Geschichten, die immer gut ausgehen…

Vielen Dank für den letzten Kommentar von dir, liebe Nadja. Dazu würde ich gerne kurz etwas schreiben, zu Geschichten, die immer gut ausgehen. Egal, welches Genre, ob nun Thriller, historische Romane oder erotische Geschichten, zu dieser Frage muss man irgendwann für sich selber einmal Stellung beziehen, wenn man schreibt, und dann ist es auch ganz egal, ob man das nur für sich selber tut oder für andere. An dieser Frage kommt kein Autor vorbei :).

Da gibt es zwei berühmte Vorbilder, die mir da auf der Stelle einfallen, im Gegensatz zu Sebastian Fitzek beides Frauen :).

Die eine ist Rosamunde Pilcher, die mit ihren Romanen, die grundsätzlich gut ausgehen, die Welt erobert hat. Da hab ich mal einer interessanten Diskussion in einem Literaturforum beigewohnt, die sich darum drehte, wonach sich gute Literatur grundsätzlich bemisst. Die einen standen auf dem Standpunkt, dass eine Autorin, deren Romane derartige Rekordauflagen zu verzeichnen haben, gute Literatur schreiben muss, weil sich so viele Menschen in ihrem Geschmack nicht irren können :). Nun ja, die anderen sahen das genau anders herum, wie sich unschwer denken lässt.
Die andere ist Jane Austin, eine Vorreiterin der Frauenbewegung und auch eine Autorin, deren eher gesellschaftskritische Romane grundsätzlich immer gut ausgingen, die Heldin bekam am Ende ihren Ehemann, die Güter und ein sorgenfreies Leben. Ihre Romane sind, wenn man sich etwas mit ihrer Biografie befasst, weitaus ambitionierter, und gerade deswegen war es ihr wichtig, dass ihre Heldinnen eben kein tragisches Schicksal erlitten wie sie selber, sondern sich alle ihre Wünsche auch erfüllen konnten. Man kann sagen, bei Jane Austin war ein happy end in ihren Romanen eine Gesellschaftskritik, denn das Leben schrieb zu ihrer Zeit auch in den gehobenen Schichten ja ganz andere Geschichten. Frauen konnten sich zu dieser Zeit ihre Wünsche eben nicht selber erfüllen, sondern waren auf die Männer angewiesen, und oft weitaus subtiler, als man es so auf den ersten Blick hin sah, auf den ersten Blick führten diese Frauen ja ein privilegiertes Leben.
Ich denke, hinter beiden Autorinnen steht ein anderer Werdegang und damit auch eine andere Zielsetzung beim Schreiben, aber sie sind augenscheinlich zu dem gleichen Schluss gekommen und dafür weltweit bekannt geworden: Eine Geschichte sollte gut ausgehen, denn das wahre Leben ist ernst und sorgenvoll genug. Ich habe diese zwei Autorinnen quasi anführen müssen, denn ihre Vita steht wie kaum eine andere für die Bedeutung eines happy ends bei einer Geschichte.

Ich bin jemand, der sich sehr gerne mit Horror-Literatur beschäftigt und Horrorfilme sieht, und ich habe einen sehr einfachen Grund dafür. Ich habe immer gesagt, mich kann da wirklich nichts erschrecken, denn es ist nichts so erschreckend wie das Leben selber. Das müsst ihr mir jetzt einfach mal glauben, dass ich so viel gesehen habe, dass ich zu einer derartigen Schlussfolgerung auch in der Lage bin, aus welchem Grund auch immer. Und was den Horror-Bereich angeht, hat sich das bisher auch immer bestätigt. 🙂

Und wie es so kommt, musste ich bei eben diesem Kommentar feststellen, dass ich so etwas ähnliches auch von erotischer Literatur sagen würde, nur mit einem etwas anderen Tenor, und das nicht unbedingt aus eigener Erfahrung, sondern aus der schlichten Beobachtung, was sich so alles in der Welt zuträgt. Und in der Realität kommt es mir so vor. als ob die Geschichten, die das Leben so schreibt, eben in aller Regel ganz unspektakulär und gewohnt schlecht ausgehen. Gewalt gegen Frauen ist eine Sache, die so alt ist wie die Menschheit selber, würde ich mal meinen, und so alt wie die Eigenschaft des Menschen insgesamt, Aggressionen gegen seine Mitmenschen auszuleben, in welcher Form auch immer.

Wenn ich also Geschichten mit dieser Thematik schreibe, dann würde ein schlechtes Ende eher die Regel als die Ausnahme sein müssen, wenn ich mich an der Realität orientieren wollte. Und genau da liegt mein persönliches Problem, und ich weiß gar nicht genau, wie ich das formulieren soll. Ich habe wohl grundsätzlich ein eher gutes Bild vom Menschen und seiner Wertigkeit, ich habe mich auch lange selber für das Wohl von Menschen eingesetzt, und ich lebe in meinen Geschichten immer mit, auf welcher Seite das auch sein mag. Und deswegen kann ich mich in einer hirnlosen und unsinnigen Zerstörung oder Verletzung von Menschen einfach nicht wieder finden, und ich habe es bisher auch nicht über mich gebracht, eine meiner Geschichten wirklich so enden zu lassen. Ich ziehe innerlich den Hut, wenn ich eine Geschichte lese, die ein realitätsnahes schlechtes Ende beschreibt und dabei gelungen ist, die nachdenklich und betroffen macht, bestenfalls wohlgemerkt. Ich denke, das ist eine hervorragende Leistung, denn man muss den Leser dann so in sein Boot holen können, dass er auch bis zum Ende der Bootsfahrt an Bord bleibt und nicht aus Verzweiflung, Ernüchterung, Empörung oder schlicht Langeweile von Bord springt. Und er sollte am Ende der Bootsfahrt dann auch noch an Land steigen und sich bereichert fühlen, ein klein wenig mehr verstanden haben, wie sich die Welt so dreht. Das ist meiner Meinung nach alles andere als trivial oder leicht hin zu bekommen. Wie soll ich es meinem Leser klar machen, wenn ich es selber gar nicht wissen will? Ich mag nicht belehren oder dozieren in meinen Geschichten, ich möchte eigentlich nur gut unterhalten, und ich bin auch so egoistisch, dass ich dazu sage, ich möchte auch mich selber beim Schreiben gut unterhalten.

Es könnte aber schon gut sein, dass ich mich irgendwann auch an Geschichten mit einem ernsthaft schlechten Ende versuchen werde, eben um dieser Herausforderung willen und weil das Leben ja nun wirklich beileibe kein Rosengarten ist, wie wir wahrscheinlich alle wissen. Wenn es mich überkommen sollte, euch so etwas in einer Geschichte klar machen zu wollen, dann werde ich auch so frei sein und an dieses nachdenkliche Statement zu diesem Thema hier zurück verweisen. Denn dann hätte ich nämlich eine weitere persönliche Entwicklung durchgemacht. Welche das dann wäre, das könnte ich euch aber jetzt nicht sagen, da hab ich momentan keine Ahnung, das müsste ich dann zu dieser Geschichte dazu schreiben, und da wäre ich dann auch selber mal gespannt auf mein zukünftiges Statement dazu :).

In diesem Sinne, liebe Grüße an alle!

Zu: Was muss sie nicht alles durchmachen, 2

Einen lieben Dank und Gedanken zu den darauffolgenden Kommentaren zu „Was muss sie nicht alles durchmachen!…zu Teil 7“.

Über die letzten Kommentare habe ich mich wieder riesig gefreut, deswegen möchte ich sie gerne für alle Leser in einen Post zusammenfassen. Da geht es um Dinge, die mir persönlich beim Schreiben solcher Geschichten so wichtig sind, dass ich sie gerne einmal ausgesprochen hätte. Nun kommt es ja immer blöd, wenn man so etwas als Vor- oder Nachwort irgendwo hinschreibt, es hat niemand um diesen Kommentar gebeten, also wird ihn auch keiner lesen wollen.

So ein Blog bietet, wie ich jetzt anhand dessen feststellen muss, eine wirklich gute Plattform, um sich nicht nur selber zu erproben, sondern auch, um während der Darstellung eines längeren Teils wie der Geschichte um Matt und Nina ein paar solche Grundregeln erwähnen zu dürfen. Mir ist das einfach sehr wichtig, dass meine Leser diese Dinge von mir wissen, wenn sie Texte dieser Art von mir lesen.

Angefangen hat dieses Experiment von vor ja mit der Freundschaft zwischen Krystan und mir. Krystan hat mich nachdrücklich dazu ermutigt, etwas von mir ins Netz zu stellen, er meinte, egal was, einfach irgendetwas, damit ich sehen kann, wie die Leser darauf reagieren. Und dazu sind jetzt ein paar Anmerkungen gefallen, die ich in dieser Form einfach noch einmal von mir kommentiert zum Lesen für alle zur Verfügung stellen möchte.

Ich habe jetzt auf eure Kommentare hin schon erläutern können, wie ich bei Erotikgeschichten zu der Wertigkeit der beteiligten Personen stehe und dass ich so schreiben möchte, dass die beschriebenen Handlungsabläufe realistisch und begründbar bleiben.

She hat das folgendermaßen kommentiert:

Genau das (die realitätsnahe Darstellung) macht den feinen, aber wichtigen Unterschied! Liest man sich in eine Geschichte hinein, ist sie erst mal Fiktion, kann man sich in ihr verlieren, weckt sie Wünsche oder entführt einen aus seiner Realität. Aber ist sie authentisch, nachvollziehbar, erlebbar  (was sie ist, wenn es gut recherchiert ist, Erfahrungsberichte oder wenn der Autor von seinem Werk überzeugt ist) macht sie einem zum Voyeur. Letztlich zu einem Teil von ihr. Ob das nun gut ist oder nicht, kann ja jeder für sich selbst entscheiden. Und bei Bedarf das Blog, Buch oder Video schließen. Mir persönlich gefällt es, dass ich das Handeln und die Wirkung dessen nachvollziehen und verstehen kann. Das nimmt, in meinem Empfinden, die Brutalität zurück. Weil eben so viel Lust und Verlangen dahinter steckt.

Ich habe darauf geantwortet, dass genau das meine Intention beim Schreiben ist. Ich wusste nicht, ob meine Geschichten so, wie ich sie konzipiere, überhaupt für andere funktionieren. Ich möchte Grenzerfahrungen im erotischen Bereich darstellen, weil mich Grenzerfahrungen generell faszinieren. Ich kann diese Erfahrungen dann aber letzten Endes unmöglich am Ende der Geschichte mit einem zerstörten Charakter so stehen lassen. So kann ich einfach nicht schreiben. Bei mir kann man sich sicher sein, dass sich diese Situation irgendwann 🙂 auch wieder auflöst. Das ist so eine Art Rosamunde Pilcher mit Splattereinlagen, eine böse Geschichte, die aber letztendlich gut ausgeht, wenn auch auf Matts spezielle Art. Ich wollte nicht an der Deutlichkeit und Härte der Beschreibung sparen, man liest in vielen Geschichten, dass sie gerade in diesen Bereichen unscharf werden, aber ich wollte auch ein gutes Ende. Und ich wollte, dass sich der Leser in die Handlung einfühlen kann, sie nachvollziehen kann, auch wenn er selber so etwas niemals tun würde. Weil eben genau diese Einfühlung die Brutalität etwas relativiert, zusammen mit dem Ausgang. Und das scheint tatsächlich zu funktionieren, darüber bin ich richtiggehend erstaunt.

She hat darauf geantwortet:

? Hmm. Die Wahrheit in der Realität steht hier nicht zur Diskussion. Und ansonsten, ja, so ist das wohl. Deine Geschichte unterscheidet sich von anderen, die ich lese, durch die Intention des Charakter Matt’s. Bei anderen Autoren kommt die Motivation zu kurz oder gar nicht vor. Was ich schade finde. Weil ich eben Wert lege auf den Charakter, da das ein ganz anderes Bild ergibt. Vielleicht auch nur weil ich den Dingen gerne auf den Grund gehe, warum, wieso… . Das liegt ja in der Freiheit des Autors, ob er einfach nur eine Bestie auf eine Frau los lässt. Was er rüber bringen will, ob er eine Gewaltszene, eine kurze Story oder aber doch einen Roman schreibt. 😉

Ja, die Geschichte ist ganz bewusst eine Fiktion, diese Konstellation gibt es nicht. Aber für mich würde sie nicht den geringsten Sinn machen, wenn ich mich dabei nicht einfühlen und die Motivation des Charakters auch schildern kann. Auf den fiktiven Charakter weise ich immer wieder hin, weil ich wirklich keinen auf dumme Ideen bringen möchte. Krystan hat dazu mal gesagt, dass meine Geschichten noch eher eine Gebrauchsanweisung darstellen könnten als seine. Da gebe ich ihm Recht, ich gebe mir Mühe, alles so zu schildern, wie es auch wirklich ablaufen würde, das ist für mich gerade der Kick bei der Sache. Die Motivation des Charakters relativiert dabei dann schon wieder die pure Handlung, denn der Leser bekommt auch gleich das planvolle Handeln von Matt mitgeliefert, und das wird nie rein sadistische Grundzüge haben. Matt ist eben wirklich kein Monster. 😀

Dazu hat cultas geschrieben:

…beide Personen zeigen viele Emotionen, die du sehr überzeugend und bildlich den Lesern vermittelst. Jeder der Beiden lebt seine “Lust”/sein Empfinden auf unterschiedliche Art aus, ob gewollt oder nicht. Matt ist ein Genießer und voller Leidenschaft, jedoch mit einem teilweise verloren gegangenen Wertesystem. Ich freue mich wirklich sehr, zu erlesen, in welchem Kontext du die Charaktere weiter rausarbeitest

Das ist für mich genau der weitere Knackpunkt in einer Erzählung: Meine Charaktere halten sich bewusst nicht an die gängigen Wertemaßstäbe und Gesetze. Ich habe es Matt einmal sagen lassen: „Freiheit heißt für mich, mich keiner Gesellschaftsform beugen zu müssen.“ Ich lege es darauf an, dass er genau das tut, was er möchte, nicht mehr und nicht weniger. Er hat seine eigenen Werte, die er erklärt und nach denen er handelt, und in meiner Geschichte kann er das auch. Und trotzdem ist er kein brutales Monster, viele Dinge unterlässt er eben auch. Er bricht keine Frau so, wenn er sich nicht hinterher weiter um sie kümmern will. Das heißt, er übernimmt auch die Verantwortung für sein Handeln. Die Frau wird ihm nicht irgendwann langweilig werden, es wird keine Eskalationsspirale geben (das kommt übrigens von Krystan), also immer brutalere lustvolle Handlungen an Nina, bis sie entweder daran zerbricht oder ihm langweilig wird. Viele Geschichten setzen so etwas einfach ohne Worte voraus, ich versuche, es zu betonen. Wenn ich solche Vorgänge wie eine Versklavung oder eine schwere Folter beschreibe, dann hat Matt das immer im Hinterkopf.

Das fasst ziemlich genau zusammen, was in mir so vorgeht, wenn ich schreibe. Und ich bin wirklich sehr gespannt, ob ihr das auch weiter positiv aufnehmt, oder ob es euch einfach zu langweilig wird. Denn ein schockierendes Ende: Arm verspeist, Mensch verblutet, das haut beim Leser ja auch rein.

Meine Motivation, zu schreiben, liegt in genau diesen Dingen. Der Krystan kann beides. Er schreibt Geschichten, zu denen er einen gewissen Abstand als Erzähler hat und die ein manchmal bitterböses Ende nehmen. Das macht ihm Spass, und er hat dazu eine fast auch noch unerschöpfliche Phantasie und überlässt das Ende gerne den Spekulationen der Leser :). Aber ich weiß, dass er auch näher am Charakter schreiben kann. Wir waren uns eigentlich beide nicht sicher, wie ihr so eine Erzählform wie meine aufnehmt. Ich hab dazu nur gesagt: Anders als so kann ich es nicht. Wenn ich im Schreibfluss bin, dann ist mir das alles kristallklar. Aber ich wusste nicht, ob es auch so ankommt bei euch. Deswegen noch einmal ganz herzlichen Dank für eure Kommentare! Ihr seht, das ist mir fast so wichtig wie die Geschichte selber!

Zu meinem Pseudonym: Ich bin jetzt schon mehrfach darauf hingewiesen worden, dass ich diese Scharade mit dem Pseudonym auch lassen könnte. Mir geht es aber dabei um mehrere Dinge.

Zum ersten wollte ich mich für das, was ich hier veröffentlicht habe, persönlich nicht rechtfertigen oder erklären müssen. Ich wollte wirklich wissen, ob meine Geschichten so, wie ich sie konzipiert habe, auch für euch funktionieren, ich möchte beim jetzigen Stand der Dinge aber erst gar nicht gefragt werden, warum ich so etwas schreibe. Meine persönlichen Gründe sind eine sehr persönliche Sache, und sie haben zudem auch nicht wirklich etwas mit den Geschichten als solchen zu tun. Die Geschichten brauchen von meiner Seite her Beständigkeit und ein Konzept, aber es braucht nicht mich persönlich. Das Pseudonym ermöglicht es mir, als Person völlig zurück zu treten.

Ich bin bei den ersten Veröffentlichungen zudem auch wirklich von bösen Kommentaren ausgegangen. Das hat sich nicht eingestellt, da Krystan mir seine Leser geschickt hat und die mit erotischer Literatur vertraut sind. Das schafft ein wirklich angenehmes Klima hier in diesem Blog, und dafür bin ich wirklich äußerst dankbar und ich hoffe auch sehr, dass das so bleibt.

Zu diesem Wunsch als letztes noch ein paar Worte zur Kritik als solches.

Ich bin unglaublich froh und dankbar darüber, wie hier bisher kritisiert und kommentiert wurde. Mir liegt ja ehrlich an einer Kritik, wenn jemand einen berechtigten Einwand hat, dann überdenke ich diesen Teil der Story und ändere ihn auch. Damit gebt ihr mir etwas zurück. Und so, wie die Diskussion bisher verlaufen ist, kann mir das auch niemand mehr nehmen. Die Stimmung kann sich in der Zukunft ändern, aber eure bisherigen Reaktionen sind für mich sehr, sehr wertvoll, und das bleibt mir auch. Ich bin der Ansicht, dass der Leser gerade bei solchen Themen eigentlich immer etwas zu sagen oder anzumerken hat, und wenn keiner das tut, dann stimmt entweder etwas mit den Geschichten nicht oder mit der Plattform, wo sie präsentiert werden.

Ich habe es als Gast in Literaturportalen miterlebt, wie unprofessionell und persönlich beleidigend, wie form- und inhaltslos dort Kritik geäußert wurde, und in welcher Bierruhe und Selbstüberhebung die betreffenden Kritiker dabei auch noch von sich selbst überzeugt waren. Da es da um Krystans Geschichten ging, konnte ich mich wirklich kaum noch zurückhalten, mich nicht einzumischen und das mal verbal auf den Punkt zu bringen. Eine Kritik benötigt, wenn sie als solche auch verstanden werden soll, sowohl eine entsprechende äußere Form wie auch einen gewissen Umfang, eine dazugehörige Sachkenntnis und nicht zuletzt eine inhaltliche Aussage. Ich habe im Netz Filmkritiken gelesen, die in jedes Filmfachforum gepasst hätten, aber ich war regelrecht entsetzt, als ich die Kritiken in diesen Portalen gelesen habe. Ich kann Krystan bis heute nicht so ganz verstehen, dass er sich so etwas überhaupt aussetzt und da auch noch mit diskutiert. Ich selber wäre da schon längst entweder ausgestiegen oder so deutlich geworden, dass es beleidigend geworden wäre. Ich kann dazu nur sagen, ein Kritiker, der so schreibt, disqualifiziert sich selber. Bei einer Diskussion hat sich derjenige zwar hinterher bei den beteiligten Autoren entschuldigt, aber das hätte mir nicht gereicht. Ich finde, wer sich einmal so geäußert hat, kann gehen. Deswegen weiß ich eure konstruktive Kritik auch so zu schätzen. Ich strebe so etwas an und hoffe, dass ihr so weiter macht!

Aber jetzt genug nebenbei erzählt und zurück zum nächsten Teil. Und keine Sorge, ich hab nicht immer so viel zu sagen wie jetzt gerade, aber ich lasse es mir auch nicht nehmen. Ihr hättet ja auch darüber weg lesen können :D! Mir ist es wichtig, dass ihr das auch wisst, was ich mir dazu denke, besonders, wenn ich euch dafür dankbar bin!

Als Entschädigung hat mir Krystan zwei Bilder zur Verfügung gestellt. Die sind also nicht von mir, die sind von ihm, aber ich finde sie wunderschön!