Aus der Dunkelheit ins Licht (Carmen), Teil 2

 Hi there!

Da bin ich wieder! Ich habe mich etwas rar gemacht, ich hatte Hardwareprobleme sowohl mit meinem Laptop wie auch mit mir selbst :). Dafür entschuldige ich mich. Ich bin wohl einer der wenigen Menschen, der erst ein einziges Endgerät besitzt, nämlich ein Laptop. So langsam wird mir aber auch klar, dass ein zweites zumindest für solche Fälle nicht unangebracht wäre…

Ich kann auch nicht die ganze Zeit in diesem Bereich schreiben. In der Zwischenzeit war ich also geistig in einer ganz anderen geistigen Landschaft. Aber ihr wisst ja, ihr könnt euch auf mich verlassen, ich komme zuverlässig immer wieder! 😀

So, dann wünsche ich euch viel Spass bei der Fortsetzung der Geschichte. Ich würde euch aber empfehlen, wenn ihr die Zeit dazu habt, dann nehmt sie euch, zieht euch zurück und lest die Geschichte noch einmal von Anfang an. Dann kann der Zauber sich richtig entfalten…

Liebe Grüße, euer Matt

***

„Na ja“, antwortete sie, „ich bin doch nicht gerade eine Schönheit!“

Matt hob ihr Gesicht zu seinem an. Er hätte mit ganz anderen Zweifeln gerechnet, schließlich waren sie einander eigentlich noch immer völlig fremd. „Carmen, das wirst du mir überlassen müssen, welchen Eindruck du auf mich machst!“ Er lächelte in ihre großen nussbraunen Augen, die wieder die seinen suchten. „Aber glaubst du denn, ich würde dir ein solches Angebot machen, wenn ich dich nicht bezaubernd finden würde?“

Sie lächelte ihn an, schüchtern und leicht ungläubig, aber sie nickte. Der Wind griff ihr ins Haar und ließ es in der Sonne aufleuchten. „OK“, gab sie ihm leise ihr Einverständnis. Sie fragte nicht weiter und Matt war sich ziemlich sicher, dass auf seiner inneren Uhr schon an die vierzig Minuten seiner Mittagspause vergangen sein mussten. Er würde zu spät kommen, er musste gleich wieder los, dachte er bedauernd. Aber für das, was er ihr zeigen wollte, nahm er sich Zeit, die er eigentlich nicht hatte. Und bevor ihr noch weitere Bedenken kommen konnten, die ihn weitere Zeit kosten würde, entließ er sie auf einmal aus seinen Armen und nahm sie bei der Hand. „Dann komm mit mir. Nur ein Stückchen, damit uns nicht gleich jeder zusehen kann.“

Er kannte ein paar Schritte weiter eine kleine Treppe aus Beton, die in einen unterirdischen Raum führte, wahrscheinlich eine Pumpstation. Einen abgeschiedeneren Ort konnte er ihr auf die Schnelle nicht bieten, aber für diese paar Minuten würde schon niemand auf die Idee kommen, einen Blick in den unauffällig im Gebüsch liegenden Schacht in die Tiefe zu werfen. Er zog Carmen mit sich und durch das noch unbelaubte Gebüsch, dann die hinab führenden Treppe hinunter bis zu der Tür, die abgeschlossen war. Dort hatten sie genügend Platz, um eng aneinander gekuschelt beisammen zu stehen. Matt hatte im Gehen eine lange, gebogene und noch elastische Weidenrute abgebrochen, und er musste ein Grinsen unterdrücken, was Carmen die Weide gleich erzählen würde…

Er nahm sie wieder in beide Arme, öffnete seinen Mantel und ihre Jacke, um sie endlich besser in Augenschein nehmen und ihr danach eine wesentlich intimere Zärtlichkeit schenken zu können. Er begann, sie mit festen, warmen Händen zu streicheln, schob ihr dabei die Jacke ganz von den Schultern und ließ ihr ebenfalls den Schutz seines offen stehenden Mantels zukommen. Dieses Bild eines zärtlichen Pärchens war ja noch „sittsam“ und wohl auch Carmen gut bekannt, aber Matt wollte gleich wesentlich „unsittsamer“ werden…

Carmen trug unter ihrer Jacke eine feine Bluse, die Matt sofort aus dem Bund ihres Rockes zog, um sie seine warmen, glatten Hände auf ihrer seidig warmen Haut spüren zu lassen. Er umfasste ihre Brüste, die in einem BH steckten, der auch störte und da schleunigst weg musste. Es war alles etwas eng und ungemütlich, aber Matt war sich sicher, dass Carmen das gleich nicht mehr so wahrnehmen würde wie jetzt.

Ihr Atem ging jetzt schon deutlich schneller. Sie ließ ihre Jacke von selbst ihre weichen Arme herunter rutschen, damit sie ihn besser umfassen und an sich pressen konnte. Ihre Augen waren geschlossen und ihre Mund leicht geöffnet. Aber bevor sie sich fest an ihn schmiegen konnte, ihrer Hingabe einen entsprechenden Ausdruck verleihen konnte, drehte Matt sie in seinen Armen etwas zur Seite, so dass er ihren runden Po streicheln konnte.

„Komm her zu mir, Kleines“, flüsterte er ihr ins Ohr und schob ihren Rock bis zu ihrer Taille hoch, streichelte ihre sensible Haut unter der Unterhose mit festen, zärtlichen Strichen. Mit seinen Lippen begann er sie zu küssen, fuhr zunächst vorsichtig und zart über ihren Hals und ihr Dekolleté. Carmen erschauderte. Dabei holte er aus und gab ihr in der nächsten Minute einen festen Schlag auf den Hintern. Carmen quiekte unterdrückt auf und sah ihn schockiert an. Matt fuhr mit seiner Hand ihre seidenweiche Oberschenkelinnenseite hinauf, zärtlich fuhr er mit seinen Fingerspitzen über den Stoff ihrer schwarzen Unterhose und drückte gegen ihre Schamlippen, die sich unter ihr abzeichneten. Carmen seufzte tief auf. Matts Finger fanden keinen Widerstand vor, also schob er seine tastenden Finger in ihre Scham, durchfuhr ihre Schamlippen und fand sie bereits feucht vor, nach einem Schlag erst. Er behielt Recht, Carmen erregte es definitiv, geschlagen zu werden.

Matt musste leicht lächeln. Das hier war beileibe nicht seine normale Vorgehensweise mit Frauen, aber Carmen kannte er nicht und er musste sie zudem fast sofort schon wieder verlassen, er konnte sie nicht mehr auffangen. Also testete er ihre devote Bereitschaft nur an, gab ihr ein wenig von dem, wonach sie sich so sehr sehnte. Er holte aus und gab ihr einen schon wesentlich härteren Schlag auf die andere Pobacke. Carmen stöhnte tief auf, schloss ihre Augen und schmolz in seine Arme. Er musste sie nicht fragen, ob und wie ihr das gefiel, was er da gerade mit ihr tat, er konnte es sehen.

„Sieh mich an!“, befahl er ihr leise, und Carmen öffnete sofort ihre Augen wieder und suchte die seinen, während er einen dritten Schlag ebenso hart auf die andere Pobacke setzte, auf seinen ersten Schlag dort. Carmens Pupillen erweiterten sich, ihre ganzen Augen weiteten sich und strahlten in seine, als sie leise „oooh“ machte, weil sie plötzlich verstand, wie ihre geheimsten Träume und Matts Handeln zusammen passten. Ihre Haut brannte bereits.

„Und?“, fragte Matt. „Noch mehr?“

„Ja!“, hauchte sie und wollte ihr Gesicht verschämt auf seine Haut drücken. Matt verhinderte dies mit einer blitzschnellen Bewegung seines sie haltenden Armes und gab ihr direkt darauf einen noch härteren Schlag, wechselte regelmäßig die Backen, so dass Carmen wusste, was auf sie zukommen würde.

„Ja, und?“, harkte er sofort nach. „Du ergibst dich mir, also wie willst du mich nennen?“ Carmen sah ihn verwirrt an, stöhnte dabei wieder auf, als Matt ihr den nächsten Schlag austeilte. „Na, komm schon!“, half er nach. „Du weißt doch sicher, wie eine Sklavin der männlichen Lust ihren Mann bezeichnet, der ihr diese Lust zu schenken bereit ist?“ Er musste schon nach Worten suchen, den gesuchten Begriff zu umschreiben, so sehr legte er ihn ihr in dem Mund, schmunzelte er in sich hinein.

Carmen nickte plötzlich, während sie ein weiterer Schlag traf und ihren zarten Körper erschütterte, ihren Unterleib erwärmte und kribbeln ließ. „Ja, Herr!“, hauchte sie und errötete fein, einmal wegen ihrer Anrede und dann auch wegen der Lust, die in ihr aufkam. Sie wollte Matt in sich spüren, das kribbelnde Gefühl in ihrer Scheide wurde immer stärker.

„Du erblühst wie eine wunderschöne Rose, meine Schöne!“, flüsterte er ihr ins Ohr, und ein nächster Schlag traf ihre Backen mit voller Kraft. Matt küsste ihre empfindliche Haut hinter ihrem Ohr dabei, und sie wandte ihm ihr Gesicht zu. Matt legte leine Lippen auf ihre, küsste sie mit vielen kleinen Küssen über das ganze Gesicht, während ein neuer Schlag sie traf, und noch einer. Dann trafen sich ihrer beider Lippen zu einem innigen Kuss, einem Kuss voller Ergebung und Hingabe von ihrer Seite aus und voller Kraft und Eroberungswillen von der seinen. Er erforschte ihren Mund, während noch ein paar Schläge ihre Backen trafen. Nun stöhnte sie aber doch auch aus Schmerzen immer lauter auf, obwohl sie sich alle Mühe gab, tapfer zu sein. Das konnte Matt gut sehen, und deswegen löste er auch den innigen Kuss und sah nach hinten, zog ihr vorsichtig die Unterhose herunter auf die runden Oberschenkel. Der Blick, der sich ihm nun bot, erregte ihn auf einmal auf das Schärfste, ihre Backen glühten hellrot. Er fuhr mit zwei Fingern durch ihre Schamlippen, fand sie nun nass vor und bespielte geschickt den Eingang zu ihrer Scheide, weitete ihn und verwöhnte ihre Perle. Und er ließ sie ohne Umschweife seine bereits steinharte Erregung an ihrer Hüfte fühlen, die nach Erlösung drängte.

Carmen begann, sich vor Erregung in seinem fest um sie geschlungenen Arm zu winden, versuchte, auch ihre Lust unter Kontrolle zu halten, aber das gelang ihr ebenso wenig wie es ihr eben gelungen war, ihren Schmerz zu unterdrücken.

Noch war Matt nicht zufrieden. Er griff sich die Weidenrute und schlug sie Carmen über die Außenseite ihres Oberschenkels. Wieder quietschte Carmen erschrocken und schmerzgepeinigt auf. Matt sah ihr in die Augen. „Und, Kleines? Noch mehr?“, fragte er sie erneut.

Carmen nickte, nun mit schwimmenden Augen, aber sie drückte sich so fest in ihn hinein, dass er an ihrem „ja“ keinen Zweifel haben konnte. Sofort fuhr die Rute beißend über die Außenseite ihres anderen Oberschenkels. Carmen keuchte vor Schmerz und sah ihn an, zitternd vor Schmerz und Lust.

„Ich habe dich jetzt gesehen, Carmen“, machte Matt ihr ernst klar. „Und ich finde dich schön. Jedes Mal, wenn du von dir in meiner Gegenwart etwas anderes sagen solltest, verstößt du gegen das, was ich dir eben gesagt habe, und dafür musst du eine weitere Strafe erwarten. Hast du mich verstanden?“

„Ja, Harr!“, hauchte sie. Und sie setzte noch einen drauf. „Ich danke dir für deine Schläge, Herr!“ Und das meinte sie völlig spontan und damit ehrlich von Herzen kommend.

Matt presste sie mit einem Mal mit ihrer Vorderseite an die raue Betonwand, als sie das sagte, fest. Ihm war in diesem Moment egal, ob sie Schrammen davon trug, ob sich die steinharte, rissige Wand als Muster von Kratzern in ihre Oberschenkel oder ihre zarte Gesichtshaut graben würde. Ob es ihr weh tat, weil sein Körper den ihren so fest presste, dass sie kaum noch Luft bekam. Er fing ihre beiden Handgelenke ein und hob sie neben ihren Kopf, hielt sie dort so fest. Und er ließ seine Erregung unmissverständlich gegen ihren so geschundenen Po drücken.

„Und?“, fragte er sie mit jetzt rauer Stimme. „Willst du alles, was jetzt noch kommen wird?“

Carmen ließ sich flach an die kalte Wand pressen, atmete keuchend, ihr brach der feine Schweiß aus, ihr Herz schlug ihr den Hals hoch. Von Schlägen hatte sie geträumt, und jetzt wünschte sie sich nichts mehr als ihn in sich zu fühlen. Matt in sich zu fühlen mit dem Körperteil, das er sie überdeutlich spüren ließ.

Matt hob ihre Arme an, schloss seine Hand um beide ihrer schmalen Handgelenke, mit der anderen machte er sich frei. Dann glitt er mit seinen Fingern durch ihre jetzt nassen Schamlippen, teilte ihre geschwollene, warme Weichheit, fuhr ein klein wenig in ihre Scheide vor, nicht viel, nur ein wenig. Carmen begann, zu zittern und stöhnte leise, drängte ihr Becken gegen seine Hand, versuchte, seine Finger noch weiter aufzunehmen. In ihr brannte es wie Feuer, sie wollte ihn so sehr, so wie sie noch niemals einen Mann begehrt hatte. Er hatte die vollkommene Macht über sie, und das machte sie schier rasend. Matt entzog sich ihr biss sie zart in den Nacken, so dass ihr die Beide unter ihrem Körper nachzugeben drohten.

„Carmen, ich will dich“, hauchte er ihr zu. Sie stöhnte unmerklich, versuchte, ihre Hände zu befreien aus seinem stählernen Griff, aber er ließ es nicht zu. „Hast du Angst?“

„Ich…ich weiß nicht…“ Alles andere, was sie noch hätte sagen wollen, ging in einem Stöhnen unter, als er ihre Perle gefunden hatte und massierte.

„Angst solltest du auch haben…“, raunte er, mit dunklerer Stimme jetzt. „Vor meiner Lust. Du hast dich noch niemals so nehmen lassen, nicht wahr? Wirst du mich gewähren lassen?“

Er wartete ihre Antwort nicht ab, ihr Körper war ein einziges Ja. Er drückte langsam mit seiner geschwollenen Eichel gegen ihren Eingang. Sie war zunehmend in ihrer Lust gefangen, sie spürte, dass etwas nahte in ihrem Körper und ihrer Seele, das sie so noch nicht kannte, etwas Unglaubliches. Jede Faser ihres Körpers schrie ihr das zu. Sie wehrte ihn nicht ab, im Gegenteil, sie ließ ihr Becken leicht gegen seines rotieren, schob so seine Eichel selber ein Stückchen in ihren Eingang hinein.

Seine Eichel weitete langsam, durch einen vorsichtigen Beckenvorschub seinerseits, ihre Pforte. Langsam öffnete er sie, und als ihre Pforte von seiner Eichel maximal weit gedehnt wurde, hielt er inne. Eine Verheißung und gleichzeitig Vorsicht mit ihr, als wäre sie zu zerbrechlich für ihn, für ein gewaltsameres Spiel mit ihr. Carmens Handbewegungen wurden in ihrer Fessel immer hektischer, immer fahriger. Er hatte den Eingang in ihr Innerstes erobert, also griff er in ihre Haare und zog ihren Kopf hart in den Nacken. Sie stöhnte lauter auf, fast, als hätte er sie erneut geschlagen, aber dieses Mal klang Erregung, Lust und Drängen durch.

Es war ihr intimster Ort, und nun gewährte er ihrer Bitte Zuspruch, drang Stoß für Stoß tiefer in ihre enge Scheide ein. Sie schrie auf, der Schmerz und die Lust verschmolzen in ihr, und er musste blitzschnell umgreifen und ihr den Mund zu halten. Auch seine Erregung steuerte ihrem Höhepunkt entgegen, als er wahrnahm, wie sehr sie die Erlösung durch ihn begehrte, wie sehr sie reines Glück durchflutete. Er war nun bis zum Anschlag in ihr, stieß tief in ihr an. Sie schmolz in seinen festen Griff, ließ ihm alle Handlungsfreiheit, ergab sich seinem Drängen. Ihre immer fahriger werdenden Bewegungen wurden langsamer, sie starrte in den Himmel, als würde gleich ein Blitz in sie einschlagen, und auch Matt empfand das so.

Plötzlich stemmte sie sich mit aller Kraft gegen ihn, bäumte sich auf, als er seiner Lust freien Lauf ließ und sie mit aller Kraft und immer schneller nahm. Seine Stöße wurden jetzt nur noch von seiner Lust gesteuert, und die steuerte mit aller Macht ihrem Höhepunkt zu. In Ekstase vereinigten sie sich in diesem stillen Ort. Stoß für Stoß kam r seinem Höhepunkt entgegen, und Stoß für Stoß hatte sie mehr Mühe, sich auf den Beinen zu halten, brannte ihr ganzer Unterleib, schlugen Flammen in ihrem Blut hoch.

Matt hatte seinen Rhythmus gefunden, einen sehr schnellen nun, und Carmen erwiderte ihn mit ihrem Becken, ihrem ganzen Körper. Er presste sich gegen sie, roch ihre schweißnasse Haut, dazu ihr erfrischendes, leichtes Parfüm, und da stieg es brennend aus seinen Hoden in ihm auf. Sein Schwanz begann zu zucken, er unterdrückte mit allergrößter Mühe einen lauten Aufschrei und ergoss sich in drei sehr harten Stößen in ihr tiefstes Inneres. Gleichzeitig spürte er, wie sich ihre Scheide um ihn herum zusammenzog, ebenso hart, und schloss den Griff um ihren Mund noch härter, um ihren lauten Aufschrei zu dämpfen.

Sie sackte entkräftet gegen ihn, er konnte sie loslassen und stützen, mit beiden Armen fest an sich ziehen, während er noch ein paar wundervolle Momente in der Enge dieses geheimsten Ortes ihres Körpers verharrte. Ihrer beider tiefer, keuchender Atem vereinigte sich in der Winterluft, genauso wie ihre Seelen das gerade taten.

Schließlich glitt er langsam aus ihr heraus, kleidete sich wieder an. Ihr schien immer noch schwindelig zu sein, denn sie stützte sich mit beiden Armen gegen die Wand und senkte den Kopf, blieb so stehen, wie sie war, die Augen geschlossen. Matt griff zu einem Taschentuch und säuberte sie wieder, dann kleidete er auch sie wieder an, drehte sie um und zog sie in eine bärenstärke Umarmung. Sanft, voller Vertrauen sahen sie sich in die glänzenden Augen. Matt ließ sie auf eine Stufe nieder sinken

Er kniete vor ihr nieder und nahm ihre Hände vertraut in seine. „Nahe genug für dich, meine Schöne?“, fragte er sanft, und ihre glänzenden Augen waren ihm Antwort genug. Reden konnte sie nicht. Er sah auf seine Uhr und erschrak. Schon eine halbe Stunde überfällig und er musste den Weg noch zurückgehen. Er würde sich etwas einfallen lassen müssen.

„Ich muss los“, sagte er. Er ließ das Bedauern in seiner Stimme ehrlich durchkommen, damit sie ja nicht auf den Gedanken kam, sie könnte sich das Vergangene alles nur eingebildet haben, weil sie ja selbst seine Nähe so suchte. „Die Arbeit wartet.“ Er hob ihre an die Wand gelehnte Handtasche mit den darin abgelegten Steinchen und dem Buch mit den gepressten Blättern auf und lächelte ihr zu.

Sie löste ihren Blick von ihm und sah hinauf in die mittägliche Sonne, die genau in den Schacht hinein schien und beide wärmte. Was tat er wohl, wohin musste er jetzt zurück? Sie wagte es nicht, ihm diese Frage zu stellen, die für sie dann aber doch so wichtig war, dass sie sich überwand. Trocken kam ihr der Hals vor, als sie ihn ein letztes Mal ansprach. „Was arbeitest du denn, Matt?“

Sein liebevolles, herzliches Lächeln wurde kurz zu einem fröhlichen Grinsen, während er bereits aufgestanden war. Er hielt eines ihrer kleinen Steinchen in ihre Richtung und ließ es zu ihr hinab springen. Es klackte und sie verstand das zunächst nicht. Das Steinchen blieb auf ihrem Rock liegen.

„Es gibt Menschen, die zahlen dafür, Geld bekommen zu können. In Form von Geschäften, nicht in Form von kleinen Steinchen. Von mir.“ Er lächelte sie an, zwinkerte ihr zu und rieb sich die Hand, mit der er das Steinchen gehalten hatte, beiläufig am Mantel. Seine Augenbrauen senkten sich, einen Moment lang erschien ihr sein Gesicht ernst, zum ersten Mal.

„Werden wir uns wieder sehen?“ Die Angst davor, eine abschlägige Antwort von ihm bekommen zu können, ließ ihre Stimme rau und leicht piepsig erscheinen.

Matt lächelte. „Ich dachte schon, du fragst das überhaupt nicht mehr. Natürlich sehen wir uns wieder, Liebes. Mal sehen“, sie sah, wie er im Geist seinen Terminkalender durchging. „Am kommenden Wochenende bin ich beschäftigt, jedenfalls abends. Aber gegen Mittag hätte ich Zeit. Wie wäre es, wenn ich dich am Samstagmittag gegen 13:00 bei dir zuhause abholen lassen würde?“

Derweil stieg er die Treppe schon wieder hinauf. Er drehte sich zu ihr um und ging dabei langsam rückwärts schreitend die Treppe weiter hinauf Carmen war völlig durcheinander. Er wollte sie wieder sehen, er hatte nicht mit ihr gespielt!! Und er wollte ihr sogar ein Auto schicken. Sollte sie sich darauf einlassen? Sie nickte nur, brachte kein Wort heraus. Ihr Herz sagte ja und siegte über ihren zweifelnden Verstand, jagte aber regelrecht dahin. Sie war so konfus, dass Matt nachhaken musste.

„Deine Adresse, Liebes?“

„Oh!“, murmelte sie. „Entschuldige bitte. Aber mir ist, als würden wir uns schon gut kennen! Goethestraße 56. Carmen Wunderlich.“

Matt nickte nur. „Siehst du?“, fragte er sie lächelnd. „So ist das mit der Nähe, sie kann sofort entstehen.“ Er sah ihr von oben noch einmal prüfend in die Augen. „Dann also um 13:00 am Samstag“, bekräftigte er dann. „Genau zu dieser Minute wird ein Fahrzeug vor der Goethestraße 56 stehen. Hast du es dir anders überlegt in der Zwischenzeit, brauchst du es nur dem Fahrer zu sagen, dann ist das Auto wieder weg und er sagt mir Bescheid. Ansonsten mache dich ein wenig schick und steige einfach ein, ohne zu fragen. Der Fahrer weiß, wo er hin muss.“

Matt nickte ihr zu, drehte sich um und entfernte sich rasch von ihr, ohne noch einen Blick zurück zu werfen. Sie sah ihm noch eine Weile nach, auch als er schon lange von da unten nicht mehr zu sehen war. Ihr ganzer Körper war warm und kribbelte, mit ihrem Kopf schwebte sie in den Wolken. Es dauerte eine Zeit, bis sie wieder herunter kam. Schließlich erhob sie sich und verließ den Treppenabstieg. Es war schon Nachmittag geworden, die Sonne stand deutlich tiefer.

***

 ©Matt

Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, Teil 3 (Josephine)

Ich habe wohl einige von euch wirklich ein wenig erschreckt oder nachdenklich gemacht. Aber auch diese Dinge gehören zum Leben, es ist immer nur die Frage, wie man damit umgeht. Genau deswegen hat dieser Stoff für mich so gut in eine Weihnachtsgeschichte gepasst. Ich hoffe, eure Weihnachtsstimmung ist noch nicht so ganz dahin und ihr könnt diese Gefühle noch abrufen. Macht es euch bequem beim Lesen und viel Spass dabei! lg, euer Matt

***

Matt blieb minutenlang schwer atmend auf Josie liegen, war mehr oder weniger völlig außer Atem, genauso wie Josie unter ihm. Er hatte ihr wirklich alles von sich gegeben, das eben hatte sowohl Josie wie auch ihm alles abverlangt, wenn diese besondere Intention bei beiden wohl auch nur zu verständlich war. Schließlich erhob sich Matt wieder, schloss seine Hose und wischte Josies Schritt mit einem dicken, flauschig nassen Tusch sauber, das diesmal Charlene ihm anreichte. Dann hob er sie hoch, an seine Brust, und setzte sich so mit ihr in den Sessel, drückte ihr Gesicht fest und liebevoll an seine Haut. Und nun brachen bei ihr schließlich die Schleusen, endlich ließ sie ihre Mauern einstürzen. Sie fing an, hemmungslos zu weinen, krallte sich in sein Hemd und weinte an seinem Hals, völlig aufgelöst und todtraurig, dass das alles so gekommen war, dass man ihr so weh getan hatte, dass sie dabei so alleine gewesen war, und dass sie es nun nicht mehr war. Sicherlich zwanzig Minuten konnte sie sich überhaupt nicht mehr fassen, bis es ihr dann nach allem, was heute vorgefallen war, doch gelang und ihr Schluchzen leiser wurde.

Sein Vater kam und nahm ihm Josie so, wie sie war, aus seinen Armen, brachte sie ins Badezimmer zwecks Dusche und Pflege. Matt konnte noch hören, wie Josie an seiner Brust wieder in heiße Tränen ausbrach und von ihm leise und ruhig getröstet wurde, mit so viel Liebe in seiner Stimme. Er kannte seinen Vater, er war wie ein Baum, wenn jemand bei ihm Hilfe und Trost suchte. Und zu ihm setzte sich nun seine wunderschöne Frau Nina und nahm sein Gesicht an ihre Brust. Er atmete tief durch und presste ihren schlanken, durchtrainierten Körper in den feinsten Tüchern fest an sich. Dann brach auch er lautlos in Tränen aus. Nina tröstete ihn wie ein Kind, sie war ihm gleichzeitig Mutter und seine devote Frau in diesen Minuten. Sein Vater blieb auffällig lange weg, so dass Matt die Zeit bekam, sich endlich selber wieder fassen zu können. Als sein Vater zurückkam, war Josie deutlich ruhiger und erlöster, und Matt war wieder im Stande, zu agieren und nicht mehr nur zu reagieren.

***

Sein Vater breitete eine dicke, dunkelrote Decke zwischen den Sesseln aus, nachdem er den Tisch dafür beiseitegeschoben hatte. Er nahm Josie wieder aus Matts Armen und legte sie so nackt und schutzlos, wie sie war, auf diese Decke. Matt stand wortlos auf und holte seine Geige. In der Zwischenzeit nach Constanzes Aufgreifen hatte er sie wieder gespielt und das sehr häufig, aber trotzdem erschien es ihm wie ein Déjà-vu. Vor einem Jahr hatte eine schöne Frau sich in einen eiskalten Fluss stürzen wollen, und jetzt rang eine andere wunderschöne Frau mit einem finsteren Feind, der ihr den Tod bringen konnte. Und beides Mal hatte seine Geige mit ihrer samtenen, dunklen Stimme und den auf ihr gespielten, getragenen Melodien Linderung des Schmerzes gebracht. Matt setzte sich auf die Lehne eines der schweren Ledersessel und begann, zu spielen. Und was sich vor seinen Augen dabei abspielte, hätte er sich wirklich niemals träumen lassen, aber es zeigte ihm auch, dass alle Anwesenden hier zu einer Familie zusammen gewachsen waren, seiner Familie. Als er sie anrief und dazu holte, hatte er wohl so etwas gehofft, daran bewusst gedacht hatte er aber nicht. Er hatte wohl auch unterbewusst schon da gewusst, dass nur seine ganze Familie mit diesem Schmerz jetzt und in der Zukunft klar kommen würde, dass er ihre Hilfe dabei unbedingt brauchen würde, aber auch das würde ihm erst jetzt klar, wo er sie alle so überblickte. Er hatte rein aus seinem Bauchgefühl heraus gehandelt, wie so oft schon, und es hatte ihm gute Dienste geleistet, wie immer.

Richard und die drei Frauen setzten sich um Josie herum. Das schwere Glas mit dem kostbaren Öl wanderte von Hand zu Hand und alle bedienten sich davon. Es war ein wirklich ergreifender Augenblick, wie die drei Frauen in ihren wunderschönen, raschelnden Kleidern Josies Blöße immer irgendwo anders ein wenig bedeckten, sie brachten damit sehr eindringlich zum Ausdruck, dass ihnen ihre Kleider in einem solchen Augenblick komplett egal waren. Auch Richard mit seinem schwarzen Smoking saß bei ihr, seine Smokingjacke trug schon deutliche Öl- und Puderpulver.

Niemand sagte etwas, alle lächelten Josie nur an. Zärtlich. Liebevoll und empathisch. Das flackende Licht der Flammenzungen aus dem Kamin leckte über ihre Haut, ihren so fürchterlich malträtierten Körper. Während Matt seine Geige erklingen ließ, ölten sie alle gemeinsam Josies Vorderseite so ein, wie er es eben mit ihrer Rückseite gemacht hatte, massierten ihre Haut und fuhren mit ihren vielen Händen Josies Körperproportionen nach. Nichts auf der Welt hätte eindringlich weihnachtlicher sein können als diese Reaktion, mit der seine Familie kollektiv und ohne ein Wort Josie Halt schenkte und ihr ihre Zuwendung versicherte. Matt schämte sich seiner feuchten Augen und seiner Ergriffenheit nicht.

Nina und Charlene, beide schon an die drei Jahre bei ihm (Nina hatte er ein halbes Jahr vor dem Zusammentreffen mit Charlene entführt) gingen sogar noch weiter. Mit ihren eingeölten Fingern schenkten sie Josie überdies noch Lust. Immer war eine ihrer zarten Fingerspitzen in ihrem Allerheiligsten oder auf ihren zarten, aber fein modellierten Honigbrüsten. Josie legte ihre Befangenheit schnell ab und begann, vertieft zu atmen und dann leise und unterdrückt zu stöhnen. Derart im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen hatte sie vorhin noch als entwürdigend empfunden, jetzt liebte sie es. Und die Frauen erregte das auch, sie fühlten Josies Säfte und rieben über ihre immer stärker anschwellenden, samtweichen Schamlippen. Sowohl Nina wie Charlene begannen, vertieft zu atmen, ihre Haut rötete sich, ihre inzwischen auf Händen und Knien ruhenden Körper bewegten sich leicht mit Josies Massage mit. Richard warf ein paar aufmerksame, erfahrene Blicke in die Runde, dann stand er auf und kniete sich hinter Nina. Er hob die vielen Röcke hoch, griff ihr Becken mit zärtlichen, warmen Händen, und drang dann mit einem harten Stoß in sie ein, schenkte ihr Erlösung. Nina schrie leise auf und brach dann doch in Tränen aus. Matt selber hatte ihr Bedürfnis wohl gesehen, aber nicht mehr befriedigen können. Ebenso verfuhr Richard dann mit Charlene.

Matt betrachtete dieses Bild, das sich ihm da bot. Für jeden Außenstehenden musste es nach einer saftigen Orgie aussehen, und das ausgerechnet am Heiligen Abend. Er konnte nur Liebe sehen, ausgeübte, gebende Liebe. Er wusste es wirklich ganz genau, keine seiner Frauen war lesbisch, was sie taten war einfach menschlich, es war eine einfach herzensgute, zärtliche Zuneigung und Ermutigung, da war das Geschlecht vollkommen egal. Und Josies weiches, rundes Fleisch war für die Frauen ebenso anziehend wie für ihn. Matt musterte Josies Halskragen und seine goldene Kette darunter. Sie sah, nur mit diesen Dingen bekleidet, aus wie eine Pharaonin, er konnte sich nicht helfen, zumal ihre Augen jetzt so übergroß wirkten.

Er selbst hatte diverse Vorlieben und Abneigungen im sexuell-dominaten Bereich. Eine davon betraf die vielgestaltigen äußerlichen Attribute, die dominante Männer ihren Frauen anlegten, Hundehalsbänder. Latexmasken, Piercings und was es da alles sonst so noch gab. Matt hätte selbst einem Hund kein Halsband angelegt, um ihn als seinen Besitz zu kennzeichnen, sondern nur aus der Notwendigkeit heraus. Als Zeichen der Übereinkunft, die er mit einer seiner Frauen getroffen hatte, schenkte er ihr eine goldene Kette. Damit zeigte er ihr, wie viel sie ihm wert war, was sie ihm bedeutete, und natürlich auch, dass er sie als seinen Besitz betrachtete, in guten wie in schlechten Zeiten.

Eine zweite Sache, in der Matt bisher nicht so recht mit sich einig war, war das Zurschaustellen zweier Frauen im sexuellen Akt. Natürlich war das so natürlich wie eine Zurschaustellung eines heterogenen Pärchens, aber er hätte sich bei seinem Handeln eben selber nicht zur Schau gestellt, er mochte das nicht, es brachte ihm keinen besonderen Kick. Hier und jetzt hatte Josies Offenbarung genau das erforderlich gemacht, und nun konnte er gut betrachten, wie seine Frauen dazu standen. Sie handelten mit einer so natürlichen Selbstverständlichkeit, wie sie auch die ganze Beziehung zu Matt und seinen anderen Frauen ansahen. Sie hatten es gelernt, zu teilen, und darüber hinaus, dass die Liebe viel größer war, wenn man gab statt nur nahm. Das war großartig. Sie dachten darüber auch nicht nach, sie handelten.

Und noch etwas ging ihm durch den Sinn. Er hätte seinen anderen Frauen heute Nacht nicht mehr auf diese Art Erleichterung verschaffen können. Sein Vater war eingesprungen, und das auf eine so selbstverständliche Art, dass es ihn tief berührte. Seine Frauen hatten auf Richard fast so reagiert wie auf ihn, mehr brauchte es wirklich nicht, um Matt zu zeigen, wie nahe sie sich alle standen.

Während er diese Gedanken so durch sich durch fließen ließ, spielte er auf seiner Geige. Er spielte, was ihm in den Sinn kam, angefangen von eigenen Variationen über wunderschöne klassische Motive bis hin zu Popmusik, er ließ die Stücke einfach ineinander überfließen, sanft und harmonisch, wie es ihm in den Sinn kam. Er ließ sich in seine Musik wie in einen weichen Ledersessel fallen und die Musik drang langsam zu ihm vor, erleichterte sein Herz weiter.

Schließlich hatte sich dieser Sachverhalt, der Josie betraf, in allen Anwesenden gefestigt, und das, ohne dass dazu ein einziges Wort gefallen wäre. Es gab ganz einfach Dinge, da reichten Worte nicht mehr aus, wenn man jemandem wirklich beistehen wollte. Manchmal hieß Anteilnahme, schweigend mit zu leiden. Wie vielen Menschen fehlte genau das! Die drei Frauen halfen Josie auf und dann zurück in ihr sagenhaft schönes, schwarzes Abendkleid. Auch ihre Perücke verklebten sie wieder sorgfältig auf ihrem Kopf, immer wieder kamen Charlene oder Nina unaufgefordert mit irgendeinem benötigten Teil zurück in den Raum. Als Josie wieder so zauberhaft engelsgleich wie vorhin aussah, kam Nina zu ihm und legte ihren Kopf auf seinen Schoß.

„Es ist jetzt im Lesezimmer für fünf Personen aufgetragen, mein Herr!“, flüsterte sie. Matt streichelte ihr über den Kopf, ihre seidigen schwarzen Haare, er hatte mit seiner Wahl sie betreffend so Recht behalten, so überaus Recht. Sie sah zu ihm auf, er lächelte sie liebevoll an und nickte nur. Nina erhob sich wieder mit diesem verschleierten Blick, den sie immer hatte, wenn sie sich ihm hingab. Niemandem außer ihm schenkte sie diesen Blick, es hatten schon genügend dominante Männer bei ihr versucht. Umso lieblicher war es dann, wenn sie nach einer solchen Ablehnung eines ihr offerierten Angebotes stolz und mit einem leicht wiegenden, verführerischen Gang auf ihn zu kam, sich an sein Knie presste, und dann schlagartig mit diesen Augen zu ihm auf sah. Nicht nur ein Mann hatte ihn schon nach seinem Geheimrezept dafür gefragt, aber es gab keines. Es waren nicht mehr als ehrliche Gefühle, die man einfach nur zulassen musste und die man nicht erzwingen konnte.

Auch Josie kam zu ihm und setzte sich an sein Knie, umarmte es und sah mit Tränen in den Augen zu ihm auf. „Ich dachte, ich würde alleine damit fertig werden, Herr“, hauchte sie ihm mit ihrer erotisch dunklen Stimme zu, die jetzt noch ein wenig rauer vor geweinten Tränen war, „und nun bin ich so froh, dass ich das nicht mehr tun muss.“

Matt nickte ihr zu, streichelte ihr ebenfalls über die Haare, die künstlichen. „Es ist alles in Ordnung, mein Engel“, antwortete er ihr leise und gab ihr damit sein rückwirkendes Einverständnis. Er erwiderte ihr zärtliches Lächeln ebenso mit einer tiefen Liebe in sich, dachte dabei daran, was wohl noch kommen mochte. Im Moment war sie scheinbar wieder schmerzfrei, aber die Schmerzen würden wieder kommen.  Schmerzen, die nicht er verursacht hatte, sondern ein übermächtiger, heimtückischer Feind, ein überaus bösartiger, vernichtender Feind. Er oder eine seiner Frauen würden Josie vor dem warmen Kamin festhalten, sie trösten, mit ihr weinen und mit ihr schreien, wenn ihre Schmerzen wieder übermächtig werden würden. Josie brauchte den Schutz von allen von ihnen.  Und Matt würde sie weiter züchtigen, weil sie genau das brauchte, weil sie sich danach in seine Arme fallen lassen und für kostbare Stunden alles hinter sich lassen konnte. Er würde sie niemals anschreien oder anflehen, bei ihm zu bleiben, ihn nicht zu verlassen, er würde vor Mitgefühl niemals wie von Sinnen sein, denn er hatte Hilfe.

Er beugte sich zu ihr nieder und küsste sie lange und inbrünstig. Er sah ihr eindringlich in die dunkeln Augen. „Was immer auch geschieht, kleiner Engel, wir werden für dich da sein, wir alle und insbesondere auch ich. Wir werden für dich stark sein, wenn es dir nicht mehr gelingen sollte.“ Er half ihr auf und legte seine geliebte Geige sorgfältig zurück in den Koffer. Dabei streifte sein Blick die Uhr, die Heilige Nacht war schon lange angebrochen.

***

Er ließ seinen wunderschönen Frauen den Vortritt. Sie begaben sich geschlossen in Richtung Lesezimmer, lachten und scherzten leise dabei, als wäre nichts gewesen. Sein Vater wartete auf ihn an der Flügeltür.

„Du hast es geahnt, Vater, nicht wahr?“ Matt bleib bei ihm stehen. Richard nickte.

„Ja, aber nicht nur ich, auch Nina und Charlene. Wir wussten alle, dass da etwas wirklich im Argen lag und dass du dabei Unterstützung brauchen wirst, mein Junge.“

Matt nickte nur. „Ja, das ist wohl wahr“, antwortete er seinem Vater und stellte sich so nahe neben ihn, dass er sich leise an ihn lehnte. Richard legte ihm einen Arm um die Schulter.

„Schäme dich niemals deiner Gefühle“, gab er ihm einen guten Rat. „Du siehst es jetzt mit eigenen Augen, wenn jemand von uns in ein Gefängnis eingesperrt wird, dann gibt es noch andere, die einen guten Grund haben, sich mit einsperren zu lassen.“

Matt sah seinem Vater in die hellblauen Augen, heller als seine es waren. Er hatte den Blick seines Vaters wegen ebendieser Augen immer mit dem eines Seemannes verglichen, der am Horizont nach einem Schiff Ausschau hielt. „Vater, hast du vorhin mit ihr gesprochen?“

Richard nickte. „Ja, mein Junge. Josephine hat ein Mamma-CA, Brustkrebs, aber es hat die Lymphknoten in der Axilla wohl noch nicht erreicht, jedenfalls gehen die behandelnden Ärzte davon aus. Nichts desto trotz wird ihr die Brust amputiert werden müssen. Ich habe ihr versprochen, ich kümmere mich um eine entsprechend gute Klinik, man wird ihr das Implantat kaum ansehen.“

Matt musterte ihn bei seinen Worten, dann durchfuhr es ihn. Richard benutzte nicht umsonst so selbstverständlich diese ärztlichen Fachbegriffe. „Mutter ist in einem ähnlichen Alter an diesem Karzinom gestorben“, erinnerte er sich. Sein Vater hatte darüber mit ihm so gut wie niemals gesprochen, aber nun nickte er. „Ja, und deswegen wirst du mich brauchen, mein Junge. Ich kann dich aber etwas ermutigen. Frauen in diesem Alter haben eine gute Chance, den Krebs zu besiegen, wenn er früh genug diagnostiziert wurde. Es wird nicht leicht werden, Josie hat ihre erste Chemotherapie-Behandlung hinter sich, zwei weitere folgen noch und danach die Operation. Aber diese Diagnose ist kein Todesurteil. Das musst du unbedingt wissen, wenn du mit ihr umgehst!“

Wieder nickte Matt nachdenklich. „Ich danke dir für deinen sexuellen Beistand“, öffnete er ihm dann zögernd, nach einer kleinen Pause und mit etwas Mühe sein Herz noch mehr. „Ich selber hätte nichts dergleichen mehr tun können.“ Wieder nickte Richard nur. „Ich habe eben einfach mehr Erfahrung mit solchen Dingen, mein Sohn!“, begütigte er seinen aufgewühlten Geist. „Und ich habe eher dir zu danken, sie sind alle wirklich reizend!“

Matt schüttelte nachdenklich den Kopf und sah zu Boden. „Wie konntest du so etwas nur erahnen? Mich hätte es bald aus dem Sessel gehauen, und es gibt nicht vieles, wo das der Fall ist!“

Richard lächelte ihn an. „Als ich meinen Eltern, also deinen Großeltern, meine Neigung gestanden hatte, stellte ich ihnen damals meine neue Freundin vor“, erzählte er Matt langsam und versonnen. „Als sie dann einmal für kleine Königstiger musste, schaute mein Vater mich mit großen Augen an und meinte: „Diese Frau ist doch niemals devot!“ Ich musste lachen, denn Angelika war im Alltag tatsächlich alles andere als devot. Sie war eine sehr selbstbewusste und zielstrebige junge Frau, die ganz sicher weder auf den Mund noch auf den Kopf gefallen war. Sobald ich sie mir aber als Dom schnappte, war sie ein ganz anderer Mensch. Unsere Affäre hielt nicht allzu lange, aber wir blieben Freunde. Und so konnte ich miterleben, wie sie sich einen Dom nach dem anderen gefügig machte, und das gegen ihren eigentlichen Willen. Es lag einfach in ihr, sie konnte es nicht ändern und sie war ziemlich verzweifelt deswegen.“ Er sah sich sinnierend um, als wäre diese Frau jetzt hier, würde sich an die Tischkante lehnen und ihm ebenfalls zuhören.

„Angelikas devote Neigung war ein Problem für sie, sie konnte sie nicht recht annehmen. Dadurch verschoben sich auch ihre eigene Fremd- und Selbstwahrnehmung nicht gerade unerheblich von der Wirklichkeit. Sehnte sich der eine Teil von ihr nach der Unterordnung unter einen Mann, so versuchte der andere Teil, dagegen zu steuern. Als Ausgleich musste dann natürlich der Alltag herhalten, und dort versuchte sie alles, um ihren dominanten Mann losgelöst vom ihrem eigentlich dominant-subversiven Verhältnis zu dominieren. Das konnte nicht gut gehen, sie wollte unterbewusst für jede Machtposition, die ihr Partner im dominanten Bereich hatte, ein Äquivalent im Alltag finden, verstehst du mich?“ Matt nickte nur.

„Ich kenne dieses Verhalten von devoten Powerfreuen. Josie wollte es ebenso angehen, alleine und selbstständig, deswegen ihr kompletter Rückzug. Dann, als sie gewahr wurde, dass sie es ohne dich nicht schaffen würde, hatte sie ein riesiges Problem damit, zurück in ihre devote Rolle zu schlüpfen, ohne vor dir ihr Gesicht zu verlieren. Manchmal ist es sehr schwer, diese Wiedersprüche in sich selbst aufzulösen, manche Menschen brauchen Jahre dafür. Josie hat es so gelöst, dass sie zu dir kam, so wie sie war, und sich deiner Entscheidung völlig unterwerfen wollte. Sie rechnete nach ihrem Verhalten durchaus auch mit einer negativ für sie ausfallenden, verstehst du? Aber du hast es erspürt und ihr den nötigen Rückhalt gegeben, sich selbst wieder unter dich einordnen zu können.“

„Keine meiner Frauen wollte bisher in ihrem Leben eine schwere Entscheidung wieder alleine angehen“, antwortete Matt nachdenklich, „aber du hast völlig Recht, Josie ist ja noch nicht so lange bei mir.“ Richard nickte nur.

***

Dann warf Matt einen Blich zurück auf die Uhr. „Ach du je!“, entfuhr es ihm, „wir haben es schon weit zwei Uhr durch, und du hast mit deinen Frauen noch nicht einmal diniert. Du wirst in dieser Heiligen Nacht keinen Schlaf bekommen!“

Der Blick, mit dem Richard ihn musterte, war eindringlich. „Kannst du dich erinnern, wie Jesus im Garten Gethsemane mit seiner Angst vor dem Tod am Kreuz rang und seine Jünger bat, mit ihm zu wachen, bis die römischen Soldaten eintreffen würden? Eine einzige Stunde lang, in der er seinen Gefühlen freien Lauf lassen wollte?“ Matt nickte nur. „Nun, was immer dran ist an dieser Überlieferung, ich habe mit dir gewacht, und es stört mich nicht im Mindesten, dass wir heute Vormittag erst zum Schlafen kommen werden, wir alle. Heute Abend, am ersten Weihnachtstag, gibt es dann einen großen Tisch mit allen Frauen, auch mit meinen. Wir rücken zusammen, mein Junge. Und ist genau das nicht der Geist von Weihnachten?“

„Ein Glück“, erwiderte Matt erschüttert. „Welch ein Glück!“ Und er wusste in diesem Moment ganz genau, dass er in dieser Nacht trotz allem, was vorgefallen war, tief und fest schlafen würde. Er lauschte dem Wintersturm, der draußen um das alte Gemäuer tobte. Trotz allem wünschte er sich nicht, der Schnee würde sie abschneiden von der grausamen Welt da draußen, damit er alles so belassen könnte, wie es jetzt war. Er nahm die Herausforderung an.

‘Welch ein Glück‘, dachte er noch einmal, diesmal einfach überglücklich, ‘welch ein unfassbares Glück!

***

©Matt

Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, Teil 1 (Josephine)

So, es geht los. Ich habe mich entschlossen, die Geschichte zu dritteln, der nächste Teil kommt am 27.12.2014, der letzte am 29.12.2014. Viel Spaß beim Lesen! lg, euer Matt

***

Vorweihnachtszeit. Es waren diese letzten Tage kurz vor Weihnachten, dem 24.12. des Jahres. Wie immer für Matt schien sich die Welt verrückt und schneller als sonst zu drehen, oder wie war es zu erklären, dass er an diesen letzten Tagen immer denselben Mordsstress hatte, alles Geschäftliche und Private auf die Reihe zu bekommen? In der Firma überschlugen sich so kurz vor den Feiertagen die Anfragen, Probleme und Ereignisse, als ob es kein Morgen mehr gäbe, keine Zeit nach Weihnachten und Silvester mehr. Und privat musste er sich kümmern. Matt seufzte. Polyamorie. Wer zum Teufel hatte überhaupt dieses Unwort wieder zutage gefördert? Und wann?

Matt richtete sich eigentlich nach einer klaren und einfachen Lebensstrategie diesbezüglich. Er hatte deutlich mehr Liebe zu vergeben als nur für eine Frau alleine. Und ihm war darüber hinaus dieser Hang zur unerbittlichen Dominanz zu eigen, so dass es seinen Frauen ganz gut tat, dass er solche Stimmungen nicht alle an einer einzigen Herzdame ausließ. Zudem war seine wundervolle Mutter früh gestorben und sie fehlte ihm immer noch unersetzlich. Sie hatte mit seinem Vater so zusammen gelebt, sie hatte ihn vor dem Standesamt geehelicht und sein Vater nannte ebenfalls immer mehr als eine Frau sein Eigen. Matt war quasi in einem solchen Umfeld aufgewachsen. Seine Mutter war eine begnadete Künstlerin gewesen, aber was seinem Vater noch viel mehr an ihr geliebt hatte, sie war auch naturdevot gewesen  und wollte daher ihm immer nur das Allerbeste. Und das bedeutete, dass seine schöne Mutter niemals eifersüchtig gewesen war, im Gegenteil, sie hatte teilen können und sogar wollen. Also gab es niemals Spannungen, Matt wurde so gut wie niemals ausgeschlossen aus dem Familienleben und er hatte so etwas wie Streit oder Eifersucht nie erlebt. Er nahm für sich einmal an, dass seine Eltern es gut verstanden hatten, ihm ihre Vorlieben vorzuenthalten, gefragt hatte er seinen Vater niemals danach. Das gehörte in seine Privatsphäre.

Es war nun schon drei Jahre her, dass er Nina zu seiner Ehefrau gemacht hatte. 2012 hatte er sie entführt und mit harter Hand ihre Devotion zu Tage gefördert, damals hatte er ihr versprochen, dass sie als Gegenleistung seine einzige Ehefrau werden würde. Daran hatte er sich bis heute auch gehalten. Nun war es aber so, dass Nina nach dem Erfolg seiner Erziehung wie seine Mutter keinerlei Zeichen von Eifersucht auf andere Frauen zeigte, im Gegenteil, sie hatte es gerne, wenn andere seiner Frauen in das Herrenhaus zu Besuch kamen und sich mit ihr unterhielten. Nina war nicht nur eine ausgezeichnete Gastgeberin, sie war auch eine einfühlsame Zuhörerin und sie bot einer anderen Frau entschlossenen Schutz, auch vor ihm, wenn sie das für nötig erachtete. Das Herrenhaus war kein Schloss, aber es war groß und trutzig, er verstand sie gut, denn er konnte ja nicht immer bei ihr sein. Damals hatte er abgewartet, wie Nina nach seiner abgeschlossenen Erziehung reagieren würde. Er hätte ihr ihre Rückkehr zu ihrem Ehemann nicht verwehrt. Aber Nina wollte aus freien Stücken bei ihm bleiben, sie hatte sogar selbst alles dafür in die Wege geleitet, ihre Scheidung, die Auflösung ihres eigenen Hab und Gutes, sie hatte alles, was ihr lieb und teuer war, ins Herrenhaus geholt und dann ihn in einer staatlich anerkannten Form geehelicht. Er hatte mit allem Nina bezüglich Recht behalten: Sie war eine Klassefrau.

Vor Nina hatte er keine Frau bei sich behalten oder ihre Devotion über eine lange Zeit angenommen, nach Nina sehr wohl. Es gab also nun einen kleinen Kreis von Frauen, die ihm gehörten. Bisher lebte keine von ihnen zusammen mit Nina im Herrenhaus, obwohl Nina, wie gesagt, nichts dagegen gehabt hätte. Aber er hatte sowohl Nina wie seinen anderen Frauen niemals verwehrt, sich zu treffen, privat und ohne sein Wissen, Adressen und Nummern miteinander auszutauschen, sich spontan miteinander anzufreunden. So kam es, dass Nina die meisten seiner Frauen kannte, manche von ihnen sogar sehr gut. Er hatte tatsächlich zwei Frauen, von denen er sich beraten ließ, wenn ihm einmal etwas zu schaffen machte, das waren zum einen Nina und zum anderen Charlene. Er musste leise grinsen. Er hatte nicht die geringste Vorstellung, wie das weiter gehen sollte, wenn er noch mehr Frauen an sich nahm, irgendwann wurden es vielleicht zu viele. Er hoffte einfach einmal, dass die Natur das regeln würde, bei seinem Vater hatte das ja auch geklappt.

So war der Stand der Dinge im langsam ablaufenden Jahr 2014. Matt kümmerte sich um alle seine Frauen an solchen Feiertagen, denn er konnte nicht mit allen von ihnen zusammen Weihnachten verbringen, zumindest hatte er das noch nie getan. So etwas hatte für ihn einen abgeschmackten Beigeschmack, er wusste es selber nicht so genau. Deswegen befragte er die, die er nicht besuchen gehen konnte, nach ihren Vorstellungen für die Feiertage. Manchmal war es nur ein kleines Telefonat oder ein altmodisches Kärtchen, denn manche seiner Frauen waren ja verheiratet oder befreundet und führten sonst ein ganz normales Leben. Charlene wollte die Feiertage mit Julia zusammen verbringen. Und er hatte vor, dieses Mal keine dieser großen und aufwendig gestalteten Weihnachts- oder Silvestergesellschaften zusammen mit Nina aufzusuchen, er wollte mit ihr im Herrenhaus ganz privat und gemütlich feiern. Das letzte Jahr hatte er eigentlich ihr einen Gefallen tun und ihr eine Gelegenheit geben wollen, sich in einem ihrer wunderschönen Kleider, die sie inzwischen besaß, einem ausgesuchten Publikum zu zeigen. Aber ihm waren die ihm aufgedrängten Gespräche mit den vielen, meist alten und einflussreichen Geldsäcken der Stadt zu viel geworden, er war alles andere als ein Politiker, wenn die Umstände das nicht erforderten. Spass machte ihm das nicht. Er war von dieser fürchterlichen Veranstaltungen quasi geflohen, hatte Nina in ein Taxi gesetzt und dann Constanze auf der Brücke kennen gelernt. Er hatte es dort nicht mehr ertragen, er hatte keine Luft mehr bekommen. Dieses Weihnachten wollte er es stressfreier gestalten.

An Weihnachten hielt er auch den Tiger zuallermeist eingesperrt, an den Feiertagen war ihm noch nie nach einer Erziehungssitzung oder einer Jagd oder Entführung gewesen. An den Feiertagen blieb er ruhig und besinnlich, es war eine ganz besondere Zeit für ihn, eine irgendwie magisch verzauberte, eine besinnliche, leichte und leicht berauschende Zeit. Kostbare Momente, die er in sein Herz einschloss und die für ein weiteres Jahr vorhalten mussten.

Eine seiner Frauen erhielt dann ein Kärtchen. Mit seinen Einladungen hielt er es für gewöhnlich sehr klassisch. Es kam ein Kärtchen mit einer genau verklausulierten Einladung, auch Nina erhielt eines. Wenn sie keines bekam, hieß das, er würde die Feiertage oder die entsprechenden Abende bei einer seiner anderen Frauen verbringen, zumindest eine Zeit lang. ‚Dinner tonight‘ war eine schlicht formulierte Einladung für ein festliches Dinner im Herrenhaus zu zweit. Ansonsten schrieb er ‚Dinner‘ und nannte dann den entsprechenden Ort. Wobei eine Einladung für ein festliches Dinner bei ihm nicht bedeuten musste, dass es auch zu einem Dinner in einem schönen Restaurant kommen würde. Manche hatten auch schon in einem nachtdunklen Park stattgefunden oder an anderen ausgefallenen Lokalitäten. Es musste auch nicht heißen, dass es überhaupt zu einem Dinner kommen würde. Er hatte schon jede seiner Frauen mit einer solchen Einladung überrascht, die dann so völlig anders abgelaufen war, als sie es sich gedacht hatten. Diese Einladungen kamen immer sehr zeitnah, er erwartete, dass sich seine Frauen dann für ihn Zeit nahmen und alles andere um stießen. Ging das nicht, mussten sie eine wirklich gute Erklärung haben. Matt grinste spitzbübisch bei diesem Gedanken.

Für diese Feiertage waren alle seine Frauen seit etwas längerer Zeit schon versorgt, und für Nina hielt er bereits ein Kärtchen parat. Doch dieses Mal hielten die Feiertage für ihn selbst ein solches Kärtchen bereit, eine faustdicke Überraschung.

***

Eine seiner Frauen war für ihn dieses Mal nicht erreichbar gewesen, das war Josephine. Josephine hatte er erst im Sommer dieses Jahres kennen gelernt, auf eine sehr reizvolle und für ihn ungewöhnliche Art. Er erfuhr erst einmal viel von ihren wahren Gedanken und Sehnsüchten durch einen Internetdialog, dessen Zeuge er rein zufällig wurde, und dann veranstaltete er aufgrund seiner genaueren Kenntnisse ihrer Wünsche und Sehnsüchte eine Jagd auf sie, eine echte Jagd auf einer kleinen Insel. Seitdem gehörte Josephine zu dem Kreis seiner Frauen. Er kam nicht dazu, sie eingehender kennen zu lernen, denn eines Tages im September erhielt er von ihr eine Nachricht. Sie wäre für die nächsten drei Monate für wirklich niemanden zu erreichen, und wenn er (also Matt) sie lieben würde, würde er nicht nach ihr suchen. Das war eine neutral formulierte, klare Botschaft von ihr an ihn, und Josephine war eine selbstständige, gestandene Frau, aber dennoch machte er sich natürlich Gedanken um sie. Er wusste einfach, sie hatte in ihm ihren Herren gefunden und würde eine solche Bitte nur formulieren, wenn etwas wirklich Ernstes in ihrem Leben vorfallen würde. Das machte ihm Sorgen. Aber er hielt sich ebenso natürlich an ihre Bitte und zog keinerlei Erkundigungen ein.

Einen Tag vor Heiligabend, am 23.12.2014 also, kam dann von ihr eine Nachricht an ihn, in Form eines seiner Kärtchen.  ‚Dinner tonight‘. Da Josephine mit ihrer Familie zusammen lebte, konnte diese Einladung unmöglich in ihrem Haus stattfinden. Und da sie keinen anderen Ort angegeben hatte, musste die Einladung das Herrenhaus betreffen. Er bekam von ihr eine Einladung in sein eigenes Herrenhaus! Das musste er erst einmal sacken lassen. Das war extrem ungewöhnlich.

Matt rieb sich an seinem Schreibtisch abwesend mit einem Finger eine steile, senkrechte Stirnfalte, die immer dann erschien, wenn er sich um etwas wirklich Gedanken oder sogar Sorgen machte. Was zum Henker konnte Josephine zu einem so ungewöhnlichen Handeln zwingen, was war ihr denn bloß passiert? Es sah nicht nach einem Hilferuf auf, aber es schien ihm doch einer zu sein, denn Josephine kannte seine Gepflogenheiten ebenso gut wie alle seine Frauen, sie hatte es inzwischen selbst erlebt und den Rest von ihm erklärt bekommen. Matt mochte Unklarheiten nicht, und diese Art der Kommunikation war ihm sehr wichtig. Auch das wusste Josephine. Und dennoch handelte sie sehr sicher. Matt mochte nicht spekulieren, die Erklärungsmöglichkeiten beunruhigten ihn nur, das ließ er lieber. Was immer sie sich dachte, Matt beschloss, ihrer Einladung nachzukommen, als hätte er sie ihr geschickt. Und dann hätte er um ein Haar den Anfang der nächsten Sitzung verpasst und seine Sachen unordentlich zusammen raffen müssen, um nicht zu spät zu erscheinen. Und dort waren seine Gedanken dann auch nicht bei der Sache gewesen.

Er besprach die Situation mit Nina, und Nina zeigte sofort Verständnis. Genauer gesagt nickte sie nur, sagte nichts weiter, kuschelte sich an ihn und fragte ihn, ob sie dann Charlene und Julia ins Herrenhaus einladen dürfe. Dagegen hatte er nichts einzuwenden, und da es bereits die Nacht des 23. Dezember war, bestellte er ganz früh am 24. einen Dekorateur, der den dann schon insgesamt vierten, ebenso prächtigen Weihnachtsbaum im Lesezimmer aufstellen sollte. Das Lesezimmer besaß ebenfalls einen Kamin und mehrere Sessel, nur keinen Esstisch, sondern einen größeren, flacheren Couchtisch und mehrere kleinere, noch niedrigere. Der größere war zum Essen verwendbar, die kleineren schufen gemütliche Lichtinseln in dem doch recht großen und vor allem hohen Raum. Nina fand aber genau das entzückend und wollte nichts mehr an diesem Arrangement ändern. Für Matt war auch Ninas Reaktion auf diese ganze Sache etwas kryptisch, es schien ihm so zu sein, als würde sie etwas ahnen. Aber was das auch war, scheinbar wollte sie es nicht mit ihm besprechen, also respektierte er das und fragte auch nicht nach.

Das Dinner war für den 24. im Herrenhaus schon geordert und vorbereitet, Nina kümmerte sich selber um das zweite für Charlene und Julia, Matt hatte also nichts weiter zu tun als darauf zu warten, dass seine Josephine erschien. Und am 24.12.2014 um 19:00 fuhr ein Taxi vor. Matt trug dem Anlass entsprechend einen schwarzen Smoking, einen tuxedo, wie die Amerikaner es ausdrücken würden. Zu der dazugehörigen Fliege hatte er sich nicht durchringen können, er hatte sich für ein legereres, oben geöffnetes weißes Hemd unter der Jacke entschieden. Er erhielt von ihrer Ankunft etwas früher von seinem Pförtner schon Kenntnis, der sie hatte passieren lassen, und begab sich auch selber zu der schweren Eingangspforte. Der Winterwind war unerbittlich, als er die Tür offen hatte. Er fauchte sofort ins warme Innere wie ein Bote. Ein Vorbote, ein kalter. Matt sah die Scheinwerfer des Taxis kommen und eilte die Freitreppe herunter. Als es bremste, öffnete er auch schon die Tür des Fonds und reichte Josephine die Hand.

Sie trug ein atemberaubendes Kleid, befand er, als er sie das erste Mal richtig sehen konnte, das erkannte er sofort. Es war aus schwarzer, edelster Seide, der Rock war mehrlagig und hauchdünn, überbodenlang, und die Taillenpartie dezent, aber wunderschön drapiert. Als sie sich aufrichtete und ihm in die Augen lächelte, kam er nicht umhin, das Oberteil ihres Kleides zu bewundern. Es hatte einen geschickt und edel gerafften V-Ausschnitt, dessen Träger unter einer breiten schwarzen, mit kleinen goldenen Perlen bestickten Krempe um ihren Hals verschwanden. Hinten bot das Kleid einen fast verboten tiefen Ausschnitt, der ihre schmale Taille ins rechte Licht rückte. Kurz über und unter ihrer Taille war ein Stück durchsichtiger Spitze eingenäht. Der Rock fiel im Stehen leicht gerafft und mehrlagig, hatte einen eingearbeiteten Reifrock, der es wundervoll leicht und luftig wallen ließ. Über Ellbogen lange schwarze Seidenhandschuhe und seine goldene Kette vervollständigten ihr Outfit.

Matt hielt sie an einer festen Hand auf Armeslänge von sich weg und bewunderte still lächelnd ihr phantastisches Auftreten. Josephine wirkte wie eine Frau, die auf einen roten Teppich gehörte, und selbst dort wäre sie mit diesem Äußeren aufgefallen. Denn nicht nur das Kleid war phantastisch, sie selber strahlte aus sich heraus wie eine weiche Sonne, einen besseren Vergleich konnte er in diesem Moment nicht finden. Das Kleid sah erst so phantastisch an ihr aus, weil sie so strahlte. Ihre blonden Harre trug sie nun deutlich länger, sie fielen in feinen, weichen Wellen fast bis zu ihrer Taille. Ihre großen, faszinierend dunklen Augen strahlten ihn an, wieder in dieser unübertroffen sexy Mischung aus leichter Verruchtheit, Tiefe und der kindlichen Schönheit einer Lolita. Sie überstrahlten ihr ganzes Gesicht, das fein aufgetragene Makeup und die rosefarbenen Lippen. Ansonsten hatte sie wirklich keinerlei Schmuck nötig. Sie schien ihm noch zierlicher als sonst zu sein, denn in dieses Kleid konnte eine Frau nur passen, wenn sie wirklich kein Gramm zu viel auf den Rippen hatte. Ihre Haut, da, wo er sie sehen konnte, leuchtete angestrahlt vom Eingang her matt und makellos auf.

Das alles nahm Matt still mit einem langen Blick über sie in sich auf, dann zog er sie an sich und schenkte ihr einen überaus zärtlichen, leidenschaftlichen Kuss, der ihrem Auftreten hier und jetzt gerecht wurde. Der kalte Wind war schneller, trug Regen heran und griff in ihre zarte Erscheinung, ihre wundervollen langen Haare und ihre lang gerafften Röcke. Nina stand auf einmal neben ihnen und reichte ihm einen langen schwarzen, dünnen Mantel an, einen, der für Kleider wie diese als Überwurf gedacht war. Er lächelte sie an und nahm ihn an, legte ihn Josephine zärtlich um die Schultern und hob sie dann einfach schwungvoll in seine Arme. Dabei sah er seine Nina an und erinnerte sich lächelnd zurück an den ergebenen Handkuss, den sie ihm mehrfach in aller Öffentlichkeit, in aller Liebe und Zärtlichkeit gegeben hatte. Mehr als das hatten sowohl Nina wie er niemals in der Öffentlichkeit von ihrer ganz eigenen Beziehung preisgegeben, und auch das war so vertraut gewesen, dass es niemand bemerkt zu haben schien. Und selbst wenn jemandem diese zärtliche Geste aufgefallen war, dann hatte sie durch ihre Natürlichkeit nie ungewöhnlich oder gar anstößig ausgesehen.

Matt lächelte Nina neben sich kurz und zärtlich an, die Erinnerungen ließen sie in seinen Augen ebenfalls strahlen. Und in der Eingangshalle, vor dem dritten großen, jetzt hell erleuchteten  Tannenbaum in diesem großen Haus, stand sein Vater mit Charlene und Julia, und alle warteten auf ihn und zwei seiner Frauen. Sein Vater hatte sich ebenfalls festlich wie jedes Jahr in einen Smoking geworfen, er war mit seinen Frauen in ein drittes Kaminzimmer, die Bibliothek im ersten Stock, ausgewichen. Julia, Charlene und Nina trugen alle drei ebenfalls wunderschöne, kostbare Kleider und strahlten wie Josephine. Matt lächelte in die Runde und atmete tief durch, als er bei ihnen angekommen war und Josephine in ihrer Mitte absetzte. Seine Augen leuchteten, das war ein zauberhafter, feengleicher Moment, das war ein solcher Weihnachtsmoment, den er tief in sich bergen würde.

Sein Vater hielt Charlene und Julia vertraut in seinen Armen. Er war für seine 60 Jahre eine sehr imponierende Erscheinung, würdevoll und freundlich. Matt sah, wie wohl sich Charlene und Julia in seiner leichten Umarmung bei ihm fühlten, und das war auch wirklich kein Wunder. Sein Vater, Richard Wagner, wusste, wie man mit Frauen umgehen musste, er sah diese vielen kleinen Signale, die Frauen so von sich gaben. Und er liebte Frauen einfach. Er ließ Charlene und Julia jetzt beide vorsichtig los und nahm Josephines Hand, gab ihr formvollendet einen Handkuss.

„Du blendest mich mit deiner Schönheit, mein Kind“, sprach er sie freundlich an. „Sei herzlich willkommen in unserem Haus!“

„Ich freue mich, bei euch sein zu dürfen!“, antwortete Josephine ihm mit ihrer leicht rauchigen Stimme. Das waren die ersten Worte, die sie an diesem Abend und in diesem Haus zu ihnen allen sagte, später würde er sich genau an diese Formulierung erinnern. Sie stand inmitten von allen vor dem großen, strahlend hellen Tannenbaum, es war ein einfach wundervoller Augenblick, ein Geschenk, magisch, wie verzaubert.

Matt musste an diesen einen, gewissen Augenblick mit ihr denken. Sie kniete demütig vor ihm und reichte ihm ein Paddle an, stellte ihm ihren zierlich geformter Leib zur Verfügung. Das las er in ihren dunklen Augen, als er ihr Gesicht am Kinn zu sich hoch hob. Ihre blonden Haare hingen schon länger als bei ihrem Kennenlernen in Wellen über ihre zarten Schultern. Seine Blicke wanderten ihren schmalen, geraden Rücken hinab, blieben an ihrer noch schmaleren Taille hängen, bevor sie zu ihrem Dekolleté zurückkamen. Dort leuchtete erstmalig die goldene Kette, die sie als einziges Schmuckstück trug, als Zeichen ihrer Ergebung. Sie gehörte nun ihm, und als Ausdruck dafür hatte er ihr die Kette geschenkt. Die Fülle ihrer blonden Haare bot einen unglaublich sinnlichen Kontrast zu ihren dunklen, lebhaft weichen Augen. Die goldene Kette als ein Zeichen ihres Übereinkommens und seiner Macht über sie machte sie für ihn besonders verführerisch, ihre Verletzlichkeit, ihre Zierlichkeit besonders begehrenswert. Ihre etwas kleineren, apfelförmigen Brüste sahen lieblich aus in ihrem Kleid, in das er von oben hinein sehen konnte. Ihre kleinen Brüste, ihre ganze zierliche Gestalt verlieh ihrer Verletzlichkeit einen ganz besonderen Ausdruck, gerade in diesem Moment, wo sie ihm demütig das Paddle anreichte. Das war der Moment gewesen, in dem sie sich ihm ganz übergeben hatte, ihre Seele und ihren Leib. Das war ein wundervoller Augenblick gewesen, den er niemals mehr vergessen würde. Das, was er dabei in ihren Augen hatte lesen können, ging weit über ihre äußerliche Erscheinung hinaus. Ihre tiefbraunen Augen hatten geleuchtet vor Freude, sich ihm hingeben zu dürfen, aus seiner Hand Schmerz und Lust empfangen zu dürfen und aus seinem Herzen Liebe. Dieser hingebungsvolle Blick hatte ihn dermaßen in seinen Bann gezogen, dass er fast vergessen hatte, warum sie ihm das Paddle überhaupt angereicht hatte. Das war einer dieser perfekten Momente in seinem Leben gewesen, ein Moment, wo alles richtig und an seinem Platz gestanden hatte.

***

©Matt

Gastautorin Clarice: So begann alles bei mir

Karneval, Rosenmontag, 2004.

Ich feierte ausgelassen mit meinen Mädels. Wir waren nicht einmal kostümiert, wollten einfach feiern, was trinken und die Stimmung genießen. Bestens gelaunt rissen wir die Leute in der U-Bahn mit und sangen mit ihnen Karnevalslieder, bis wir der U-Bahn verwiesen wurden…..na gut wir mussten sowieso hier aussteigen!
Die Masse trug uns hinauf ins Getümmel, mittenrein ins Geschehen. Nach einer Weile blieben wir an einer belebten Kreuzung stehen, wo uns die Stimmung angemessen erschien und nicht so viele Betrunkene standen.
Wir öffneten die erste Flasche Wodka, teilten sie auf zwei Flaschen Cola und genossen es, ohne elterliche Aufsicht auf den Putz zu hauen.
Die Leute um uns herum kamen und gingen, zwischendurch gesellten sich einige zu uns, einige spendierten uns Getränke, aber eigentlich wollten wir lieber unter uns bleiben.
Doch es kam anders……

Diese Augen! Ich konnte meinen Blick nicht mehr von diesem Mann abwenden. Und er blieb mit seinen Freunden sogar in der Nähe stehen…..
Wie es so passiert an Karneval kamen wir drei mit seinen Freunden ins Gespräch. Ihn direkt anzusprechen hätte ich mich selbst angeschickert nicht getraut!
Aber er beobachtete mich, und meine beiden Freundinnen tuschelten und kicherten…..irgendwann sprach er mich dann an und nahm mich mit beiseite, weg von seinen Freunden.

Wir hatten kaum ein paar Worte gesprochen, da küsste er mich, schob seine Hand unter meinen Pullover und meinen Rücken hinauf. Vermutlich um zu sehen wie weit er gehen kann…..
Ich ließ ihn gewähren…, ich war unsicher, vielleicht lief das eben so, und das Kribbeln im Bauch bestätigte mich nur.
Ich genoss seine Küsse, seine Zunge die meine umschlang, seine warme, zärtliche Hand auf meiner Haut.
So ließ er mich alles um uns herum vergessen!
Seine Hand fand immer weiter den Weg nach vorn und liebkoste meine Brüste……strich immer wieder über meine Nippel und zwirbelte sie etwas.
Für mich völlig unerwartet schob er seine Hand irgendwann zwischen meine Schenkel.
Ich nahm seine Hand und schob sie zurück an meine Taille…ich löste meine Lippen von seinen und sah ihn an, in der Hoffnung er würde es aus meinen Augen lesen können. Doch er wollte eindeutig mehr……er drückte seinen Körper gegen meinen, was mich seine Erektion noch deutlicher und unwiderruflich spüren ließ.
Ich legte meine Hand in seinen Nacken und küsste ihn. Doch ließ meine Verwirrtheit keine andere Möglichkeit zu und ich entzog mich ihm.
Wir gingen zurück ins Getümmel, ich zog ihn zurück zu unseren Freunden.
Meine Mädels wollten da schon weiter…..und die erste Partyregel besagte, dass ich mit musste.
Wer zusammen kommt, geht auch zusammen!

Wie sollte ich ihn jemals wiedersehen?
Ich konnte jetzt nicht einfach weg…..

Rebecca drückte mir einen Kugelschreiber in die Hand. Gut!
Ich ging zu ihm, schob seinen Ärmel hinauf, während ich ihm in die Augen sah……

Seine Anziehungskraft war unglaublich!

Ich schrieb meine Handynummer auf seinen Unterarm. Küsste ihn…und ging. Schweren Herzens. Vorbei an seinem Bruder, der eindeutig weniger getrunken hatte und schrieb auch ihm meinen Namen und meine Handynummer auf. Nur für den Fall der Fälle.
Ich ging zu meinen Mädels und wir machten uns auf ins Getümmel, auf den Weg durch den Rest der Stadt.
Nie im Leben hätte ich gedacht dass ich Daniel einige Tage später schon wieder sehen durfte.

***

Mein Handy klingelte…..und klingelte.

Bei unterdrückter Nummer gehe ich grundsätzlich nicht ran.

Der Anrufer ließ nicht locker und mein Bruder war bereits beim siebten Anruf genervt: „Clariiiiiice!“

„Jaja…..“, ich nahm den Anruf entgegen.

Es war Daniel! Mir wurde heiß und kalt…..ich fühlte mich schlecht weil ich ihn so oft anrufen ließ und war glücklich dass er sich überhaupt meldete, wo ich schon nicht mehr damit gerechnet hatte.

Wir trafen uns, wie er es wollte, in einem Restaurant in der Innenstadt.

Er war schon da, als ich kam und umarmte mich, was ich sehr genoss.

Wir aßen gemeinsam ohne groß zu reden…..

Blicke sagten manchmal mehr als Worte und unsere Blicke zeigten mehr Zuneigung, beinahe Verlangen, als ich es ihm gegenüber mit Worten je ausdrücken könnte.

Wir verblieben, auch nach der Mahlzeit, an unserem Tisch weil er mir was sagen wollte.

Er gestand mir dass er meine Nummer nicht mehr hat lesen können und er erfreut war, dass ich sie seinem Bruder ebenfalls gegeben hatte.

Mein Herz machte einen Sprung!

Er hatte sich gefreut…..

Er nahm meine Hand und bat mich den Tag mit ihm zu verbringen, ihm zu vertrauen und mit ihm zu kommen.

Ich konnte ihm seine Bitte nicht abschlagen…..schrieb eine SMS an meine Eltern, dass ich den Tag bei Becca verbringen und mich wieder melden würde.

Daniel zahlte und wir verließen gemeinsam das Restaurant.

Er legte den Arm um mich und nahm mich mit.

Wir fuhren zu ihm. Altbau. Dritter Stock.

Er nahm mir meine Jacke ab und meinte ich könne mich umsehen.

Seine Wohnung war so groß, stilvoll eingerichtet und hatte sogar ein Gästezimmer.

Ich stand in seinem Wohnzimmer spürte seine Blicke…spürte ihn, seine Nähe, seine Wärme in meinem Rücken.

Er reichte mir ein Glas Wasser und strich die Haare hinter mein Ohr. Ich drehte mich zu ihm um, schob ihm meinen Körper entgegen und küsste ihn. Er legte seine Hand um mich und erwiderte meine Küsse bevor er sich von mir löste…..um unsere Gläser abzustellen. Daniel zog mich mit sich aufs Sofa und auf seinen Schoß.

Da saß ich, fast 17, breitbeinig auf dem Schoß eines Mannes, den ich kaum kannte und fand es wundervoll.

Ich genoss seine Küsse, seine Zunge, seine Hände in meinem Nacken, meiner Taille, meinem Rücken, auf meinen Brüsten….

Er befreite mich von meinem Pullover und es war mir nicht einmal unangenehm. Er küsste meine Titten…saugte an meinen Nippeln und ich spürte wie sehr es ihn anmachte.

Nun wurde mir das erste Mal unwohl in seiner Gegenwart…weil mir plötzlich klar wurde, was er verlangen würde.

Er küsste mich. Strich mit seiner Hand durch meinen Nacken, weil er spürte dass ich das mochte.

Daniel schob meinen Rock etwas hoch, so dass das bisschen Stückchen Stoff nicht mehr zwischen uns war.

Ich nahm seine Hände und senkte den Blick bis ich ihn wieder ansah.

Ich hoffte inständig, er würde meine Unsicherheit richtig interpretieren.

Er küsste mich und hob mich in seinen Arm…trug mich hinüber.

Da stand ich…oben ohne in Daniels Gästezimmer. Er stand hinter mir, erregt und wusste was er wollte. Was ich wollte? Ich wusste es in diesem Moment nicht…..hin und her gerissen zwischen Daniel und meiner Jungfräulichkeit.

Daniel öffnete meinen Rock, so dass er zu Boden fiel. Er küsste meinen Nacken, bevor er mich in sein Bett hob…..verunsichert wie ich war, war ich nicht einen Schritt gegangen.

Er kniete sich zwischen meine Schenkel, zog sein Shirt aus und küsste mich wieder und wieder……

Als er seine Hose öffnete entzog ich mich ihm. „Daniel? …..ich muss dir was sagen. …..ich kann nicht…..“

„Pssssst!“ Er legte sich neben mich und zog mich an sich.

„Du bist wunderschön Clarice. Ich bin nicht wie die meisten hier…..ich kann dich glücklich machen.“, flüsterte Daniel. „Du wirst meine Clarice sein, wenn du das willst!? Ich werde dich nicht zwingen.“

Dass er seine Wortwahl sehr bedacht traf, sollte mir die Zukunft zeigen.

In dem Moment wollte ich ihm so nah wie möglich sein.

Ich küsste ihn, während ich seine Hose öffnete…..was ihm Zustimmung genug war.

Er entledigte mich meines Höschens und sich seiner restlichen Kleidung.

Daniel küsste meinen Körper…..tiefer als zuvor…er küsste sich hinunter. Über meinen Bauch…streichelte meine Innenschenkel.

Bis er an seinem Ziel angekommen war und mich leckte. Sehr intensiv und es gefiel mir.

Trotzdem hatte ich ein mulmiges Gefühl vor dem was noch kommen sollte.

Ich genoss die Liebkosungen seiner Zunge und die Küsse die ihn wieder zu mir nach oben brachten. Ich griff instinktiv nach seiner Hand und sah in seine wundervollen Augen.

„Es wird vielleicht wehtun, aber es wird besser werden. Ich werde anfangs vorsichtig sein das verspreche ich.“

Ich nickte, ein Wort brachte ich nicht hervor.

Er setzte seinen Penis an und schob ihn langsam in meine Fotze. Schnell kam der Punkt an dem es unangenehm wurde und ich drückte seine Hand…..Daniel küsste mich beruhigend, zog seinen Schwanz etwas heraus und stieß fester zu.

„Daniel!?“, mir liefen ein paar Tränen weil es wirklich schmerzte.

Er verharrte ihn mir…..sein Becken bewegte sich keinen Millimeter.

„Es wird gleich nicht mehr wehtun.“, versprach er……er begann mich leicht und sanft zu stoßen, was die Schmerzen nicht besser machte, doch ich hatte das Gefühl, dass es für ihn einfacher wurde.

Und umso öfter und fester er mich stieß, umso weniger schmerzte es, er hatte recht.

Ich küsste ihn…..strich mit meiner Hand über seinen Rücken und zog ihn fest zu mir und in mich. Er wusch meine Tränen weg und ich lächelte.

Er ließ meine Hand los…..richtete sich auf und hielt mich an der Hüfte.

Sein Körper war so…..wow!

Er begann mich härter als zuvor zu stoßen, tiefer! Sein Stöhnen dabei….

Ein Rhythmus war schon nicht mehr erkennbar……aber er bereitete mir Schmerzen, dass mir erneut die Tränen kamen.

Er zog eine Zeitlang seinen Penis fast ganz heraus und schob ihn langsam so tief er konnte wieder in mich.

Bis zu dem Punkt, an dem ich dachte es zerreißt mich und mich nur noch nach dem Ende sehnte.

Er ignorierte meinen Schmerz, meine Tränen, selbst mein Flehen…..und fickte mich so hart dass ich vor Schmerzen aufschrie.

Bis es ihm kam und er laut aufstöhnte, noch ein paar Mal fest zustieß und den Griff um meine Hüfte lockerte.

Er wollte mich küssen, doch ich drehte weinend den Kopf zur Seite.

Daniel entzog mir sanft sein bestes Stück und legte sich neben mich…..zog mich zu sich.

Ich wollte diese Nähe nicht. Nicht in diesem Moment.

Ich entzog mich ihm und ging in sein Bad.

Ich betrachtete mich im Spiegel, die Tränen brachen nur so aus mir heraus.

Ich saß auf seinem Wannenrand und weinte…..mit der Situation überfordert, weinte ich um meine Jungfräulichkeit, wegen des ganzen Blutes, wegen Daniels Ignoranz und Härte…..und…..ja ich wusste gar nicht genau warum überhaupt. Aber meine Tränen waren befreiend.

Daniel kam leise ins Bad und sah mich. Nur in Shorts gekleidet kniete er sich vor mich und zog mich auf seinen Schoß. In seinem Arm weinte ich und beruhigte mich auch wieder.

„Es tut mir leid, Daniel…..ich weiß nicht warum…..“, aber er unterbrach meine Worte mit einem Kuss.

Daniel bedankte sich, dass ich ihm meine Jungfräulichkeit geschenkt und ihm vertraut hatte. Es tat ihm sogar Leid, dass es so schmerzhaft für mich war.

Er bat mich die Nacht bei ihm zu bleiben, was ich durch eine weitere Lüge und ein Alibi meiner Freundin regeln konnte, während Daniel mir ein Bad einließ. „Das wird dir gut tun, glaub mir! Und ich kümmere mich um den Rest.“

***

©Clarice, all rights reseved, Kontakt: post-fuer-clarice@web.de

Zufällige Begegnung (Charlene), Teil 6

Zwei völlig verschiedene Frauen, zwei völlig verschiedene Möglichkeiten, sich zu begegnen. Matt ist Charlene ebenso zufällig begegnet wie Julia. Julia ist nun für ein paar Tage oder Wochen bei Charlene eingezogen, um über ihr Trauma hinweg zu kommen. Aber diese zweite zufällige Begegnung, die lief sowohl für Matt wie für Charlene völlig anders ab, damals vor ungefähr vier Jahren…

***

Als Matt Charlene das erste Mal anrief, war sein Timing perfekt wie eigentlich immer, keine fünf Minuten später wäre er bei ihr gewesen. Charlene war lebenserfahren genug und liebte Matt auch einfach viel zu sehr, um ihm jetzt irgendetwas zu unterstellen. Matt hatte sie noch nie belogen, und wenn er ihr sagte, dass ihm etwas dazwischen gekommen wäre, dann musste das etwas Ernstes sein, und dann wartete sie auch gerne auf ihn. Und Matt war auch immer sehr achtsam mit ihr umgegangen, er blieb nicht einfach weg, weil ihm irgendetwas anderes durch den Kopf geschossen war in der Zwischenzeit. Charlene vertraute ihm blind, und sie wusste, dass sie das auch tun konnte und durfte. Also hieß es für sie nun warten. Sie stellte den Champagner wieder kalt und das Essen warm, dann setzte sie sich auf die breite Fensterbank ihres Eßzimmers und sah hinaus auf die Straße. Ihre Gedanken wanderten zurück, sie ließ ihr Handy griffbereit auf ihren Schoß sinken.

Sie hasste ihr Handy eigentlich. Auch jetzt, nach knapp vier Jahren ihrer Beziehung zu Matt, hatte sie kein zweites. Es war witzlos für sie, zwischen einer privaten und einer beruflichen Nummer unterscheiden zu wollen. Sie arbeitete als Funktionsoberärztin in der Allgemeinchirurgie in einem großen Kreiskrankenhaus, und diese Arbeit ließ ihr nicht viel privaten Spielraum. Und das war noch stark untertrieben. Charlene hatte so lange Arbeitszeiten und wurde darin so gefordert, dass sie sich in ihrer Freizeit eigentlich nur ausruhen und auf dem Sofa oder im Bett einnicken konnte, zusammen mit ihrer geliebten Katze Cora, ihrer Seelengefährtin, wie sie oft dachte. Mit genau siebenunddreißig Jahren war ihre langjährige Beziehung zu Werner in die Brüche gegangen, und das lag auch zu einem nicht unerheblichen Teil an ihrer Berufung. Das, was sie tat, konnte man nicht tun, wenn man nicht so fühlte, und genau das hatte Werner ihr auch vorgeworfen, dass sie ihre Arbeit über die Beziehung zu ihm stellen würde. Charlene war diesem Vorwurf gegenüber hilflos gewesen, denn sie konnte nicht so einfach aussteigen, nicht so, wie Werner sich das damals dachte. Dass das so nicht stimmte, das machte ihr erst Matt später klar. Aber wie dem auch war, sie verlor damit ihren engen Freundeskreis und war privat bald völlig isoliert. Und im Krankenhaus kannte sie dagegen inzwischen bald hundertfünfzig Menschen und war mit vielen auch näher befreundet. Also kam für sie jeder Anruf aus dem Krankenhaus, war es nun ein Dienstanruf, der sie zu einem Notfall rief, oder eine Freundin. Wobei Freundin oder Freund den Charakter dieser Beziehungen nicht traf, auch das war ihr immer bewußt. Würde sie morgen die Klinik verlassen, dann hätte sie allerspätestens nach ein paar Wochen auch die engsten Kontakte verloren.

Sie zuckte jedes Mal zusammen, wenn ihr Handy klingelte, denn der Grund der Anrufe waren weit mehr Notfälle außerhalb der Dienstzeit als der von Freunden oder Freundinnen. Wenn sie dann hörte, was vorlag, ging kurz eine warme Welle der Angst durch ihren ganzen Körper, jedes verdammte einzelne Mal. Sie hatte nun schon so viel Erfahrung, aber diese unwillkürliche Reaktion blieb ihr. Danach übernahm die Routine, sie fuhr mit einer stark unterdrückten Angst in die Klinik und atmete erst auf, wenn die Operation gelungen oder der Patient auf der chirurgischen Intensivstation nicht mehr in Gefahr schwebte. Dann schlug diese beherrschte Angst in ihr in Euphorie um, was eigentlich hätte schön für sie sein können, aber meist war sie danach so müde, dass sie auch das nicht mehr aufheitern konnte. Wo sie auch war, ihr Handy war immer in der Nähe, und wenn es klingelte, hatte sie stramm zu stehen und da zu sein. Deswegen hatte sie einen sehr guten Grund, es zu hassen. Und dennoch war sie jetzt froh, dass es bei ihr auf dem Schoß lag, denn jetzt würde Matt jeden Moment anrufen, und darauf freute sie sich mit einer ganz tiefen, hingebungsvollen Sehnsucht nach seiner Gegenwart. Mit Matt hatten viele Dinge für sie ihren Schrecken verloren.

Sie hatte es sich zur Gewohnheit gemacht, es sich auf dem breiten Fensterbrett bequem zu machen, wenn sie auf ihn wartete. Das war inzwischen zu einer festen Institution zwischen ihnen beiden geworden, wenn Matt sie oben nicht sitzen sah, rief er sie sofort an, oder es rief eben derjenige an, der statt seiner dann vorbeifuhr. Sie lächelte leise vor sich hin. Cora kam zu ihr, legte sich auf das Handy in ihren Schoß. Sie streichelte das seidige schwarze Fell ihrer Katze. Mit Matt war ihr Leben ungewöhnlich geworden, sie hatte sich anfangs mit ihm zusammen an sehr vieles gewöhnen müssen. Jetzt hatte sie schon das Gefühl, ohne ihn nicht mehr leben zu können. Ihre Gedanken wanderten leicht und beschwingt zurück in die Vergangenheit.

***

An dem Tag, an dem sie Matt vor jetzt etwas mehr als vier Jahren das erste Mal begegnete, war sie als erfahrende Assistenzärztin in der chirurgischen Ambulanz eingeteilt gewesen, und das überwiegend alleine. Zwei Kollegen hatten sich krank gemeldet, und das Krankenhaus hatte keine Mittel für einen Ersatz irgendeiner Art. Also mussten die anwesenden Kollegen mehr arbeiten, so lange und so schnell, bis die Arbeit eben getan war, und wenn das erst am nächsten Morgen oder Mittag der Fall war. Sie schuftete also ohne Pause, überwiegend ohne ihren zweiten Kollegen, arbeitete einen Patienten nach dem anderen ab. Ohne die erfahrenen Schwestern und Pfleger der Ambulanz wäre ihr das so niemals möglich gewesen, aber sie kannte ihre Pappenheimer, das waren alles gut eingearbeitete, mitdenkende und hochmotivierte Menschen, die oft mehr konnten als ein Assistenzarzt. Charlene war mit den meisten sehr gut bekannt, war bei allen ihren Besprechungen dabei und hatte auch einen nicht unwesentlichen Anteil an ihrer Ausbildung gehabt. Von einer Schwester oder einem Pfleger, die oder den sie selber eingearbeitet hatte, wusste sie auch am allerbesten, was er zu leisten imstande war. So konnte sie Aufgaben verteilen, abgeben, und das machte ihr diese rasanten Patientenwechsel erst möglich. Das war eine Arbeit am absoluten Leistungsmaximum, und das ohne Pause, ohne Gnade, und absolut ohne jede Zeit. Die Pflegekräfte arbeiteten ihr fachlich hochgradig kompetent zu, und sie lief von Zimmer zu Zimmer, pausenlos im Kreis wie ein Hamster in seinem Laufrad, sah nach Verwundeten in den Behandlungsräumen, erwartete einen der zwei RTWs an der Rampe, einen der zwei Rettungswagen, die das Krankenhaus hatte, organisierte nach der Diagnostik der einkommenden Patienten deren weiteren Werdegang im Krankenhaus, das hieß, sie musste entscheiden, ob dieser Patient stationär aufgenommen werden oder gar sofort operiert werden musste. Und diese Entscheidungen waren sofort zu treffen, auch da gab es keine zwei Meinungen. Charlene konnte das, sie war ein erfahrenes Mitglied in ihrem Ärzteteam, ihre Kollegen wussten das, ihre Oberärzte und ihr Chefarzt ebenso. Das brachte ihr Anerkennung ein, aber auch noch mehr Arbeit, gegen die sie damals machtlos zu sein glaubte, absolut machtlos und ausgeliefert. Sie dachte damals, es gäbe für sie keinen Ausweg aus dieser Falle, in die sie sich irgendwie selber durch ihren maximalen Leistungswillen und ihre damit verbundene fachliche Kompetenz manövriert hatte. Sie hatte das in ihrer Ausbildung sozusagen „mit der Muttermilch“ eingesogen: Ein Arzt war immer da, ein Arzt half immer und sofort, ein Arzt wurde niemals müde. Das waren keine leeren Worte, das war eine grausame Realität für sie. Und ironischerweise machte ihre hohe soziale Kompetenz, ihre Kommunikationsbereitschaft und ihr Willen, im Team zu arbeiten und nicht alleine an der Spitze, das alles nur noch schlimmer. Meist tat sie drei bis vier Dinge gleichzeitig. Sie behandelte Patienten, organisierte etwas am Telefon währenddessen, ließ sich einen Kaffee im Stehen bringen, wimmelte gleichzeitig noch einen Pharmavertreter ab und lachte und scherzte mit den Mitarbeitern. Denn die mussten und wollten motiviert werden, also hatte sie immer gute Laune und ein offenes Ohr für jeden. Das große Team der Chirurgie im Evangelischen Krankenhaus war ihre Familie, ihre eigentliche. Sie war in ihrer Abteilung einer der Motoren, die alles mit ihrem Einsatz am Laufen hielten. Es gab schon Zeiten, wo sie so am Ende war, dass sie begann, dieses System der massivsten Ausbeutung zu hinterfragen, aber die währten nicht lange, dazu war sie viel zu sehr involviert. Die Operationen, die sie ohne die geeignete Qualifikation dazu schon durchgeführt hatte, konnte sie schon lange nicht mehr zählen, aber nur so war es zu verstehen, dass ihr Wissen und ihre Kenntnisse derart rapide zunahmen. Lernen am Menschen, am Subjekt. Manchmal, wenn sie so am Tisch stand, dann fragte sie sich schon, wie die Öffentlichkeit wohl auf diese Mißstände reagieren würde, aber die Öffentlichkeit war nicht informiert und die Ärzte schwiegen kollektiv, wie auch sie. Bisher war ihr noch kein Patient bei so einem Husarenstück gestorben, noch keine Operation irreparabel missglückt. Es stand ja auch immer ein Oberarzt an ihrer Seite, bis -, ja bis sie selber Funktionsoberärztin wurde. Da erst verstand sie wirklich, was echte Verantwortung war, und wie schwer es war, sie auch ganz alleine zu tragen.

Ja, und dann kam der Tag, an dem sie Matt in einer ihrer Behandlungskabinen antraf. An diesen Tag konnte sie sich gut erinnern, denn da war alles anders gewesen.

Charlene hatte es gelernt, mit Menschen umzugehen. Es galt ja nicht nur bei einer Triage, wenn sie mit dem NRW zu einem schweren Unfall mit mehreren Beteiligten kam, schnell und sicher zu entscheiden, wer als erstes, wer als zweites, und so weiter, wer noch am Leben war, wessen Leben man noch erhalten konnte, wer noch ein wenig warten konnte und wer jetzt Zeit im Überfluss haben würde. Auch an solchen Tagen in der Ambulanz, Tagen, in denen sich die Patienten schon im Flur stapelten und die Notfälle nicht abrissen, war sie darauf angewiesen, schnell zu einem fachlich korrekten Urteil zu kommen, wenn sie sich einem Verletzten widmete. Durch ihre lange Schulung in Studium und Beruf war das Aussehen eines Menschen für Charlene recht nebensächlich geworden. Sie achtete mehr auf das, was sie körpersprachlich von sich gaben, wenn sie ein Zimmer betrat. Viel aussagekräftiger als eine aufgeregte und langatmige Erklärung eines Patienten war für sie, wie sich dieser Patient in dieser Zeit verhielt. Hatte er wirklich Schmerzen oder eher Angst? Ein Mensch, der echte Schmerzen litt, verhielt sich allgemein sparsam, reduziert in seinen Äußerungen, haushaltete mit seinen Kräften. Angst bewirkte das genaue Gegenteil, die Menschen waren offensiv ihr gegenüber, suchten lautstark ihre Hilfe, hatten viel Zeit für eine langatmige und diffuse Erklärung des Vorgefallenen. Nicht ganz einfach war es aber in beiden Fällen für Charlene, heraus zu bekommen, wie stark denn die angegebenen Beschwerden des Patienten vor ihr wirklich einzuordnen waren, welche er denn überhaupt genau hatte und wie er sich das denn wirklich zugezogen hatte. Vor ihr saßen oder lagen ja nur in den wirklich allerseltensten Fällen Menschen, die geschult im Umgang sowohl mit Schmerzen wie mit ihren Ängsten waren, die meisten waren ganz normale Menschen, und ganz normale Menschen brachten einfach alles. Ein kleiner Junge mit einem ausgerenkten Finger war in der Lage, die komplette Ambulanz auf den Kopf zu stellen, und ein alter Mann mit einem Herzinfarkt saß ruhig da und erzählte ihr von seinen akuten Magenbeschwerden und einer nicht wirklich vorhandenen Magenblutung. Die Menschen ordneten ihre Symptome einfach ihren eigenen Theorien zu, lernten etwas über ihre Krankheit aus der Apothekenumschau und antworteten grundsätzlich nicht auf die Frage, die sie ihnen gerade stellte.

In dieser Kabine herrschte Ruhe, das war das erste, was Charlene aufatmend sofort wahrnahm, rein intuitiv. Vor ihr saß ein Mann in den späten Dreißigern in einem der beiden Stühle und hielt sich mit einer ganz offensichtlichen Schon- und Entlastungshaltung seinen rechten Arm. Charlene wurde über jeden der Patienten, die in den Kabinen auf sie warteten, vorher kurz und bündig von den Ambulanzschwestern und –pflegern informiert, dieser Mann hier kam mit Verdacht auf einen Unterarmbruch. Sie setzte sich unwillkürlich tief durchatmend auf die Untersuchungsliege und nahm die Papiere zur Hand, die dort lagen. Der Mann ließ ihr diesen kurzen, aber sehr wichtigen Moment, den sie brauchte, um sich möglichst gut zu informieren. Dann sah sie auf und begegnete sofort den intensiv blauen Augen des Mannes, der ihren forschenden Blick ruhig hielt.

Er trug, wie sie nur noch am Rande konstatierte, einen Anzug, der aber mitgenommen zu sein schien, ein wirklich eigenartiger Kontrast. Sein rechter Unterarm war dick angeschwollen, aber er hatte sich noch nicht einmal die Jacke ausgezogen. So musste er starke Schmerzen haben, das verriet seine nonverbale Haltung sofort. Aber er beachtete sie scheinbar kaum, sondern er betrachtete sie. Und das war nun wirklich nicht der alltägliche Gang der Dinge, das war der Augenblick, an dem sich für Charlene der ganze Tag drehte, und nicht nur dieser.

Charlene lächelte ihn an und atmete noch einmal tief durch. Dann erst sprach sie ihn ruhig an, stellte sich kurz vor und fragte ihn, wie er zu seinem stark geschwollenen Unterarm gekommen war. Der Mann reagierte wieder besonnen, er stellte sich ebenfalls erst einmal vor. Sein Name war Matthias Wagner. Charlene konnte sich noch so plastisch an seine Worte erinnern, als wäre es gestern erst gewesen, die Art, wie er das ausgesprochen hatte, als würde er diesen Namen lange nicht jedem verraten. Mit diesen einfachen Worten brachte er ihr die Freiheit, aber das konnte sie damals nicht wissen, sie fühlte nur, wie anders, wie besonders die Atmosphäre in dem kleinen Raum auf einmal war. Matthias Wagner war ein Mann, dem sie wirklich zuhörte.

Charlene setzte sich bequemer auf dem Fensterbrett zurecht bei dieser Erinnerung, so, wie sie auch bequemer auf der Liege Platz genommen hatte. Herr Wagner berichtete kurz und sehr präzise, was ihn gerade schmerzte, und während er das tat, wanderten seine Augen musternd über ihren ganzen Körper. Normalerweise wäre ihr so ein Verhalten eines ihrer Patienten sehr unangenehm gewesen, bei Herrn Wagner störte es sie überhaupt nicht, und das hatte einen sehr gut nachvollziehbaren Grund. Seine blauen Augen blickten freundlich, und die Art, wie er aufnahm, was er sah, war empathisch. Anders konnte Charlene das nicht formulieren. Er taxierte sie nicht nach Schwächen, er musterte sie, um sich einen ihr zugewandten Eindruck von ihrer eigenen Situation zu verschaffen. Und damit drehte er diese Arzt-Patienten-Beziehung einfach um, schnörkellos und ganz leicht.

Charlene begann sofort, sich in seiner Gegenwart wohl zu fühlen, und das war unabhängig von dem, was sie hier in dieser Kabine mit diesem Mann vorhatte. Sie befragte ihn eingehender, er antwortete ihr sofort und sehr präzise, und die Art, wie er das machte, stand völlig im Einklang mit dem, was seine Augen aussagten. Sie nickte schon nach wenigen Minuten und bat ihn, sein Jackett und sein Hemd bitte auszuziehen. Sie musste sich einen Überblick über seinen Arm und seinen Thorax verschaffen. So begründete sie ihre Bitte auch, sie befahl es ihm aber nicht. Ein Arzt-Patienten-Gespräch war ein besonders, wenn sie eine Bitte dahingehend äußerte, kam diese normalerweise einem Befehl gleich. Das waren nur Nuancen, kaum wahrnehmbar, aber Herr Wagner hatte das Gespräch gedreht und es störte sie nicht im Mindesten, ganz im Gegenteil. Zu ihrem eigenen Erstaunen zog es sie an, dass dieser Mann, dieser Patient vor ihr, die Führung übernahm. Keine einzige ihrer vielen verschiedenen roten Alarmglocken begann zu klingeln in ihrem Geist, hier und jetzt war alles gut so, wie es war.

Er stand auf und bemühte sich, ihrer Bitte zu entsprechen, sie trat zu ihm und half ihm. Arzt und Patient kamen sich nahe bis auf Tuchfühlung, aber sie waren in aller Regel weit voneinander entfernt. Hier war das nicht so, hier wurde Charlene sehr bewusst, wie nahe sie bei diesem gut gebauten Mann stand, sie fühlte seinen ganzen Körper neben ihrem stehend, nicht nur ihre Hände auf seinem verletzten Arm. Aber auch, wenn er ihre Reaktion zu bemerken schien, wahrte er eine kleine, gewisse Distanz, kam ihr nicht zu nahe und brüskierte sie damit. Er lächelte ihr nur in die Augen, bevor sie den Blick senkte und seinen Arm untersuchte. Sein Unterarm war deutlich angeschwollen, die Haut bereits blutunterlaufen, aber er konnte Handgelenk und Ellbogen frei bewegen, und auch das Schultergelenk. Ihre Hände wanderten sanft über seine Haut, sie waren erfahren, taten ihm nicht mehr weh als unbedingt notwendig. Das schien der jüngere Mann vor ihr zu genießen, obwohl sie an seinen schnellen Reflexen erahnen konnte, dass ihn seine Schmerzen wirklich plagten. Sie machte einen kompletten Schulterbewegungstest, tastete über die Hämatome, die sich auf seinem Oberkörper abzuzeichnen begannen, machte einen kompletten neurologischen Funktionstest. Sein Arm war frei beweglich, das sprach deutlich gegen einen Bruch.

Sie fragte ihn lächelnd, ob er sich in eine Schlägerei hatte ziehen lassen. Das war eine wirklich ungewöhnliche Vorstellung für sie bei seinem Dresscode. Er antwortete ihr nicht unmittelbar, er ließ ein oder zwei Sekunden verstreichen. Sie sah auf und wieder in seine Augen, erkannte, dass er sehr gut abwog, wem er eine solche Frage beantworten würde und wem nicht. Aber der lächelnde Ausdruck in seinen Augen verriet ihr schon, bevor er für seine Antwort Luft holte, dass er ihr antworten würde. Das freute sie. Überhaupt kam dieser schöne Mann wie aus einer anderen Welt in die ihre geplatzt.

Er berichtete ihr, dass ein junger Mann von drei Halbstarken auf offener Straße in die Mangel genommen worden wäre. Er war dazwischen gegangen und hatte einen schweren Schlag abgefangen, der dem Unterkiefer des Opfers gegolten hatte. Das war sein Unterarm hier gewesen, der den Schlag abbekommen hatte, und in dem Moment hatte er sich angefühlt, als wäre er gebrochen. In diesem Augenblick wären dann aber auch schon zwei weitere Männer eingeschritten, die Polizei wäre erschienen und die Situation hätte sich entspannt.

Charlene war einigermaßen sprachlos. Herr Wagner erzählte so sparsam und schnörkellos von einer wahren Heldentat. Sie suchte wieder seine Augen und fing einen aufmerksamen Blick von ihm auf. Ganz offensichtlich hatte dieser Mann vor ihr sich vorgenommen, genauer auf sie zu achten. Sie lächelte ihn einfach so an, wie es ihren Gefühlen entsprach, die er damit in ihr auslöste. Sie signalisierte ihm damit, dass sie sich in gewisser Weise fallen ließ, sein nicht mit Worten ausgesprochenes und dennoch bestehendes Angebot gerne annahm, sich von ihm ebenfalls helfen zu lassen, wie auch immer. Auf dieser Ebene bedurfte es keiner Worte.

Charlene behandelte alle Menschen grundsätzlich gleich, die kleine Putzfrau, die die Gänge des Krankenhauses sauber hielt, kannte sie genauso wie ihren chirurgischen Chef, sie wechselte mit beiden ähnliche Worte, wenn es sich nicht um Fachliches handelte, und wollte es damit keineswegs allen unbedingt Recht machen. Sie war sich ihrer selbst einfach sicher, deswegen übersah sie niemanden, der vor ihr stand. Sie wollte natürlich wie alle Menschen grundsätzlich gemocht und respektiert werden, sowohl als Ärztin wie auch als Mensch, aber trotzdem dachte sie nicht darüber nach, was die anderen wohl gerade von ihr denken mochten. Die Meinung der anderen interessierte sie zwar, aber sie war für sie persönlich nicht maßgeblich, sie richtete sich nicht nach ihnen. Nur in einem Punkt war das tatsächlich anders. Die Meinung der Menschen um sie herum war davon abhängig, was sich in deren Köpfen abspielte, und eine Menschengruppe stach deswegen aus der Gesamtheit der um sie herum wuselnden Menschen heraus. Das waren ihre Patienten, aus beruflichen Gründen interessierte es sie da sehr, was in deren Köpfen bezüglich ihrer Person in ihnen vorging. Das betraf aber nicht sie als Frau, sondern sie als Ärztin und war ausgesprochen wichtig für sie. Sie machte sich wenig Gedanken darum, wie sie als Frau wirklich beschaffen war, dazu hatte sie viel zu wenig Zeit, aber ihr war das Bild, das die Patienten von ihr als Ärztin bekamen, ausgesprochen wichtig.

Männer, ihre Kollegen wie auch die ihres kleinen Freundeskreises, begegneten ihr in aller Regel freundlich und mit Hochachtung, sie schätzten ihr gewinnendes Wesen, ihren natürlichen Charme und ihre Freundlichkeit, aber sie wussten auch immer, dass sie das alles nicht von ihr kaufen oder durch Schmeichelei erwerben konnten. Männer behandelte sie so, wie sie es wollte, und nicht so, wie die Männer es vielleicht von ihr erwarten mochten. Auch bei Herrn Wagner machte sie da keine Ausnahme, aber ihr unterschwellig gewinnender Charme war ehrlich gemeint und ihre Freundlichkeit ebenso, sie ertappte sich dabei, dass sie diesem ungewöhnlichen Mann nicht nur als Ärztin, sondern auch als Frau gefallen wollte, weil er sie interessierte. Und Herr Wagner reagierte auf sie im Großen und Ganzen wie die anderen Männer auch, aber es gab da feine Unterschiede, über die sie gerade aber gar nicht nachdenken konnte. Und sie durfte ihre Gedanken nicht so abschweifen lassen.

Charlene nickte. Sie wußte alles, was sie wissen musste, um zu einer eindeutigen Diagnose zu kommen, schwere Unterarmprellung. Es fehlten nur noch die Anamnese und die Diagnostik, die ihre Diagnose bestätigen mussten. Sie befragte Herrn Wagner also kurz und bündig nach seinen Vorerkrankungen, dann machte sie ihren Einfluss für ihn geltend und verschaffte ihm rasche Röntgentermine und ihre beste Schwester, um ihm Blut abzunehmen. Die ganze Zeit klingelte ihr Krankenhaushandy fast ohne Unterlass, und sie wurde immer wieder unterbrochen. Sie saß in ihrem eigenen, leicht sauren Schweiß, der von diesem Streß herrührte, ohne das überhaupt noch zu bemerken. Herr Wagner schwieg derweil und sah sie nur an. Schließlich nickte sie ihm zu. Zeit, weiter zu eilen.

„Wir sehen uns gleich noch einmal wieder, wenn ich die Befunde beisammen habe, Herr Wagner“, informierte sie ihn dann freundlich. Er nickte und lächelte wieder freundlich.

„Aber Sie werden mir doch niemand anderen schicken, Frau Dr. Hilthaus?“, wollte er dann wissen, und die Art, wie er diese Worte betonte, machte eine ganzheitliche Herangehensweise klar, mit der er ihr begegnete. Er fragte sie nicht nach seinem Arm, nicht nach Linderung seiner Schmerzen, sondern nach ihr selber. Nun, Herr Wagner war ein Privatpatient und hatte damit tatsächlich Anspruch auf freie Arztwahl, aber, und das war der Witz, auf eine Oberarzt- oder Chefarztbehandlung. Er hätte hier und jetzt jederzeit ihren Chef herbeizitieren können. Und auf ihrem Schild stand zu dieser Zeit sehr gut lesbar „Assistenzärztin“. Es gab auch Patienten, die sie zu mögen begannen und ihr auf diese Weise schmeicheln wollten. Aber auch so klangen seine Worte nicht. Sie klangen bestimmt, Herr Wagner wusste, was er wollte, und er wollte von ihr weiter behandelt werden. Sie nickte schon fast gegen ihren Willen.

„Selbstverständlich“, willigte sie sofort ein, und er nickte nur. Auch dieser winzige, kaum erkennbare Vorgang war alles andere als selbstverständlich, denn sie konnte schon in zwei Minuten sonst wo sein, im OP, auf der Intensivstation, bei einem hereinkommenden Notfall. Aber sie würde ihr von ihm eingefordertes Versprechen einlösen, sie hatte Erfahrung genug, um so etwas hinzubekommen.

Sie atmete noch einmal durch, diesmal ein wenig verdutzt, dann erhob sie sich aber und nickte ihm knapp und verabschiedend zu und verließ den Raum wieder.

Sie sah Herrn Wagner nach gut vierzig Minuten erst wieder. Die Diagnostik selber hatte höchstens halb so lange gedauert, aber er hatte klaglos gewartet. Er saß in demselben kleinen Behandlungsraum.

Dieses Gespräch hatte Regeln, und er musste das wissen, genauso wie Charlene. Aber er schien darauf zu pfeifen. Er sah ein wenig so aus, als stünde er kurz vor einem Wutausbruch. Charlene sah die Spannung in seinem Kiefer und um seine Augen herum. Sein Gesicht sah im Ganzen irgendwie mühsam beherrscht aus und seinen Augen waren belebt, funkelten mit einer gefährlichen Tiefe, hatten einen fast schon gierigen Ausdruck. Irgendwie hatte Charlene eine gute Ahnung davon, dass sie das in ihm auslöste, aber als sie das erfasste, war es ihr auf einmal scheißegal, obwohl das eigentlich nicht sein durfte. Es löste in ihr ein immer stärker werdendes Wohlbehagen aus. Sein Arm war in diesen Augenblicken ohne Worte eine Nebensache. Er durchbrach damit endgültig ihre „Arztrüstung“, ihre Berufspersönlichkeit, die sie über ihre wahre zog, wenn sie arbeitete. Dieser Mantel schützte sie vor den oft erschreckenden und angsterregenden Eindrücken und ihrer eigenen Reaktion darauf. Sie durfte keine Angst haben, durfte keine einzige Minute zögern, wenn es um die Wurst ging. Und der Mann vor ihr hatte es mühelos geschafft, diesen lange und schwer erworbenen und nun fast selbstverständlichen Schutz zu durchbrechen, die wahre Charlene Hilthaus vor sich stehen zu haben.

Was dann in diesem Raum gesagt und getan wurde, war eine Nebensache. Charlene hängte ihm an einem kleinen Röntgenschirm seine Bilder auf, suchte noch einmal sehr sorgfältig nach Spuren eines Risses in seinen Knochen und fand keine. Sie erklärte ihm, was er hatte und was nun zu tun war. Ihre genaue Diagnose in seinem Falle lautete schwere Unterarmprellung mit Weichteilverletzung und erheblicher Quetschwunde mit Hämatombildung, aber ohne Knochenbeteiligung. Da ihre Diagnose nun gesichert war, konnte sie ihm auch endlich ein Schmerzmittel verabreichen, vor der Erstellung einer genauen Diagnose hätte es die Symptome verschleiert und damit eine fehlerhafte Diagnose bewirken können. Sie applizierte ihm über die bereits liegende Braunüle ein Antibiotikum und ein Schmerzmittel, desinfizierte und verband die Wunde und legte ihm einen Rucksackverband an. Sie erklärte ihm ihre Therapie genau und gab ihm ihren weiteren Behandlungsplan vor. Er sollte sich regelmäßig in der Ambulanz zur Nachuntersuchung vorstellen, den Arm nicht belasten und sich, wenn irgend möglich, ein paar Tage frei nehmen. Er habe ein recht schweres Trauma, klärte sie ihn auf, das sein Körper erst verkraften müsse. Um eine Wundinfektion zu verhindern, empfahl sie ihm eine antibiotische Anschlußtherapie und eine weiter gehende Schmerztherapie. Er kannte diese Medikamente alle nicht, sie füllte ihm einen detaillierten Behandlungsplan aus und gab ihm die Medikamente alle aus dem Schrank. Das Schmerzmittel begann, sichtlich für sie zu wirken, also schärfte sie ihm auch gleich dazu ein, heute auf gar keinen Fall mehr ein Fahrzeug zu führen. Damit hatte sie für ihn alles getan, was in ihrer Macht stand, und das höchstpersönlich.

Im Verlauf ihres sachlichen Gespräches hatte er scheinbar die Kontrolle über sich zurück gewonnen, er hatte ihr aber auch erfolgreich vermittelt, was sie in ihm auslöste. „Wann treffe ich Sie wieder?“, fragte er sie knapp und abschließend und schaffte es, diese Worte nicht anzüglich oder persönlich klingen zu lassen. Charlene musste überlegen. Sie hatte diese ganze Woche in der Notaufnahme Dienst, also war es kein Ding der Unmöglichkeit.

„Kommen Sie bitte in drei Tagen wieder, Herr Wagner, wenn es Ihnen möglich ist“, antwortete sie ihm, und ihr war sehr bewusst, dass ihre Augen im schräg hereinfallenden Sonnenlicht grün aufleuchteten. Eine blonde Haarsträhne hatte sich aus ihrem Knoten selbstständig gemacht und fiel ihr auf die Wange, sie strich sie leicht abwesend zurück. „Es ist egal, wann Sie kommen, Sie sehen ja selber, dass hier der Bär im Kettenhemd tobt. Sie werden vielleicht warten müssen, aber ich weiß, dass Sie da sind und werde Sie holen kommen. Und ich vergesse Sie auch ganz sicher nicht.“ Er fing wieder ihren Blick ein und sie fiel in diese schwer fassbare Tiefe seiner tiefblauen Augen. Diese seine Irisfarbe war so intensiv, dass sie bei einem anderen Mann an Kontaktlinsen gedacht hätte. Aber Herr Wagner stand für sie über solchen Erwägungen.

Für einen Moment hielt er schweigend einfach ihren Blick, dann nickte er nur und erhob sich etwas mühsam, was auch dem schweren Schmerzmittel zuzuschreiben war, noch bevor sie ihm zur Hilfe kommen konnte. Sie zeigte ihm den Hinterausgang durch die Ambulanz, der eigentlich nicht für Patienten gedacht war. „Das ist auch unser Ausgang, und weiter hinten warten Taxis. Ich wünsche Ihnen einen erfreulicheren Abend, Herr Wagner, und wir sehen uns dann in drei Tagen wieder.“

Es schien ihm schwer zu fallen, denn er zögerte einen Augenblick, aber dann bedankte er sich nur und verabschiedete sich ebenfalls, während ihr Puls bei dieser seiner Reaktion einen gehörigen Satz machte. Was hätte er ihr wohl sagen wollen? Er wandte sich in die von ihr vorgegebene Richtung ab.

Sie sah ihm noch einen Moment nach, wie er mit energischen Schritten der Tür zustrebte. Charlene erinnerte sich noch daran, was ihr in diesem einen Augenblick an diesem überaus langen Tag durch den Sinn geschossen war. Dieser Mann hatte keine einzige Grenze überschritten, dachte sie bei sich, kein dummer Satz wie: „Der OP-Kittel steht Ihnen aber gut, Frau Doktor“, oder „Für eine so erfahrene Ärztin sehen Sie aber wirklich gut aus.“ Und dennoch hatte sie den Eindruck, dass es ihm ein wenig schwer gefallen war, klar bei ihrem Gespräch denken zu können. Er besaß einen elaborierten Sprachstil, hatte aber nur auffallend wenig gesagt, eigentlich nur einzelne, wenige Sätze. Stattdessen hatten seine Augen eine lebhafte Sprache gesprochen. Was ihm aber nicht schwer gefallen war, das war, ihr die Kontrolle über die Situation zu überlassen. Er hatte keinerlei Eindruck schinden wollen, keinen Plan gehabt zu haben. Warum auch, hinterfragte sie sich sofort selber und wunderte sich über die eigenartigen Gänge, die ihre Gedanken gerade so nahmen. Dann aber läutete das Telefon und sie war wieder im Trott, der Fremde war vergessen.

**

©Matt

All the beautiful sounds of the world in a single word, Maria, Teil 5

Sie schrie wie am Spieß. Er begann, sie hart zu nageln, packte mit der freien Hand ihr Genick wie das eines Kaninchens im Fanggriff und beugte sie so weit nieder, dass sie sofort wusste, er hatte sie voll in seiner Gewalt. Es war grandios! Er nagelte die schreiende, sich panisch windende Frau vor sich hart und schnell, fühlte, wie seine Stöße ihren zarten Unterleib erschütterten. Er griff voll in ihren gespreizten Schritt und hielt ihren Unterleib für sich in dieser Position. Er fühlte, wie sie verzweifelt gegen seinen brutalen Griff im Nacken aufbegehrte, aber sie konnte ihn natürlich nicht brechen. Er wusste, ein schier versengendes Brennen raubte seiner Maria gerade vollends den hübschen Verstand, sie durchlebte gerade den Schmerz in einer für sie neuen Steigerung und einer bisher nie gekannten Intensität, und das durch seine harten Stöße. Dieser Gedanke ließ ihn schon wieder vor Wonne fast abheben. Das war der Grund, warum er gerne so viele verschiedene Frauen hart durchfickte.

Er verlangsamte nun seine brutalen Stöße, denn er fühlte, er würde sonst sofort kommen, so geil machte ihn diese kleine Schlampe.

„Nein, aufhören!“, schrie sie die ganze Zeit unter Heulen und gellenden Schreien und machte ihn damit nur noch schärfer auf sie. Er klatschte ihr harte Hiebe auf ihre versohlten Backen, sah im Spiegel in ihr vor Pein verzerrtes Gesicht. Gewalt war etwas völlig Neues für seine kleine Fickmaus, bisher war sie noch nie vergewaltigt worden. Er war der erste Mann, der das mit ihr tat, und er tat es gründlich. Der Gedanke, dass bisher kein Mann ihren heißen kleinen Arsch so wie er behandelt und benutzt hatte, machte ihn nur noch mehr an.

„Na, willst du weiter von mir in deinen versohlten, heißen Arsch gefickt werden, Sklavin?“, fragte er sie spöttisch, als er sich sicher sein konnte, dass seine Worte wieder in ihren schmerzvernebelten Verstand vordringen würden. „Oder soll ich dich lieber wieder vorne weich ficken?“ Er lächelte breit, als wenn sie da eine Wahl hätte! „Na los, rede, du kleine Sklavin, oder dein Arsch wird das wieder ausbaden müssen! Ich will deine Antwort auch hören, wenn ich dich schon danach frage!“ Nur mühsam konnte er sich zurück halten, die heiße Enge ihrer zarten Darmwand legte sich wie ein Handschuh um seinen empfindlichen Schwanz tief in ihr und massierte ihn unglaublich aufschäumend, ein schweres Ziehen brannte durch seine Hoden. Er konnte seinen schon wieder aufziehenden Orgasmus kaum noch zurückhalten, und so fickte er seine Sklavin ganz langsam, wobei ihre Massage immer noch ausreichte, um ihm ein unkontrolliertes Stöhnen zu entlocken.

Seine harten Stöße versetzten Maria in eine fast unkontrollierbare Panik. Zwar hatte der erste überwältigende Schmerz etwas nachgelassen, da er sie ja nun langsamer fickte, aber der Gedanke an seinen riesigen Schwanz in ihrem zarten After alleine schon reichte aus, um sie in dramatischer Angst zittern zu lassen. Der monströse Schmerz nagelte sie aber auch gleichsam in seinem Griff fest, sie konnte sich nicht mehr bewegen. Trotzdem hielt Matt sie energisch gebeugt, damit ihr das in jeder einzelnen Sekunde klar war, dass er sie so brutal in den Arsch fickte und sie dagegen völlig machtlos war. „Bitte, nicht so!“, brachte sie deswegen nur wimmernd mit einer viel zu langen Latenz heraus.

Sofort zog er das Tempo wieder an. Der Schmerz nahm in ihr wieder zu, und ein lautes Keuchen entkam ihren aufgerissenen Lippen, bei jedem Stoß, denn er fickte ihr gerade quasi die Luft aus den Lungen. Er hielt mit seiner Hand ihren Unterleib kräftig seinen Fickstößen entgegen und zog in ihr das Tempo weiter an. Ohne Gnade rammte er ihr seinen Schwanz immer wieder bis ganz zum Anschlag hinein, schlug mit seinem Unterbauch wie in einer weiteren Prügelstrafe auf ihren versohlten Arsch, jetzt konnte ihn nichts mehr bremsen.

„Bitte, bitte, aufhören, du zerreißt mich…“, kreischte sie keuchend auf. Ihr Wimmern, Flehen und verzweifeltes Schreien stachelte ihren Herren nur noch mehr an, er knallte sie jetzt gnadenlos durch, sie sah nur noch Sternchen, und er ebenfalls. Dann kam es ihm erneut siedend heiß, er spritzte seinen Saft tief in ihren wundgefickten Darm. Er füllte ihren Unterleib damit, verharrte zuckend tief in ihr. Maria hing jetzt völlig erschöpft und halb bewusstlos in seinem harten Griff. Ihre Augenlieder flackerten, ihre Augen rollten sich kurz nach oben.

Matt ließ ihr ein wenig Zeit, wieder genoss er schweigend die wundervolle Erleichterung, die seine Adern durchzog, betrachtete seine erotische neue Frau lächelnd vor sich im Spiegel, sah herab auf ihren versohlten Arsch, in dem sein Schwanz immer noch hart verschwand. Mit dieser dritten brutalen Vergewaltigung heute Nacht hatte er ihr erfolgreich das Hirn aus dem Leib gevögelt, zumindest für ein Weilchen. Er streichelte wieder ihre Perle hoch, wartete, bis sie sich in seinem harten Griff wieder regte.

Er zog sie hart wieder an sich, als sie wohl die Augen wieder aufzuschlagen versuchte, mit dem Kopf auf jeden Fall hochruckte. Mit einer Hand in ihrem Schritt hielt er ihren Unterleib an sich gepresst, mit der anderen Hand glitt er zu ihrem Hals und ergriff ihn fest von vorne. So sah er sie im Spiegel an sich gepresst. Er nahm ihr etwas die Atemluft, und sie keuchte auf, riss erschrocken ihre blauen Augen unter der undurchdringlichen schwarzen Binde auf.

„Na, wieder bei mir, mein schönes Kind?“, fragte er sie hart und fickte sie langsam weiter in seine haltende Hand hinein. „Wie fühlt du dich denn so prächtig durchgezogen, Kleines?“ Er fickte sie schneller, kippte ihr Becken leicht nach vorne, so dass er ihre schmale Taille bewundern konnte. Er zog seinen Griff um ihren Hals mahnend weiter zu, und sie atmete erschrocken tief durch.

„Völlig leer, Herr“, antwortete sie ihm dann gehorsam, aber mühevoll. „Als würde mein Körper nicht mehr zu mir gehören!“

Er lächelte bei ihren Worten und nickte. „Gut in Worte gefasst, mein Liebes! Aber das werden wir gleich wieder andern!“, meinte er lachend zu ihr. „Spreize deine Beine weiter auf! Sofort!“ Mühsam gehorchte sie ihm und sank schwer mit ihrer Vulva in seine haltende Hand. Jetzt hatte sie überhaupt keine Kontrolle mehr über ihren Körper. Um ihr das noch klarer zu machen, stand er auf und ließ sie in seinem Griff hängen. Er hielt sie nur am Hals und im Schritt bei sich, und ihre Unterschenkel nahmen ein klein wenig auf der Bettkante aufliegend ihr hängendes Gewicht von ihrer Wirbelsäule. So fickte er sie jetzt in der Luft hängend durch, sah im Spiegel auf dieses prächtige Bild.

Er drehte ihren Kopf langsam zu einer Seite, vorsichtig, um sie bei diesem Manöver nicht wirklich zu verletzen, und küsste das erste Mal sanft ihre keuchenden, atemlosen Lippen, während er sie weiter anal durchfickte. Nach der vorangegangenen Brutalität tat ihr dieser zärtliche Kuss gut, sie öffnete die Lippen und er drang mit der Zunge in ihren Mund ein, küsste sie lange in einem innigen Kuss, der seinen Schwanz schon wieder härter werden ließ. Heute Nacht war er mit seiner kleinen Maria scheinbar unerschöpflich. Er würde zu ihr nur zärtlich sein, wenn sie ihm so ausgeliefert war wie jetzt. Ihr Körper entspannte sich ein wenig unter seinem innigen Kuss, ließ sich von ihm jetzt weich durchstoßen. Ein Kribbeln durchfuhr ihren Körper. Ihre harte Enge um seinen Schwanz massierte ihn prächtig, sein dicker Schwanz tauchte immer schneller in ihre warme, tiefe Enge ein, und sein Blick ruhte wohlgefällig auf ihrem athletischen Körper mit den dicken, in seinem Rhythmus pendelnden Möpsen und den langen, schlanken Beinen.

Er kniete sich langsam wieder mit ihr hin, sah wohlgefällig, wie ihre Knie ebenfalls gehorsam auf dem Bett einknickten. „Knie auseinander!“, befahl er ihr nur, und sie spreizte sie wieder so, dass sie in seinem festen Griff hing. Er lächelte auf dieses Bild im Spiegel, sah, wie seine gehorsame Sklavin von ihm dabei die ganze Zeit weiter gefickt wurde. Dieses Manöver war tatsächlich riskant gewesen, aber sie hatte ihm ja aufs Wort gehorcht und sich nicht bewegt.

Dann griff er um ihren Hals herum richtig zu. Sofort begann sie, nach Luft zu ringen, und gleichzeitig fickte er sie nun wieder schnell und steinhart. Kräftig trieb er seinen Pfahl in ihren engen hinteren Eingang hinein, immer schneller fickte er sie. Wieder tat er das so grob und brutal wie möglich, sein Becken klatschte auf ihre malträtierte rote Haut. Dabei zog sie aber verzweifelt Luft, begann, sich hilflos leicht zu winden.

„Du atmest erst wieder, wenn ich es dir gestatte, Kleines“, befahl er ihr es scharf, „beherrsche dich und lass dich von mir ficken! Lass dich ganz fallen! Sonst setzt es etwas!“

Sofort wurde sie ruhig. Er ließ wieder locker, mühsam holte sie Luft, rang schluchzend nach Atem, während er sie immer härter fickte. Ihr Schluchzen und ihr leidendes Stöhnen brachten seine Lust wieder zum Überkochen. Ihre Brüste hüpften jetzt regelrecht, so hart stieß er sie. Er senkte ihren Oberkörper wieder etwas ab und fickte sie so hart, dass ihr Darm um seinen empfindlichen riesigen Schwanz ihn fast wahnsinnig machte mit seiner Enge. Lautes, schnelles Klatschen Haut auf Haut erfüllte jetzt die Luft, ihr Stöhnen und Wimmern wurde wieder rhythmisch schnell, zu einem Sound, den er liebte. Jetzt, beim vierten Mal, hielt er wieder lange durch, fickte seine Sklavin wieder über zwanzig Minuten so schnell und hart. Maria litt offensichtlich wieder große Schmerzen, wie ihr lautes Schluchzen und das Zittern ihres ganzen Körpers ihm zeigten.

„Na, mein kleines Mädchen“, sagte er laut zu ihr, musste sein lautes Klatschen und ihr Schluchzen übertönen, „du weißt, ich werde dich nicht wirklich verletzen! Ein wenig mehr Vertrauen bitte! Dein eindeutiges Benehmen heute erfordert nun mal ein strammes, hartes langes Durchficken! Du bist doch jung und knackig! Sei froh über meine ungezügelte Lust, mit der ich dich durchficke!“

Er wurde wieder wild und unglaublich geil bei ihrem Aufheulen, stieß sie schnell und erbarmungslos immer wieder in seine gegenhaltende Hand, bis es ihm dann endlich ein viertes Mal kam und er seinen Saft tief in ihren jungen Leib trieb. Er stöhnte tief auf und warf den Kopf zurück, bis sein Zucken endlich abgeebbt war.

Dann sah er erst wieder auf seine kleine Lady herunter, die reglos in seinem festen Griff hing. Er lächelte. Sie war ihm jetzt aber doch eindeutig zu sehr im körperlichen Schock. Da musste er wohl noch etwas mit ihr klären. Er ließ sie einfach auf dem Bett zusammen sinken. Sie blieb reglos so liegen, den Anus weit klaffend. Er stand lächelnd auf und sah auf dieses prächtige Bild. Er fühlte sich topfit nach diesen vier einzigartigen Orgasmen. Seine neue junge Sklavin war sehr schlank, hatte lange, muskulöse, sehnige Beine und nur leicht gerundete, schmale Hüften. Ihr runder Arsch war ganz sicher das Resultat von Sport seit ihrer Kindheit, und ihre schmale Taille und ihre prächtigen Glocken waren einfach ein Gottesgeschenk. Nun, sie atmete keuchend, als er sie so betrachtete, regte kein Glied unter seinem prüfenden Blick, sie schien der Ansicht zu sein, dass seine brutale, mindestens zweistündige Vergewaltigung ihr ein Recht dazu gab. Er zog sich wieder an und ging einen Raum weiter, holte sich dort ein breites Lederpaddle heraus und setzte sich neben seine reglose Sklavin. Er packte sie bei ihrem gefesselten Oberkörper und legte sie sich bäuchlings über den Schoß, setzte sich bequem mit ihr zurecht. Ihr schon wunderschön versohlter Arsch war noch einmal fällig. Er streichelte ihn einen Moment sanft, dann griff er sich das Lederpaddle und packte ihren Nacken so hart wie eben, drückte ihr Gesicht mit der Wange hart auf die Matratze.

„Du erinnerst dich doch sicher daran, dass ich dich darauf vorbereitet habe, dass ich dir weh tun werde, nicht wahr?“, fragte er sie sanft. Er erwartete momentan keine Antwort von ihr. „Das kann ich, und das tue ich, nur, weil ich es so will!“ Das war so nicht ganz richtig, er wollte ihr auch an ihrem eigenen Zustand und ihrer eigenen Reaktion, die sie jetzt zeigen würde, ganz klar machen, dass er sie keinesfalls bewusstlos gefickt hatte. Er wollte, dass sie jetzt nicht in Selbstmitleid badete, das würde sie empfindlich für ihr weiteres Leben schwächen, in allem anderem, aber nicht darin. Darin wollte er seine neue Frau keinesfalls versinken sehen, das war auch seine Angelegenheit nun, so, wie sich die Dinge für ihn jetzt darstellten.

Dann ließ er sofort das Lederpaddle in einem ersten harten Hieb auf ihre wunden Backen klatschen. Er wusste, dass ihr das Lederpaddle sehr viel mehr weh tat als seine Hand vorher, aber nicht so weh wie der Ledergürtel. Dessen Hiebe hatte er mitgezählt, denn nur seine Breite machte die Qualen dieses Riemens für sie etwas erträglicher. Ihr runder, knackiger Arsch war von den bereits empfangenen Hieben deutlich gezeichnet, aber das hielt ihn nicht davon ab, sie jetzt erneut so schwer zu versohlen. Er lauschte ihrem erwachenden verzweifelten Schrei. Aha, sein Mädchen kam wieder zu Sinnen!

Während er darauf wartete, dass ihr Schrei sich legte, rieb er mit dem ledernen Folterinstrument über ihre angstvoll bebenden Backen. Als sie sich wieder etwas entspannt hatte, schlug er erneut laut klatschend zu und rieb das Leder über ihre zarte, glühende Haut.

Er ließ Maria einen Moment Zeit, um sich zu fragen, wie oft er jetzt wohl noch zuzuschlagen gedachte. Als er sah, dass sie Luft holte, grub sich das Paddle erneut in ihren gequälten Po. Sie wimmerte mitleidserregend, ihre Tränen tropften auf das Laken. Laut aufklatschend traf das Paddle sie wieder, und wieder, und wieder. Das Paddle war wirklich sehr laut, wenn es auf ihren blanken Arsch auftraf, aber Maria wurde sehr schnell viel lauter. Bald schon war das Zimmer von ihren Schreien erfüllt. Sie bäumte sich wieder völlig erfolglos gegen seinen Griff in ihrem Nacken auf, sie strampelte verzweifelt, was ihre wunderschönen Backen wieder in eine überaus reizvolle Bewegung gegeneinander und pausenlos zum strammen Wackeln brachte. Er war sehr zufrieden mit seinem Mäuschen, er hatte sie richtig eingeschätzt. Sie hatte noch genügend Feuer im Leib, er musste es jetzt nur wieder wecken. Hieb auf Hieb teilte er ihr wieder methodisch aus, über ihren ganzen Arsch und die Oberschenkel verteilt. Er ignorierte wieder ihr verzweifeltes Weinen und ihr heftiges Winden auf seinem Bein. Er schlug sie so hart, dass die Schläge durch ihren ganzen Unterleib fuhren, das etwas erloschene Brennen auf ihren Backen setzte wieder voll beißend ein.

Der Mann, der dieses Folterinstrument so überaus geschickt führte, legte nun eine Pause ein, um ihren wunden Arsch zu begutachten. Er ließ seine Finger über die geschwollene Haut fahren und brachte die Sklavin dazu, sich aufzubäumen, wenn er fest auf die dunklen Striemen drückte. Er umfuhr ihre von ihm weit aufgedehnte, klaffende Rosette, die sich nun unter den Schmerzen rasch wieder ganz verengte. Bei jeder Berührung klemmte Maria ihre Pobacken zusammen. Er lächelte über ihre mädchenhafte Reaktion.

Kaum hatte sie ihre Backen wieder etwas gelockert, traf das Paddle erneut darauf auf. Maria kreischte vor Schmerz und fuhr mit den gefesselten Händen nach hinten. Die kurze Pause hatte ihre Haut noch empfindlicher gemacht, umso mehr erschütterte jetzt jeder seiner Schläge ihren ganzen auf seinen Oberschenkeln liegenden zarten Unterleib.

„So ist es doch schön, mein Mädchen“, lobte er sie lachend, „schön weiter brüllen!“

„Aufhören, …, oh Gott, … bitte, bitte!“, kreischte sie, und mit jedem Wort wurde ihre Stimme höher.

„Na, mein Mädchen, wie sprichst du mich an?“, fragte er sie lächelnd und betrachtete sie, wie sie strampelnd und heulend auf ihm lag.

„Herr, bitte, Erbarmen“, heulte sie zum Steinerweichen, und sofort fasste er sie noch fester im Nacken und versohlte sie hart weiter, wieder methodisch, schlug gleichbleibend fest vom Steiß bis zu den Oberschenkeln. Jeder Schlag, auch wenn er gleichbleibend hart blieb, fuhr immer brennender durch ihren Unterleib und machte ihren Arsch bald zu einem brennenden Inferno. Er wiederholte jetzt methodisch seine Schläge auf genau dieselben Stellen in einer raschen Abfolge, versohlte ihre Backen auch seitlich genau. Maria schrie nun ohne Unterbrechung, versuchte ebenso verzweifelt wie sinnlos, mit ihrem kleinen Arsch seinen Schlägen zu entgehen. Er verschärfte sein Versohlen immer weiter. Sie verlegte sich auf ein unartikuliertes Heulen, Flehen und Betteln, doch er kümmerte sich nicht darum. Schließlich hing sie wieder gebrochen schluchzend und wimmernd über seinem Oberschenkel, hatte jede Gegenwehr aufgegeben. Sechzig Schläge mit dem Paddle teilte er ihr noch aus, die sie hinzunehmen hatte.

Wieder wartete er ruhig ab, bis ihr völlig außer Kontrolle geratener Körper über seinem Oberschenkel ruhiger wurde, streichelte nur sanft über ihre wie glühende Kohlen brennende, puckernde Gesäßhaut. Er genoss Marias Schreie wie Musik, lauschte ihnen, bis sie endlich wieder ruhiger wurden.

„Nun, Maria, haben wir beide uns jetzt verstanden? Ich kann dich züchtigen, so oft ich nur will, und ich kann dich ficken, so lange, so oft und so hart, wie ich es will. Ist das jetzt ganz klar für dich geworden?“

„Ja, Herr“, wimmerte sie leise.

„Dann knie dich jetzt hin und erwarte meinen nächsten Befehl! Sofort!“ Gehorsam und zu seiner großen Freude gehorchte sein strammes Mäuschen jetzt sofort und stemmte sich mühsam hoch. Er half ihr geduldig, sie konnte ihre Arme ja nicht mit bewegen und hatte zudem brennende, fürchterliche Schmerzen im Unterleib. Aber jetzt mühte sie sich redlich, ohne Selbstmitleid. Er wartete ruhig ab, bis sie unterwürfig mit gesenktem Kopf auf dem Bett vor ihm kniete. Er stand auf und musterte sie lächelnd, ihre reizvolle, schnelle Atmung, ihre wackelnden Glocken, ihr dunkelrot glühender Arsch im Spiegel, ihr vier Mal von ihm brutal durchgefickter, wunderschöner Leib. Er war sehr zufrieden.

„Gut, Sklavin! Du wirst jedes Mal nach jeder Aktion von mir, sei sie auch noch so hart gewesen, vor mir knien und meine weiteren Befehle erwarten! Ist das klar?“ Seine Stimme war scharf, er wollte, dass sie das jetzt in ihr kleines Köpfchen bekam.

„Ja, Herr!“, antwortete sie ihm demütig. Er hob ihr Gesicht an, streichelte ihr wieder über die tränennassen Wangen. Sie sah mit in Tränen schwimmenden Augen zu ihm auf, hatte vor Heulen einen Schluckauf. Er betrachtete lächelnd, wie ihre Brüste darunter hüpften, ließ sie weiter knien und auf seinen Befehl warten. So vergingen ein paar schweigende Minuten.

„Gut, Sklavin!“, sagte er dann mit freundlicher Stimme. „Du darfst dich auf den Bauch legen und dich ausruhen, bis ich mit deiner Erziehung fortfahre. Drehe dich zur Seite!“ Er betrachtete lächelnd, wie sie auf ihren Knien herumrutschte. Dann legte er zwei Kissen vor sie, ein hohes für ihren rot prangenden Arsch und ein weiteres für ihren Brustkorb.

„Lege dich hin“, befahl er ihr leise und half ihr, sich auf die beiden Kissen zu legen. Das hintere Kissen hob ihren Arsch hoch in die Luft, das vordere erhob ihren Brustkorb ebenso, so dass sie ihr Gesicht zur Seite auf das Laken legen konnte. Sie streckte die langen, schlanken Beine gehorsam aus.

„Bleib so, wo du bist, Püppchen!“, befahl er ihr. Er ging ins große angrenzende Badezimmer und holte einen nassen Lappen sowie zwei verschiedene gelartige Pflegesalben mit Cortison und Analgetikum Zusätzen. Er wischte Maria im Schritt umsichtig und gründlich sauber, lächelte dabei, weil sie nun so gehorsam kein Glied mehr rührte. Dann trug er die kühlende Salbe dick auf ihren  geschwollenen Arsch und ihre Oberschenkel auf, bewunderte dabei einmal mehr mit Muße ihren schlanken Wuchs, ihre schmalen Hüften und ihre sehr zierliche Taille. Er strich dabei jetzt voller Besitzerstolz über ihre zarte, von ihm hervorragend weichgeklopfte Haut ihrer Backen und Oberschenkel, prüfte noch einmal mit festen Griffen in ihr Fleisch genau nach, ob sie wirklich so ohne Körperfett war. Mit seinem Ergebnis war er sehr zufrieden. Danach trug er mit sanften Fingerkuppen die zweite Salbe auf ihre dick angeschwollenen, von ihm wundgefickten Schamlippen und ihre geschwollene Rosette auf, verrieb sie sorgfältig und intim bis tief in ihre Scheide, so vertraut mit ihrem Körper umgehend, als würde er das schon sehr lange so tun. Er fickte sie mit der abschwellenden Salbe eine ganze Weile mit zwei Fingern ruhig durch, sowohl in die Scheide wie auch in ihren Anus, nahm immer wieder reichlich Creme nach. Er ging mit ihr wie mit seinem kostbaren Eigentum um, voller Besitzerstolz und völlig selbstverständlich. Er wollte sie möglichst rasch wieder einsatzbereit für sich wissen. Dann setzte er sich neben ihren Oberkörper und nahm ihre Brüste, auf denen sie lag, in seine beiden Hände. Er knetete sie ruhig durch, hob ihren Oberkörper an und bewunderte die schlanke, gebogene Rückenlinie, die sie nun zeigte. Er war ein Kenner. Ihre Rückenlinie ging elegant in ihren geteilten Arschbacken auf und setzte sich dann in ihren elegant geschwungenen Oberschenkeln fort. Er war sehr zufrieden mit sich, sie so überaus hart eingeritten und gleichzeitig dabei nicht mehr als unbedingt nötig beschädigt zu haben. Sie würde eine märchenhaft schöne und dabei überaus gut fickbare Frau in seinem Besitz abgeben. Als er mit seiner langen Pflege und Inspektion fertig war, streichelte er ihr schließlich über die tränennasse Wange. „Du wirst auf viele Tage hinaus nicht mehr sitzen oder stehen können, mein Mädchen“, sagte er sanft zu ihr. „Ich reiche dir jetzt eine Schmerztablette an, die nimmst du, zusammen mit einem großen Glas Wasser!“ Er reichte sie ihr an die Lippen an, sie nahm sie sofort, dann saugte sie mit dem Strohhalm ein großes Glas Wasser ganz leer.

„So ist es schön!“, lobte er sie nun sehr eindeutig. „Du wirst sehen, wenn du mir gehorchst, dann werde ich auch gut für dich sorgen!“ Er setzte sich neben sie und streichelte über ihren Rücken. „Hat dir denn mein Kuss vorhin gefallen, mein Kleines?“, fragte er sanft. Er setzte keinen Nachdruck hinter seine Frage, jetzt musste sie von selber kommen.

„Ja, Herr!“, antwortete sie ihm leise und ergeben. „Sehr sogar!“ Er meinte sogar, etwas wie Sehnsucht aus ihrer weichen Stimme jetzt heraushören zu können. Er war sich nicht ganz sicher.

Er beugte sich zu ihrem Gesicht nieder, nahm ihr Kinn in seine Hand und drehte es leicht nach oben, küsste sie erneut sanft und innig, sehr lange und so vertraut, als wäre sie schon seit Monaten in seinem Besitz. Sie erwiderte den Kuss, ruckelte leicht an ihren Fesseln. Sie wollte ihn ebenfalls berühren können. Aber das gestattete er ihr noch lange nicht. Er küsste sie über das ganze Gesicht, kleine, fliegende Küsse. Dann stand er wieder auf. „Schlafe ein wenig!“, befahl er ihr nur und ließ sie so liegen.

Er ging in aller Ruhe duschen und machte sich frisch. Dann aß er einen Happen und trank zwei Gläser Whiskey, sein Blick ruhte immer wieder lange auf seiner windelweich gefickten und nun gut gepflegten Sklavin auf dem Bett. Er hatte schon wieder Lust auf sie, aber nun musste er sich etwas zurück nehmen. Schließlich hatte er sie höchstpersönlich durch ihre ganz persönliche Hölle geführt, und er gedachte, sie auch dort wieder heraus zu führen, dann natürlich völlig nach seinem Ermessen verändert. Nachher würde er sie dann ausgiebig duschen und vielleicht noch gepflegt durchficken. Bis dahin mussten aber die hochwirksamen Präparate ihre Arbeit tun können. Einen Anruf musste er nun noch tätigen, nein, eigentlich zwei.

Das erste Gespräch führte er mit einem guten Mann, den er in Augsburg für derartige Zwecke hatte. Er beschrieb ihm Marias Auto, wo es stand und dass er die Schlüssel dafür in der Hütte heute Nacht noch abholen lassen konnte. In solchen Fällen wurden die Autos umgespritzt, die die Fahrgestellnummer wurde geändert, und sie wurden weiter verkauft. Auf die Frage nach der Besitzerin des Autos lachte er gut gelaunt.

„Die liegt hier bei mir auf dem Bauch auf zwei Kissen, ja“, antwortete er dem Mann am anderen Ende, „saftig versohlt, mit einem rubinrot angeschwollenen Arsch und windelweich gefickt, die Hände auf dem Rücken gefesselt, wie immer. Die gehört jetzt mir!“ Er beschrieb ihm seine neueste Errungenschaft lachend, dann gab er ihm ihren Namen und ließ ihre Sachen aus ihrem Zimmer zu sich bringen. Er wollte morgen früh mit ihr schon nach Hause unterwegs sein. Damit verwischte er endgültig alle Spuren, die sie hinterlassen hatte. Morgen früh würde er sie ihre Freundinnen informieren lassen, dass sie unvermutet ins Ausland fahren würde, und damit würden ihre Spuren sich dann verlieren. Im zweiten Telefonat informierte er das Hotel, dass ihre Sachen dort in der Nacht noch abgeholt werden würden. Man merkte Matt an, er hatte mit solchen Dingen mehr als nur etwas Erfahrung.

Dann befand er, dass Maria inzwischen genug geruht hatte. Er holte sie energisch auf und führte sie in das Badezimmer. Für ihren Klogang machte er sie kurz los, dann fesselte er ihre Hände wieder. Er duschte und wusch sie selber, und zwar wirklich überall, besonders gründlich in ihrer Scham und ihrer Rosette. Er spülte auch ihre Scheide durch. Sie verhielt sich nach seinen harten Maßnahmen lammfromm, und er legte sie nach ihrer gründlichen Reinigung einfach nackt auf den Esstisch, an dem er vorhin noch gegessen hatte.

„So, mein Liebes“, befand er dann, „du bist so gut fickbar jetzt, ich will dich noch ein oder zwei Runden gepflegt durchficken, bevor wir endgültig schlafen gehen. Nichts Wildes mehr, nur ein oder zwei sanfte, gepflegte Ficks, wenn du schön brav bist.“ Er hatte nicht vor, die schwer durchgezogene und verprügelte junge Frau jetzt noch mehr als nötig ranzunehmen, mit seinen derartig schwer gezüchtigten Frauen war er sanft und liebevoll. So schwer gezüchtigte Frauen verlangten einen bewussten Umgang.

**

(Ende des fünften Teils der Geschichte um Maria, ©Matt)

A New Years Night Concert, Teil IV, (Constanze) – Die Kräfte der Sonne

(Ja hallo zusammen!

Für den letzten Teil habe ich jetzt tatsächlich nur 2,5 Tage gebraucht. Ich habe auch den Bogen bekommen, so wie ich ihn vor Augen hatte, aber die Länge für die Entwicklung dieser Gedankengänge habe ich dabei nicht im Griff. Es sind also 5 Teile geworden, dieser ist der vorletzte. Den letzten schiebe ich dann übermorgen hinterher. Damit habe ich für diese ganze Geschichte 22 Tage gebraucht, das ist eigentlich keine schlechte Zeit. Aber wie ich schon sagte, Neujahr ist vorbei, da habe ich zwangsläufig das Nachsehen… Ihr müsst euch also bitte noch einmal zurück fühlen.

Ich habe auch Gedanken aufgegriffen, die in den Posts dazwischen schon angeklungen sind. Das zeigt euch, dass ich diese ganze Entwicklung auch so vor Augen hatte, aber es sind dann doch zwei Paar Schuhe, es grob vor sich sehen und es dann auch schriftlich zu entwickeln. Ich will euch ja keinen Bären aufbinden 🙂 … Und diese Geschichte ist damit erst einmal beendet. Meine Geschichten haben kein wirkliches Ende, das Leben geht ja auch immer weiter.

Eines wollte ich euch noch dazu sagen. Es hat beim Schreiben schon einen gewaltigen Einfluss auf mich, ob ich es nur für mich tue oder auch für euch. Das hätte ich vor Eröffnung dieses Blogs nicht gedacht. Die Geschichten sind also quasi mit eurer Hilfe bzw. Unterstützung entstanden, und dafür danke ich euch allen!

Und noch eines, bei der Ausführung der astronomischen Vorgänge übernehme ich keine Garantie. Ich hoffe, es stimmt so alles…

Viel Spaß beim Lesen!)

**

Der nächste Morgen fand beide eng umschlungen vor. Matt war kein Freund von „aus dem Bett geschubst werden“, wenn er das vermeiden konnte,  und zudem war der heutige Morgen der erste Tag des Neuen Jahres, also ein Feiertag, Neujahr. Er konnte heute Vormittag alles langsam und entspannt angehen lassen und tat das auch. Er wartete, bis Constanze von alleine die Augen aufschlug. Sie hatte sich mit dem Rücken zu ihm gedreht im Schlaf und ganz fest an ihn gedrängt, und er genoss ihre vertrauensvolle Wärme und die Weichheit ihres Körpers, selbst im Schlaf drückte sie noch dieses Vertrauen aus, das sie zu ihm gefasst hatte. Er umschlang sie mit beiden Armen und sah in das flirrende Wintersonnenlicht. Die Sonne erinnerte ihn an so manches, und gleichzeitig war ihm klar, dass Constanze noch lange nicht an dem Punkt war, an dem er sie gerne sehen wollte. Bilder von gestern Nacht zogen an seinem inneren Auge vorbei, er ließ sie einfach zu, ohne sie ordnen oder korrigieren zu wollen. Er wusste, sein Unterbewusstes arbeitete so, ihm würde so klar werden, wie er weiter mit ihr verfahren wollen würde.

Er dachte frei schwebend an alles und gar nichts, er sah nur in den blauen Himmel und das Sonnenlicht, bis er merkte, dass sie sich zu regen begann. Als er dann auf sie herunter sah, wusste er auch, was er jetzt tun würde.

Sie drehte sich sehr vertraut noch enger gegen ihn, so dass sie ihren Kopf zu ihm wenden und ihm einen sanften Kuss geben konnte. Dabei sah sie ihm verschlafen und sehr glücklich in die Augen.

„Es ist wirklich ein Jammer, dass man sich mit dir so überhaupt nicht amüsieren kann!“, meinte sie lächelnd zu ihm und zwinkerte ihm dabei zu. „Du hast ja überhaupt keinen Sinn für Humor!“

Matt musste leise lachen. Er liebte diese Art von sarkastischem Humor  an einer Frau, gerade am Morgen danach. Das zeigte ihm, dass Constanze ihn nicht so permanent ernst nahm, und damit fühlte er sich ausgesprochen wohl, das liebte er. Er war ganz sicher von seiner Persönlichkeit her dominant, aber er war noch lange kein Despot, er sagte bei weitem nicht immer so etwas wie, alles hört auf mein Kommando. Wenn er das dann aber sagte, dann meinte er es wirklich auch so. Man musste ihn eben kennen, um das unterscheiden zu können, und ihm war von sich selbst auch klar, dass er es den Menschen, denen er begegnete, oft nicht so sehr einfach machte.

Aber was war im Leben schon einfach?? Matt musste wieder lächeln. Er liebte die Spannung, die seine Verschlossenheit oft mit sich brachte. Constanze stichelte etwas, Matt sah ihr den Schalk in den Augen stehen, sie fühlte sich entspannt und überglücklich, sie neckte ihn ein wenig, harmlos und lustig. Er lächelte ihr in die Augen. Sie erwartete eine entspannte, vertraute Atmosphäre, so war eine Frau wie sie es sicherlich gewöhnt nach einem solchen Vorfall. Fürsorge und Zuvorkommenheit. Er würde so einige romantische Vorstellungen und Erwartungen an ihn in ihr zerstören müssen, damit er sie überhaupt vor eine Wahl stellen konnte. Die Wahl, wie sie ihr Leben weiter leben wollte. Matt war klar, sie suchte einen Neuanfang, und er hatte gestern viel in ihr sehen können. So erkannte er lange nicht jede Frau. Also würde er heute damit beginnen, es zu versuchen, das aufzudecken, was tief in ihr schlummern musste.

„Du meinst den Käfig, Kleines?“, harkte er sanft und gespielt gutmütig nach. Diese harmlos gestellte Frage baute sofort wieder eine gewisse Spannung zwischen ihnen auf. Die liebte er, gerade am Anfang, aber auch während einer Beziehung immer wieder. Er suchte solche Situationen deswegen auch mit den Frauen, die zu ihm gehörten. Das bedeutete für alle seine Frauen, dass sie bei ihm immer mit entsprechenden Überraschungen rechnen mussten, und das wiederum hieß, dass ihm an einer Frau mit einer schwachen Persönlichkeit nicht gelegen sein konnte. Er stellte seine Frauen auf den Prüfstand. Am härtesten hatte er Nina, seine Sklavin, geprüft, aber genau deswegen war sie nun seine Sklavin und er ihr Herr. Er nahm die Verantwortung, die damit für ihn verbunden war, sehr ernst, und Nina konnte darauf vertrauen. Und als er Nina nach dieser ersten Phase vor die Wahl gestellt hatte, war sie nicht mehr von ihm zu trennen gewesen. Er machte ganz sicher keine seiner Frauen unglücklich. Er nahm sie nur dauerhaft zu sich, wenn ihm auch ganz klar geworden war, dass sie das auch selber wollten. Auch Nina war nicht gegen ihren Willen oder mit einer Art Hassliebe bei ihm, auch wenn sie einen völlig anderen Anfang mit ihm erlebt hatte. Wieder lächelte er. Die Würze in seinem Leben mit seinen Frauen machte gerade diese Abwechslung, er wollte nicht anders leben.

Was nun Constanze anging, wollte er sich ihrer zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht immer und zu jeder Zeit zu einhundert Prozent sicher sein können. So, wie für ihn im Moment die Dinge standen, würde das auf Dauer sein Interesse an ihr deutlich verringern, das wusste er. Wenn sie versuchen würde, es ihm permanent Recht zu machen, würde sie auf Dauer damit bei ihm eher das Gegenteil erreichen. Er hatte aber auch nicht vor, Constanze ihrem Leben zu entreißen. Jede Beziehung hatte ihren eigenen Reiz, die zu seinen beiden Frauen hier im Haus war jeweils eine ganz andere, als die zu Constanze es werden würde. Aber so weit war er mit Constanze auch noch nicht, dass er überhaupt an eine feste Beziehung dachte. Das hing jetzt auch entscheidend von ihr selbst ab.

Im jetzigen Stadium konnte sie noch gehen, noch hatte sie von ihm quasi nichts gesehen. Das würde sich entscheidend ändern, wenn sie tatsächlich mehr vom ihm zu wissen bekommen würde. Dann würde sie erst wieder gehen können, wenn er sich ganz sicher sein konnte, dass sie seine Geheimnisse bewahrte. Er war beileibe kein Superheldentyp, der sein normales Leben schützte, aber in dieser Sache verhielt er sich irgendwie doch ähnlich.

Er grinste. Er liebte Batman seit seiner Kindheit, vielleicht hatte dieser düstere Superheld seine Entwicklung sogar beeinflusst. Was ganz sicher war, war, dass er gerne die Fahr- und Flugzeuge von Batman hätte, das Batmobil, das Batpod, den Tumbler, das Batwing. Batman konnte selber fliegen, zumindest gleiten, hatte jede Menge körperliche Fähigkeiten, und trotzdem schien er Fahrzeuge zu lieben. Das sah Matt ähnlich wie Bruce Wayne, was Bruce allerdings an Schulterpolstern nicht brauchte, brauchte er selbst nicht an Stimmenverstärkern. Matts Grinsen vertiefte sich, das war wohl die verspielte Seite an ihm.

Constanze erwiderte sein Grinsen schelmisch und verschlafen lächelnd. „Du hat mir eine unglaubliche Angst damit gemacht“, antwortete sie ihm und schloss dabei ihre Augen wieder, „und dann war der Gedanke an dich plötzlich wunderbar, wie die einzige Rettung aus meiner ganzen Misere.“ Matt hatte keine Ahnung, was sie mit „ihrer Misere“ wohl meinen könnte, sie machte ihn neugierig, schon wieder, aber er harkte noch nicht nach.

Er küsste sie nur nacheinander auf beide Augenlider, eine zärtliche und liebevolle Geste. Sie lächelte wieder, strahlend und doch noch sehr müde. Der vergangene Tag war für sie ja auch wirklich anstrengend gewesen, er musste ihr noch in den Knochen stecken. „Soll ich dir erzählen, was ein wirklich wunderbarer Gedanke ist?“, fragte er sie lächelnd. Sie nickte nur, kuschelte sich ganz fest in ihn hinein und presste ihren grazilen Rücken fest an seinen Leib, ließ ihren Hinterkopf in seine Achsel sinken, so dass ihr Gesicht zu ihm aufgerichtet blieb. Eine Geschichte schien für sie im Moment genau das Richtige zu sein, aber ihr schien nicht danach zu sein, ihm das auch wörtlich mitzuteilen. Matt sah ihr lächelnd ins entspannte Gesicht  mit den geschlossenen Augen, dann irrte sein Blick ab in den Sonnenschein, der in die riesigen Fenster flutete.

**

„Licht bedeutet Leben“, hob er leise an. „Diese Weisheit kennt jedes Kind. Aber wer weiß schon, was es damit wirklich auf sich hat?“ Er unterbrach sich und lächelte Constanze an. Sie schwieg nur und hörte ihm aufmerksam zu. Er küsste ihre entspannten Züge mit leichten Küssen, fuhr den Linien ihres Kinns nach, wartete auf eine Antwort, aber ihr war weiter einfach danach, ihn nicht in ihre Gedanken mit einzubeziehen. Damit tat sie genau das Gegenteil von dem, was sie gestern Nacht so dringend gewollt hatte, sich ihm umfassend mitteilen. Er musste wieder lächeln, sie wirkte auf ihn in diesem Moment ein wenig geheimnisvoll, mysteriös, das war etwas, das den meisten Frauen schlichtweg fehlte. Ihm gefiel es im Moment sehr, er fand die schöne Frau einfach reizend. Also sprach er unaufgefordert weiter.

„Unsere Sonne ist nicht besonders groß, auch, wenn unser Planet ungefähr eine Million Mal in sie hineinpassen würde“, dozierte er leise und vertraut in einem entspannten, nachdenklichen Tonfall dicht über ihrem Ohr.  „In ihr kämpfen zwei Kräfte miteinander und liegen in einem labilen Gleichgewicht, das es der Sonne erlaubt, diese Form bei zu behalten. Die Gravitation presst die Atome der Sonne zusammen und die Kräfte der Kernfusion würde sie explodieren lassen.“ Er musterte ihr entspanntes Gesicht, er wollte wissen, ob er sie für dieses Thema interessieren konnte. Sie lächelte wieder. „Diese beiden Kräfte sind also miteinander verbunden in einem Stern“, sinnierte sie leise. „So wie Gut und Böse, wie Yin und Yang. Kraft und Gegenkraft.“

„Zumindest für die Existenz unserer Sterne in unserer Galaxie ist das der Fall“, bestätigte er. Sie schien sich für dieses Thema erwärmen zu können, er erzählte es ihr also nicht umsonst. „Nun solltest du wissen, dass alle Elemente, die es im Universum gibt, aus einem einzigen aufgebaut sind: Aus Wasserstoff. Ein Proton im Kern, ein Elektron in der Schale. Kannst du mir so weit folgen?“ Constanze nickte nur.

„In der Sonne findet eine gewaltige, anhaltende Fusion von Wasserstoff zu Helium statt“, fuhr er entspannt fort und sah jetzt in das strahlend helle Sonnenlicht. „Helium besitzt zwei Protonen, entsteht also aus zwei Wasserstoffatomen. Das nennt man eine Fusion, und die dabei frei werdende Energie strahlt die Sonne auch in Form von Energie ab, also Wärmeenergie und Lichtquanten. Nun, wir befinden uns in der Lebensspanne unserer Sonne, in der sie diesen Prozess im Überfluss in sich trägt. Es entsteht in ihr also immer mehr Helium. Wenn aber ihre Lebenszeit sich dem Ende nähert, dann heißt das nichts anderes, als dass jeder Wasserstoff verbraucht ist.  Die Gravitation zwingt die Sonne aber zum weiteren Fusionieren von Atomkernen, sie ist eine unbezwingbare Kraft in unserem Universum, wenn ihr die Sonne nichts entgegen zu setzen hat. Also fusionieren dann die Heliumatome. Aus jeweils drei Heliumatomen entsteht ein Kohlenstoffatom, also sechs Protonen im Kern und sechs Elektronen. So weit mitgekommen?“ Wieder musterte er ihr entspanntes Gesicht. Sie öffnete leicht die rauchgrünen Augen, die sofort im Sonnenlicht leuchteten, und zwinkerte ihm wieder zu. „Ja, bin ich“, flüsterte sie.

Er küsste ihr entspanntes Gesicht. „Da hat jetzt nur noch die richtige Anrede gefehlt bei deiner Antwort, mein Liebes“, kommentierte er ihre Antwort mit leiser Stimme.

„Du meinst, ich hätte dich mit Herr ansprechen sollen?“, fragte sie lächelnd nach. Man hörte es ihrem leicht neckenden Tonfall an, sie sagte auch jetzt wieder genau das Gegenteil von dem, was sie eigentlich meinte.

„Ja“, antwortete er schlicht und er meinte es auch so. Wieder öffnete sie die Augen und sah in seine. Sie hielt für einen Moment seinen Blick wie eine Sphinx, ließ sich nicht anmerken, was in ihr vorging. Dann schloss sie die Augen wieder, blieb ansonsten regungslos an ihn gekuschelt liegen. Er musste grinsen, aber das sah sie nicht.

„Das Problem, das die Sonne nun hat, ist das, dass Kohlenstoff jeweils drei feste Bindungen zu einem anderen Kohlenstoffatom eingeht. Damit entsteht ein stabiles, reaktionsfreies Gitter. In der Mitte der Sonne entsteht also ein fester Kohlenstoffkern, in dem jeglicher Fusionsprozess unwiderruflich zum Stillstand gekommen ist. Die äußere Schale der Sonne bläht sich auf, und die Sonne wird zu einem Roten Riesen. Das alleine überlebt unsere Erde schon nicht mehr. Schon lange, bevor die Sonne unseren Planeten verschluckt, ist er verbrannt, die Weltmeere sind verdampft, die Temperatur ist auf mehrere hundert Grad angestiegen.“ Wieder schwieg er für einen Moment. Constanze öffnete wieder die Augen und traf seine, ihr Blick war schon wesentlich aufmerksamer, und sie schloss sie auch nicht mehr, als er nun weiter sprach.

„Aber das ist nicht das, was ich dir erzählen wollte.“ Matts Stimme war noch immer leise und ruhig, tatsächlich hatte er das Innere einer Sonne vor seinen Augen, als befände er sich darin. „Wenn dieser rote Riese, der unsere Sonne dann geworden ist, seinen größtmöglichen Umfang erreicht hat, dann sprengt die Sonne ihre äußere Schale komplett ab, in einer gewaltigen Explosion. Übrig bleibt ein Blauer Zwerg, eine Sonne so groß wie unsere Erde, nur eine Million mal heißer und gänzlich ohne Fusionsprozesse. Damit hat die Gravitation keine Gegenkraft mehr, das macht den Blauen Zwerg so klein und die Gravitation, die auf ihm herrscht, so gewaltig. Und in Inneren dieses Blauen Zwerges ist ein Kern entstanden, ein gigantischer Kohlenstoffkern. Die Kohlenstoffchemie ist sehr kompliziert, aber du weißt sicher auch, dass die stabilste Zustandsform des Kohlenstoffs die des Tetraeders ist, eine dreidimensionale Bindung, denn dann ist das Kohlenstoffatom alle seine ihm möglichen Bindungen in Form von kovalenten, also festen Bindungen eingegangen. Der Kern des Blauen Zwerges wird also ein gigantischer, lupenreiner Diamant sein, ein Diamant, der vielleicht ein Viertel der Masse des Blauen Zwergs einnimmt, ein Diamant im Himmel.“

Constanze sah ihn mit glänzenden, großen Augen an. „Das ist wirklich ein wundervoller Gedanke“, flüsterte sie. Er sah es ihren Augen an, jetzt hatte er sie gepackt.

„Nun gibt es aber noch sehr viel größere Sterne als unsere Sonne, Liebes“, fuhr er deswegen fort. „Der größte bisher entdeckte Stern ist eine Million mal größer als unsere Sonne. Diese Sterne leben heller und schneller, sie werden nicht so alt wie unsere Sonne, die gleichmäßig vor sich hin fusioniert. Und in ihr entstehen auch ganz andere Elemente, Atomkerne mit einer Vielzahl des Wasserstoffprotons. Stirbt ein so gigantischer Stern, dann beginnt sein Sterben damit, dass er Eisen in seinem Kern produziert. Eisen ist ein leitendes Metall, und es fusioniert ebenfalls nicht weiter. Wenn in diesem Stern ein Eisenkern entstanden ist, dann dauert seine Existenz nur noch Sekunden, eine unfassbar kurze Zeitspanne für die Zeitspannen, die in unserem Universum normalerweise vorherrschen. Der Stern pumpt verzweifelt seine Masse in den Eisenkern, um eine Fusion erneut anzutreiben, gezwungen von den gewaltigen Kräften seiner Gravitation. Auch er bläht sich dabei auf, dann aber explodiert er schlagartig in einer Supernova, wenn sein Kraftfeld dann zusammen bricht. Alle Elemente, die wir kennen, sind in ihm auf diese Weise entstanden, und er verstreut sie wieder zurück ins Universum. Die Quintessenz ist also, dass wir alle, alles, was hier auf unserer Erde existiert, quasi jedes einzelne Atom, aus dem Inneren eines Sternes stammt. Wir sind also im wahrsten Sinne des Wortes Sternenkinder, denn wir bestehen aus Sternenstaub.“

Matt sah Constanze lange schweigend an. Sie wusste dazu nichts zu sagen, dieser Gedanke war einzigartig wunderbar, und Matt erschien ihr auf einmal wie ein Magier. Matt holte schließlich tief Luft.

„Aber auch die Lebensspanne unseres kompletten Universums ist endlich. Das wissen viele nicht. Das Universum erkaltet, seine Elemente driften, vom Urknall einmal angetrieben, immer weiter auseinander. Irgendwann wird aus dem freien Material, das es in unserem Universum gibt, kein neuer Stern mehr entstehen können. Dann gehen die Lichter an unserem Himmel langsam aus, eines nach dem anderen. Die größten Sterne sterben zuerst. Dann kommen die mittelgroßen, solche wie unsere Sonne. Dann die kleinen und die ganz kleinen. Und am Ende unseres Universums ist es so dunkel, wie es vor seiner Entstehung gewesen sein muss.“

„Die große Dunkelheit“, sagte Constanze langsam und schmiegte sich fest in Matts Arme.

„Macht dir dieser Gedanke Angst, Kleines?“, fragte Matt sie sanft.

„Nein“, antwortete sie ihm versonnen, „ich denke, es gibt verschiedene Qualitäten der Dunkelheit. Von der absoluten Leere bis in die absolute Fülle.“ Matt nickte nur. Das war eine kluge Antwort, die sie ihm da gegeben hatte, sie gefiel ihm immer mehr.

„Aber jetzt leben wir noch im Licht, jetzt ist unser Universum noch sehr, sehr produktiv, nicht wahr? Jetzt entstehen noch jede Menge an Sternen?“ Constanze sah ihn mit wachen Augen an. Jetzt hatte er sie sanft ganz geweckt, und das liebte er sowohl für sich selber als auch für die Frau, die bei ihm lag.

„Ja“, antwortete er ihr nachdenklich, „so ist es. Am Anfang und am Ende steht die große Dunkelheit. Und die Bemerkung, dass wir das nicht erleben werden, ist bedeutungslos für mich. Für mich zählen diese wunderbaren Gedanken. Denke ich sie, geben sie mir Kraft.“ Er lächelte auf Constanze herunter und wechselte ruckartig die Sichtweise, den Sehwinkel.

„Und das ist der Grund, warum du deine Brücke gut verteidigen musst, meine Liebste, und sei die Zahl der anstürmenden Feinde auch noch so groß. Eine Brücke ist eine Überquerung eines Hindernisses, wo es sonst keine andere Überquerung gibt. Sie ist gut zu verteidigen, denn sie ist schmal. Ich denke mir, du hast unterbewusst aus gutem Grund eine Brücke gewählt, denn eine Brücke ist ein großartiges Bild, ein kräftiges Symbol. Du alleine kannst dein Wesen, dein Sein und alle diese wunderbaren Gedanken gegen eine Überzahl von Feinden an diesem einen Punkt verteidigen. Und solltest du dann überrannt werden, dann war dieser Kampf deinen ganzen Einsatz wert. Nichts ist ehrenvoller, als für ein derartiges Gut zu sterben, das uns Menschen eigentlich ausmacht.“

**

Constanze sah Matt mit riesigen Augen in seine. So hatte sie ihre Brücke noch nie gesehen, so hatte sie generell die Welt noch nie betrachtet. Sie verstand, was Matt ihr damit sagen wollte, sie erkannte die Kraft, die hinter so großen Gedanken steckte.

Matt küsste sie sanft auf die Stirn. „Ich sehe, du hast mich verstanden, mein Liebes“, sagte er lächelnd und legte sie sanft ab, erhob sich auf seinen Ellbogen. „Es ist schon weit fortgeschrittener Vormittag, kleine Katze, wir sollten frühstücken. In deinem Abendkleid von gestern Nacht kannst du nicht hier herum laufen, es muss erst wieder gereinigt werden. Ich werde meine Sklavin Nina, eine meiner beiden Frauen, bitten, dir auszuhelfen. Dann können wir frühstücken und uns gemeinsam überlegen, was wir nun tun mit unserer Freundschaft, die uns beiden so unversehens in den Schoß gefallen ist.“

Matt wechselte das Thema so unvermittelt, wie er es begonnen hatte. Er übernahm damit ganz natürlich die Führung, riss das Ruder bildlich gesehen herum und führte ihr gemeinsames Boot rasch in einen stetig wehenden, kräftigen Wind, nahm sozusagen plötzlich Fahrt auf. Constanze blinzelte ihn überrascht an und atmete dann tief durch. Sie fühlte sich, als hätte er sie plötzlich mit einem Schwall kalten Wassers aufgeweckt aus dieser wohligen Entspannung, in der sie sich bis gerade eben noch befunden hatte. Die Gedanken und Erinnerungen an das, was gestern alles geschehen war, kehrten mit Wucht in ihr Gedächtnis zurück. Aber Matt ließ ihr erst gar keine Zeit, darüber wieder nachzudenken beziehungsweise zu grübeln.

Er lächelte sie an, dieses Mal war er es, der ihr rätselhaft erschien, alleine schon sein Lächeln und seine glitzernden Augen drückte aus, dass er die ganze Zeit etwas im Schilde geführt hatte, sowohl mit seiner Erzählung wie auch jetzt gerade.

Constanze sah zu ihm auf und ihm dann nach, als er schwungvoll aufstand. Sie sah kaum auf sein Äußeres, das, was er gesagt hatte, ging ihr wesentlich eindringlicher durch den Sinn. Er hatte also wohl zwei Frauen, die sich als seine Sklavinnen bezeichneten. Nun, Constanze konnte sich Matt gut in einer solchen dominanten Position vorstellen, er hatte so etwas wie ein natürliches Potential in ihren Augen dafür, das hatte er sie gestern ja auch schon wirklich unverblümt spüren lassen. Und Constanze war auch auf dem Laufenden, was es so alles an Formen menschlicher Interaktionen und Beziehungen zueinander gab. Sie persönlich hatte solche Strukturen zwar noch nie selbst erlebt, sie besaß aber eine relativ vorurteilfreie, unabhängige Denkweise. Es gab durchaus auch in der modernen Zeit Frauen, die sich als Sklavinnen eines Mannes bezeichnen wollten und das so auch leben wollten. Der Unterschied lag im Zweck der Sklaverei, früher war es ein ökonomischer, heute eher ein zwischenmenschlicher. Jedem Menschen das, was er sich zu leben wünschte, fand Constanze, das war ein freies Land. Und warum sollte Matt nicht so leben? Constanze konnte diesen Gedanken zu ihrer eigenen Überraschung sehr gut akzeptieren.  Und auch, wenn ihr die großen Farbstriche, die Matt ihr gerade an ihren Himmel gemalt hatte, noch durch den Sinn zogen und sie jetzt durcheinander brachten, passte das alles für sie gut zusammen. Matt beugte sich leicht vor und sprach etwas in eine Gegensprechanlage, die Constanze an jeder der drei aus diesem Raum führenden Türen sehen konnte. Dann drehte er sich zu ihr zurück und lächelte sie fast schelmisch an.

„Ich habe Nina Bescheid gesagt, Liebes. Sie kommt sofort und wird dir helfen, dich für heute einzukleiden. Ich denke, ihre Kleidung wird dir gut passen.“

**

Constanze sah ihn sprachlos an. „Warte mal, Matt!“, hielt sie ihn sofort zurück, „Sekunde mal. Ich komme ja gar nicht mehr zum Nachdenken. Ja, wird es Nina denn nicht stören, wenn sie mich hier so sieht?“, stotterte sie fast. „Ich meine, in deinem Bett?“

Matt lächelte sie an. „Liebes, sie ist meine Sklavin. Sie ist glücklich, wenn ich es bin. Und wenn ich mit einer anderen Frau in dieser Nacht glücklich war, dann ist sie es auch. Warum sollte sie also?“

Constanze war nicht nur sprachlos, ihr entzog sich absolut jedes einzelne Wort. Matt suchte nach ein paar Hausschuhen und sah ihr dann wieder bedeutsam lächelnd in die Augen. Auf einmal verstand Constanze auch, was er eben mit seiner Bemerkung gemeint hatte, es würde ihm noch die richtige Anrede fehlen. Auf einmal verstand sie es wirklich, sie sah es Matt an. Er forderte nichts von ihr ein, er lächelte sie nur an, aber dieses Lächeln sagte ihr mehr als tausend Worte. Ihr wurde fast schwindelig, so rasch hatte er sie in einen völlig anderen Geisteszustand versetzt. Sie sah ihn mit großen Augen an und setzte sich beunruhigt auf, sah an sich herunter. Sie trug immer noch ihr hauchdünnes Unterkleid und darunter ein Nichts von BH und Höschen.

„Ja, aber, wird es sie denn nicht verletzen, wenn sie sieht, dass wir uns geliebt haben gestern Nacht?“

„Du meinst, dass wir beide Lust aneinander hatten, Liebes? Dass wir Sex hatten?“, brachte er es wieder so unverblümt auf den Punkt und hielt ihren Blick so wie gestern Nacht, eindringlich und unwiderstehlich.

„Ja“, stotterte sie und nickte nur etwas hilflos.

„Mein Liebes“, er kam noch einmal auf sie zu und nahm von oben ihr Kinn in seine Hand, hob ihr Gesicht zu sich empor. Sie registrierte wieder kaum etwas anderes als seinen Blick, sie hätte später nicht sagen können, welche Farbe seine Boxershorts gehabt hatten. „Wenn wir gefrühstückt haben, dann lege ich dich hier in ihrer Gegenwart auf dieses Bett zurück. Ich habe nämlich noch immer Lust auf dich, meine Schöne. Ich spreize deine Beine und bereite dir Lust, und ich will diese Lust sehen, im Licht und an deinem ganzen Körper, nicht nur in deinen Augen.“

„Und sie soll dabei zusehen?“, fragte sie ihn völlig verwirrt. „Dann kann ich keine Lust empfinden!“

Matts Lächeln vertiefte sich, er streichelte ihr mit den Fingern über die Wangen. „Wenn du keine Lust empfinden oder dich schlichtweg weigern solltest, sie anzunehmen und dich ihr hin zu geben, wenn ich mir das von dir wünsche, mein Liebes, dann wirst du eben zur Zuschauerin. Dann bereite ich Nina Lust, und du siehst uns dabei zu.“

„W-was sagst du da? Du willst sehen, wie ich Lust empfinde, wenn du Nina vor meinen Augen liebst?“

„Oh ja, mein Liebling“, antwortete er ihr sanft. „Ganz genau! Ich weiß, wo ich dich abholen muss, meine Schöne. Du sollst dich mir ergeben und du wirst mir gehorchen. Du wirst mir geben, was ich von dir verlange, du wirst es einfach zulassen, wenn ich mir das von dir wünsche. Ich sehe, dass du dir genau das tief in dir vergraben wünschst. Und zu einfach soll es für dich ja nicht sein, das ist ja der Zweck der Übung. Ich möchte, dass du es mir gestehst, dich mir unterwerfen zu wollen, aus eigenem Antrieb, und dass du deine Lust gegen alle deine inneren Wiederstände offen und frei auslebst. Dann wird die Lust, die du empfindest, für dich keine Angst oder Qual mehr mit sich bringen.“

„Ich weiß nicht, Matt“, antwortete Constanze verunsichert, „so leicht, wie du dir das vorstellst, kann ich mich nicht umstellen, und auch, wenn du gestern auf der Brücke von mir vielleicht ein anderes Bild hattest, eigentlich kämpfe ich, das ist meine wahre Natur.“

„Oh, das habe ich gestern Nacht sehr wohl sehen können, mein Kleines. Beides, sowohl deinen Kampfgeist wie deine inneren Wiederstände.“ Matt lächelte sie undurchsichtig an. „Das kannst du sehr wohl heute und sofort. Du erbittest dir von mir, dass ich deine Lust wecke und befriedige? Dann sage mir, dass du bereit bist, dafür zu tun, was immer ich will. Und ich will, dass du dich in meine Hände fallen läßt, ohne zu denken, ganz und gar und ohne Rückhalt.“

„Matt!“, Constanze war nun mehr als verunsichert. „Du wirst mich erst überzeugen müssen, dass ich das tun soll!“

„Deinen Körper habe ich schon überzeugt, mein Liebes“, fuhr Matt ungerührt fort. „Ich will mehr, ich will deine Lust, ich will, dass du sie mir darreichst. Es wird mich nur erregen, dich gegen deine eigene Lust ankämpfen und verlieren zu sehen, und das wird so kommen. Du wirst dich mir nicht entziehen, versuchst du das, dann denke an gestern Nacht. Ich will deine Lust sehen können, alles an dir!“

Constanze wurde es heiß im Gesicht, ihr Herz begann, zu klopfen. Adrenalin schoss ihr ins Blut. „Wenn du mich dazu zwingen willst, dann werde ich dagegen ankämpfen. Das kannst du doch nicht wollen, dass ich dich bekämpfe!“ Ihr Tonfall bekam eine bittende Note.

„Ich habe gestern Nacht, als ich dich ausgezogen habe, schon bemerkt, dass du in Wahrheit wirklich heiß bist, wie man so schön sagt …. du wehrst dich zwar noch dagegen, aber dein Körper hat mir etwas anderes gesagt. Ich muss dich nicht zwingen, und zum Kampf gegen mich muss ich dich schon gar nicht zwingen! Was hätte ich auch davon? Du wirst es von selber tun, du wirst ganz von alleine zu mir kommen.“

„Matt, du wirst es bereuen, mich dem ausgesetzt zu haben!“, warnte Constanze ihn nun fast verzweifelt. Sein Lächeln vertiefte sich.

„Nein, mein Liebes, wenn du dich so sehr wehrst, dann wird es dich nur noch stärker an mich binden, wenn du dich mir dann ergibst. Nichts davon wird passieren!“

„Oh ja, das stimmt!“, bestätigte Constanze ihm ehrlich und völlig verwirrt, was sie gerade fühlte. „Aber die Betonung liegt auf dem „wenn“, Matt! Du wirst mich fesseln müssen, ich denke nicht, dass ich es schaffen werde, das zuzulassen!“

„Ich werde dich nicht ein einziges Mal fesseln müssen dafür, Kleines. Ich habe schon einen Zugang zu deinem Geist, zu dir, meine Worte werden reichen.“

„Ja, wenn du diesen Zugang zu mir erst einmal hast, dann reichen deine Worte, Matt!“ Constanzes Gesicht begann, zu brennen, sie rang nach passenden Worten, um ausdrücken zu können, was sie gerade fühlte. „Denn dann ist das ein völlig freier Zugang, den du dir zu mir geschaffen hast. Dann würde ich mich dir völlig ergeben, das würde das heißen. Aber den wirst du dir erzwingen müssen!“

Matt schüttelte lächelnd den Kopf. „Nein, nicht im Mindesten, Liebes. Du kannst dich frei entscheiden, auch gegen die Lust deines Körpers. Ich zwinge dich zu gar nichts. Ich offeriere dir lediglich das, was ich mit dir tun werde, wenn du dich wirklich für das entscheidest, was ich mir von dir wünsche. Es ist ein Angebot, Liebes, mehr nicht. Du kannst es dir ansehen, in aller Ruhe. Wenn du nachgibst und dich entscheidest, dich deiner Lust hinzugeben, es einfach passieren zu lassen, dann gibst du dich mir erst richtig hin. Und es ist dein Schoß, der die ganze Zeit brennen wird vor Lust und Verlangen, Liebes, es wird dein Verlangen sein, das nach Befriedigung schreit, nicht meines…“

„Matt, ich weiß, du bist wirklich kein Anfänger, du machst so etwas vielleicht dein ganzes Leben lang schon,  und du warst vielleicht auch schon in lebensbedrohlichen Situationen, in Situationen, die keinen Fehler erlauben….“ Constanze flehte ihn jetzt regelrecht an. „Ich weiß, ich bin dir hoffnungslos unterlegen. Aber du bist ein Ungeheuer, wenn du das tust!!“ Sie wurde unwillkürlich lauter bei ihren letzten Worten.

„Warum das denn, Liebes? Etwa, weil ich deinen freien Willen akzeptiere?“

„Nein, weil du ihn gegen mich einsetzt!“

„Mein Liebes, da verstehst du etwas grundsätzlich falsch!“  Matt schüttelte nachdrücklich den Kopf und setzte sich zurück auf den Bettrand, aber seine aufrechte Stellung verriet schon, nicht für lange.

„Du bist mir keineswegs unterlegen, wieso sollte das auch so sein? Du hast nur ein Leben lang Blockaden aufgebaut, die dich direkt auf diese Brücke getrieben haben. Die gilt es, wieder einzureißen. Deine Emotionen sind dein wahrer Motor. Und diesen Kampf deiner anerzogenen Scham gegen deine Lust entscheidest du frei und ganz alleine! Ich biete lediglich die Plattform dafür an. Erzwingen werde ich von dir gar nichts, ich provoziere nur eine stumme Bitte von dir, mehr erwarte ich gar nicht.“ Er sah Constanze tief in die Augen, sah, dass ihre Augen zu glänzen begannen. Er atmete tief durch.

„Schau, Liebes, du erlebst meinen Wunsch gerade wie eine Fessel, du denkst, ich mache dich wehrlos und lasse dir keine andere Wahl. So ist das nicht! Du kannst es dir im Moment nur nicht vorstellen, das zulassen zu können. Aber wenn du für mich so viel empfindest, wie du glaubst, dann wirst du das können. Du musst lediglich erkennen, dass deine jetzige Denkweise dich fesselt, das bin nicht ich, der das tut. Dann kannst du dich auch dagegen entscheiden, und ich bin ja da! Ich fange dich auf, wenn du das tust, du fällst nicht ins Leere. Ich habe dich gestern Nacht schon aufgefangen. Und mir war auch gestern Nacht schon klar, was dich wirklich auf diese Brücke getrieben hat. Wenn ich dir also wirklich helfen will, dann musst du einfach nur zulassen. Mehr nicht. Und dann warte einfach ab, was passieren wird.“

„Du benutzt meine Liebe zu dir?“, fragte Constanze fassungslos.

„Liebe ist ein großes Wort“, antwortete Matt langsam. „Aber ja, Liebes, ich nutze sie dazu, dich verstehen zu lassen, was in dir passiert. Wenn du es verstehst, es dir wirklich bewusst machst, wirst du es ändern können. Du bist eine kluge Frau, du wirst das regeln können. Deine Gefühle und dein Verstand helfen dir dabei. Und du musst nicht mehr tun, als loszulassen. Aber ich nehme mir nichts von dir. Nicht in dieser Situation. Alles, was ich mir von dir nehmen werde, kann ich auch jetzt und hier haben, und das sofort. Und das wissen wir beide, Liebes.“

„D-das ist kein Spass, Matt!“, brachte Constanze gerade noch so heraus.

Matt nickte. „Nein, ist es nicht. Was du spürst, ist die Kraft, die solche Gedanken haben. Versuche einfach, deine Angst und Abwehr in den Griff zu bekommen. Dann schaffst du das auch. Du stehst vor einer Grenze, und ich helfe dir hinüber.“ Constanze blieb stumm. Matts Logik war bestechend, wenn sie es aus dieser Warte heraus sah, verstand sie, was er von ihr wollte. Aber sie konnte sich das dennoch unmöglich vorstellen.

Matt lächelte sie an. „Du wirst heute ein ganz neues Universum entdecken, mein Liebes“. Sein Tonfall war abschließend, Constanze hörte heraus, er würde diese Diskussion nicht fortführen. „Und danach reden wir weiter über das, was du nun tun solltest oder möchtest.“ Er sah ihr in die weit aufgerissenen Augen. „Nina wird nur am Anfang mit dabei sein, Liebes. Sie wird dir helfen, dich mir wirklich zu öffnen und dich mir hinzugeben. Du sollst mir deine Lust geben, sie mir überlassen. Du sollst alles loslassen, dich fallen lassen. Du sollst alles wirklich fallen lassen, so wie gestern Nacht im Käfig. Wenn du das getan hast, dann geht sie wieder.“

Constanze sah ihn wieder absolut sprachlos an. Matt lächelte sie verabschiedend und wieder rätselhaft an und nickte ihr zu. „Dann bis gleich, mein Liebes. Ich mache mich kurz frisch. Nina ist gleich bei dir!“

Und damit ließ er sie einfach im Bett zurück und verschwand durch eine der drei Türen, die dieses große Schlafzimmer hatte.

**

©Matt