatte, sie provozierte ihn natürlich nicht, aber sie hielt auch ihre Position halb nackt und schon missbraucht auf dem Bett an die Pfosten gefesselt liegend nicht für provozierend für ihn. Das war bereits ein sehr gutes Zeichen für ihn, sie hatte seine Körpersprache trotz des eben Erlittenen richtig gedeutet und nahm ihn nicht als Bedrohung wahr. Im Gegenteil, was er für sie darstellte, war etwas sehr archaisches, er stellte sich ihr als einer ihres eigenen „Clans“ vor, den sie zwar nicht aus eigener Erfahrung kannte, der sich aber mit ihr befassen wollte, weil sie unter seinem Schutz stand. Das waren reine Gefühle, sowohl in ihm wie auch in ihr, keine Worte oder rationale Gedanken mehr, aber es bestimmte sein Handeln genauso wie ihre Reaktion darauf. Auf eine sehr gesunde Weise wollte sie vorsichtig wissen, wie der Trost und Beistand wohl aussehen konnte, den er ihr da so unvermutet anbot. Und die Regel war sein Angebot ja nun auch weiß Gott nicht, er hatte auch keineswegs mit einer so positiven Reaktion von ihr rechnen können, aber er bekam sie nun.

„Du weißt zumindest von mir, dass ich dich verteidigt habe, ohne von dir darum gebeten worden zu sein, Kleines“, relativierte er ihre erste Aussage sofort, „und das ist sehr viel mehr, als die meisten anderen von mir wissen. Und ich bin immer noch hier und kümmere mich um dich, und auch das hast du dir nicht von mir erbeten. Und was diesen Kerl von eben angeht…“, stockte er lächelnd und wartete auf eine von ihr kommende Reaktion. Sie wartete einen Moment, hing an seinen Augen und runzelte dann etwas verwirrt die Stirn, musterte ihn weiter fast angestrengt intensiv, reagierte auf die Offenheit in seinen Augen ebenso, mit Offenheit. „…der hat das eben so schlecht angefangen, schlechter kann man es gar nicht mehr machen, ein Komplettversager in Sachen einvernehmlicher Sexualität, würde ich mal sagen.“ Sie starrte ihn mit einem Ausdruck leichter Verblüffung an, ihre Kinnlade lockerte sich etwas. Seine etwas auflockernd formulierte Ansicht dieses Vorfalls von einer anderen, seiner Seite hatte ihr Ziel bei ihr erreicht, ihre angespannten Züge glätteten sich etwas und zeigten ihm ihre andere Seite, die er an ihr ja schon vor der Tür auf dem Fahrrad wahrgenommen hatte, ihre eigentliche Seite. „Ein Zugeständnis muss ich diesem Helden des Nachmittags allerdings lassen, er liegt hier nicht immer noch herum und stört das Gesamtbild in deiner hübschen Wohnung. Das ist eine wohltuende Geste von ihm. Ich hätte absolut keine Lust darauf, mir um seinen angeschlagenen Kopf auch noch Gedanken machen zu müssen. Mir reicht eindeutig das, was er in deinem angerichtet hat, mein Kleines.“ Er erntete mit seiner unwillkürlichen wegwerfenden Bewegung seiner anderen Hand dazu tatsächlich ein kleines Lächeln von ihr, und das wichtigste daran war für ihn, dass dieses kleine Lächeln auch ihre Augen erreichte und zum sanften Leuchten brachte. Und dieses Leuchten war ansteckend, er versuchte auch gar nicht, das zu verbergen, und verkniff sich ein breiter werdendes Lächeln bei seinen nächsten Worten nicht. „Einvernehmliche Sexualität heißt nichts anderes, als dass beide Seiten ihren Spaß daran haben“, griff er seinen Faden wieder auf. „Das ist auch nach diesem Vorfall für dich immer noch so, auch wenn du dir das jetzt nicht mehr vorstellen magst. Und auf lange Sicht wäre es für dich ganz sicher ein Verlust, wenn du jetzt nicht damit einverstanden sein wirst, dass ich dir das auch beweise. Und das weißt du auch schon.“

„Für mich?“, fragte sie leicht ungläubig nach, „Das wäre für mich ein Verlust?“ Seine Stimme war leise geworden und sein Lächeln wieder ernster. Er nickte.

„Ja, beim Sex geht es um Dinge, von denen beide etwas haben, nicht nur einer. Ich denke mich in dich hinein, Kleines, und deswegen bin ich auch noch selber bei dir, statt dich in die Obhut der Polizei zu geben. Und jetzt hast du wieder die Macht, dich selber zu entscheiden. Ich zwinge dich zu nichts, ich mache dir ein Angebot. Und gefällt es dir nicht, ein wenig Macht über diese Entscheidung zu besitzen, zu wissen, dass es alleine das ist, was du jetzt zulässt oder tust, das darüber bestimmt, wie wir beide die nächsten Minuten miteinander zubringen?“

Auf ihr Gesicht trat ein plötzlich verstehender Ausdruck, als würde sie diesen Zusammenhang zwischen dem Prinzip des gegenseitigen Geben und Nehmens und der Sexualität erst jetzt so richtig begreifen. So eine Art von Gesprächen führte er mit Frauen auch, deswegen verstand er Julia jetzt auch richtig. Und deswegen setzte er jetzt auch alles auf eine Karte, irgendwann musste er das ja eh mal tun. „Ich halte dich nicht gegen deinen Willen hier fest, Kleines. Ein Wort von dir jetzt und ich binde dich los, wir rufen die Polizei, wir tun, was immer du jetzt tun möchtest. Überlege es dir gut.“

„Du meinst, du fragst mich das, weil du verstehst, was ich fühle?“, fragte sie ihn bass erstaunt, als hätte sie so etwas noch bei keinem Mann überhaupt für möglich gehalten. Er nickte nur und konstatierte trocken bei sich, dass man zu seiner Umgangsweise mit Frauen stehen mochte, wie man wollte, aber er gehörte tatsächlich zu den eher selten anzutreffenden Männern auf dieser Welt, die genau das taten, wenn er auch damit in der Regel ein Ziel verfolgte, dass zuerst seines war und erst zu ihrem wurde, wenn er mit der Frau fertig geworden war. Aber so etwas war hier fehl am Platze, deswegen schwieg er und ließ sie nur freundliche Augen sehen, während ihm diese Gedanken durch den Kopf zogen.

„Der Kerl eben hat den Begriff ’stillschweigendes Einvernehmen‘ wirklich unzulässig weit für sich alleine interpretiert, ohne dich mit einzubeziehen“, fuhr er leise fort und nahm seine Hand von ihrem Bauch, legte sie in einer vorsichtigen und zärtlichen Geste auf ihre warme, blasse Wange. Sie sah ihn mit großen Augen an. „Wenn nur der Mann seinen Spaß an der Sache hat, dann läuft etwas wirklich sehr schief, aber das heißt noch lange nicht, dass es sofort wieder so kommen muss.“

„Aber du wirst mir doch auch ein wenig wehtun, oder?“, zweifelte sie kaum hörbar. „So ganz ohne Schmerz wird das doch wohl kaum noch gehen jetzt?“

Er zog eine Augenbraue hoch. „Du wirst es ausprobieren müssen, mein Liebes“, führte er sie im Gespräch weiter. „Hast du das ausprobiert? Wenn du das nicht tust, dann wird es dir immer weh tun, egal, wie viel Zeit jetzt noch ins Land zieht. Und ich denke, das weißt du auch.“

Er wartete auf ihre Antwort, obwohl er sie schon zu kennen glaubte. Sie hatte sich über so etwas noch keine Gedanken gemacht, aber sie verstand, was er ihr sagen wollte. Sie wich seinem Blick auch unstet mehrfach aus und rang offenbar mit sich, mit ihrem Wunsch, sich in seine Hände fallen zu lassen und einfach zuzulassen, was er ihr da so offen und selbstsicher anbot, und ihrer Scham vor ihm. Er fand sie einfach bezaubernd und wartete schweigend, beobachtete diesen Kampf in ihr, den er wie einen feinen Duft fast riechen zu können glaubte, so, wie er es oft an Frauen in dieser Phase beobachten konnte. Aber genau deswegen wusste er auch, dass sie das mit sich ganz alleine abmachen musste, es war von einer ausschlaggebenden Bedeutung für sie, dass er ihr dabei nicht half, obwohl ihm klar war, wie schwer ihr diese Entscheidung fallen musste. Und sie erschien ihm jung, sehr jung, sie konnte allgemein noch nicht viel Erfahrung mit Männern gemacht haben. Das war für sie in diesem Moment sowohl ein Vorteil wie auch eine Hürde. Sie war unverbildet und bis auf diese Erfahrung wahrscheinlich ohne jede Erfahrung, egal, ob gut oder schlecht, aber sie war auch unsicher auf dem Parkett, auf dem die erwachsenen Entscheidungen getroffen wurden. Seine Hand auf ihrer Wange war Geste genug.

„Es…“, begann sie schließlich leise und senkte dann doch den Blick, errötete leicht. „es war noch nie so angenehm, wie die anderen immer davon erzählen“, bekannte sie ihm mit einer ganz leisen Stimme.

Er nickte und rutschte ein Stückchen zu ihr hoch, so dass er sein Gesicht näher an ihres bringen konnte, die Umwelt um sie beide herum intim ausschließen konnte. Er hob ihr Gesicht an, bis sie ihm wieder in die Augen sah. Und wieder sah er Tränen in ihren Augenwinkeln glitzern. Sie errötete dazu, als sie seinem Blick begegnete.

„Liebes, da bist du nicht die einzige, die so etwas sagt“, erklärte er ihr leise. Er hatte jetzt in etwa eine Vorstellung, was sie ihm damit sagen wollte, und er brachte das unumwunden auf den Punkt. „Es hat noch nicht so für dich funktioniert, wie du dir das erträumt hast, und jetzt auch noch das. Du bist jetzt noch stärker verunsichert.“ Er musste sich enorm zusammen reißen, als sie ihre Augen wieder groß aufschlug und ihn entwaffnend offen ansah und nur nickte. Sie war jung, sehr jung, das war eine Überraschung für ihn. Er musste seine Gesichtszüge eisern beherrschen, um sie das nicht sehen zu lassen. Ihre Unsicherheit wirkte auf ihn beinahe schon kokett gespielt. Aber nur beinahe, und das auch nur, weil er sich für gewöhnlich mit erfahreneren Frauen befasste. Tatsächlich machte er große Augen, als er ihre Reinheit und Beeindruckbarkeit so offen und ungekünstelt wahr nahm. Auch mit diesen Dingen war es doch wie mit allem, stellte er verblüfft für sich fest. Man musste es wirklich selber erst einmal erleben, bevor man es wirklich richtig kannte und deuten konnte. Und eine so junge Frau hatte er sich einfach noch nie genommen. Ihre Niedergeschlagenheit war völlig unverbraucht und machte auf ihn einen gewaltigen Eindruck.

Er legte die Finger langsam um ihr Kinn, ließ sie sanft über ihre Wange gleiten, bis er ihr Kinn in der Hand hielt. Julia ließ es zu und sah ihn unverwandt an. Er beugte sich vor und gab ihr einen sanften, leichten Kuss auf ihre geschlossenen Lippen, nicht fordernd, einer von der einfach nur behutsamen Sorte. Auch das ließ sie zu und verspannte sich überhaupt nicht, als er sich ihr vorsichtig so weit näherte, weder in den Armen noch im Körper. Ihr ganzer Körper lag weiterhin entspannt unter ihm. Er lächelte ihr aus dieser Nähe in die Augen.

„Und?“, erkundigte er sich leise, „hat das geschmerzt?“  Sie sah ihn nur an, eine einzelne Träne rollte ihr über die Wange. Er streichelte sie zärtlich weg.

„Sage mir, was du fühlst“, wies er sie leise an. „Jetzt gerade. Hat das weh getan?“

„Nein“, flüsterte sie stimmlos. „Es war schön.“

„Dann solltest du jetzt nicht nachlassen“, forderte er leise und ließ ihren Blick keine Sekunde lang mehr los. „Nimm mich beim Wort, dann wirst du auch sehen, dass es mit mir überhaupt nicht weh tut. Das verspreche ich dir!“

Die Vorstellung davon sickerte tief in sie ein. Aber sie wehrte sich diesmal nicht mehr, sie sah ihn auch nicht mehr ungläubig an. Sie nickte nur langsam, und er wurde die Vorstellung nicht los, dass sie sich inzwischen auch sehr wohl bewusst war, wie reizvoll er sie fand. Zeit für ihn, ihr das ein wenig bewusster zu machen.

„Ich gebe gerne zu, dass mir die Vorstellung nicht gefällt, dass irgendein anderer ungeschickter Tölpel diese reizende Seite von dir so kennen lernt wie ich jetzt, und ich bin mir da ziemlich sicher, dass du diese Seite niemandem bisher so gezeigt hast wie mir jetzt. Ich würde sie gerne genauer entdecken, ich habe das deutliche Gefühl, dass sie noch reizender ist, als du es ohnehin schon für mich bist.“ Seine Stimme war nicht viel mehr als ein Raunen. „Liege ich da sehr daneben?“

„Nein“, hauchte sie, „vielleicht habe ich bisher vergeblich gewartet.“ Bei einer erfahreneren Frau hätte dieser kleine Satz lockend und selbstbewusst geklungen, bei Julia wirkte er einfach nur ehrlich. Und er verdiente deswegen auch eine sehr ehrliche Antwort von ihm. Sie war so jung, mit ihr wollte er nicht spielen.

„Ein Grund mehr dafür, darauf zu achten, dass du dieses Geschenk auch dem Richtigen machst, Kleines“, erwiderte er und sah mit einem leichten Lächeln ihr offenes Erstaunen, als sie sich dem darin enthaltenen Kompliment bewusst wurde, ein weiteres Zeichen für ihn, dass sie das so nicht kannte. Er streichelte sanft ihre Wangen mit den Fingern, hielt ihr Kinn weiter erhoben, so dass er nun ihre volle Aufmerksamkeit mit dieser liebevollen Geste einforderte und damit auch genau wissen konnte, dass ihre Gedanken voll und ganz bei ihm waren und nicht bei dem, was ihr vorhin widerfahren war. Und in ihren sanft schimmernden Augen lag der unverblümte, sehnsüchtige Wunsch, dass er weiter sprach.

„Nun, Kleines, ich war ganz sicher nicht auf dem Weg zu dir heute, wie du dir vielleicht denken kannst“, fuhr er deswegen dann nach einer kleinen Pause fort. „Genauer gesagt war ich auf dem Weg zu einer anderen Frau. Und diese Frau ist noch genauer genommen nicht meine einzige. Ich konnte nicht ahnen, dass mir heute ein solches Geschenk gemacht wird, und auch jemand wie ich, der viel selber bestimmen kann, kann so etwas nicht herauf beschwören, so etwas ist immer ein Geschenk. Aber ich habe bereits Frauen, Kleines, mehr als eine, ich besitze sie, sie gehören mir und sie wollen das auch nicht anders. Verstehst du, was ich damit meine?“

Sie wölbte erstaunt eine Augenbraue, machte ein deutlich überraschtes Gesicht. Was er ihr da andeutete, was ihr völlig fremd, das konnte er sofort sehen, und das hatte nun auch sofortigen Erklärungsbedarf. Matt sah sie unschlüssig an. Er hatte bisher noch nie mit einer Frau, die so gar keine Einsicht in derlei Dinge hatte, über sein ureigenes Privatleben gesprochen. Er wusste nicht recht, wie er ihr das begreiflich machen konnte, ohne sie zu verschrecken. Und, so wurde ihm dabei weiter klar, sie war ihm auf einmal nicht mehr gleichgültig. Bisher hatte er rein rational gehandelt, nun ertappte er sich bei dem Gedanken, dass er es ihr auch begreiflich machen wollte. Lag es an ihrer Jugend? Nein, Jugend war ein wunderschöner Vogel, aber flüchtig und in der Regel nicht mit Standfestigkeit verbunden. Er bevorzugte Frauen, die mit beiden Beinen fest im Leben standen, denn sie fanden unter ihm einen neuen Stand. Julia vor ihm musste überhaupt erst einen Stand in ihrem Leben finden. Aber dennoch, ihre Jugend war ausgesprochen reizvoll, denn er würde ihr ihren ersten Stand ermöglichen, unter seinen Bedingungen und Lebenseinstellungen. Vielleicht war es das, er musste die Frau nicht umerziehen, er musste ihr erst einmal nur auf die Beine helfen. Er sah ihr in die rehbraunen, großen, immer noch fragend auf ihm ruhenden Augen. Er ertappte sich bei dem Wunsch, sie würden durch seine Einwirkung jetzt so hingebungsvoll auf ihm ruhen, wie es die Augen seiner Frauen taten. Er atmete tief durch. Matt, schalt er sich selbst, du kannst nicht alle Frauen dieser Welt an dich nehmen. Schlag dir das aus dem Kopf. Aber dieser Gedanke war schon gedacht, und er wollte sich, da er einmal Form in seinem Geist angenommen hatte, nicht wieder vertreiben lassen. Matt atmete tief durch.

Ihre Arme hingen noch immer locker und entspannt in den Fesseln durch, das Seidentuch umhüllte ihren zarten Leib mit einem Farbrausch, und sie machte weiterhin keine Anstalten, das unangenehm zu finden, die Tatsache, dass ihr nackter, halb und roh entkleideter Körper Spuren von Gewaltanwendung zeigte und er ihn auch genau betrachten konnte. Matt beschlich ein seltsames Gefühl. Sie wehrte sich nicht gegen seine Fesselung, alleine das war, zumal unter den gegebenen Umständen, sehr ungewöhnlich, und sie legte ihre panische, zerstörerische Angst im Gespräch mit ihm zunehmend ab, er unterhielt oder verstärkte sie nicht. Das war definitiv ungewöhnlich. Und dieses Gespräch nahm eindeutig eine für ihn unvermutete Wendung.

„Du bist eben in die Hände eines Mannes gefallen, der dich nicht so behandelt hat, wie du es verdienst hast, Kleines“, hob er schließlich wieder an, zu sprechen, mit einer weichen, sanften Stimme. Überhaupt verhielt er sich völlig anders als jemals zuvor, das konstatierte er leicht verwundert bei sich. „Ein Kerl, der seine Erfahrungen mit Frauen an unwilligen Frauen zu sammeln pflegt und ihnen Gewalt antut.“

„Ja“, pflichtete sie ihm leise bei. „Er hat keine Minute lang gezögert, er hat sich verhalten wie ein geschickter Handwerker, ich hatte nicht die geringste Chance.“ Ein Abglanz des durchgestandenen Schreckens ließ die Züge ihres zarten Gesichtes kurz entgleisen, dann war sie wieder ganz bei ihm. Er konnte es deutlich sehen, ihre Augen hingen wie gebannt in seinen.

„Das ist wahrscheinlich einer dieser Männer, die ihre Erfahrung einer großen Anzahl wechselnder Frauen verdankt, und er hat sie alle benutzt und weggeworfen und schämt sich deswegen noch nicht einmal. Diese Männer sind wie Wölfe im Schafspelz für eine junge Schönheit wie dich, sie sehen nicht immer so aus, wie sie es ihrem Inneren nach tun sollten. Du wünschst dir vielleicht einen Mann, der dich respektvoll behandelt und der dir deine Wünsche auch erfüllen kann.“ Immer noch starrte sie ihn wie gebannt an, versank in seinem Blick. „So ein Mann bin ich, Kleines, aber in Frauen- wie in Männerkreisen bin ich auch einer, dessen Handlungsweise sich nicht ausrechnen lässt. Ich tue, was mir richtig erscheint, und die Konventionen der Gesellschaft interessieren mich einen Scheißdreck. Du würdest dich auf einen gefährlichen Mann einlassen, Kleines.“

Nun verstand sie seinen Wink und wohl auch die Richtung, die er einschlug. Immer noch wusste sie darauf nichts zu sagen, sie hatte nicht alle Informationen beisammen, die sie wohl brauchen würde. Sie stellte aber ihr Knie weiter auf, sie schien damit sagen zu wollen, dass sie das nicht wirklich interessierte, denn ihr Geschlecht wurde etwas sichtbar. Er bemerkte es, sah sie aber weiter konzentriert an.

„Für viele Frauen war ich schon der edle Ritter auf einem herrlichen Ross“, zog er einen Vergleich heran, um es ihr zu verdeutlichen, „aber erst, wenn ich dafür gesorgt hatte, dass ihnen das klar werden konnte. Und dafür, mein Kleines, habe ich gesorgt, indem ich sie ihrem Realitätskontext entrissen habe, sie meine Macht über sie habe fühlen lassen, und das war auch mit Schmerzen verbunden, zwangsläufig. Nichts ist wirklich umwälzend für einen menschlichen Verstand, wenn es nichts mit Schmerzen zu tun hat.“

„Du hast ihnen auch weh getan?“, flüsterte sie.

„Ja, Kleines, aber nicht so wie dieser Kerl eben dir. Ich weiß, welche Art Schmerz Frauen in bestimmten Situationen verarbeiten können, positiv verarbeiten. Danach haben sie sich bei mir völlig sicher gefühlt. Kannst du das etwas glauben?“

Sie sah ihm forschend in die grauen Augen und nickte dann zögernd.

„Sich mit so einem Mann einzulassen, ist für den Werdegang einer jungen Frau prägend“, fuhr er fort. „Das könnte dein Leben verändern, ich werde dir eine andere Sicht auf diese Dinge schenken. Eine Sicht, die dich von deinen Altersgenossinnen trennen wird, man kann zwar nicht früh genug den Weg in sein eigenes, innerstes Selbst beschreiten, aber dann nur mit Hilfe, deswegen passiert so etwas selten.“

„Und wenn du bei mir bleibst jetzt, dann passiert das?“

„Ja, Liebes, zwangsläufig, ich werde dir klar machen, was so anders ist an der Art, wie er mit dir umgegangen ist und wie ich das tue. Und das verändert das Verhalten einer jungen Dame wie dir ziemlich sicher.“

Sie zögerte wieder leicht, ihr Atem ging leicht und schnell, wie Flügelschläge. „Ich sehe hier aber keine junge Dame….“, sie zögerte, „und wie heißt du denn eigentlich?“ Ihre direkte Frage war wieder so reizend unbedarft. Er hatte ihn ihr absichtlich noch nicht genannt.

„Matt“, antwortete er ihr, und damit wusste sie mehr als Charlene. Er beschloss, ein weiteres Risiko einzugehen, früher oder später musste er das eh tun, er müsste eh körperlich werden und ihre Intimsphäre so wie sein Vorgänger für sich öffnen. Und dem ging kein wildes Geknutschte voraus, aus diesem Alter war er wahrlich heraus.

„Und ich gehe keine feste Bindung im herkömmlichen Sinne ein, Kleines“, stellte er in den Raum. „Wir zwei sind danach kein Paar im herkömmlichen Sinne.“

Sie stockte, sah ihm forschend weiter in die Augen. Aber ohne Angst, stellte er für sich wieder fest, Julia machte ihm einen immer größeren Respekt. „Keine feste Bindung, meinst du, ja?“, fragte sie ihn mit etwas rauer Stimme, schlug kurz die Augen nieder. Matt konnte sich gut vorstellen, dass sie so etwas von jemand anderem schon hatte  hören müssen, und dass ihr das sehr weh an dieser Stelle getan hatte. „Du meinst, du willst mich von diesem viehischen Akt befreien durch deinen liebevollen Umgang mit mir, aber dann sehe ich dich niemals wieder?“

Sie hatte den Nagel mitten auf den Kopf getroffen. Genau das hatte er vor gehabt. Aber diese reizende junge Frau mit dem klangvollen Namen Julia hatte eine Saite in seinem Herzen zum Schwingen gebracht, in Resonanz mit ihr, und nun wusste er das selber nicht mehr. So unentschlossen hatte er sich selbst wirklich noch nie erlebt, in keiner Situation.

„Ich denke da an eine tiefe Freundschaft, Julia“, antwortet er ihr bedächtig. „Ich will dich nicht einfach ebenso wie er flachlegen. Ich habe drei Frauen, zu denen ich regelmäßig zurück komme, die aber ansonsten ihr Leben völlig normal weiter leben. Du bist eine interessante, schöne Frau, Kleines, und du gefällst mir immer mehr. Das kann ich nicht verhehlen. Ich bin an einer solchen Freundschaft mit dir interessiert, einer anderen Art von Freundschaft, einer, in der ich sowohl deinen Geist wie deinen Körper lieben werde auf meine eigene Art.“

„Sagen das denn nicht alle Jungs?“, fragte sie ihn deutlich verunsichert und keinesfalls misstrauisch oder provokativ. Er antwortete ihr deswegen auch ehrlich, mit einer Aussage, die ihr wirklich weiter helfen würde.

„Nun ja, alle sagen von sich, sie seien etwas Besonders, Liebes“, erklärte er ihr. „Aber nur die allerwenigsten sind das auch. Und ich bin so ein Mann, ich bin nicht ‚jeder‘. Oder macht es auf dich diesen Eindruck, wenn ich hier so mit dir sitze?“

©Matt

Zufällige Begegnung (Julia), Teil 1

Es war alles an diesem Tag reiner Zufall, wenn man denn an Zufälle glaubte. Matt hatte seinen schwarzen Mercedes zwei Straßen weiter abgestellt und befand sich auf raschem Weg zu einer seiner devot ihm zugehörigen Frauen. Die Ärztin kannte er schon eine ganze Weile und besuchte sie regelmäßig oder bestellte sie seinerseits an ihm genehme Orte, auch in die Waldhütte hatte er sie schon kommen lassen. Er wusste, die hart arbeitende Frau liebte ihn, man konnte getrost sagen, sie war ihm im Spiel um Macht, Dominanz und Ergebung verfallen. Er hatte ihr befohlen, alles zu besorgen und bereitzuhalten, was er für sie benötigen würde, er hatte also selber nichts als seine Schlinge dabei, die er immer bei sich trug. Er ging nicht leichtfertig mit den Gefühlen der Frauen um, die er in seiner weiteren Peripherie hatte, auch Charlene besuchte er regelmäßig, er wusste, sie würde sonst wirklich leiden. Er hatte seine Frauen gezähmt und an sich gewöhnt, nun war er auch für sie verantwortlich, und dieser Verantwortung stellte er sich gerne. Er war nicht verheiratet, er fühlte sich frei und damit mächtig, denn er war es nicht nur geschäftlich, sondern damit auch privat. Keine Frau auf diesem Planeten hatte Macht über ihn, aber das hieß nicht, dass er für diese Frauen nicht eine starke Zuneigung hegte, die manchmal sogar er als Liebe bezeichnete. Die Frauen wiederum hatten ihre Selbstkontrolle an ihn abgegeben, zwei bisher völlig und ein paar wenige weitere in Teilbereichen, sie hatten sich ihm in Liebe ergeben, ein Gefühl, dass noch wesentlich stärker werden konnte als in einer normalen Liebesbeziehung, das war Matt klar, und das war auch sein Ziel bei manchen Frauen. Er konnte es in ihren Augen lesen, manchmal bettelten sie ihn um Schläge geradezu an, auch wenn sie sich gegen ihn heftig wehrten. Die Psychologie der menschlichen Lust war komplex, ein ausgewogenes Maß an sadistischem Zwang und liebevollem Umgang war für manche der Frauen ein einzigartiges Erlebnis. Matt wusste nicht, wie er das bezeichnen sollte, auch vor sich selber nicht. Aber dann war es, als würde er nicht nur in seinem Bewusstsein, sondern auch in dem der Frau weilen und genau fühlen können, was sie wirklich brauchte, wonach sie sich wirklich sehnte unter all den Schichten der gesellschaftlichen Anpassung und Erziehung. Wenn er selber eine devote Seite in sich besaß, dann war sie so gering ausgeprägt, dass er sie nicht als solche wahrnehmen konnte, und er stieß seinerseits auch in aller Regel auf Frauen, die sehr devot veranlagt waren, die er in dieser Hinsicht nur noch befreien musste. Aber er besaß auch eine sehr liebevolle Seite, er konnte seine Frauen wirklich gut auffangen nach einer Sitzung mit ihm. Vielleicht war das das Devote in ihm selbst, das wusste er nicht. Manche Frauen hatte er nur für einige Monate, dann führten ihre Lebenswege wieder auseinander. Manche Frauen führte er als sein Eigen für Jahre, Jahre, in denen sie noch nicht einmal seinen wahren Namen kannten. Er wusste nicht, wie er das bezeichnen sollte, aber bei manchen Frauen handelte er, als wären er und sie ein gemeinsames Bewusstsein, dann konnte er auch erfühlen, wie sehr die Frau noch wirklich an ihm hing. Er mochte diese ihm eigene Fähigkeit nicht einfach benennen als Empathie, er beließ es lieber bei dieser selbst für ihn vagen Umschreibung.

Matt wechselte in Gedanken versunken mit raschen, weit ausgreifenden Schritten die schmale Wohnstraße in Düsseldorfs vornehmer Stadtwohngegend direkt am Rhein, in Oberkassel. Mit leicht vorgebeugten Schultern und gesenktem Gesicht wirkte er, als würde er sich gegen einen Sturm stellen, aber er war nur in seine eigenen Gedanken und Reflexionen versunken. Er hatte ein gutes Geschäft abgeschlossen, im Finanzbereich war er geschickt und risikobereit, ein Raubfisch ganz sicher. Er wusste, sein Testosteron versetzte ihn in die Bereitschaft, ein Risiko über alle Vernunft hinweg anzunehmen. Gerade im Finanzwesen, das nach wie vor von Männern dominiert wurde, war Testosteron eine überaus wichtige Triebfeder, und das männliche Sexualhormon war dafür im Bewusstsein der Gesellschaft noch nicht einmal so bekannt. Ein Erfolg einer Aktie motivierte die Börsianer, es dem Glücklichen gleich zu tun und es mit dieser Aktie ebenfalls zu versuchen. Diese Risikobereitschaft bei der einzelnen Transaktion war die Auswirkung des Testosterons, diese Aktie stieg und stieg, sie weckte die Begehrlichkeiten der beteiligten Börsianer wie eine schöne Frau. Die Männer in Anzug und Krawatte, die so kühl geschäftsmäßig wirkten, verhielten sich in Wahrheit nach demselben Beuteschema, mit dem sie eine schöne Frau ansahen. Oft ersetzte der risikoreiche Handel mit dem An- und Verkauf von Aktien sogar den entsprechenden Umgang dieser Männer mit den von ihnen begehrten Frauen, den sie sich vielleicht nur erträumen konnten. Oft waren diese Männer in der Wirklichkeit nicht in der Lage, sich eine begehrenswerte Frau auch zu greifen. Die gesellschaftliche Normierung, private Kompromisse und Verpflichtungen und sehr häufig auch einfach mangelnder Mut oder grundsätzlicher, tief sitzender Zweifel an der eigenen Manneskraft, das alles waren Gründe für so ein Verhalten der Überzahl der Männer auf diesem Parkett. Das tiefsitzende Schönheitsideal, das fest im kollektiven Empfinden der Gesellschaft verankert war, tat sein Übriges. Matt kannte viele der Börsianer persönlich, er wusste das aus eigener Anschauung. Der Handel mit Aktien ersetzte ihnen den Fick mit einer begehrenswerten Frau. Fand so etwas in großem Stil statt, dann nannte man das eine Blase, der Wert der Aktie auf dem Börsenparkett überstieg dann manchmal weit ihren realen Wert. Untersuchungen nach dem Börsencrash 2008 hatten genau diesen Mechanismus frei gelegt, und daraus hatte auch Matt gelernt. Er musste lächeln. Frauen besaßen wenig Testosteron, das war manchmal ihre Stärke und manchmal auch ihre Schwäche.

Matt besaß unter anderem auch einen Börsenschein, er war also berechtigt, direkt an der Frankfurter Aktienbörse zu spekulieren. Er hatte von einem seiner Geschäftspartner einen Wink bekommen und gehandelt, mit Erfolg. Der Erfolg, so sinnierte er, bestand darin, diesen eigentlich fiktiven Wert einer Aktie zu mehren und ihn in klingende Münze umzuwandeln, bevor die Aktie abstürzen konnte. Das war ihm wieder einmal gelungen, aber das war bei weitem nicht immer so. Matt empfand sich als nicht den Regeln der Gesellschaft unterworfen, auch in diesem Bereich bedeutete das für ihn eine gewisse Überlegenheit. Er handelte gewiss risikobereit, aber er musste seine Triebe nicht unterdrücken. Das befähigte ihn dazu, auch im hitzigsten Handel auf dem Börsenparkett einen kühlen Kopf zu bewahren. Seine Fähigkeit, komplexe logische und nichtlineare Muster zu erkennen, tat ihr Übriges, genauso wie seine blitzschnelle Auffassungsgabe dabei. Er hatte die Aktien rechtzeitig abstoßen können heute Vormittag, er roch es quasi, sie würden heute Nachmittag schon fallen. Dieser Handel bedeutete auch für einen wie ihn den Erwerb von Geld in einem Maße, wie er dafür vielleicht einen Monat harter Arbeit hätte ansetzen müssen. Er war also bester Laune und hatte beschlossen, sich nach Düsseldorf zu begeben und seiner Chilly einen Besuch abzustatten.

Matt musste unvermutet einer alten Dame mit Hündchen an der Leine ausweichen und sah stirnrunzelnd auf. Er stand noch immer unter Strom, der erfolgreich abgeschlossene Handel versetzte ihn quasi in einen Testosteronrausch. Er hätte die alte Dame fast überrannt.

Dabei fiel ihm etwas weiter vor ihm eine junge Frau auf. Sie sprang gerade elastisch von ihrem Fahrrad ab und führte es geschickt bis an die Eingangstür in eines der alten, stuckverzierten Reihenhäuser aus der Barockzeit. Ihre geschmeidigen Schritte und der Sprung hatten ihren sehr kurzen Rock leicht verschoben, Matts Augen fanden ruckartig ins Hier und Jetzt zurück. Sie setzte ihre schlanken, ansehnlichen Beine so mit einer unabsichtlich wirkenden, natürlichen Grazie in Szene, sie warf die langen, schwarzen Haare energisch zurück, ihren ganzen schlanken Körper erfüllte eine gespannte, fröhliche Energie. Matt sah ihr lächelnd hinterher. Sie war alles in allem einfach interessant, leuchtend, eine junge, lebensfrohe Persönlichkeit strahlte aus ihren dunklen Augen, er brauchte das Lächeln auf ihren Lippen nicht zu sehen, ihr ganzer Körper strahlte diese unverbrauchte Frische aus.

Sie verschwand in dem Gebäude, und die schwere Holztür hatte sich noch nicht ganz wieder geschlossen, da hielt ein Mann sie fest. Ein unauffällig in schwarz gekleideter Mann, der genauso schnell, wie er in Matts Gesichtsfeld aufgetaucht war, auch schon fast verstohlen wirkend ebenfalls im Haus verschwand. Matts Sinne registrierten diese Handlung blitzschnell, er wusste es sofort und sicher, da stimmte etwas nicht. Und seine Reaktion war ebenso unvermittelt und sicher, er handelte rein aus dem Bauch heraus, intuitiv, er spürte die Gefahr förmlich dräunend um sich selbst herum. Vielleicht hatte die junge Frau ihn mit ihrem natürlichen Charme bezaubert, vielleicht war es ein Schutzreflex, wie er ihn gehabt hätte, wenn er ein Rehkitz im hohen Gras versteckt gefunden hätte. Später wusste er das selber nicht mehr, aber er handelte sofort.

Matt war nur wenige Sekunden später an dem Haus angelangt. Normalerweise steckte er seine Nase nicht in fremde Angelegenheiten, aber irgendetwas ließ ihn hier und jetzt anders handeln. Er besah sich kurz und scharf das Schloss der Haustür und fand, dass es ein altmodisches Türschloss war. Dabei angelte er schon in seiner Manteltasche nach seinem Schlüssel, an dem er einen kleinen Dietrich hängen hatte. Er brauchte ein paar Minuten konzentrierter und unauffälliger Arbeit, dann sprang die Zarge zurück und die Tür war offen. Er schlüpfte rasch in die Dunkelheit des Treppenhauses.

Noch während er die schwere Tür leise hinter sich zu fallen ließ, hörte er Geräusche aus dem ersten Stock. Leises Schreien, schwere Schritte, dann ein Poltern. Eine Tür fiel zu. Diese Geräuschkulisse genügte seinen angespannten Sinnen, er sah förmlich vor sich, was da passierte, wenn es auch in schwarz-weißen Bildern vor seinem inneren Auge vorbei raste. Blitzschnell spurtete er die Treppe übers Eck nach oben und verhielt vor der jetzt gerade geschlossenen Eingangstür in eine Wohnung. Er neigte sein Ohr gegen die Tür, und was er hörte, war eindeutig, eindeutiger konnte es nicht mehr werden. Ein Fahrrad fiel klappernd auf einen Holzboden und rutschte ein ganzes Stück. Eine Frau schrie auf, eine helle, junge Frauenstimme, er hörte die schweren Schritte eines anderen, eindeutig eines Mannes. Er hörte, wie er die Frau anfuhr, wie er sie hochzureißen schien, ihren Schreien nach an ihren Haaren. Er schleifte sie über den Boden und warf sie auf etwas Nachgiebiges, ein Bett oder ein Sofa. Matt hatte die Situation vor seinem inneren Auge, als wäre er in der Wohnung, immer noch in schwarz-weiß, als wäre seine Phantasie eine Kamera mit einem entsprechend eingelegten Filmmaterial. Während er seinen Dietrich erneut einsetzte, hörte er das gepeinigte Schluchzen der Frau, jetzt an derselben Stelle bleibend, ihr leises Zappeln durch die Tür. Er hörte, wie ihr ihre Kleidung mit einem lauten Knirschen vom Leib gerissen wurde. Sie schrie auf, oder zumindest versuchte sie es, denn dann war ihr Schreien nur noch sehr gedämpft zu hören, der Mann musste sie sofort geknebelt haben. Dann wurde ihr Schreien lauter durch den Knebel, panischer, und sie schrie einmal so gepeinigt auf, dass es Matt kalt überlief, der Mann tat dieser jungen Frau gerade eine entsetzliche Gewalt an, und in diesem Moment sprang vor Matt die Tür mit einem leisen Klicken auf.

Er öffnete die Tür und konnte sofort die Lage übersehen. Die Frau war grob und hastig mit ausgebreiteten Armen an ihrem Bett fixiert worden, auf das er durch einen Wohnraum mit dem umgeworfenen Fahrrad und eine geöffnete Tür hindurch in einem Schlafzimmer sehen konnte. Der Mann hatte sie mit Drähten um die schmalen Handgelenke an ihr eigenes Bett gefesselt und sich massig über ihren nackten, nur halb entkleideten, schmalen Leib geworfen. Er war bereits in sie eingedrungen, wie ihr Schrei es Matt bereits hatte wissen lassen, und stieß sie nun rhythmisch hart nach oben.

Matt war für einen Moment nicht in der Lage, sich zu bewegen. Sie hatte ihren Kopf zur Seite gedreht, starrte blicklos ins Leere, sie erschien ihm nicht mehr von Leben erfüllt zu sein als eine Puppe. Matt hatte niemals in einem Krieg gekämpft, aber ihm war auf der Stelle klar, dass die Frau sich in ihr ureigenes Innerstes zurückgezogen hatte, in ihr letztes Zuhause, dass diese Form der Gewalt gegen ihren Leib und ihre Seele in ihr verwüstetes Land schuf. Als er die Geräusche gehört hatte, hatte er den Schrecken kognitiv schon begriffen, aber erst jetzt, da er es auch mit eigenen Augen sehen konnte, erfasste er das wirkliche, reale Grauen, das die junge Frau fest gepackt hielt. Er musste nicht in ihre Gesichtszüge sehen, die leblos erstarrt und bar jedes Ausdrucks waren, er sah es an ihren fest angespannten Gliedmaßen, ihrer ungeheuer flachen und schnellen Atmung. Von Verstandesseite her wusste er sehr wohl, dass er an ihrem jetzigen Schicksal keine Schuld trug, aber sein Bauch sagte ihm etwas völlig anderes. Sein Bauchgefühl schaltete die Logik aus. Er verstand etwas von Lust und Angst, von Gewalt und Zwang, aber er würde dennoch niemals verstehen, wie ein Mann an einer so unter ihm liegenden Frau Gefallen finden konnte und darüber hinaus sogar eine triebhafte Befriedigung seiner sexuellen Gelüste. Die Angst war ein starkes Stimulans, sie bewirkte, dass jede Menge Hormone ausgeschüttet wurden, aber eine derartige Panik war wie ein verheerender flächiger Großbrand aller ihrer lebenserhaltenden Systeme, angefangen bei ihrem Geist und ihrer Seele. Der Mann hatte zugegriffen, bediente sich brutal an ihrer Mitte, am Mittelpunkt seines Interesses an ihr, hielt ihren panikstarren Leib auf Spannung, genoss diese Art ihrer Spannung sogar. Und die Frau unter ihm haushaltete sichtbar mit ihrer noch verbliebenen Energie, aber lange würde sie ihm und seinem Wüten in ihr nicht mehr standhalten können. Gleich würde ihr Leib brechen, weich werden, und damit auch ihr Geist. Gleich würde er zu ihrem innersten Kern durchdringen, den sie noch beschützte, und dann würde die Gewalt ihre weiche Seele verschlingen.

So eigenartig es sich bei Matts Vorlieben und Ansichten, bei seinem Tun, seinem Handeln an Frauen  auch anhörte, Matt war noch niemals Zeuge einer solchen Szene geworden. Wenn er eine Frau in seinen Händen hielt, in seiner Gewalt hatte, dann war er sich ihrer Schönheit, sowohl ihrer inneren wie ihrer äußeren, ständig bewusst, bei allem, was er mit ihr auch tat. Er schonte sie keineswegs, und die Grenze, an der er sich zusammen mit der Frau entlang bewegte, war haarfein, aber er kannte sie genau, und es würde ihm wirklich niemals in den Sinn kommen, diese Schönheit zu brechen. Es war für ihn schwer, es einem anderen zu erklären, aber er trat in eine Art Synergie, Koexistenz mit der unverwechselbaren Schönheit der Frau, die er nahm. Er war gemeinsam mit ihr dort, wo er sie hin brachte, er lebte und atmete in diesen Momenten dort genauso wie sie. Es war wirklich niemals sein Ziel gewesen, die Frau, mit der er sich befasste, zu zerstören. Soviel war völlig sicher.

Der Mann war so vertieft in sein Handeln, dass er Matt hinter sich völlig überhörte. Matt zögerte aufgrund der Überflutung mit Reizen und Gedanken dazu einige wertvolle Sekunden lang. Er hörte den Mann keuchen, immer lauter stöhnen, hörte, wie er ihr Schimpfworte ins Ohr raunte und sie dabei noch härter stieß, er hörte das Reiben Haut über Haut, das Klatschen Haut auf Haut, wenn er gegen ihr Becken stieß. Sein unartikuliertes Grunzen wurde zunehmend vollends enthemmt. Das riss Matt dann endlich aus seiner Erstarrung. Wie lang hatten sich diese wenigen Sekunden nun für ihn hingezogen? Und wie lang waren diese wenigen Momente wohl für die Frau, jetzt, da sie jeder Mut verlassen haben musste und ihre Kraft nicht mehr ausreichen würde, weil der Wunsch, sich endgültig aufzugeben, in ihr übermächtig wurde? Wie lang kam ihr diese kurze Zeit wohl vor, wo sie, in ihrer vertrauten Umgebung überwältigt, trotz dieses Umstandes nicht mehr stark genug sein konnte?

Matt schloss rasch die Tür und ging leise wie ein Raubtier und ebenso angespannt bis an die Schlafzimmertür. Entsetzte, angstgeweitete Augen, in Tränen schwimmend, und ihr starrer, leerer Blick, im übermächtigen Griff der Panik fest erstarrt, so sah sie in seine ruhigen Augen, ohne dabei irgendetwas zu sehen. Ihr zierlicher Leib wurde hart gestoßen, er nahm die Panik und den Schmerz der Frau so überdeutlich wahr, als würde er das tun. Als würde er sie auf dem Bett vor sich vergewaltigen. Aber so etwas tat er keine Frau an, so wie der Vergewaltiger vor ihm tat er keiner Frau Gewalt an. Er wusste, dieses Erlebnis würde das weiche Gemüt der jungen Frau brechen, sie hatte dem nichts entgegen zu setzen, keine Lebenserfahrung, keine innere Härte, keinen geschulten Verstand oder sichere Emotionen, gar nichts. Er musste nicht lange überlegen.

Er war mit zwei Schritten am Bett und riss den Mann am Kragen mit einem harten Ruck hoch. Der Mann gab ein überraschtes Keuchen von sich. Er war ebenfalls jung und gut trainiert, aber Matts schnelles, entschlossenes Handeln gab ihm den entscheidenden Überraschungsvorteil. Er riss den Körper des fremden Angreifers ganz hoch. Der Kopf fuhr zu ihm herum, der Mann richtete sich unwillkürlich auf seine Knie im Bett auf, riss sein Geschlecht aus der Frau dabei, unwillkürlich in einer für einen Mann typisch aussehenden Stellung über ihrem Körper ein neues Gleichgewicht suchend, halb über sie gebeugt.

„Was, zum Teufel…“, begann er, zu sprechen, und wurde von einem harten Boxhieb von Matt einfach aus dem Bett geworfen. Matt schlug sofort zu, auch da musste er nicht denken. Schnelles Handeln entschied über den Erfolg seines Eingreifens. Am Unterkiefer getroffen fiel der Kerl auf der anderen Seite des Bettes herunter und schlug schwer auf dem Boden auf. Sofort war Matt bei ihm, der überraschte Mann bot ihm ein leichtes Ziel. Matt konnte beileibe nicht überragend gut boxen, für so ein Training hatte er weder Zeit noch Muße genug, aber er war trainiert im Abwehrkampf Mann gegen Mann. Er riss den benommenen Mann wieder am Pullover hoch und versetzte ihm einen weiteren Hieb, der ebenso mühelos sein Ziel an seinem Unterkiefer fand, so hart, dass er seinen Kiefer knacken hören konnte. Der Mann sackte halb zusammen, wurde von Matt aber sofort auf die schwankenden Füße gerissen. Matt konnte sehen, wie der Mann mit der Zunge unwillkürlich prüfte, ob seine Zähne noch alle fest saßen.

„Raus hier, du mieses, feiges Stück Dreck“, zischte er ihn an, „bevor ich es mir doch noch anders überlege und die Polizei rufe. Mach, dass du Land gewinnst, und sollte ich dein Gesicht noch ein einziges Mal wieder sehen, dann gnade dir Gott!“ Der Mann blutete aus einer Platzwunde auf seiner Unterlippe, er rappelte sich mühsam auf und stierte Matt mit umflorten, erschrockenen Augen an. Dann drehte er sich wortlos um und taumelte aus dem Raum, verließ mehr schwankend als wirklich rennend den Tatort seines Verbrechens. Matt ging ihm ruhig hinterher und sah ihm nach, wie er die Treppen herunter hastete, ihm noch einen panikerfüllten Blick zuwarf und dann verschwand. Er schloss ruhig die Tür und wandte sich der vergewaltigten Frau zu.

Matt wusste nicht recht, was er jetzt tun sollte, in einer solchen Lage hatte er sich noch nie befunden. Die Frau lag reglos auf dem Bett, atmete noch immer flach und sehr hochfrequent, die Beine auseinander gezwungen, den Kopf auf die Seite gedreht, ihre Augen starrten blicklos geradeaus.  Er sah sie unschlüssig an und ging ruhig an dem Bett vorbei, sah aus dem Fenster zur Straße hinaus. Er sah den Mann leicht taumelnd die Straße überqueren und dabei noch seine Hose richten. Scheinbar hatte er jetzt erst bemerkt, dass sie noch auf Halbmast gehangen hatte, genauso wie sein Schwanz, als er die Wohnung so überhastet verlassen hatte. Er schüttelte leicht den Kopf und sah ihm nachdenklich nach.

Der Unterschied zwischen dem, was er mit seinen Frauen machte und dem, was sich hier gerade abgespielt hatte, war für ihn mehr als offensichtlich. Er fügte seinen Frauen Schmerzen zu, gewiss, und er jagte ihnen auch bewusst Angst ein, aber er nahm ihnen niemals jegliche Hoffnung. Angst war ein starkes Stimulans für den ganzen Körper, sie bereitete jedes Lebewesen auf diesem Planeten mit einem komplexen Bewusstsein auf eine Kampf- oder eine Fluchtsituation vor. Stresshormone versetzten den ganzen Körper in einen gespannten Erregungszustand, und der Mensch als soziales Lebewesen war darauf konditioniert, diese Angst auch zu kommunizieren, entweder durch seine Reaktionen, seinen Gesichtsausdruck oder durch die Sprache. Er war darauf ausgelegt, im sozialen Sinn um Schutz zu bitten. Matt hatte sich viel mit diesen Dingen beschäftigt, und das aus gutem Grund. Er wollte das Denken der Frauen verändern, und das konnte er nur, wenn ihr Angstniveau so steuern konnte, dass die Frauen zwar ein starkes nervöses Erregungsniveau erreichten, aber in ihrer Handlungsfähigkeit, der Abrufbarkeit ihrer Leistungsfähigkeit, noch nicht zu sehr eingeschränkt waren. Wenn er sich einigermaßen darüber im Klaren war, welche Risiken die betreffende Frau wohl in ihrem Leben schon bewältigt hatte, und darüber hinaus in seiner Einschätzung ihrer Kompetenz, dieser Situation standhalten zu können, nicht ganz daneben lag, dann wurde die Angst produktiv, sowohl für die betroffene Frau wie auch für ihn. Diese Erfahrung der Frau, dass sie sich in einer akuten Gefahrensituation befand, die sie aber bewältigen konnte, wenn sie sich ihm völlig unterwarf, führte dann zu einer von ihm erwünschten Steigerung ihres Lebensgefühls und damit auch seines Lebensgefühls. Der Kick, der Moment, in dem diese starke Stressphase, diese starke Anspannung in ihr umschlug in eine Befreiung von dieser Angstphase, der ließ die Frauen dann fliegen und ihn mit ihr. Matt hatte es gelernt, zu erkennen, wann dieser Punkt bei der Frau eintrat, und er war die ganze Zeit bei ihr und richtete sich nach ihren Reaktionen. Deswegen redete er mit ihnen, machte ihnen ihre Situation kognitiv klar, und deswegen duldete er keinerlei Abschweifung, die Aufmerksamkeit der Frau musste sich immer auf ihn und sein Tun richten. Trotz aller Gewalt und trotz seiner übermächtigen Dominanz verschmolz er mit der Frau.

Hier hatte er nun völlig unverhofft vor Augen, was passierte, wenn ein Mann sich nach diesen Gesichtspunkten nicht richtete und sich einfach von der Frau nahm, was er haben wollte. Die Angst der jungen Frau hatte sich zur Panik ausgewachsen, sie war zu der Überzeugung gelangt, dass sie sich selbst nicht mehr erhalten konnte, und alles, was ihr geblieben war, war, sich in ihr ureigenes Innerstes zurück zu ziehen und diesen letzten Bereich so lange wie möglich vor der überwältigend bedrohlichen Außenwelt zu verteidigen. Der Mann hatte dieser jungen Frau ein schweres psychisches Trauma zugefügt, er hatte ihren ureigenen Intimbereich in mehreren Formen schwerstens verletzt, einmal, indem er sie in ihrem persönlichen Rückzugsort, ihrem Sicherheitsbereich angegriffen hatte, dann, indem er ihren Körper instrumentalisiert hatte und zuletzt, indem er das, was dabei in ihr vorging, völlig ignoriert hatte. Diese Angststarre, die rasende Panik, in der sie sich befand, erlebte sie als unüberwindbar, und das würde sie für immer verändern.

Matt seufzte leise auf. Vielleicht lag es daran, dass er seine eigenen Wertmaßstäbe besaß, dass er sie nicht von der Gesellschaft bestimmen ließ. Vielleicht lag es auch daran, dass er schon viele Frauen an einem Punkt kurz vor diesem erlebt hatte. Vielleicht mochte er die junge Frau auch ganz einfach, er wusste es selber nicht. Aber die Art der Gesellschaft, mit derart traumatisierten Frauen umzugehen, verstärkte ihr Trauma gewissermaßen noch, und auch das war ihm sehr bewusst. Frauen verstärkten mit ihrer mitleidigen oder mitfühlenden Reaktion auf diesen Vorgang das eigene Erleben der Frau, sie sagten ihr damit, dass sie richtig fühlte. Und Männer wandten sich in aller Regel von derart traumatisierten Frauen zumindest innerlich ab, sie distanzierten sich von diesem Vorgang und suggerierten der betroffenen Frau damit, dass die sie umgebenden Männer an diesem Vorgang keine Schuld trugen, dass sie selber so niemals gehandelt hätten. Damit lief die Frau, wenn sie nicht wirklich stark war, Gefahr, sich selbst zumindest als hilfloses Opfer eines einzelnen gewaltbereiten Mannes zu sehen, oder sie gewann sogar unbewusst den Eindruck, dass sie durch eigenes Fehlverhalten die Gewaltbereitschaft des Mannes erst ausgelöst hatte. Die gesellschaftliche Normierung hatte die Männer unfähig dazu gemacht, sich als Vertreter desselben Geschlechtes aktiv und bewusst um die Frau zu kümmern. Es ging sie einfach nichts an, eine fremde Frau ging sie nichts an, das war eine erschütternde Wahrheit.

Die eigentliche Wahrheit dahinter war die, dass alle Männer den Keim für ein solches Handeln in sich trugen, manche mehr, manche weniger, aber es war im Mann als Verhaltensmuster angelegt. Der jungen Frau würde es nicht wirklich helfen, in Schutz, in Gewahrsam genommen zu werden. Wenn er sie jetzt einfach losbinden und trösten würde, die Polizei rufen würde, würde erst einmal eine Institution sie vereinnahmen. In der Zeit, in der sie sich beruhigen konnte, das Ganze sich in ihr legen und sie Abstand gewinnen konnte, würden sich auch diese unbewussten Vorgänge in ihr festigen. Sie würde schwer an diesem Trauma leiden, vielleicht würde sie unfähig werden, jemals wieder ein echtes Vertrauensverhältnis zu einem Mann aufzubauen. Diesen einen Vorfall, auch, wenn er ihn jetzt vorzeitig abgebrochen hatte, würde sie ihr ganzes weiteres Leben lang mit sich und in sich tragen, tief in sich versteckt, ohne dass man sie dort so ohne weiteres erreichen konnte.

Aber jetzt lag sie noch völlig offen vor ihm, beziehungsweise im Moment hinter ihm. Jetzt konnte er ihr als ein Mann, der zu einer solchen Tat ebenso fähig war und der sich dessen auch bewusst war, beweisen, dass er sich im gegebenen Falle anders entscheiden würde. Er konnte einen Kontrapunkt zu dem Handeln seines Vorgängers vorhin setzen, wenn er sich jetzt eben nicht abwandte und weg sah.  Wenn er es jetzt schaffen würde, in ihr Vertrauen zu ihm zu wecken, dann würde sie es vielleicht auch wieder in alle Männer haben können und das eben Vorgefallene als einmaligen, wenn auch schmerzhaften Vorgang ablegen können. Er seufzte leise auf. So etwas hatte er für heute wirklich nicht geplant, er hatte vorgesehen, sich ablenken und ausleben zu können. Aber er war an dem Schicksal dieser Frau nicht mehr unbeteiligt, als Zuschauer und als Eingreifender, als ihr Retter, war er nicht mehr unbeteiligt, hatte er ihr gegenüber auch eine Verantwortung. Und auch, wenn ihm das gerade gar nicht in den Kram passen wollte, wollte er sich dieser Verantwortung auch nicht entziehen. Er würde auf seine Weise versuchen, ihr zu helfen, und vielleicht würde er damit Erfolg haben. Das hoffte er zumindest.

Er senkte seufzend den Blick und zog sein kleines Smartphone hervor. Dabei verzogen sich seine Mundwinkel kurz und leicht nach oben, ein angedeutetes Lächeln, als er daran denken musste, dass so ziemlich jeder Zeuge dieser Szene, ob Mann oder Frau, empört aufschreien würde bei dem, was er nun zu tun gedachte. So etwas sollte man doch nun wirklich nicht tun, man könnte ja über vieles reden, aber bei so etwas… Ja, bei so etwas?, würde er dann ungerührt nachhaken. Er war eben nicht ‚man‘. Seine Bereitschaft zu ‚gesellschaftlich richtigem Verhalten‘ war ohnehin nur sehr schwach ausgeprägt. Doch jetzt einfach zu gehen war keine Option für ihn. Die Frage, die sich für ihn aus dieser unerwarteten Wendung der Ereignisse ergab, war für ihn eigentlich keine. Er drückte eine Kurzwahl. Am anderen Ende meldete sich sofort seine Charlene.

„Herr, wie schön, deine Stimme zu hören“, begrüßte sie ihn mit diesem leicht rauchigen Timbre in ihrer feinen Stimme, eine Frauenstimme mit einer individuellen Klasse, die ihn immer wieder neu anzog. Er schloss leicht die Augen. Er war auf dem Weg zu ihr, weil sie ihn immer wieder neu faszinieren konnte, er hatte ihr Bild vor seinem inneren Auge wie das einer Rose, die in einem Park blühte, für alle Augen sichtbar, aber sie war seine Rose. Das würde morgen immer noch so sein, und es war schon immer so gewesen, seitdem er ihr in die Augen gesehen hatte.

„Liebes, ich werde aufgehalten“, informierte er sie trotz seiner Gedanken sachlich und zügig. „Du solltest bitte deinen Dienst morgen absagen, kannst du das?“

„Ja, Herr, natürlich“, kam ihre Antwort prompt und freundlich. Sie reagierte nie eilfertig, aber fast immer so, wie er es sehen wollte an ihr. Das schmückte sie in seinen Augen ungemein. Er liebte diese ruhige innere Geschlossenheit, die sie ausstrahlte.

„Bleibe bitte am Handy“, fuhr er mit leiser Stimme fort. „es kann sein, dass du mir helfen kommen musst, dann bringe bitte deine Tasche mit, sei so lieb. Ich bin dir ganz nahe, spätestens heute Nacht bin ich bei dir, Liebes.“ Er ballte dabei unwillkürlich seine Faust, mit der er eben zugeschlagen hatte, unwillkürlich mit voller Schlagkraft aus der Schulter. Er hatte es nicht auf einen Kampf ankommen lassen wollen, deswegen war unter seinen präzisen Hieben die Haut auf seiner Hand aufgeschürft und seine Handwurzelknochen schmerzten. Aber andererseits war er auch wieder gottfroh, dass er diesen blöden, verdammten Kerl jetzt nicht bewusstlos hier liegen hatte, hier hätte er ihn nun gar nicht mehr brauchen können, er hätte jetzt nur Umstände mit ihm gehabt. Nach seinem Empfinden hatte er das für die Frau nach Männerart geregelt, der Kerl hatte sie überfallen und trug sich jetzt mit einer Gehirnerschütterung und lockeren Zähnen durch seine Schläge herum. Das, so fand er, war ausreichend als Strafe und auch als Denkzettel.

„Gut, Herr“, hörte er derweil Chillys Stimme durch das Handy kommen. Sie war eine erfahrene, patente Ärztin, sie hatte sehr schnell erfasst, was er wie von ihr erwartet hatte und verhielt sich danach, wie auch jetzt. Er hätte sich jederzeit bei ihr unter das Messer gelegt…. Aber seine Gedanken schweiften schon wieder ab, hin zu ihr. Hinter ihm lag die junge Frau, er konnte ihren schnellen, leisen Atem hören, er musste sich um sie kümmern, und zwar sofort.

„Bis gleich, Liebes“, verabschiedete er seine frei lebende Frau und ließ auch jetzt sein Bedauern, nicht bei ihr sein zu können, nicht durch seine Stimme durchklingen. Sie wusste das, sie brauchte keine Bestätigung von ihm. Er legte auf und drehte sich zurück ins Zimmer.

Nina, Tag der Gefangennahme, Teil 6: Der Augenblick der Wahrheit

(So, es geht weiter! Mir kommen beim Stöbern im Netz immer wieder schöne Geschichten unter, von denen ich denke: Wow, was für eine gute Idee, was für ein Handlungsansatz, was für tolle Charaktere! Aber meistens kommt dann nichts mehr nach, und das ist enttäuschend. Jedenfalls für jemanden wie mich, ich gewöhne mich an die Charaktere und möchte gerne wissen, wie es weiter geht. Ich werde also versuchen, diese Geschichte entsprechend fort zu führen. Das kann aber zwischendurch immer auch ein Weilchen dauern, weil man gerade so eine Geschichte nicht „produzieren“ kann, ich kann das jedenfalls nicht. Ich bin auch für Anregungen und Wünsche von euch offen. Diese Geschichte habe ich schon bis in die Nacht hinein geschrieben und muss sie nur noch für euch umformulieren. Jetzt werden aber auch andere dazukommen, die kürzer sind. Und auch ein Register, wenn es erforderlich wird, zur besseren Orientierung. Lasst euch einfach überraschen! 😀 Das ist ja sowieso das Schönste am Lesen! Liebe Grüße, euer Matt)

„Hallo, meine Schöne!“, sagte er sanft zu ihr und beugte sich zu ihr herab. „Kann es weiter gehen? Wir beide haben noch so einiges miteinander vor heute Nacht!“ Er lächelte, als sie ihre blauen Augen erschrocken aufriss und er die Erkenntnis in ihren Augen heraufdämmern sah. Er legte eine Hand gewichtig auf einen ihrer Globen und drückte leicht zu. Das alleine machte sie schon wieder ganz wach. „Schön ruhig, meine Schöne“, wies er sie sanft an. „Dann wollen wir doch mal sehen, ob du etwas gelernt hast aus deiner Prügelstrafe. Du bewegst dich nur, wenn ich es dir erlaube. Ansonsten hast du still liegen zu bleiben. Hast du das verstanden, mein Schatz?“

Nina sah ihn mit weit aufgerissenen blauen Augen an und nickte nur. Sie begann, wieder leise zu schluchzen. Er hatte Mühe, ein zufriedenes Lächeln zu unterlassen, als er ihr ernst in die Augen sah.

„Also, Nina, deine Bestrafung ist zwar vorerst beendet, aber ich sehe die Notwendigkeit, deinen exhibitionistischen Neigungen Einhalt zu gebieten.” Er machte eine kleine Pause und wartete auf die Reaktion der schluchzenden Frau. Sie schaute ihn angstvoll an.

„Nein … bitte … schlag mich nicht mehr!”, bat sie ihn leise und verzweifelt heulend. Er drückte ihren brennenden Globus, was ihr ein erstes schmerzgepeinigtes Keuchen entlockte.

„Willst du deine Wortwahl bitte korrigieren und sie demnächst genau beachten, Nina, meine kleine Lady?“, fragte er dabei sanft. Sofort schluchzte sie auf und antwortete ihm schon fast übereifrig.

„Bitte, schlage mich nicht mehr, Herr“, bat sie ihn demütig. Er lächelte.

„Gut, Liebes! Das lässt sich vorerst machen, wenn du dir nichts weiter zuschulden kommen lässt!“ Sie atmete erleichtert auf, und er verschwand hinter ihrem Popo. Jetzt grinste er breit und voller Vorfreude. Jetzt konnte er sich endlich gehen lassen und erleichtern. Sein Verlangen nach ihr wuchs wirklich ins Bodenlose.

„Ich löse deine Fußfesseln, Nina“, informierte er sie von hinten. „Lass dich nicht dabei erwischen, mit den Beinen zu strampeln, versuche nicht, nach mir zu treten, das kann ich dir nur raten!“ Wieder war seine Stimme freundlich bei dieser eiskalten Drohung, die er auch gleich in die Tat umzusetzen dachte. Eigentlich hätte er sie für das, was er jetzt beabsichtigte, mit den Fesseln an den Tischbeinen gespreizt festmachen müssen, aber das wusste sie ja nicht. Sie würde gleich strampeln, und er wollte das so. Dann konnte er sie noch ein wenig weiter versohlen. Nicht, dass er dafür ihr gegenüber immer einen Grund brauchte, aber für diesen ersten Tag war es ihm sehr wichtig, dass sie seine eindringlichen Maßnahmen an ihr mit den richtigen Dingen verband.

Er bückte sich also und löste mit einem schnellen Handgriff den Karabinerhaken zwischen ihren Fesseln. Nina erriet sein Vorhaben natürlich jetzt schon, aber sie wusste nicht, wo und wie er sie jetzt nehmen würde. Das war sein Überraschungseffekt, und den würde er verderben, wenn sie die breite Spitze seines breiten, prall gespannten Penis fühlen würde. Er entledigte sich rasch der Hüftjeans und zog das T-Shirt auch aus. Nichts war lächerlicher als ein Mann in einem T-Shirt, der unten herum nackt war. Er trug unter dem T-Shirt ein schwarzes Trägerhemd mit einem Designeraufdruck, und dazu schwarze Boxershorts. Die ließen seine muskulösen Beine zur Geltung kommen, und das sah dann auch keineswegs lächerlich aus.

Nina hörte, dass er seine Sachen sorgfältig beiseitelegte, und schluchzte lauter auf.

„Was … was machst du da, Herr?” keuchte sie ängstlich. Er musterte sie einen Moment schweigend, sie konnte von ihm nur wissen, dass er hinter ihr stand. Er sah ihr an, welche Angst ihr das machte, die Tatsache, dass er ihre Führung komplett übernommen hatte und dass er ihr auch nicht sagte, was er nun mit ihr vor hatte, obwohl das mehr als offenkundig war. Noch immer wusste sie nicht, was sie nun tun sollte, nun, da sie eines ganz genau wusste: Sie befand sich völlig in seiner Gewalt, in seinem Besitz, und er tat mit ihr, wonach ihm war, er richtete sich nicht nach ihr. Das hatte er sie bereits mehr als deutlich fühlen lassen. Sie war gefesselt und bereits schwer von ihm diszipliniert worden, durch eine direkte Strafe, die er sehr genossen hatte und die ihr große Schmerzen bereitet hatte. Er hatte auch keineswegs verholen, dass ihm selber das große Lust bereitet hatte. Aber das schien ihr immer noch nicht die notwendigen Informationen zu geben.

Er holte sich ruhig das Öl heran und trat vor ihre Beine, drückte sie schon leicht auseinander. Dabei antwortete er ihr, unterbrach aber seine Vorbereitungen nicht mehr.

„Mein Liebling, ich habe dich nach umfangreichen Vorbereitungen eingefangen, gefesselt und in meinen Besitz genommen. Die Zeit, in der du höflich nach deiner Meinung gefragt wurdest und eine ebenso höfliche Antwort gabst, nach der man sich gerichtet hat, ist vorbei. Ich fordere dich als meine Sklavin ein, und alles, was du zu tun hast, ist, dich danach zu richten, mir völlig selbstverständlich zu vertrauen und zu folgen. Du bist eine erwachsene Frau, du solltest das verstehen können. Für dich scheint das Wagnis, das dieser Schritt bedeutet, so unmöglich zu vollziehen zu sein, dass deine Angst jeden Sinneswandel in dir im Moment blockiert. Du musst dich in meine Hände fallen lassen, alle Bedenken ablegen und ebenfalls deine Selbstbestimmung. Ich lasse dir gar keine andere Wahl. Jetzt, wo ich dir ganz direkt sage, was du zu tun hast, macht dir das eine Todesangst. Du bist angekommen, bei mir und nur bei mir.“

Er nahm sich Öl, fasste genüsslich zwischen Ninas Beine und berührte streichelnd ihre Vulva. Er legte seine Handfläche darauf, drückte ihr Intimstes sensibel mit allen Fingern und stimulierte sie.

„Du wirst dich fallen lassen müssen, mein Kleines“, fuhr er dabei fort, „du wirst nur mich wahrnehmen dürfen, sonst nichts mehr, nur mich und das, was ich mit dir gerade tue. Tust du das nicht, machst du es dir nur umso schwerer. Körperlich habe ich das schon vollzogen, aber dein Geist muss jetzt folgen.“

Er verteilte das Öl nun breitflächig auf ihren Backen und ihrem Anus dabei, durch sein Streicheln überall nahm sie das nicht gesondert wahr. Das merkte er an der Art, wie sie ihre Scheide anspannte und ihren Anus entspannt liegen ließ. Sie ahnte nichts. Er grinste zufrieden auf ihre kleine, jungfräuliche Rosette herunter, während er ihre ganze Vulva und ihre zarten Schamlippen damit dick einrieb. Er strich durch ihre feinen Schamlippen, teilte sie mit öligen, geschmeidigen Fingern. Das tat ihr nicht weh, verletzte nur weiter ihren Stolz.

„Du musst versuchen, mir wirklich zuzuhören, Nina. Für dich wird nur noch wichtig sein, was ich dir befehle, du bist gefangen. Ich habe dir bereits erklärt, wie ich dein Verhalten vor meinem Eingreifen beurteile. Du hast zu viel Haut gezeigt, und so behandele ich dich jetzt. Du hast niemals zu spüren bekommen, wie ein Mann darauf direkt reagiert. Hättest du dich anders verhalten, würde ich mit dir jetzt auch anders umgehen. Du hast dich zu einer billigen, verfügbaren Frau gemacht, zu einer billigen Schlampe, und ich erwarte von dir, dass du jetzt hinnimmst, was du dann zu erwarten hast.“

Mit den geölten Fingern streichelte er ihr weiter über die Vulva und die inneren Schamlippen und entlockte der ängstlichen Frau vor sich dabei sogar ein unwillig klingendes Stöhnen. Er lächelte. Ihr Unterleib kribbelte von der zärtlichen Berührung, auch wenn er sie dazu zwang. Trotzdem sah er mit Wohlgefallen, wie still sie hielt.

„Bitte, tu mir nicht weh, Herr“, bat sie ihn schüchtern und leise weinend. Diese durchgewalkte Frau vor ihm bat ihn wie ein kleines Mädchen. Er lächelte und streichelte sie nur weiter. Dabei nahm er sich mehr Öl, verteilte es auf beide Handflächen und rieb damit ihren versohlten Arsch gut ein, und noch besser dabei wieder ihren Anus. Er wollte sie nicht wirklich verletzen gleich, und sein strammer, breiter und großer Pfahl würde in ihre kleine Rosette einschlagen wie eine Ramme. Er achtete darauf, dass er ihre Hüften dabei frei ließ, damit sie für ihn griffig blieb. Zufrieden hörte er dabei, dass sie jetzt von alleine in der richtigen Anrede blieb vor Angst, „du“ und „Herr“. Er überließ sie einige wenige Sekunden noch dieser Situation mit ihm, ihrer Ungewissheit, sie versuchte, nach ihm zu greifen, aber sie griff ins Leere. Er sagte ihr nicht mehr, dass Schmerzen das wirklich wichtigste Erziehungsmittel waren, und dass er es überdies genoss, sie ihr zuzufügen. Sie fühlte, was er mit ihr gerade tat, nicht mehr, und so würde es für sie von nun an immer mit ihm sein.

Nina war nur von Angst erfüllt, nicht von Ruhe. Dafür hatte er selber schließlich gesorgt. Ihr Geist war ein einziges Chaos, ausschließlich bestimmt von Angst und Schmerzen, an Selbstverantwortung gewöhnt, schwankte er völlig überlastet von einem Extrem ins andere. Sie suchte rastlos nach einer Lösung, die es nicht gab. Noch konnte sie nicht anders. Wenn er heute Nacht mit ihr fertig war, würde sich das geändert haben. Je härter und schmerzhafter er mit ihr umsprang, desto eher zwang er sie dazu, eine andere Geisteshaltung einzunehmen. Sie hatte keine andere Wahl heute Nacht. Sie musste sich ihm unterwerfen, ohne zu fragen, das war die einzige Lösung, die es für sie gab. Und damit würde sie heute Nacht beginnen.

Mit seiner harten Disziplinierung, seinem lustvollen Versohlen, hatte er ihr schließlich selber alle Gedanken vorerst ausgetrieben. Sie war zu weitergehenden Analysen ihrer jetzigen neuen Lebenslage gar nicht im Stande, dazu war er schon bis jetzt viel zu hart mit ihr umgesprungen. Aber die Erkenntnisse, die sie gewinnen sollte, waren sehr tiefgreifende und dementsprechend einfache Wahrheiten. Wahrheiten, die sich geradezu aufdrängten und leicht zu erfassen waren.

Die Lösung, nach der sie gerade suchte, war jetzt furchtbar simpel. Er würde sich voller brennender Lust in sich von ihr schmerzhaft nehmen, was er haben wollte. Sie konnte sich trotzdem nur noch zu ihm flüchten, und dann war er auch für sie da, um sie aufzufangen. Er stand sozusagen schon mit offenen Armen für sie da und wartete auf sie. Das würde er immer tun, wenn er ihr Schmerzen zufügen würde. Das würde sie heute noch verstehen. Sie war eine der Frauen, die er überaus hart und konsequent disziplinierte, der er lustvoll diese entsetzlichen Schmerzen zufügte. Genau das aber band sie an ihn und ihn auch an sie. Sie würde zunächst einmal nichts anderes mehr völlig klar sehen als das. Ihm war das alles sehr klar, darüber musste er auch nicht nachdenken, und ihr musste er auch jetzt nichts mehr dazu erklären. Sein Handeln würde jetzt in ihr Tatsachen schaffen, genau dafür hatte er bis gerade eben noch gesorgt. Die Angst, die sie jetzt noch hatte, würde er ihr mit genau dem, was er jetzt tun würde, austreiben. Das Schlimmste, was ihr mit ihm passieren konnte, würde ihr jetzt gleich passieren. Danach hätte sie das ausgestanden. Und alles darüber hinausgehende, was er mit ihr noch so veranstalten konnte, konnte sie sich gar nicht vorstellen, davor hatte sie erst gar keine Angst. Ihr Zeitgefühl war mit absoluter Sicherheit für ihn schon lange geschwunden, sie war auf ihre eigenen Gedanken, ihr eigenes Sein zurück geworfen, fühlte die Fremdbestimmung und Beengung durch seine Fesseln. Sie konnte damit beginnen, auf das Wesentliche zu achten. Und heute Nacht würde sie in sich Frieden finden und bereit sein, sich fallen zu lassen, würde alles durch diesen sanften Schleier wahrnehmen.

Seine Finger wanderten immer wieder bis hinauf zu ihrer Rosette, was das elektrisierende Kribbeln noch verstärkte. Er merkte es an ihrer Reaktion, ihre Scheide wurde weiter und noch nasser, zuckte schon leicht. Er wusste, wie man einer Frau Lust bereitete und das dann auch sah, und er sah gut hin. Trotzdem konnte sich  die Frau unter seinen streichelnden Fingern nicht ausmalen, was dann kam. Er ließ mit seiner anderen Hand reichlich Öl auf seinen fast unmöglich breit und lang geschwollenen, schon steinhart zuckenden Schaft rinnen. Dann war es mit seiner Beherrschung endgültig vorbei.

Plötzlich, ohne Vorwarnung, setzte er sein steifes Glied direkt an ihrer bis dahin noch jungfräulichen Rosette an. Mit eine einzigen fließenden Bewegung, einem richtig harten Ruck seines Beckens durchstieß er ihren entspannten Schließmuskel und fuhr von hinten in ihren Arsch vor, wobei sie einen Urschrei ausstieß. Der Schmerz war so gewaltig, als würde man sie in zwei Teile reißen. Sie wollte sich aufbäumen, wollte kämpfen, doch er zwängte sich gleichzeitig voll zwischen ihre herunter hängenden Beine, drängte sie weit auseinander und stieß sein breites Glied gnadenlos in sie vor, nagelte sie mit dem ungeheuerlichen Schmerz quasi auf dem Formkissen fest. Er hörte sie brüllen, und dann überkam es ihn wirklich.

Er stieß seinen Pfahl tief in sie hinein, bis zum Anschlag in ihren engen Darm vor, klatschte mit der Haut seines Beckens auf ihre malträtierte, verprügelte Haut und entlockte ihr damit ein fast schon unmenschliches Gebrüll. Er zog sich brennend vor Lust halb zurück und In den zweiten Stoß setzte er seine ganze Wucht. Sie kreischte auf. Ganz tief war er jetzt in ihr drin. Er versuchte, noch tiefer in sie einzudringen und steigerte die Kraft der nächsten Stöße. Er wusste, wie lang sein Pfahl war, und er genoss es, dass er so weit in ihrem warmen, engen Körper war, dem Körper seiner Sklavin.

Dann hielt er kurz still und griff mit beiden Händen um ihre Brüste, hob ihren Oberkörper zu sich an. Zwischen Daumen und Zeigefinger nahm er je einen Nippel und begann, erst zu drehen und dann zu ziehen, immer wieder und geschickt wie ein professioneller Kartenspieler. Unter dieser Folter verfiel ihr Körper in krampfhafte Zuckungen und der über sein Glied gestülpte empfindliche Darm zuckte eng wie ein Handschuh um ihn herum. Er keuchte auf, aber das konnte sie nicht hören, da sie so brüllte. Sie wand sich unter ihm im Rahmen ihrer geringen Bewegungsfreiheit, trat hilflos mit den Beinen, und das ließ ihn erst recht in Raserei fallen.

Die siebenundzwanzigjährige Frau schrie wie ein junges Mädchen. Verzweifelt kämpfte sie gegen den brutalen Griff um ihre Brüste. Er quetschte sie richtig hart, drehte ihre Nippel immer härter, um ihr Schreien zu hören, ihr Winden zu fühlen, als er laut stöhnend sein breites, glänzendes Glied fast unmöglich dick für ihren schmalen Arsch immer wieder bis zum Anschlag in sie hineinrammte und dabei hart gegen ihre versohlte Haut klatschte, dass es sich wie eine schnelle Prügel anhörte. Sein Blick war auf ihre Rosette und seinen in sie hineinstoßenden Pfahl wie angetackert gerichtet, und er ritt sie immer schneller und härter. Er schonte sie nicht, ließ sie seine volle Kraft fühlen und die volle Beherrschung ihres zierlichen Körpers, denn das war ein einmaliger Moment, sowohl für sie wie auch für ihn.

Die heiße Enge ihrer Darmwand massierte seinen Schwanz mit unglaublicher Geilheit. Er konnte kaum noch den aufziehenden Orgasmus unterdrücken und so fickte er sie nun langsamer, wobei die Massage seines Gliedes immer noch ausreichte, um ihm ein unkontrolliertes Stöhnen zu entlocken.

Wow, das war gut!

Nina unter ihm verfiel in eine vollkommene, blinde Panik. Sie strampelte mit Armen und Beinen, schrie wie am Spieß. Lautes Keuchen entkam ihren Lungen, bei jedem Stoß, denn für sie war es, als würde er ihr dabei die Luft aus dem Körper ficken. Ohne Gnade für sie zog er das Tempo wieder an, rammte ihr sein hochsensibles Glied bis zum Anschlag und immer schneller in den Arsch.

Ihr Wimmern, Flehen und verzweifeltes Schreien stachelte ihn weiter an. Immer stärker folterte er sie mit dem Drehen ihrer Nippel, immer unkontrollierter wurden ihre Bewegungen. Dann ließ er sie fallen und griff um ihre Hüften. Jetzt kam der finale Akt, der Höllenritt für sie. Bis zum Anschlag drang er in sie ein und nahm den heftigen Rhythmus seiner Stöße auf. Ihre Scheide würde eng sein, doch ihr Arsch war noch sehr viel enger. Er vergewaltigte ihren Hintern auf brutalst mögliche Weise und legte so viel Kraft wie möglich in jeden einzelnen seiner Stöße. Und bei jedem Stoß heulte Nina auf, was ihren Peiniger nur dazu anstachelte, sie noch härter zu nehmen. Er schlug weiter mit seinem kräftigen Unterleib auf ihren Arsch ein, während er ihn durchfickte, und er schwelgte selig in den winselnden Lauten, die sie in ihrer Qual von sich gab. Ihre Beine strampelten neben ihm und trieben ihn an, es immer härter zu machen. Er fickte sie sozusagen gerade aus ihren Schuhen.

Dann kündigte sich sein Orgasmus in einem Brennen an, das durch seinen ganzen Körper zog. Ihr Körper wurde von Wellen durchlaufen und geschüttelt, ihr Kopf schlug wild hin und her. Sie versuchte zu schreien und zu betteln, doch sie hatte gelernt, dass er für Bitten und Betteln kein Ohr besaß. Während seine Hände ihre Hüften mit aller Kraft zusammenpressten, sich darin festkrallten, kam sein letzter, wilder Stoß. Er hatte das Bild ihres davonfliegenden Schuhs vor Augen. Ihm war, als müsse es ihn zerreißen. Dann, mit einem lauten Aufstöhnen, kam es ihm. Ein wildes Schütteln und er ließ sich über sie sinken, ergoss  sich letztendlich in einer ihn schüttelnden Explosion in mehreren ganz harten Schüben in sie. Er fühlte, wie sein aufgestautes Sperma ihren Darm füllte, ganz tief in ihr. Ihre Augen verdrehten sich nach oben, ihre Lider flatterten.

Er blieb kurz auf ihr liegen, die Entspannung, die durch jede seiner Fasern zog, war saugend und fast noch schöner, fast schon überirdisch. Alle Gedanken in ihm ruhten, jetzt hatte auch er die Zeit vergessen. Aber diesen Augenblick, in dem er schwelgte, den würde er nicht mehr vergessen. Er atmete schnell und tief, war heiß. Nina hatte alle seine Erwartungen übertroffen.

Er erholte sich schneller als sie. Er richtete sich wieder auf, nahm seine Stöße wieder auf. Nachdenklich betrachtete er sie nach diesem sensationellen Orgasmus, nahm ihren erschlafften, zierlichen Körper langsam weiter durch. Sein Riemen erschlaffte nur unwesentlich. Das kannte er von sich, wenn er so lange hatte warten müssen, dann kam es ihm dreimal nacheinander, wenn die Frau Glück hatte. Nina hatte kein Glück, das merkte er schon jetzt. Er stieß sie langsam und genüsslich weiter, betrachtete ihren immer wieder nach vorne gestoßenen Körper vor ihm genüsslich. Er wollte jetzt eine kurze Pause machen und sie für ihr Strampeln bestrafen. Nach einer Ejakulation hatte er nicht mehr den ausgeprägten Drang, direkt weiter zu ficken. Das änderte sich aber schnell, nach etwas Ruhe konnte er mit ihr weitermachen. Er hatte noch so viele Ideen, was er alles mit ihr anstellen wollte.

Nina brauchte einige Zeit, bevor sie sich wieder regte. Er wusste, ihr Körper fühlte sich jetzt leer an. Losgelöst von ihrer Seele. Seine brutale Vergewaltigung hatte die Verbindung kurz gekappt und sie in ein Meer aus seelischen Qualen, aus Feuerstürmen geworfen. Aber mit ihrem zurückkehrenden Bewusstsein fühlte sie natürlich auch sofort, dass ihr Herr sie weiter fickte, und blieb weich und ergeben liegen. Und er ließ sie natürlich nicht in diesem Zustand, er war jetzt für sie da, wenn auch auf seine eigene Art. Er wollte ihre weiche körperliche Leere nutzen. Er hatte ihr die Seele aus dem Leib gevögelt, und nun wollte er ihren Leib benutzen. Er löste rasch den Karabinerhaken zwischen ihren Handgelenken, ihre Arme fielen schlaff auf ihre Seiten.

Er hob sie mit einem Arm unter ihren Brüsten und einer Hand auf ihrem Venushügel ganz an und trat einen Schritt vom Tisch zurück. Er nahm sie weiter durch, sein Penis war jetzt etwas schmaler und glitt wie geschmiert. Er fasste mit zwei seiner haltenden Finger in ihre Scham und reizte sensibel ihre Perle. Sie ließ ihre langen, schlanken Beine schlaff herab hängen, er spreizte sie selber mit seiner Hand, jetzt beherrschte er ihren Unterleib und ihr rasantes Fahrgestell, ihren ganzen Körper völlig. Und die andere Hand ließ er zwischen ihre Brüste gleiten und trug sie auf ihrem Brustbein, fühlte, wie die zwei prachtvollen Glocken an seiner Hand herabbaumelten. Prächtig. Er trat vor einen Spiegel und betrachtete dieses Bild. Phantastisch. Er sah sogar seinen Penis durch ihre fast eingezogene Bauchdecke vorreiben. Er hatte immer gedacht, das wäre ein Märchen notgeiler, orgiastisch fickender, nicht ganz richtig tickender Typen. War es scheinbar nicht.

„Wunderbar lässt du dich durchvögeln, Liebes“, raunte er leise an ihrem Ohr. „Kopf hoch jetzt und Augen auf, wenn dein Herr dich rannimmt!“, wies er sie dann plötzlich scharf an. Ihr Kopf hob sich sofort und sie öffnete ihre Augen. Er legte die Lippen an ihr Ohr, knabberte an ihrem Ohrläppchen, zärtlich, und leckte ihr über diese sensible erogene Zone.

„Ich will dich jetzt zucken sehen, meine Kleine“, flüsterte er drohend in ihr Ohr. „Ich will, dass du einen schönen Orgasmus durchreitest auf meinen Fingern in dir, während ich dich weiter ficke. Gleich gibt es eine weitere Runde für einen wie Feuer brennenden Hintern für dich, weil du eben gestrampelt hast. Du weißt, was das heißt. Wenn du nichts spürst, dann macht es mir keinen Spaß und du profitierst nicht davon. Also, wenn du schön brav zuckst, dann stimmst du mich damit milde!“ Er wusste, seine Härte würde sie jetzt kommen lassen.

Vor dem Spiegel stand der niedrige, breite Tisch, auf dem er sie eben bereits kurz abgelegt hatte. „Winkele deine Unterschenkel an“, befahl er ihr kurz angebunden, und sie gehorchte sofort. Der Tisch hatte die Höhe für ebensolche Aktionen, er setzte Nina mit den Knien vor sich auf der Tischkante ab, konnte sie so weiter ficken und gleichzeitig im Spiegel betrachten, und er hatte seine Hände wieder freier. Er betrachtete sie und sich selber im Spiegel, sie waren aneinander und ineinander geschmiegt wie ein Liebespärchen. Er stimulierte sie weiter, sah ihre in seinem Rhythmus wippenden Brüste im Spiegel, ihre schmale Taille und seine Hände, die kräftig und besitzergreifend auf ihrem Körper lagen und ihn in dieser Position hielten. „Genieße es, mein Täubchen, na los!“, knurrte er. Er sah es selber im Spiegel, er ließ sich lange nicht immer so gehen, warf den Mantel der Zivilisation so ab, aber jetzt und hier hatte etwas Dunkles, Wildes sein Verhalten übernommen und bestimmte auch sein ganzes Denken. Er sah es seinen eigenen Augen an, die kalt glitzernd in Ninas weit aufgerissenen ruhten.

Nina schloss gehorsam ihre Augen. Sie weinte nicht und zeigte kaum eine Mimik, sie war scheinbar in einem körperlichen Schockzustand. Ihr Atem wurde schwerer, als sich ihre Perle unter seinen sensiblen Fingerkuppen aufrichtete und prall wurde. Er rieb sie vorsichtig weiter, holte sich immer wieder ihre Nässe nach, stieß dabei drängender in ihr Innerstes, sein Schaft war schon wieder prall gespannt durch seine Wahrnehmung ihres körperlichen Gehorsams und steigenden Wohlbefindens. Er war so heiß auf sie, dass sie gut daran tat, ihm jetzt zu Willen zu sein.

„Los, du kannst das am besten, Liebling“,  raunte er ihr befehlend zu. „Mach es dir selber, während ich dich nehme!“

Gehorsam fuhr ihre Hand nach unten, und ohne nachzudenken erregte sie sich selber weiter. Er beobachtete es im Spiegel, und er fühlte mit den zwei Fingern, mit denen er sie jetzt vorne ebenfalls nahm, wie ihre Scheide anschwoll, sich ihr Körper immer weiter verspannte. Sie stöhnte leise und gehemmt auf.

„Schön laut stöhnen, Prinzessin“, raunte er ihr befehlend zu, „wenn dein Arsch nicht gleich wieder brennen soll! Ich will laut und deutlich hören, wie es dir gefällt!“ Er lächelte, als sie sofort lauter stöhnte, schwer atmete und sich ungeniert und immer schneller vor seinen Augen rieb. Er nahm sie mit zwei Fingern tief in ihrer Scheide, fuhr immer wieder mit ihnen in ihr geschwollenes Allerheiligstes, das er mit seinem Penis bisher noch selber gar nicht erkundet hatte. Er nahm sie auch immer schneller und härter von hinten, fickte sie dabei schon wieder hart durch.

Und dann fühlte, er, wie sich ihre Scheide um seine Finger herum zusammen zog, immer wieder. Ihr ganzer Körper zuckte, und er ergoss sich diesmal ohne Rammstöße in sie, nur angeregt durch ihre warme Massage seines Gliedes in ihrem Inneren, durch ihren warmen, seinem Glied übergestülpten, pulsierenden Darm. Noch einmal pumpte er seinen Saft aufstöhnend in sie. Sie stöhnte selber schwer auf. Er legte seinen Finger auf ihren, und dann leckte er ihr wieder über das Ohr und küsste sanft ihren Hals herunter.

„Öffne deine Augen, Zuckermaus“, befahl er ihr leise, als ihre zarten Zuckungen abgeklungen waren, „und sieh dir gut an, wie ich hier mit dir stehe!“ Das Gefühl, dass sein Sperma jetzt gleich von zwei Ejakulationen in ihr war und blieb, war phantastisch für ihn, als er im Spiegel in ihre gehorsam auf seine gerichteten Augen sah. Wirklich phantastisch.

Sie gehorchte ihm auch jetzt sofort. Sie sah in den Spiegel und sah sie beide an, sah, wie er sie weiter nahm und dabei zusammen mit ihr selber an ihrem intimsten Punkt streichelte. Wie er sie völlig alleine auf sich und an sich gepresst dabei hielt, ihre schlanken Beine von seiner breiten Hand auseinander gedrückt, ihre Knie auf der Tischkante angewinkelt. Er lächelte sie herrisch, aber liebevoll an und ließ ihr einen sehr langen Blick auf sich selber.

„Na, hat es dir eben denn gefallen, Liebes?“, fragte er sie sanft.

„Ja, Herr“, antwortete sie ihm leise und ehrlich ergeben. „Sehr.“

„Und habe ich dir eben so richtig weh getan?“

„Ja, Herr, das hast du!“, flüsterte sie wieder.

„Genauso wird es mit mir immer sein, Liebes, ich tue dir so richtig weh, und dann führe ich dich in den Himmel. Hast du das jetzt verstanden?“

„Ja, Herr“, flüsterte sie wieder weich. Er sah aber ihre blauen Augen in seinen ruhen, er kontrollierte ihre Wachheit und war zufrieden.

„Du hast immer zu kommen, wenn ich es dir befehle“, wies er sie leise an.

„Ja, Herr“, flüsterte sie.

„Egal, wer uns zusieht, wenn ich dich wundficke, will ich, dass du kommst! Wenn ich beschlossen habe, dich zu ficken, dann hast du nicht weiter zu denken als an meinen und deinen Höhepunkt!“

„Ja, Herr.“

Er lächelte sie wieder an. Er war so zufrieden mit ihr, dass er noch einen längeren Moment so mit ihr vor dem Spiegel verharrte. Dann aber spürte er ihren prallen Globus an seinem flachen Unterbauch und wusste, dass es wieder an der Zeit war, ihn ein wenig zu schlagen, nur mit seiner eigenen Hand diesmal, reine Handarbeit sozusagen. Er lächelte sie wieder an.

„Und, mein Liebling? Worum bittest du mich nun?“, fragte er sanft nach dieser Pause. Sie zögerte. Er stieß bedeutsam ein paar Mal härter gegen ihre Backen und sie verstand auf einmal, senkte den Blick. Dann hob sie ihn wieder.

„Herr, ich bitte dich um Schläge auf meinen Hintern“, sagte sie ergeben.

„Hintern?“, harkte er sofort nach. „Wie nenne ich deinen Hintern lieber?“

„Arsch, Herr. Meinen Arsch!“ Er nickte und lächelte. Sie war eine kluge Frau.

„Und was genau tue ich jetzt mit ihm?“

„Du versohlst ihn mir, Herr“, antwortete sie gehorsam nach einer Pause.

„Und warum tue ich das jetzt, mein Kleines?“

„Damit ich gehorsam bin, Herr“, erwiderte sie leise keuchend. „Eben war ich es nicht vollkommen. Ich habe mich bewegt, obwohl du es mir verboten hast.“ Er lächelte sie an.

„Und warum, mein Schatz, ist Gehorsam für dich so wichtig?“, harkte er erneut nach. Bei dem Gedanken an ihre Antwort wurde sein Schwanz schon wieder härter.

„Weil ich nur glücklich werden kann, wenn ich dir völlig ergeben und gehorsam bin, Herr.“  Er lächelte sie wieder an, nickte und küsste ihren elegant zurückgebogenen Hals. Ihr Kopf war weich an seine stützende Schulter gesunken. Er war zufrieden mit ihr, ja, sogar stolz auf sie. Er hatte sie an ihre absolute Grenze geführt, hatte ihr den Verstand ausgetrieben, ausgefickt, und sie war immer noch aufmerksam genug und bei ihm. Das machte ihn direkt schon wieder an. Er ließ sie aber noch kurz verschnaufen. Die Macht, die er über ihren Körper hatte, die Gewalt, mit der er sie immer noch fickte, wollte er so selber noch einen Moment auskosten. Er betrachtete sie im Spiegel, wie sie gehorsam vor ihm kniete, obwohl oder gerade weil er sie mit sadistischer Freude an ihren Schmerzen endgültig für sich in Besitz genommen hatte. „Mein Kätzchen“, murmelte er wesentlich sanfter. So, wie er sie jetzt vor sich sah, war sie wunderschön für ihn, und das nicht wegen ihrer körperlichen Schönheit. Ihr Widerstand war vorerst gebrochen, in den Hintergrund getreten. Sie schien ihm, seinem Willen tatsächlich entsprechen zu wollen. Das machte sie in genau dieser Situation zu etwas ganz Besonderem für ihn. Er wurde es merken, wenn sie ihm auch zu vertrauen begann. Das besänftigte zwar den Wilden in ihm noch nicht, aber das würde kommen. Wenn er deutlicher sah, dass sie aktiv versuchte, ihre Angst in den Griff zu bekommen, trotz seiner momentanen Härte Vertrauen in ihn zu entwickeln, und dass in ihr wirklich Ehrgeiz aufkeimte, seinem Willen entsprechen zu wollen, dann würde das ganz sicher das dunkle, harte, triebhafte Verlagen nach ihr in ihm besänftigen.

„Schließe deine Augen wieder“, befahl er ihr nach dieser Pause dann sanft. Sie kam seinem Befehl sofort nach, hielt sich auch daran. Er streichelte ihr sanft über den Unterbauch, die Oberarme, über die Wangen. Er ließ sie seinen Körper und seine Hände fühlen, nur darauf sollte sie sich konzentrieren.

„Gut, dann will ich deiner Bitte gerne nachkommen“, antwortete er ihr dann schon wieder energischer.

Er trug sie so an sich gepresst zurück auf das Kissen und legte sie vorsichtig wieder ab. Er packte ihre Hüften und stieß noch eine kleine Weile versonnen zu, sah zu, wie sein Penis in ihrem Arsch verschwand. Dann zog er ihn sanft aus ihrer Rosette und verstaute ihn, sah dabei lächelnd auf ihre jetzt breit klaffende, von ihm eben weit geöffnete Rosette.

Nina, Tag der Entführung, Teil 4: Züchtigung ist erst der Anfang

(Bitte nicht wundern, die nächsten Teile kommen nicht mehr ganz so schnell! Ich möchte, dass ihr neugierig bleibt! Und am Blog selber muss ich auch noch etwas tun!)

„Ich werde damit anfangen, dich mit der Hand zu züchtigen, Nina. Das wird dir einen Vorgeschmack auf das Paddle und den Riemen geben”, verkündete er dann langsam und genüsslich ihr Strafmaß.

Nina wimmerte leise. Er streichelte sanft die zarten, heiß nachglühenden Globen mit seiner linken Hand. Er fuhr noch einmal fest streichelnd über ihre strammen, elegant geschwungenen Oberschenkel, griff noch einmal gleichzeitig mit der Rechten in ihre Taille und ihre Hüften und überzeugte sich genussvoll, dass sie wirklich am ganzen Körper so schlank und durchtrainiert war. Er sah ihre elegant geschwungene, zarte Rückenlinie herunter bis zu ihrem Nacken, streichelte dabei ihre schmale Taille, griff unter ihren Leib und streichelte auch versonnen ihren flachen Bauch. Seine linke Hand fuhr immer noch fest über ihre ihm ausgelieferten, strammen, hohen Backen. Ihre Lendenwirbelsäule machte eine leichte Beugung nach innen, dann verlief ihr Rücken gerade und fast schon zierlich bis in den Nacken. Die Linie ihres Rückens ließ sich gut mit den Augen nachverfolgen, ihre Rippen waren gut sichtbar. Ninas Schulterblätter standen ganz zart heraus, ihr Kinn hing fast unten am Boden, war zart, aber dennoch energisch geschwungen. Ihr Gesicht verschwand im Moment unter ihren langen, schwarzen Haaren. Nina hatte relativ breite Schultern, breiter als ihre Hüften, sie war athletisch gebaut und besaß damit in seinen Augen eine fast schon ideale Schönheit.

Er sah auf ihre zarten, in ihrem Rücken gefesselten Handgelenke, ihre kleinen Hände hilflos zu Fäusten geballt. sah eine ihrer strammen Brüste straff auf ihren Rippen stehen. So schöne, pralle Brüste auf so einem zierlichen Brustkorb, das war schon kaum durch Chirurgie zu erreichen, so etwas fand auch er wirklich nur selten. Er fuhr mit der Rechten von der Bauchseite aus weiter sanft nach unten bis direkt in ihre Scham vor, rieb ihre Perle sensibel auf. Dabei spreizte er mit der Linken ihre inneren, rosigen Schamlippen weit, sah sich seine sie streichelnden Finger in ihrem Allerheiligsten gut an, fühlte, wie zart und warm ihre Schamlippen waren. Er neigte seinen Kopf noch etwas und sah direkt auf ihre Scheide, die schon zuckte.

„Braves Mädchen“, kommentierte er das leise lächelnd. Die Augen fest auf ihre offen stehende Scheide gerichtet streichelte er sie intensiver. „Weißt du, Liebes, es wird kaum einen Mann in deinem Leben geben, der dich und deine körperliche Schönheit so zu schätzen wissen wird wie ich. Auch, wenn du das so noch nicht verstehen wirst, das ist so. Ich weiß deine Schönheit wirklich zu würdigen, deshalb versohle ich dich jetzt so hart, und deshalb nehme ich dich nachher noch härter. In gewisser Hinsicht hast du also tatsächlich erreicht, was du mit deiner Teilnahme an der Reportage gesucht hast.“ Er musste grinsen, er sagte ihr das mit einem tiefen Einblick direkt in ihre zarte Scheide, diesen Moment kostete er noch etwas aus. Er fühlte, wie ihre Perle unter seinem fingerfertigen, empfindsamen Reiben noch stärker und feuchter anschwoll, spreizte ihre immer feuchter und praller werdenden Schamlippen noch etwas weiter. Was Nina im Moment für ein Gesicht machte, interessierte ihn nicht, er sah die Reaktion ihres Körpers, und die war eindeutig.

Ihr zarter, hocherotischer und ihm vollkommen ausgelieferter, seine Schläge bebend erwartender Körper hatte ihn zu dieser unverhofften Zärtlichkeit verleitet. Er wusste, sie würde kommen, diese auf sie zukommenden Schläge machten ihren vor Anspannung vibrierenden, gefesselten Körper über seinem Schoß liegend hochgradig erregbar, das konnte er gut sehen. Das geschah auf einer Ebene, die Nina bewusst gar nicht zugänglich war und die sie damit auch nicht beeinflussen konnte. Er entschied sich spontan um, einen ersten Höhepunkt in dieser einprägsamen Situation würde seine kleine Sklavin unbewusst in einen direkten Zusammenhang mit seiner direkt darauf folgenden Züchtigung bringen, sie würde so schnell schon beginnen, Schmerz mit Lust zu verbinden, wenn er es war, der sie züchtigte. Damit hatte er die im Leben bisher sehr erfolgreiche und selbstständige junge Frau schon im Sack, damit begann er schon, sie erfolgreich auf sich zu prägen. Und das zeigte ihm wieder, was eine gute Vorbereitung ausmachte. Man brauchte nicht tagelang sinnlos zu foltern, einen Menschen völlig in den Abgrund treiben und auch abstürzen lassen, um so etwas zu erreichen. Nicht, wenn man überlegt und ruhig vorging. Natürlich gab es auch Frauen, die wesentlich härtere Kaliber waren, das wusste er auch. Aber für seine kleine Nina reichte diese Stufe schon völlig aus. Und wahrhaft foltern war auch gegen seine grundsätzliche Lebenseinstellung, manchmal tat er das auch, aber nur, wenn er wirklich finster drauf war. Und eines war auch ganz sicher: Um so eine Umerziehung wirklich angemessen durchführen zu können, musste man alle Härtestufen einer Züchtigung aus eigener Erfahrung kennen, bis hin zu einer richtigen Folter, um den Härtegrad wirklich richtig einschätzen zu können. Diesen Härtegrad bestimmte ja er selber, nicht die Frau. Was die Frau sich unter Härte vorstellte, das war wieder eine ganz andere Sache. Blieb man in einem mittleren Bereich, musste man sowohl den niedrigen wie auch den hohen und höchsten kennen. Und züchtigte man hart, musste man die Situation immer wieder subtil entspannen können, so wie jetzt zum Beispiel gerade.

Matt streichelte Nina so behutsam weiter, während ihm diese Dinge durch den Kopf gingen. Er sollte ein einschlägiges Lehrbuch verfassen, dachte er grinsend bei sich. Er warf dabei einen langen, überaus anregenden Blick hoch zu ihren prall gestriemten, schön geröteten Arschbacken und hinunter auf ihre strammen Waden und zierlichen Fesseln, die ebenfalls gefesselt ruhig bis fast auf den Boden hingen. Dann heftete er seinen Blick wieder auf ihre zuckende Scheide, fühlte, wie Nina sich leicht und verschämt zu winden begann mit ihrem Unterleib auf seinem Unterarm, sie stöhnte leise von tief unten herauf auf, und dann durchraste ein erster, brennender Orgasmus ihren ganzen ihm ausgelieferten Körper, ihre Scheide zuckte schwer, zog sich kraftvoll zusammen, die ganze Frau wand sich vor Erregung leicht keuchend auf seinen Oberschenkeln.

Er beobachtete das lächelnd, bis das Zucken wieder schwächer wurde, ließ sie dabei völlig in Ruhe. Dann richtete er sich lächelnd wieder ganz auf. „Sehr schön zuckst du schon, mein Mädchen“, kommentierte er das mit leiser Stimme, sah dabei herunter auf ihr verborgenes Gesicht. Sie schluchzte leise, ihre eigene körperliche Reaktion auf seine Finger beschämte sie, ihr eigener Körper hatte sich gegen sie gewandt, sie verraten. Er lächelte breiter. Nun, das würde ganz sicher nicht das einzige Mal bleiben. Er streichelte noch einen Moment ihre sanft glühende, jetzt nasse Scham.

„Einen hübschen Arsch hast du, Nina“, sagte er dabei energischer, bezog sich nicht weiter auf ihren schmachvollen Höhepunkt. Sie sollte Vertrauen zu ihm fassen, Zuckerbrot und Peitsche kennen lernen. „Es ist fast eine Schande, dass ich  ihn dir so hart versohlen muss.“ Er rieb ihn jetzt fester mit der Linken, hielt mit der rechten Hand von unten etwas gegen. „Aber was sein muss, muss sein! Und nur zu deiner Information, das sind keine Spielchen. Es ist mir bitter ernst. Ich glaube nämlich, dass es höchste Zeit wird, dass du einmal die Konsequenzen deines Verhaltens ernsthaft zu spüren bekommst.“ Er ließ ihren Unterleib auf seiner rechten Handfläche liegen, die Finger in ihrer Scham, hob mit diesen Worten seine linke Hand und ließ sie zum ersten Mal auf ihr Hinterteil klatschen. Der Abdruck seiner Hand flammte rot auf der Unterseite ihrer linken Pobacke auf, und sie jaulte auf.

Dieser erste Schlag war sehr kraftvoll geführt, und sie schrie auf wie am Spieß. Sie erwachte aus ihrer Agonie und fing an, wie wild um sich zu schlagen. Da sie aber effektiv nur mit den Beinen strampeln konnte, störte ihn das nicht besonders. Er musste erst ein Gefühl für diese Tätigkeit auf ihrem Arsch entwickeln, und so waren auch die nächsten Hiebe besonders heftig.

Seine offene Hand schlug mit lautem Klatschen auf Ninas rechter Pobacke auf, dann auf ihrer linken. Er hörte, wie die Frau unter dem plötzlichen stechenden Schmerz stöhnte. Sie begann, reizvoll mit dem Becken auf seinem Arm zu wackeln, versuchte, zu strampeln. Ihre prallen Backen verschoben sich wieder so reizvoll gegeneinander, ihr ganzer Arsch geriet in Bewegung.

Auf diese Weise ermutigt legte er mit der Züchtigung richtig los. Rechts, links, rechts, links, harte, sehr feste, regelmäßige Schläge, die er noch mit seiner rechten Hand unter ihrem Unterleib fühlen konnte. Er schlug immer härter zu, genoss das Wackeln und feste Schwabbeln, das Zappeln ihrer langen Beine, das Blut, das ihr in die zunehmend gereizte zarte Haut stieg. Dann verlegte er seine mit der ganzen Kraft seiner Schulter geführten Schläge mit Muße erst auf ihre linke Backe, versohlte sie kräftig von oben bis unten, nahm sich danach ihre rechte Backe genauso vor. Beide Backen nahmen jetzt schnell eine kräftige, leuchtende rote Färbung an. Nina winselte zunächst, dann weinte sie laut, als die Schläge immer fester auf ihren Po hernieder prasselten.

Gleichmäßig hart klatschte er Hieb um Hieb auf die fleischigen Backen seiner Sklaven, sichtlich entschlossen, die ganze Erziehungsfläche in ein erstes flammendes Inferno zu verwandeln. Er wusste, die Pause hatte ihre schon mit dem Gürtel bearbeitete Haut noch schmerzempfindlicher gemacht.

Nina heulte inzwischen Rotz und Wasser, strampelte wie wild, ihr ganzer Körper war in einem wilden Aufruhr, doch es half nichts. Unbeirrt sauste seine züchtigende Hand auf ihre strammen, wackelnden Backen, und bei jedem Hieb schien der beißende Schmerz unerträglicher zu werden. Zwar versuchte sie immer wieder verzweifelt, ihren Po aus der Schusslinie seiner Schläge zu bringen, aber er hatte sie fest im Griff und mehr als ein hilfloses Wackeln brachte sie nicht zustande.

Matt wusste, diese Frau hatte höchstwahrscheinlich niemals zuvor einen solch einen beißenden, brennenden Schmerz gespürt, es hatte sie wahrscheinlich noch nie jemand versohlt, und in ihrem ganzen Leben hatte sie sich wahrscheinlich noch nie so geschämt! Er grinste bei diesem Gedanken, das war eine ganz neue Erfahrung für sie, aber ganz sicher nicht ihre letzte heute. Ihr ganzes Benehmen sprach dafür. In ihrem lauten Heulen klang noch sehr viel Auflehnung, Empörung und Wut mit, das konnte sie gar nicht verhindern, das war unterbewusst. Sie war eine erwachsene Frau, sie beugte sich nicht wie ein Kind, wenn er sie nicht dazu zwang. Schläge mit der Hand konnte sie noch nicht gut verpacken. Matt kannte die Frau auf seinen Oberschenkeln nicht gut genug, deswegen beobachtete er sie genau.

Jetzt kam er in Fahrt und ließ sich gehen. Während er die Geschwindigkeit der Schläge nicht veränderte, erhöhte er jedoch ständig die Kraft. Schon bald schrie Nina lauthals bei jedem Schlag, mit dem die Hand des großen Mannes auf ihren kleinen Po traf. Er konnte sehen, welche Anstrengungen es die Frau kostete, sich vergeblich gegen seine Schläge zu wehren. Nina wusste nur zu gut, dass es noch weitere Züchtigungen nach sich ziehen würde, wenn sie mit ihren gefesselten Händen nach hinten zu greifen versuchen würde, um ihren Po zu schützen, deswegen unterließ sie das.

Die heftige Züchtigung zog sich scheinbar endlos hin. Nina strampelte wie wild mit den Unterschenkeln und dem Becken, und mehr als einmal verlor sie beinahe die Beherrschung über ihre Hände. Er genoss jeden einzelnen Schlag, betrachtete immer wieder dabei die ganze von ihm gerade gezüchtigte Frau auf sich. Er hatte einen steinhart erigierten Schwanz, und ihre hochrot wackelnden Backen ließen ihn nur noch härter zuschlagen. Sie heulte laut und wild. Er ging sehr gründlich vor, und als er mit ihr fertig war, glühte der Hintern der wunderschönen Frau tief leuchtend rot.

„Das sollte für den Anfang genügen”, sagte er nach einer ganzen Zeit angestrengter Tätigkeit und streichelte ihre überhitzte, weiche Haut nur noch. Er ließ die völlig außer Kontrolle geratene Frau auf ihm erst einmal etwas zur Ruhe kommen, sowohl ihren Körper wie ihren Geist. Er wusste, er hatte sie gehörig verwirrt, seine Entführung, seine unbarmherzigen Erklärungen, seine brutalen Schläge und ihr Höhepunkt unter seinen Fingern. Aber er kannte sich mit gezüchtigten Frauen aus, er machte das fast jeden Tag in irgendeiner Form. In Ninas Verhalten schwang noch sehr viel Kraft, Trotz und Wut mit, sie war noch keineswegs gebrochen. Er hatte nur ihren Arsch zum Glühen gebracht, der Geist der schönen Frau war ihm noch nicht untertan.

„Du bist noch nie versohlt worden, meine Schöne, nicht wahr?“, fragte er sie mit sanfter Stimme.

„Nein!“, heulte sie, jetzt ruhiger und weich über ihm herabhängend. „Noch nie!“ Er nickte, rieb mit der Handfläche über ihre heiße Haut. Sie merkte rasch, dass sein Druck auf ihre versohlte Kehrseite den brennenden Schmerz etwas linderte, hielt still, und er genoss das Streicheln über ihre glatten Rundungen.

„Das war zum Warmwerden, Nina. Nun werden wir mit der eigentlichen Züchtigung beginnen.”

„Was?“, heulte sie erschrocken und unbeherrscht plötzlich los. „Das war nur zum Warmwerden? Bitte, Sie tun mir zu weh! Das halte ich nicht aus!“

Er lächelte, als er ihr flehentliches Betteln hörte. Sie war eine erfolgreiche Frau, er dachte erheitert bei sich, so hatte sie wohl niemand bisher gehört. Nicht, dass sie damit irgendeinen Erfolg haben würde, aber er musste ihr jetzt noch beibringen, dass er nicht zu erweichen war und ihr Betteln ihre Situation nur noch verschlimmerte. Sie hatte noch Hoffnung, und die musste er ihr gründlich austreiben, bevor er mit ihr heute fertig sein konnte. Sie musste sich ihm frag- und klaglos ergeben, ohne zu fragen und zu betteln, und seine Strafen demütig hinnehmen.

„Mein Liebes, du wirst dich wundern, was du noch alles an Schmerzen erdulden kannst, bevor das wirklich nicht mehr geht! Du wirst heute noch sehen, wie viel du ertragen können wirst!“, antwortete er ihr nur freundlich, ein krasser Gegensatz zu dem kalt drohenden Inhalt seiner Worte. Sie stockte auch sofort und schwieg schockiert.

Er nahm ein Paddle von seinem Tisch. Ein ziemlich großes, glattes Lederpaddle. „Zeit für härtere Maßnahmen!” Er rieb das lederne, noch kühle Schlaginstrument auf ihren rotgeklopften Backen. „Ein Paddle ist ein breites Schlaginstrument aus Holz oder festem Leder, ich denke, du kennst so etwas noch nicht, mein Kleines“, erläutere er ihr ruhig sein Vorhaben. „Dieses hier wurde extra zum Versohlen von Frauenärschen angefertigt. Du siehst, du wirst von mir immer nur zuvorkommend und mit den besten Mitteln behandelt werden!“ Er lachte laut auf, als ihr lautes Heulen wieder einsetzte und sofort noch energischer wurde.

Ihr Po tat bereits furchtbar weh von seinen Schlägen mit der Hand, und Nina versuchte, über ihre Schulter hinauf zu sehen. Das war natürlich sinnlos, ihre Augen waren immer noch von der schwarzen, elastischen Binde fest verschlossen. Aber Matt sah, sie blickte der Züchtigung mit dem Paddle angstvoll entgegen. Er wusste, dass sie ein Instrument wie dieses natürlich mehr als alles andere fürchtete, was sie sich überhaupt vorstellen konnte, genauso wie die Peitsche selber. Sie hatte es noch nicht gelernt, Züchtigungen per Hand zu ertragen, dafür hatte sie seine Schläge mit der Hand eben noch relativ ruhig und geradezu wütend hingenommen, aber die angekündigten weiteren Maßnahmen ließen sie kleinlaut werden. Er konnte sehen, wie sie vor lauter Angst zitterte, als er das Paddle langsam weiter auf ihrem heißgeklopften Po kreisen ließ. Er brachte ihr gerade wirklichen Respekt bei, dieser stolzen Frau. Er zog seine Hand nun unter ihrem Unterleib hervor und presste sie auf ihre Taille. Er machte damit wortlos klar, er rechnete nun mit einer heftigeren Gegenwehr der Frau auf seinen Oberschenkeln.

„Bitte nicht!”, heulte sie flehentlich.

„Ach, mein kleiner Schatz, du weißt doch inzwischen, es geht nicht anders!”, lachte er mit Wohlwollen. Sie hielt sich gar nicht schlecht, fand er. „Ein schlechtes Benehmen erfordert nun mal eine strenge Bestrafung! Und du darfst dir sicher sein, immer, wenn du mich so anflehst, dann werde ich dir auch etwas zum Heulen geben!”

Mit diesen Worten holte er mit dem Paddle aus und schlug richtig voll zu. Das Leder knalle laut auf ihrer Haut auf, es klang fast wie ein Schuss. Er genoss den verzweifelten Aufschrei der Frau, ihr verzweifeltes Winden ihres Beckens auf seinem Oberschenkel. Während er darauf wartete, dass sie sich wieder etwas beruhigte, rieb er wieder mit dem ledernen Folterinstrument über ihren Hintern. Sobald sie sich etwas entspannt hatte, schlug er wieder zu, bevor er erneut das Paddle über die zarte, glühende Haut rieb.

„Na, das ist Leben, mein Liebling, oder?“ Er musste seine Stimme erheben, um ihr Heulen zu übertönen.

Nina litt nun offensichtlich wesentlich größere Schmerzen, wie ihr lautes Schluchzen und das Zittern ihres zierlichen Körpers es ihm zeigten. Es war eine Herausforderung für sie, sich weiter ruhig zu halten. Sie hatte natürlich keine Ahnung, wie oft er mit dem Paddle noch zuschlagen wollte, und das vergrößerte ihre Angst.

Klatsch!!!!

In ihrer Qual schrie sie auf. Nein, das durfte nicht passieren, nicht ihr! Nein, niemals. Sie würde sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit zur Wehr setzen. Trotzig kniff sie die Lippen zusammen, und Matt sah in ihr Gesicht dabei.

Das Paddle grub sich erneut in ihren gequälten Po und sie wimmerte mitleidserregend. Ihre Tränen tropften auf den Boden und formten dort einen kleinen Tümpel.

Klatsch!!!

Das Paddle traf sie wieder, und wieder … und wieder.

Der Mann, der das Instrument so geschickt führte, legte eine kleine Pause ein, um ihren Hintern zu inspizieren und ihrem völlig unbeherrscht schlotternden Körper etwas Ruhe zu gönnen. Er ließ seine Finger über die geschwollene Haut gleiten und brachte die Sklavin dazu, sich aufzubäumen, wenn er fest auf die dunklen Striemen drückte, die sich nun immer stärker abzeichneten. Bei jeder Berührung klemmte Nina ihre Pobacken so gut zusammen, wie es nur ging. Er nahm sie einen Moment mit der Hand, fickte sie fest und tief, bis sie sich wieder etwas entspannte. Ihr Nektar lief ihr dabei schon auf ihre Oberschenkel, wie er erfreut feststellte. Sie war nun bald richtig fickbar.

Kaum dass sie ihre Backen wieder etwas gelockert hatte, traf das Paddle erneut darauf auf. Diesmal jedoch stieß Nina einen lauten Schrei aus und bäumte sich so heftig auf, dass sie aufrecht stand. Ihre gefesselten Hände flogen nach hinten, um ihren schmerzhaft pochenden Hintern zu reiben. Tränen rannen ihr über das Gesicht, und ihre Brust hob und senkte sich im Rhythmus ihres Schluchzens.

„Zurück über meine Oberschenkel, Nina! Du machst es nur noch schlimmer für dich!”, sagte er ruhig und bewunderte dabei insgeheim ihre Kraft und Schönheit, mit der sie zwischen seinen kräftigen Oberschenkeln stand, das Fallen ihrer prachtvollen Brüste, die beim Heben und Senken ihres Brustkorbes wundervoll wackelten. Er legte das Paddle weg, streifte ihr mit zwei Griffen die Träger ihres BH von den Schultern und zog ihn geschickt mit einem einzigen, harten Ruck über ihre Oberarme hinunter, so dass sie ihre Brüste noch weiter vorstrecken musste und ihre Schultern dabei zurück nahm. Diese Position erlebte er definitiv nicht zum ersten Mal, so schnell, wie er nun darauf reagierte. „Du wirst außerdem noch mehr Schläge bekommen als Strafe dafür, dass du nicht schön brav unten geblieben bist!”

Er lächelte, als Nina auf seine Ankündigung mit noch lauterem Weinen reagierte. Wieder strich er mit dem Paddle über ihre Pobacken. Dann aber legte er es wieder kurz beiseite, hielt die immer noch aufgebäumte Frau mit beiden Händen in dieser Position und biss erregt in die ihm so prachtvoll dargebotene, apfelförmige knackige Brust direkt vor seinen Augen. Nina schrie erneut auf, gepeinigt und überrascht. Aber richtig weh tat er ihr jetzt nicht, er biss kraftvoll in ihr festes Gewebe, lutschte an dem festen Nippel, saugte ihn kraftvoll an, immer und immer wieder, erregte ihn mit seinen Zähnen, mit sanftem Knabbern, mit einer schlagenden Zunge. Die Zeit dehnte sich, das war eine schöne Pause für sie. Sie wollte sich erschrocken fallen lassen, aber nun hielt er sie so fest, drehte ihren Oberkörper etwas zu sich und nahm abwechselnd mal die eine Brust, mal die andere. Er ließ sie seine Zähne dort kräftig spüren, verletzte aber ihre Haut nicht. Nina war leicht, anders wäre es so nicht gegangen. Er griff mit beiden Händen um ihren ganzen Brustkorb und legte seine Daumen unter ihre Brüste, hob sie so noch weiter seinem zupackenden Mund entgegen. Er biss erregt und wollüstig immer fester zu, sie zappelte nur mit den Unterschenkeln, ihr Arsch glühte hochrot und schwoll langsam an. Das brennende Inferno, das er unter ihrer zarten Haut verursacht hatte, ließ langsam etwas nach, aber das wollte er genau so, das hatte seine Berechtigung.

Sie schrie und zappelte nur noch, als er ihre Brüste immer härter lutschte und in sie hinein biss. Als sie dabei einmal gepeinigt mit ihrem verbundenen, tränenüberströmten Gesicht nach unten zu seinem kam, fing er völlig überraschend ihre Lippen ein und küsste sie innig.

Sie versanken in einem innigen Kuss, der alles andere um sie herum ausschloss. Und so lange er sie so brennend küsste, tat er ihr nicht weiter weh. Der Kuss war wundervoll, sie entspannte sich unter ihm, und er küsste sie innig und sehr vertraut, das erste Mal, und doch war es ihm, als hätte er diese begehrenswerte Frau schon sehr oft so brennend geküsst. Sie schluchzte unter seinen Lippen leise weiter, wurde aber immer ruhiger. Sie ließ ihn ihre Zunge weich jagen, wie er es wollte, er erforschte ihren ganzen Mund. Er kam als Eroberer und siegte sofort. Dann löste er seine Lippen endlich wieder von ihren, küsste sie schweigend mit fliegenden kleinen Küssen über das ganze Gesicht.

Sie war dabei weich und ergeben an ihn gesunken, er hielt sie nun komplett selber aufrecht. Nun nahm er ihren weich an ihn geschmiegten Oberkörper in einen Arm und hielt ihn zu sich angehoben, so dass ihre Lippen direkt vor seinen waren, wenn sie ihm das schöne Gesicht zuwandte. Ihre festen, nun geröteten Brüste sprangen über seinen Arm wunderschön nach vorne. Er sah es mit Wohlgefallen, sie war ein Prachtweib. Aber er beugte sie wieder etwas nach vorne. Er küsste ihre zarten Züge, ihre Augenbrauen, ihre schönen Augen unter der Binde, ihre tränenüberströmten Wangen, ihre Nase und ihr Kinn. Er konnte fühlen, wie weich und ergeben sie nun seine Zärtlichkeit herbei sehnte. Was so eine Tracht Prügel zur rechten Zeit nicht alles bewirken konnte, dachte er zufrieden bei sich. Sein Pfahl war schmerzhaft zu einer fast unmöglichen Größe angeschwollen, er würde sie nun wirklich bald das erste Mal hart durchficken müssen, um diesen sexuellen Druck in sich zu erleichtern. Und so steinhart, wie sein breiter Pfahl stand, würde das ein langes erstes Durchficken werden!

Er senkte sie noch ein klein wenig weiter ab und streichelte mit der anderen Hand ihre überhitzte, heiße Wärme ausstrahlende Haut ihres malträtierten Hinterns. Er kontrollierte dabei genauestens taktil, ob ihre Haut irgendwo aufgeplatzt war. Das war sie nicht, ihr Hintern war nur schon schön angeschwollen, und damit war er sehr zufrieden. Er sagte bewusst kein einziges zärtliches Wort zu ihr, das würde sie erst viel später dann erleben, wenn er sie so richtig wundgefickt hatte.

„Also, den letzten noch einmal!”, meinte er dann nur ruhig vor ihrem Gesicht, ohne das eben vorgefallene irgendwie zu kommentieren. Er nahm sie fest um beide Oberarme in seinen haltenden Arm. Sie wollte auffahren, doch er war viel schneller als sie, selbst in ihrem aufgepeitschten Zustand.

Er zog das Paddle kraftvoll über den Po der Frau, ließ sie gepeinigt aufheulen. Durch die kurze Ruhepause und die Entspannung, die er sie hatte erleben lassen, war ihre Haut jetzt noch wesentlich schmerzempfindlicher. Er hörte ihr Aufheulen und verlor kurz die Kontrolle über sich. Und dann sah er wieder auf die Uhr und versohlte sie volle fünf Minuten mit voller Kraft mit dem Paddle. Sie schrie gellend nur noch, bis sie heiser wurde, und er geriet fast in Raserei deswegen. Und genau deswegen hatte er es sich auch angewöhnt, sich an Zeiten zu halten.

Viele weitere Male hämmerte das Paddle laut klatschend auf Ninas Hintern ein, bis sie unzählige Hiebe hingenommen hatte. Das unverwechselbare Klatschen des breiten Paddles auf ihrer zarten Haut und ihr durchgehendes lautes und unbeherrschtes Heulen war Musik in seinen Ohren. Dann hielt er inne, betrachtete lächelnd die schreiende Frau in seinen Armen.

„Und noch einen, wie versprochen”, raunte er ihr grinsend zu. Und dieser letzte Schlag war der härteste von allen. Nina heulte auf wie ein verwundetes Tier. Zärtlich tätschelte er den schwer von ihm geschundenen, angeschwollenen Arsch, bevor er das Paddle erst einmal wieder weg legte.

Wieder fuhr er in ihre jetzt ebenfalls angeschwollene Scheide mit zwei Fingern ein und fickte sie hart und tief, bis ihre Schreie endlich wieder nachließen. Das musste er tun, wenn er sie nicht hier und jetzt schon bewusstlos rammeln wollte. Und er hatte nicht vor, seine jetzt schon weit über einstündige Prügel ihres prachtvollen Arsches auch nur um eine Minute zu verkürzen. Er liebte ihr hilfloses Zappeln mit den Unterschenkeln, das unwillkürliche kräftige Aufbegehren zwischen seinen Beinen und in seinem kräftigen Arm. Er genoss die gemarterte Frau auf ihm mit wirklich allen Sinnen. Und er bewunderte ihr Kämpfen, ihre Kraft bis an ihre absolute Belastungsgrenze. Er prügelte ihr wahrhaftig jeden Wiederstand gründlich aus, denn sie sackte auf seinem haltenden Arm völlig zusammen, als er dann endlich stoppte, selber tief und schwer atmend. Nun lag dieser Schweißfilm auf ihrer zarten Haut, sie glänzte mit ihrem zierlichen und doch athletischen Körper, ihren zarten Rundungen verführerisch erotisch in Licht der Lampen, und das nur für ihn. Er küsste sie sanft und leckte ihr den leicht salzigen Schweiß von ihrer Haut, schließlich hatte er ihn ihr auch auf ihre wunderschöne Haut gezaubert. Er lächelte auf sie herab. Nichts erinnerte nun noch mehr an die stolze, selbstbewusste Frau mit dem schalkhaften Lächeln.

„Na, mein Täubchen, willst du denn gefickt werden?“, fragte er sie dabei sanft und erregte ihre Perle, stimulierte sie jetzt entschlossen und geschickt. Sie war völlig außer Atem, schon völlig erschöpft, ließ ihren Kopf geschlagen hängen. Er fühlte, wie sich ihr ganzer Leib in seinem Arm immer weiter anspannte, fuhr in ihre immer schwerer anschwellende Scheide ein, immer schneller nahm er sie. Und dann explodierte sie so auf ihm, in dieser völlig entwürdigenden Situation und Position auf ihm, zuckte schwer und schloss seine beiden Finger ein. Sie stöhnte schwer auf, und er grinste wie ein Junge. Jetzt hatte er sie schon da, wo er sie haben wollte, diesem zweiten Höhepunkt bei einer seiner Bestrafungen würden noch viele weitere folgen, sie würde sich daran gewöhnen, Schmerz mit einem Orgasmus zu verbinden. Er stieß sie so lange, bis ihre Zuckungen und ihr Stöhnen vollkommen aufgehört hatten.

Er ließ ihr die Zeit, die sie nun brauchte, um sich zu erholen für die nächste und dann wohl vorläufig letzte Runde. Er streichelte ihre zarten Rundungen, die nun ihm gehörten, erfreute sich still an ihrer Fesselung und Erschöpfung. Schließlich spürte er, dass sie wieder Kraft gewonnen hatte. Sie versuchte, es vor ihm zu verbergen, aber das konnte sie nicht. Aber nun wollte er in ihre Augen sehen, wenn er sie weiter züchtigte, ihren Arsch so gründlich versohlte, dass sie kurz das Bewusstsein verlieren würde. Er wusste, jede Pause, und gar jede längere, machte ihren Schmerz danach noch beißender und brennender.

Er zog ihr sanft die Augenbinde von den Augen über den Kopf weg. Sie sah ihn mit verschwollenen, tränenüberströmten Augen an, und er lächelte sie zärtlich an. Blau, ihre Augen waren von einem tiefen Blau. Diese Frau war wirklich einzigartig. Sie musterte ihn ebenso still verwundert. Das überraschte ihn dann aber nicht, er wusste, wie er auf Frauen wirkte, und nun gar auf seine eigene, die er gerade durchversohlte. Er hatte es immer schon gewusst, man konnte den Willen einer Frau brechen, wenn man sie durchfickte, wenn man sie durchprügelte oder wenn man sie direkt brutal folterte. Er hatte sich immer für zweites entschieden, und nun stand ihm das Beste noch bevor, er würde sie richtig rannehmen und durchficken, windelweich ficken, wenn sie die nächste Runde hinter sich haben würde. Er würde in ihren butterzart geprügelten Leib stoßen, immer schwerer und besitzergreifender, bis er dann sich endlich ganz in sie verströmen würde, und das nicht nur einmal heute. Aber bis dahin würde sie schon mehrere Orgasmen durchlebt haben.

Er griff zu einer Schere auf dem Tisch und schnitt ihr in aller Ruhe den BH durch, zog ihn ihr ganz vom Leib und warf ihn achtlos weg. Dabei sah er ihr ruhig lächelnd weiter in die Augen, sie beachtete es nicht mehr. Sie erwiderte nur seinen Blick, wie gebannt.

Er streichelte ihren bereits schwer angeschwollenen Arsch weiter, während sie sich in die Augen sahen, wortlos. Ihre Haut verfärbte sich langsam ins Purpurrote, schön gleichmäßig, wunderschön. Nur bei einem Könner entwickelte sich das so schön. Sie würde deutlich mehr als zwei Woche lang nicht sitzen können, auch mit seiner Hilfe nicht, wenn er heute mit ihr fertig war.

Nina, Tag der Gefangennahme, Teil 1: Vorfreude

Matthias fuhr ihrem kleinen Sportwagen nach, als er aus der Tiefgarage kam. Nina wandte sich dem Stadtausgang zu.

Er kannte sie aus einer Sendung im Fernsehen. Eine schöne, gebildete, kultivierte Frau, verheiratet mit einem erfolgreichen Rechtsanwalt in Ravensburg. Nun, sie war sicherlich sexuell nicht erfüllt, das würde er jetzt ändern. Und sie war sicherlich sehr von sich selber überzeugt und eingenommen, hielt große Stücke auf ihren eigenen schönen Körper und seine Wirkung auf die Menschen um sie herum. Sie hatte sich in der Sendung ja auch nur allzu verführerisch gezeigt. Kein Zweifel, sie sehnte ihn auch herbei, sie musste ihn nur noch kennen lernen.

Keine Schminke, die brauchte sie nicht, ihr Lächeln war schalkhaft verführerisch und ihre dunklen Augen blitzen. Sie wusste, dass sie schön war, und sie forderte die Welt um sich herum gerne heraus. Das gefiel ihm an ihr sehr. Sie brauchte nicht viele Klamotten, aber dafür exquisite, Kleidung, die ihr wirklich gut stand und die sie kombinieren konnte. Nun, er hatte sie schon für sie komplett besorgen lassen, alles lag bereit.  Er würde ihr Aussehen dann durch seine harte Erziehung komplettieren und kommentieren, eventuell auch verbessern, aber sie hatte auch selber einen wirklich guten Geschmack. Das würde er ihr dann schon lassen müssen.

Ja, sie war die Frau, die er für sein Vorhaben immer vor Augen gehabt hatte. Sie war siebenundzwanzig, recht groß, schlank, hatte schmale, fast knabenhafte Hüften und schlanke, lange Beine, die bis in den Himmel zu gehen schienen, besonders, wenn sie High Heels trug. Das wichtigste für ihn war, dass sie auch mit vollen, festen Brüsten und einem apfelförmigen, knackigen Hintern gesegnet war, und das bei einer ausgesprochen schmalen Taille. Er liebte einen festen, prallen Arsch bei einer Frau, und er liebte es, ihn ihr so richtig zu versohlen. Das war sozusagen sein Fetisch, der Arsch einer Frau hatte dunkelrot zu prangen, wenn er ihn bearbeitet hatte.

Sie konnte nicht kochen, hatte damit in der Sendung immer wieder kokettiert. Eine schöne Frau wie sie brauchte nicht wirklich kochen zu können. Nun, bei ihm würde sie das lernen, es lernte sich wunderbar mit der Unterstützung von satten Schlägen mit dem Kochlöffel auf ihren nackten, prallen Arsch, da war er sich ganz sicher. Er lächelte leicht bei diesem Gedanken.

Nina hatte inzwischen die Stadt verlassen und befand sich mit ihrem Sportwagen auf einer ruhigen Landstraße. Felder zogen vorbei, dann öffnete sich ein kleiner Wald für die einsame, wenig befahrene Straße. Nina verlangsamte die Fahrt. Matthias wusste, hier in der Nähe befand sich eine exklusive Villensiedlung, Wollte sie dort etwa hin? Er verfolgte sie schon ein ganzes Weilchen, aber heute schien ihm das Jagdglück endlich gewogen zu sein. Sie verlangsamte die Fahrt weiter und hielt auf einem kleinen Parkplatz am Rande der Straße ganz an.  Er fuhr an ihr vorüber und ließ seinen Wagen dann ungefähr fünfzig Meter weiter ausrollen, sah in den Rückspiegel. Hier irgendwo musste ein unbefestigter Waldweg direkt in die Villensiedlung führen. Wollte sie den tatsächlich nehmen? Dann täte sie vielleicht genau das, was er im Moment von ihr am dringendsten brauchte: Sie würde zu Fuß auf der rechten Straßenseite auf ihn zukommen. Und tatsächlich, da sah er sie auch schon aussteigen und auf die Straße herauskommen. Perfekt. Der heutige Tag war nicht nur ein Jagdtag, sondern auch ein Fangtag.

Er sah schon aus dieser Entfernung, dass Nina heute einen kurzen Rock trug, der sich beim Gehen um ihre Oberschenkel herum spannte. Ihre festen Muskeln zeichneten sich bei ihren raschen Schritten unter dem Stoff deutlich ab und ihre Füße steckten in Schuhen mit hohen Absätzen. Das betonte ihre wohlgeformten Waden und verlieh ihr einen schwingenden, eleganten Gang. Wegen der sommerlichen Temperaturen hatte sie die drei obersten Knöpfe ihrer weißen Bluse geöffnet, was einen durchaus erfreulichen Blick auf ihr Dekolleté und ihren grazilen Hals ermöglichte.

Sie hatte im Fernsehen, also öffentlich kundgetan, dass eine wirklich schöne Frau nur High Heels tragen musste. Er sah genau auf ihre schmalen Füße. Ja, auch heute trug sie die. Er war der gleichen Ansicht. Sie brauchte wirklich nur High Heels zu tragen, wenn er sie versohlen würde. Daran würde er sie vorher erinnern, an diese von ihr getätigte Aussage, und ihr dann nackt in High Heels mit einem großen Kochlöffel den Arsch versohlen.

Ihr Arsch würde sowieso die erste Zeit bei ihm nur scharlachrot prangen, scharlachrot war seine Farbe für schöne, gepflegte Weiberärsche. Und wenn sie dann nur auf dem Bauch bei ihm liegen konnte, würde ihn das pausenlos zu weiteren Strafaktionen verleiten. Davon hatte er sofort ein deutliches Bild, wie er ihr das knappe, schwarze Kleid hochziehen würde und ihren dunkelrot brennenden Arsch und dazu ihre nackten Fußsohlen entblößen würde. Dazu ein schöner Blick in ihre ängstlichen und demütigen Augen, die gehorsam in seine gerichtet waren. Sofort stellte sich sein Schwanz auf. Er atmete tief durch.

Er sah wieder in ihr Gesicht. Einen langen Blick lang studierte er es voller Kenntnis. Sie hatte nicht nur einen prachtvollen Arsch, sie hatte weit mehr zu bieten. Ihr Gesicht war wirklich schön. Sehr symmetrisch, etwas eckig geformt, dabei mit sehr feinen Gesichtszügen. Die Augen waren schon groß unter ihren fein geschwungenen  Augenbrauen, aber sie beherrschten ihr Gesicht nicht so durch einen riesigen Augenaufschlag. Das wirkte in ihrem ebenmäßigen Gesicht natürlich und apart. Sie wirkte trotz ihrer schlanken, zierlichen Erscheinung generell stark und natürlich, überhaupt nicht püppchenhaft,  dabei anmutig wie eine Gazelle. Die Augenbrauen selber waren zart, aber energisch geschwunden, ihre Nase schmal und gerade, und auch ihre Lippen voll, aber dabei eher schmal. Er war sich sicher, auch auf den zweiten und den dritten Blick hin, sie brauchte wirklich keine Schminke, nur hohe Schuhe. Sonst gar nichts. Er lächelte wieder leise. Ihre schwarzen überschulterlangen Haare ließ sie in der Regel ungebunden fallen, sie hatte feine, aber sehr viele. Und wenn sie dazu lächelte, dann tat sie es breit und verschmitzt, mit einem Glitzern in ihren Augen, manchmal sogar in diebischer Freude. Und dann ging die Sonne in ihrem Gesicht auf. Er konnte ihre Augenfarbe in dem Film nicht erkennen, sie waren entweder braun oder von einem tiefen Blau. Das würde gleich die erste Belohnung für ihn werden, der erste Blick in ihre Augen, wenn sie ihm gehörte, und die Überraschung der Farbe.

Sie bewohnte mit ihrem Mann eine Luxuswohnung, bezeichnete sich selbst aber nicht als Luxusweib. Aber natürlich war sie eines. Das konnte er an ihren elegant geschwungenen, selbstbewussten Bewegungen schon sehen. Oh, sexy lady, I like your style, die würde er an ihr lieben, wenn er ihr den Arsch so richtig versohlen würde. Sie hatte einen eigenen Fitnesstrainer, legte sehr viel Wert auf Sport. Nun, Sport hielt auch er für sie für sehr wichtig, dafür würde sie nun ausreichend Zeit bekommen. Er hatte da schon sorgfältig einen ausgezeichneten Trainingsplan für sie ausgearbeitet. Sport mithilfe der moralischen Unterstützung durch eine Bewertung der Ergebnisse durch ein paar Schläge mit dem Kochlöffel, dem eben erwähnten. Er hatte da schon einen für ihren Arsch speziell in der Größe passend ausgewählt, nicht zu groß und nicht zu klein. Und arbeiten musste sie nun nicht mehr für andere, nur noch für ihn. Aber da würde sie alles geben müssen. Zum Beispiel würde sie für ihn wirklich gut kochen lernen müssen, auf Sterneniveau. Und er war ein guter und anspruchsvoller Kritiker, ein Feinschmecker, seit seiner Jugend an schon. Genauso wie seine Freunde.

Er lächelte wieder bei diesem Gedanken.

Sie  würde auch sie bekochen müssen, und auch sie hatten ihre Frauen dann bei sich. Und er würde sie auch zusammen mit ihr besuchen gehen. Das würde dann ihre erste gesellschaftliche Herausforderung werden, eine äußerst stilvolle, sexy gekleidete Frau mit einem knallrot versohlten Prachtarsch. Er und seine Freunde nannten sich den Club der Kochlöffel. Er war sich sicher, dass er mit ihr dort glänzen würde, er hatte sie zu gesellschaftlichen Anlässen zusammen mit ihrem Mann ausgiebig beobachtet. Kein Zweifel, diese Frau brauchte nur noch Zunder unter dem Arsch, und den würde sie von ihm mehr als ausgiebig bekommen.

Sie aß sehr bewusst und nicht viel, exponierte auch damit, dass sie ihre Schönheit bewusst pflegte. Wieder lächelte er. Sie würde nur noch essen und trinken dürfen, wenn er es ihr gestattete und was er ihr dann gab, das würde ihrem jetzigen Verhalten entgegenkommen. Sie würde bei ihm Dankbarkeit dafür lernen, so feine Sachen essen zu dürfen, sie würde sie nicht mehr hochmütig verschmähen, so, als wäre das Beste gerade mal gut genug für sie. Er war sich sicher, es würde für sie auch mit sehr viel Schlechterem und Einfacherem gehen, wenn er ihr auch nur gute Kost, Sportlerkost zukommen lassen würde. Für sie gab es grundsätzlich nur eine rein funktionelle Ernährung, die ihren Körper in Form für ihn hielt.

Wieder lächelte er bei diesen Gedanken. In den nächsten Tagen würde es für sogar nur sehr wenig geben, um das er sie würde betteln lassen wie ein Hund. Und jeder Bissen würde von einem satten Klatscher begleitet werden. Danach, nach dieser Erziehung, würde es für sie schon eine Besonderheit sein, ohne Schläge essen zu dürfen. Sie war für ihre Mäkeligkeit fast noch umsorgt und verpütschert worden, er würde es auch bemerken und sie auf seine Weise dafür umsorgen. Sie konnte sich auch gut auf einer Bühne bewegen und singen. Nun, das konnte er sogar noch besser, und er würde mit ihr zusammen im Club auftreten. Beides Mal würde seine harte Hand auf ihrem tiefroten, brennenden Arsch eine entscheidende Rolle dabei spielen.

Er sah nachdenklich auf seine langen, feingliedrigen Hände auf dem Lenkrad. Er hatte schon oft über Nina nachdenken können auf seinen langen Ansitzen. Das war fast ein Hobby für ihn geworden, eine Bereicherung seines Lebens, schon ohne sie. Das würde sie zu spüren bekommen, davon würde sie profitieren und gleichzeitig lernen, Schmerzen in einem steigenden Maße zu erdulden. Als seine Sklavin war das auch ein Profit.

Er durfte nicht den Fehler machen, sich erweichen zu lassen, wenn sie mit Ergebung oder sogar mit erwachender Liebe auf seine Strafaktion reagierte.  Das tat sie immer so, und damit hatte sie bisher auch immer Erfolg gehabt. Nun, bei ihm würde das anders laufen. War seine Strafaktion sehr hart gewesen, würde es ein kurzes freundliches Zwischenspiel geben. Dann würde die nächste Strafaktion umso überraschender kommen, und er würde sie dann ebenso hart ausfallen lassen. Sie durfte sich niemals sicher sein, dass er auf ihre Liebe mit Liebe reagieren würde. Sie hatte mit Liebe zu reagieren. Er herrschte über sie. Er war ihr keine Rechenschaft schuldig. Entweder er mochte das gerade tun oder eben nicht. Sie würde ihn immer bedingungslos weiter lieben.

Dafür würde er sie konditionieren müssen. Sie würde erfahren müssen, dass er sie sehr hart, bis über ihre Grenzen hinaus quälte und folterte, überaus hart. Darauf freute er sich schon. Dabei würde er sie bei zunehmender Gebrochenheit Zuneigung fühlen lassen. Das würde ihre Gebrochenheit in Ergebenheit veredeln. So etwas musste wachsen. Erst Gebrochenheit, denn Ergebenheit, dann Liebe, dann bedingungslose Liebe.

Wieder lächelte er sanft. Er konnte eine erwachsene Frau an sich nehmen und konsequent erziehen, das war ihm eine Freude und ein Vorrecht. Es war ja beileibe nicht seine erste, aber diese würde etwas Besonderes werden, zumindest hatte sie alle Anlagen dafür. Der unberechenbare Faktor in diesem Spiel waren letzten Endes seine eigenen Gefühle. Die konnte er nicht im Voraus planen. Deswegen musste er daran denken, er musste auch unbedingt hart zu ihr sein, wenn er ihr eigentlich eher Liebe schenken wollte. Ihre Gefühle dagegen waren für ihn vorhersehbar.  Sie war aber auch klug, und sie würde genau da angreifen, an seinen Gefühlen. Das durfte er keinesfalls dulden. Dafür musste er sie hart strafen.

Das war letzten Endes auch nur zu ihrem Besten. Sie musste ihm vollkommen ergeben sein, er musste ihr jede Hoffnung auf Änderung dieser ihrer Beziehung zueinander nehmen. Sie durfte ihre ganze Hoffnung nur auf ihn selber setzen. Hoffnung war lebenswichtig. Er wollte sie nicht richtig brechen, sondern veredeln. Er war ja beileibe kein Unmensch, und er war auch sehr liebevoll. Aber sie sollte vor allem an ihn erst einmal als an ihren Herren denken, dann erst an seine Liebe zu ihr, die er vielleicht entwickeln würde. Das würde sich aber erst noch finden. Bis jetzt war sie für ihn nur ein überaus reizvolles Studienobjekt.

Er sah ihr nachdenklich zu, wie sie auf ihn zukam. Sie sah phantastisch aus in einem kurzen, schwarzen Kleid, hatte einen festen Po und Beine zum Anbeten, schlank und muskulös, dabei aber schmal wie die einer Gazelle und lang, bis zum Himmel. Sie setzte sie beim Gehen immer leicht über Kreuz, wie auf einem Catwalk. Wie würde das erst aussehen, wenn sie mit einem tiefroten, angeschwollenen Arsch so zu gehen in der Lage war! Phantastisch! In einem schwarzen Abendkleid hatte ihn ihr Dekolletee umgeworfen, dazu ihr verführerisch langer, graziler Hals. Und auch im Abendkleid war die Schminke zumindest so dezent gewesen, dass er sie nicht gesehen hatte, und sie hatte keinerlei Schmuck benötigt. Aber auch in einer einfachen Leggings und Röhrenhosen hatte sie eine phantastische Figur gemacht. Auch auf den zweiten und den dritten Blick hatte er an ihr keinen Makel feststellen können.

Er war froh, dass er mit der Anschaffung seiner Hauptfrau noch gewartet hatte. Seine Freunde hatten ihn schon geneckt. Er hatte bereits drei andere hervorragend ausgebildet, aber noch keine zu seiner eigentlichen Frau erkoren. Nun, als er sie in der Sendung gesehen hatte, hatte er auch gewusst, warum das so war. Er hatte auf genau sie gewartet.

Sie hatte eine feine Stimme, in einer höheren Tonlage natürlich, aber hocherotisch. Besonders, wenn sie so langgezogen „ähmmm“ machte.  Dann wirkte sie so verführerisch weiblich und doch hatte sie dann die Situation voll im Griff. Sie gestand einen Fehler mit den Worten „Ich habe schon wieder einen Fehler gemacht“ ein, kokettierte dabei mit ihrer Schönheit und Selbstsicherheit und damit, dass man einer schönen Frau einfach eher verzieh.

Nun, er würde ihre Fehler angemessen bestrafen, wenn sie sie ihm gestand, und noch mehr, wenn sie das nicht tun würde. Er würde sie so lange versohlen, bis sie tagelang nicht mehr sitzen konnte. Das würde ihr gut tun, ihr das kleine Köpfchen ein wenig zurecht setzen. Wieder lächelte er, diesmal breiter. Darauf freute er sich maßlos, jetzt, als er sie endlich auf sich zukommen sah, erst so richtig. Es war ihm, als kam sie endlich zu ihrem eigentlichen Mann nach Hause, als er sie so energisch und schwungvoll auf sein Auto zugehen sah. Fast tänzelte sie ein wenig mit leicht schwingenden Hüften. Sie durfte sich wirklich nicht wundern, wenn sie ein Mann überfallen und vergewaltigen würde, so, wie sie sich jetzt und hier kleidete und gab. Aber das würde er mit ihr sofort, heute noch klären und ausdiskutieren. Wobei, so dachte er lächelnd, ihr Part eher aus Schreien bestehen würde, aus Brüllen. Heute war ihre Erziehung erst dann beendet, wenn sie wund gefickt und halb tot geprügelt von ihm bewusstlos in seine haltenden Arme sinken würde. Heute war ein verdammt wichtiger Tag für sie und ein perfekter für ihn.

Er hatte vor, sie zu behalten. Sie hatte noch kein Kind geboren, und das sollte auch so bleiben. Ihr Körper war noch makellos und gut durchtrainiert, auch vor der Kamera bei ihrer Arbeit hatte man das gut sehen können. Das war albern und unpassend für sie, dass sie solche Einblicke in ihr Privatleben vor so vielen Menschen gegeben hatte, sich dermaßen zur Schau gestellt hatte. Sie sollte das nur noch für seine Augen tun. In der Sendung hatte sie einen feinen Schweißfilm auf ihrer Haut liegen gehabt, der bewies, wie gut sie trainiert war, und der ihn maßlos angemacht hatte. So etwas fand er ebenfalls hocherotisch. Er würde diesen Schweißfilm von ihrer zarten Haut lecken, wenn er sie so richtig ins Schwitzen gebracht hatte.

Er würde sie zu seiner persönlichen Sklavin umerziehen, aber er würde all diese Eigenschaften in ihr natürlich erhalten und formen. Er würde sie nicht zerbrechen, sie war sehr stark, sie würde diese Strecke unter ihm gehen können. Sie war eine phantastische Frau, sie hatte eine natürliche Eleganz, besaß sehr viel Geschmack, hatte ein ungeheuer hohes Niveau, Anstand und Etikette. Sie war eine tolle Frau, der Hammer, eine Wahnsinnsfrau. Er lächelte. Eine Wahnsinnsfrau, ja, das traf es. Aber so eine Frau durfte nicht die Männer in den Wahnsinn treiben, so eine Frau musste immer gut gezüchtigt und durchgeprügelt an der Seite ihres Herren gehen wie eine edle Vollblutstute. Sie musste auf jeden seiner Schenkeldrücke bereits reagieren. So eine Frau brauchte eine fachkundige Hand, und die besaß er.

Er war nur ein wenig älter als sie, Anfang dreißig, aber er hatte seit seinem achtzehnten Lebensjahr die Frauen unter sich gezwungen und erzogen, er kannte alle Tricks, die so etwas nur brauchte. Er war kultiviert, hochgebildet und ausgezeichnet erzogen worden, sein Vater war ihm ein ausgezeichneter Lehrmeister gewesen. Seine erste Frau als Achtzehnjähriger war doppelt so alt wie er gewesen, sie hatte sich in ihn verliebt. Sie war kultiviert und beruflich erfolgreich gewesen, und er hatte dann ihre Erziehung gut abgeschlossen mithilfe und unter der Aufsicht seines Vaters damals noch.

Er lächelte, als er daran zurück dachte, wie er mit seinem Vater zusammen den Arsch der Frau versohlt hatte und dabei nach seinen Ratschlägen immer geradliniger und direkter mit ihr verfahren war. Sie war dabei Nebensache gewesen, ein Erziehungsobjekt ohne eigene Rechte, das war etwas ganz Besonderes gewesen, ihr das so zu zeigen. Das würde er irgendwie auch so mit Nina machen. Er wusste noch nicht genau, wie, das musste sich zeigen, aber er würde ihre fassungslosen Augen deswegen lieben. Das würde er sich nicht entgehen lassen.

Wenn er also etwas konnte, dann einer Frau nach allen Regeln der höheren Kunst den Arsch versohlen, das war sozusagen sein Spezialgebiet, sein Steckenpferd. Damit schützte er die netten, harmlosen, gutmütigen Männer nur vor Frauen wie Nina. Nett war er auch. Er lächelte wieder, diesmal breiter. Eine Frau musste nur seine harte, züchtigende Hand zu schätzen wissen, dann würde sie an seiner Seite sehr glücklich werden und ein wirklich erfülltes Leben führen. Er konnte eine Frau sehr glücklich machen. Ein warmes Gefühl breitete sich in seinen Lenden aus. Und er hatte es gelernt, sich zu beherrschen, bis es wirklich an der Zeit war, die Frau dann auch zu nehmen.

Soviel war ihm klar. Aber er liebte auch. Liebe war ein Gefühl, das aus der Seele und dem Geist kam, nicht aus dem Körper. Er war kein brutaler Folterer, er war nicht ausschließlich auf Quälen aus, sondern auf eine ausgewogene Balance. Er mochte keine Folter um der Triebe alleine, um des sexuellen Kicks wegen. Solche Kicks nutzten sich alle irgendwann ab. Er wollte herrschen und teilen, herrschen und lieben, herrschen und geben. Immer in dieser Reihenfolge. Und er wollte seine Liebste beherrschbar machen, nicht unberechenbar in ihren Gefühlen lassen. Tat er das, dann war es auch seine Schuld, wenn die Frau so reagierte, falsch reagierte. Er war dann dafür verantwortlich, er trug dann daran eine Mitschuld. Deswegen musste er sie vor Schaden, vor sich selber zu bewahren. Er lächelte wieder breit.

Liebe, echte Liebe bedeutete auch Geben. Unabdingbar. Wahre Liebe erfüllte sich erst durch Geben. Er wollte die Frau, der er gab, zu der Richtigen machen, und das vorher, damit er auch wusste, dass sie die Richtige war.

Er hatte lange suchen müssen, bevor er sie endlich hatte ausfindig machen können. Sie hatte in der Sendung geschickt fast jede persönliche Angabe vermieden. Er hatte nur ihr Alter und ihren Vornamen gehabt. Noch nicht einmal ihren Mann hatte sie genau gezeigt oder gar beim Namen genannt, geschweige denn ihr Wohnhaus, sehr geschickt. Sie hatte gereizt, aber Stalker von sich weg gehalten, Reizen ohne Konsequenzen haben wollen, Reizen um des Reizens willen, oder um jemanden Bestimmtes zu beeindrucken. Die Reaktion von potenten Männern darauf hatte sie beherrschen und abwehren wollen. Das würde er noch aus ihr herausprügeln müssen.

Er hatte länger gebraucht und Angaben aus dem Einwohnermeldeamt und über die Rechtsanwälte  Ravensburgs einziehen müssen, umfangreiche. Er hatte sogar die diskrete Hilfe des Club99 gebraucht, und die seines einflussreichen Vaters, was er wirklich nur sehr selten noch in Anspruch nahm. Doch dann hatte er sie gefunden, und ihr kleiner Asch würde auch diese Mühen, die sie ihm gemacht hatte, ausbaden müssen. Das würde sie regelrecht aussitzen müssen. Sie fuhr einen schnellen Sportwagen, brachte wie eine Managerin alles unter einen Hut, Ehemann, Beruf, Haushalt, Familie und ihre persönlichen Vorlieben. Auch das schätzte er überaus an ihr.

Er hatte sie regelrecht erjagt. Sie war viel unterwegs, aber fast immer in Ravensburgs Innenstadt oder geschützt in einem Auto oder in der Öffentlichkeit, am Flughafen, in Cafés, in großen Geschäftshäusern. Er hatte sie geduldig verfolgen müssen. Sie hatte sich so oft vor ihm aufreizend bewegt, hatte getanzt, sich amüsiert und gelacht, und er hatte sie sich nicht greifen können. Und heute war es unvermittelt endlich so weit! Heute wurde seine Ausdauer endlich belohnt. Sie war unterwegs zu einer Freundin in dieser Villensiedlung, hatte ihren Wagen etwas weiter entfernt abgestellt, wollte wohl einen kleinen Spaziergang zur Entspannung machen.

Und jetzt tat sie, was er in dieser Situation am meisten brauchte, sie ging alleine auf der rechten Seite der Landstraße entlang! Diese Situation ergab sich wahrscheinlich nur einmal, aber er hatte für sie geübt, mehr als diese eine brauchte er auch nicht. Er würde ihr Leben heute völlig aus den Angeln heben!

Er hatte sie eben überholt, einen kurzen Blick zur Seite und dann in den Rückspiegel geworfen; die Situation war günstig, weit und breit kein Auto zu sehen und sie hatte bestimmt nicht auf ihn geachtet.

Er entriegelte die Motorhaube und holte sich aus dem Handschuhfach zwei kurzen Stücke eines kräftigen, aber leichten Seils heraus. Sie würden für das erste reichen, und später, in der Hütte, hatte er sowieso alles, was er für die nächsten Stunden, Tage und Wochen brauchte.

Wenn er daran dachte, was er mit ihr vorhatte, konnte er nur noch mit Mühe seine Erregung unterdrücken. In seiner Hose spannte es sich stärker und das Herz klopfte ihm immer schneller. Er freute sich auf die nächsten Stunden!

So selbstverständlich, wie es ihm möglich war, stieg er aus seinem Wagen und öffnete die Motorhaube, beugte sich über den noch ruhig laufenden Motor. Dabei warf er unauffällig einen Blick zurück: ja, sie war nur noch ein paar Meter entfernt, und sie sah noch besser aus, als er es in dieser Sendung, mit den bisherigen Blicken aus der Entfernung auf sie und jetzt mit dem kurzen Blick im Vorbeifahren wahrgenommen hatte. Ehe er es verhindern konnte, sah er sie nackt vor sich, gedemütigt und gequält, von ihm für seine Lust benutzt. Die nächsten Stunden würden herrlich werden.

Er wusste, dass er wirklich gut aussah, athletisch und attraktiv. Auch das würde sie an ihm lieben lernen, wenn er sie bestrafen würde, immer und immer wieder.

Er liebte angeschwollene, feuerrote Ärsche. Er wollte sie lange und hart ficken, ihren zierlichen, zarten Körper dabei immer fester stoßen und sich tief in ihr versenken, aber noch mehr freute er sich auf das Versohlen ihres Arsches. Das war für ihn das Erregendste, sein Fetisch, wenn man so wollte. Wenn er sie nehmen würde, dann fast immer mit einem gepflegt dunkelrot  glänzenden Arsch. Fast immer, sie würde auch seine Zärtlichkeit lieben lernen, seine Finger in ihr, wenn sie zärtlich waren. Fast hätte er bei dem deutlichen Bild vor sich bei diesem Gedanken die Beherrschung verloren.

Er beugte sich in den Motorraum und ließ sie an sich vorbeigehen. Besser konnte es gar nicht kommen. Sie hatte keinen Verdacht durch den noch ruhig laufenden Motor geschöpft,  Als sie gerade an ihm vorbei war, richtete er sich blitzschnell auf, drehte sich um und war mit zwei leisen Schritten hinter ihr. Er hatte den schwarzen Gürtel, einen mehrfachen Dan sogar, er war schnell wie eine Katze. Ehe sie sich auch nur umdrehen konnte, hatte er ihr das kurze Stück Seil von hinten über den Kopf geworfen und ruckartig kurz und hart zugezogen. Sie schnappte nach Luft und fuhr mit den Händen instinktiv zur Schlinge, um sie zu lösen, röchelte nur tonlos.

Damit hatte er gerechnet. Sobald ihre Hände oben waren, legte er blitzschnell eine Schlinge dieses Seils in ihrem Nacken gekreuzt um jedes Handgelenk. Das Überraschungsmoment ausnutzend wickelte er das Seil sorgfältig und gelassen einmal um jedes Handgelenk. Noch einmal kurz angezogen, die beiden Seilenden verknotet und sie war in seiner Gewalt. Für diesen Angriff hatte er geübt, seine Bewegungen schnell wie die einer zustoßenden Schlange werden lassen. Diese Situation jetzt war schon entscheidend für ihr ganzes Verhältnis zu ihm. Sie musste ihn sofort als übermächtig, völlig unerreichbar erleben, von der wirklich allerersten Minute an.

Ihre zarten Handgelenke waren jetzt in ihrem Genick gefesselt und gleichzeitig an ihrem Hals festgebunden. Jede Bewegung der Gegenwehr hatte zur Folge, dass sie sich fast strangulierte. Er legte jetzt aufatmend und besitzergreifend den Arm um ihre hoch gebundenen Unterarme und hielt sie fest. Sie zappelte schwach an seinem kräftigen Körper. Diesen Augenblick hatte er so lange schon herbei gesehnt. Den musste er kurz auskosten.

Der Anblick der gefesselten Handgelenke und ihrer daraus entstehende Hilflosigkeit ließen ihn für einen Augenblick alle Vorsicht vergessen. Seine freie Hand glitt fest und besitzergreifend über ihre Brüste. Mann, waren das pralle Glocken, diese hübschen Hügel ein bisschen ran zu nehmen musste ein besonderes Vergnügen sein. Und ihr praller, fester Hintern drückte sich gegen seine steinharte Erektion, ihr ganzer zierlicher Körper bebte in seinen Armen. Er fasste ganz in ihren Schritt und presste sie fest an sich, fühlte einen Moment ihrem schnellen, mühsamen Keuchen nach, sie fühlte sich wie ein Vogel in seinen Armen an, so zart und zerbrechlich. Nur gut, dass ihr knackiger Arsch so einiges würde vertragen können! Aber ihre Zierlichkeit an seinem kräftigen Körper machte ihn fast rasend, sein Herz klopfte schnell und kräftig. Das Leben war herrlich!

Er rief sich zur Ordnung. Immer hübsch eins nach dem anderen. Im Augenblick stand er mit ihr noch auf offener Straße, und jeden Augenblick konnte ein Wagen auftauchen. Nina konnte noch einen Augenblick warten, und ein bisschen Angst würde sie für ihn nur noch verlockender machen.

Er griff in seine Tasche und holte eine feste Augenbinde heraus. Die hatte er extra zu diesem Zweck eingesteckt. Sie strangulierte sich aus Panik wirklich fast selber, sie konnte sich unter seinen Händen nicht mehr winden und wehren oder um Gnade flehen.

Mit einer Hand schlug er die Binde mit einem kräftigen Ruck auf und stülpte sie ihr dann über den Kopf. Jetzt hatte sie keine Chance mehr, ihn zu erkennen. Er küsste sie mit sanften Lippen den durch gebogenen Hals herunter, schmeckte ein erstes Aroma ihrer exquisiten, zarten Haut und griff dabei um eine ihrer Brüste, quetschte sie hart in seiner Hand. Eine ausgezeichnete Qualität, sehr druckfest! Sie war deutlich größer, als er mit einer Hand fassen konnte, da konnte er so richtig zupacken. Das war einfach perfekt, so liebte er es! Dabei drehte er sie herum und stieß sie in die Richtung der hinteren Wagentür.

Nachdem er diese geöffnet hatte, warf er seine Gefangene einfach und effektiv bäuchlings zwischen die Rückbank und die Rückenlehne der Vordersitze. Alles war für diesen Transport abgepolstert, so war sie von außen nicht zu sehen, und sie war zudem hilflos eingeklemmt. Er hatte die Sitze extra so eingestellt. Um ganz sicher zu gehen, prüfte er noch einmal die Fesselung der Handgelenke in ihrem Genick und schnürte ihr mit dem zweiten Strick die Fußgelenke zusammen. Anscheinend hatte sie sich jetzt vom ersten Schock erholt, denn als er ihr die Fußgelenke fesselte, versuchte sie eine schwache Gegenwehr und stöhnte leise.

Wie sie so hilflos gefesselt vor ihm lag, den Arsch von der Mittelleiste angehoben, die High Heels direkt vor ihm, packte ihn wieder die Erregung. Er ließ eine Hand unter ihren Rock gleiten und befühlte ihre Vulva. Fest und weich glatt rasiert, eine ganz zarte Haut, das würde nachher ein ganz besonderes Vergnügen sein mit ihr, dessen war er sich sicher.

„Bitte, lassen Sie mich los, ich habe Ihnen doch nichts getan”, stöhnte sie unten am Fahrzeugboden.

Sie hatte inzwischen sicherlich eine Ahnung davon, was ihr bevorstand. Die Frau schluchzte leise und hilflos auf, ja, sie wusste, was ihr bevor stand, sie war ja auch eine wirklich kluge Frau. Sie war beinahe starr vor Schreck, so, wie sie es vielleicht bei ihrem ersten Mal gewesen wäre. Nun, für ihn war das mehr als in Ordnung. Es war ja auch ein erstes Mal, ein ganz besonderes, das er ihr bereiten würde. Er mochte es, dass sie Angst hatte. Die Angst sorgte dafür, dass sich ihre kleine Scheide nachher noch enger um seinen Schwanz legen würde.

„Also gut, Nina, es ist höchste Zeit, direkt mit deiner Einführung zu beginnen”, sprach er sie ruhig direkt an. Sie atmete erschrocken wieder tief durch, dieser Mann schien alles über sie zu wissen. „Ein kleiner Rat noch: Wehre dich nicht, dann wird es leichter für dich!”

Bei diesen Worten streichelte er ihre zarten, warmen Schamlippen ausführlich. Er drückte dabei seinen Zeigefinger auf ihren kleinen Kitzler und begann, ihn sensibel zu reiben, griff mit dem Daumen hinauf und drückte ihn durch ihren Anus. Ihr Anus war eng wie bei einem noch unberührten Mädchen, und ihre Scheide auch. Wunderbar! Sie würde sich wunderbar ficken lassen, er war ein Kenner. Die Frau wand sich im vergeblichen Versuch, seiner Berührung zu entgehen.

Ihre Schamlippen wurden gegen ihren Willen bereits jetzt feucht. Nina war ein heißes Gerät, das bestätigte sie ihm nun selber schon. Er schob einen Finger in sie hinein und spürte die Nässe. Gut so! Er wollte sie nass und bereit haben. Es war nicht seine Absicht, ihre Scheide zu beschädigen, denn schließlich sollte sie ihm noch ein paar Jahre lang Dienste leisten. Ihre Einführung würde natürlich mit ein paar kleineren Schäden einhergehen, aber das war nichts, was nicht von selbst heilen würde. Nach ein paar Minuten des Reibens und Stimulierens ihres Kitzlers war Nina bereit für ihn. Jedenfalls nach seinen eigenen Maßstäben. Er mochte es, wenn sie weinte und sich wehren wollte, genauso wollte er sie haben.

Dabei streichelte er die Vorderwand ihrer engen Scheide ebenso ausführlich wie ganz in ihrer Tiefe, am Muttermund. Er untersuchte sie erfahren vorab, und er suchte und fand ihren zweiten sensiblen Punkt in ihrer Scheide. Er streichelte ihn, drückte ihn mit sanfter Gewalt. Ihre Scheide reagierte, zog sich schon zusammen. Dabei hörte er ihr leises Heulen. Und ihre Scheide wurde auch nicht weiter, als sie reagierte, sie war so eng, fast wie bei einer Jungfrau! Diese Minuten schon mit ihr waren prachtvoll! Das pralle Leben!

„Du bist jetzt meine persönliche Sklavin, Nina”, sagte er mit freundlicher Stimme. „Also machen wir es jetzt offiziell!” Er gab ihr mit seiner anderen Hand einen einzigen hart aufklatschenden Schlag auf ihre noch bedeckten Backen. Auch die fühlten sich prall elastisch bei seinem harten Schlag an, federten fast nach. Ihre Scheide zog sich um seinen tief in ihr streichelnden Finger herum eng zusammen. Sie heulte erstickt auf, ihre Backen zappelten und wackelten durch den dünnen Stoff. Wirklich eine ausgesuchte, einzigartige Qualität, diese Frau! Er konnte es wirklich kaum noch erwarten, sie über seinen Knien liegen zu haben. Er nahm sie noch einen Moment mit dem Finger, stieß tief und rhythmisch in sie und griff mit der anderen Hand ebenfalls unter ihren Rock und umfasste einen ihrer beiden prallen Globen. Phantastisch! Prall und dick, die würden ihm gleich Freude machen! Das war noch besser, als er es sich in seinen kühnsten Träumen erhofft hatte.

Sie schluchzte laut. „Warum … warum tun Sie mir das an?” jammerte sie erstickt.

„Weil ich es kann!” lautete die knappe Antwort. „Und wenn du nicht willst, dass ich dir hier und jetzt deinen Arsch gleich windelweich prügele, dann solltest du jetzt keinen Mucks mehr von dir geben! Also sei ein kluges Mädchen!“

Sie hielt erschrocken inne und still, er fühlte das mit seinem Finger in ihr. Diesen Gehorsam würde er nachher belohnen. Er nickte nur lächelnd. „Gut“, sagte er. „Gehorche mir, sonst kommt es für dich nur noch schlimmer! Und glaube mir, das ist beileibe keine leere Drohung! Alles, was ich dir sage, meine ich auch genau so!“ Er wusste, was er da sagte, er konnte es für sie wirklich noch viel schlimmer kommen lassen. Vieles, was ein Mann so mit einer Frau tun konnte, um sie zu quälen, mochte er nicht. Das war ihr Glück, wenn sie denn klug war. Denn umgehen konnte er natürlich mit allem, und das würde er ihr auch unter Beweis stellen, am eigenen Leib natürlich.

Der Rock spannte sich nun zwischen seinen beiden kräftigen Unterarmen mit seinen Händen auf ihr unangenehm fest. Er steckte eine Stange über ihrem gefesselten Rücken und über ihren Oberschenkeln fest. Damit kam sie unmöglich wieder hoch. So einfach war es gewesen! Er lächelte, er war überaus zufrieden. Er streichelte noch einmal ihren Arsch, der war definitiv gleich als erstes fällig, und das sollte sie sich während der Fahrt schon ausmalen. Das würde ihre Angst vor ihm von ganz alleine schon ins Unermessliche steigern. Deswegen machte er noch eine kleine diesbezügliche Andeutung.

„Der Arsch ist bei einer Frau ihre natürlich angelegte Erziehungsfläche, darum werde ich dir deinen prachtvollen Globus gleich als erstes so richtig und ausgiebig versohlen, schöne Frau!“ Er lachte leise und melodisch, fühlte über ihre hocherotische Ritze unter dem dünnen Stoff. „Frauen, die  lange und hart genug versohlt werden, sind die glücklichsten und die am besten erzogenen. Wenn ich mit dir fertig bin, wirst du mir alles hinhalten, und zwar freiwillig!“ Er gab ihr noch jeweils zwei harte, laut aufklatschende Schläge zum Mitnehmen. Rechts. Links, rechts, links, mit voller Schlagkraft! Sie wimmerte leise auf, er wusste, da war noch viel mehr Angst als wahrer Schmerz im Spiel bei ihr, seine Schläge waren so laut knallend, aber nicht wirklich schmerzhaft beabsichtigt. Er wollte ihr nur ein warmes Nachbrennen seiner Hand mitgeben auf die etwas längere Fahrt, die ihr nun bevor stand. Er warf eine leichte, schwarze Decke über sie und steckte sie leicht fest, nun war sie quasi unsichtbar, selbst, wenn jemand in sein Auto sah.

(to be continued…)