Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, Teil 1 (Josephine)

So, es geht los. Ich habe mich entschlossen, die Geschichte zu dritteln, der nächste Teil kommt am 27.12.2014, der letzte am 29.12.2014. Viel Spaß beim Lesen! lg, euer Matt

***

Vorweihnachtszeit. Es waren diese letzten Tage kurz vor Weihnachten, dem 24.12. des Jahres. Wie immer für Matt schien sich die Welt verrückt und schneller als sonst zu drehen, oder wie war es zu erklären, dass er an diesen letzten Tagen immer denselben Mordsstress hatte, alles Geschäftliche und Private auf die Reihe zu bekommen? In der Firma überschlugen sich so kurz vor den Feiertagen die Anfragen, Probleme und Ereignisse, als ob es kein Morgen mehr gäbe, keine Zeit nach Weihnachten und Silvester mehr. Und privat musste er sich kümmern. Matt seufzte. Polyamorie. Wer zum Teufel hatte überhaupt dieses Unwort wieder zutage gefördert? Und wann?

Matt richtete sich eigentlich nach einer klaren und einfachen Lebensstrategie diesbezüglich. Er hatte deutlich mehr Liebe zu vergeben als nur für eine Frau alleine. Und ihm war darüber hinaus dieser Hang zur unerbittlichen Dominanz zu eigen, so dass es seinen Frauen ganz gut tat, dass er solche Stimmungen nicht alle an einer einzigen Herzdame ausließ. Zudem war seine wundervolle Mutter früh gestorben und sie fehlte ihm immer noch unersetzlich. Sie hatte mit seinem Vater so zusammen gelebt, sie hatte ihn vor dem Standesamt geehelicht und sein Vater nannte ebenfalls immer mehr als eine Frau sein Eigen. Matt war quasi in einem solchen Umfeld aufgewachsen. Seine Mutter war eine begnadete Künstlerin gewesen, aber was seinem Vater noch viel mehr an ihr geliebt hatte, sie war auch naturdevot gewesen  und wollte daher ihm immer nur das Allerbeste. Und das bedeutete, dass seine schöne Mutter niemals eifersüchtig gewesen war, im Gegenteil, sie hatte teilen können und sogar wollen. Also gab es niemals Spannungen, Matt wurde so gut wie niemals ausgeschlossen aus dem Familienleben und er hatte so etwas wie Streit oder Eifersucht nie erlebt. Er nahm für sich einmal an, dass seine Eltern es gut verstanden hatten, ihm ihre Vorlieben vorzuenthalten, gefragt hatte er seinen Vater niemals danach. Das gehörte in seine Privatsphäre.

Es war nun schon drei Jahre her, dass er Nina zu seiner Ehefrau gemacht hatte. 2012 hatte er sie entführt und mit harter Hand ihre Devotion zu Tage gefördert, damals hatte er ihr versprochen, dass sie als Gegenleistung seine einzige Ehefrau werden würde. Daran hatte er sich bis heute auch gehalten. Nun war es aber so, dass Nina nach dem Erfolg seiner Erziehung wie seine Mutter keinerlei Zeichen von Eifersucht auf andere Frauen zeigte, im Gegenteil, sie hatte es gerne, wenn andere seiner Frauen in das Herrenhaus zu Besuch kamen und sich mit ihr unterhielten. Nina war nicht nur eine ausgezeichnete Gastgeberin, sie war auch eine einfühlsame Zuhörerin und sie bot einer anderen Frau entschlossenen Schutz, auch vor ihm, wenn sie das für nötig erachtete. Das Herrenhaus war kein Schloss, aber es war groß und trutzig, er verstand sie gut, denn er konnte ja nicht immer bei ihr sein. Damals hatte er abgewartet, wie Nina nach seiner abgeschlossenen Erziehung reagieren würde. Er hätte ihr ihre Rückkehr zu ihrem Ehemann nicht verwehrt. Aber Nina wollte aus freien Stücken bei ihm bleiben, sie hatte sogar selbst alles dafür in die Wege geleitet, ihre Scheidung, die Auflösung ihres eigenen Hab und Gutes, sie hatte alles, was ihr lieb und teuer war, ins Herrenhaus geholt und dann ihn in einer staatlich anerkannten Form geehelicht. Er hatte mit allem Nina bezüglich Recht behalten: Sie war eine Klassefrau.

Vor Nina hatte er keine Frau bei sich behalten oder ihre Devotion über eine lange Zeit angenommen, nach Nina sehr wohl. Es gab also nun einen kleinen Kreis von Frauen, die ihm gehörten. Bisher lebte keine von ihnen zusammen mit Nina im Herrenhaus, obwohl Nina, wie gesagt, nichts dagegen gehabt hätte. Aber er hatte sowohl Nina wie seinen anderen Frauen niemals verwehrt, sich zu treffen, privat und ohne sein Wissen, Adressen und Nummern miteinander auszutauschen, sich spontan miteinander anzufreunden. So kam es, dass Nina die meisten seiner Frauen kannte, manche von ihnen sogar sehr gut. Er hatte tatsächlich zwei Frauen, von denen er sich beraten ließ, wenn ihm einmal etwas zu schaffen machte, das waren zum einen Nina und zum anderen Charlene. Er musste leise grinsen. Er hatte nicht die geringste Vorstellung, wie das weiter gehen sollte, wenn er noch mehr Frauen an sich nahm, irgendwann wurden es vielleicht zu viele. Er hoffte einfach einmal, dass die Natur das regeln würde, bei seinem Vater hatte das ja auch geklappt.

So war der Stand der Dinge im langsam ablaufenden Jahr 2014. Matt kümmerte sich um alle seine Frauen an solchen Feiertagen, denn er konnte nicht mit allen von ihnen zusammen Weihnachten verbringen, zumindest hatte er das noch nie getan. So etwas hatte für ihn einen abgeschmackten Beigeschmack, er wusste es selber nicht so genau. Deswegen befragte er die, die er nicht besuchen gehen konnte, nach ihren Vorstellungen für die Feiertage. Manchmal war es nur ein kleines Telefonat oder ein altmodisches Kärtchen, denn manche seiner Frauen waren ja verheiratet oder befreundet und führten sonst ein ganz normales Leben. Charlene wollte die Feiertage mit Julia zusammen verbringen. Und er hatte vor, dieses Mal keine dieser großen und aufwendig gestalteten Weihnachts- oder Silvestergesellschaften zusammen mit Nina aufzusuchen, er wollte mit ihr im Herrenhaus ganz privat und gemütlich feiern. Das letzte Jahr hatte er eigentlich ihr einen Gefallen tun und ihr eine Gelegenheit geben wollen, sich in einem ihrer wunderschönen Kleider, die sie inzwischen besaß, einem ausgesuchten Publikum zu zeigen. Aber ihm waren die ihm aufgedrängten Gespräche mit den vielen, meist alten und einflussreichen Geldsäcken der Stadt zu viel geworden, er war alles andere als ein Politiker, wenn die Umstände das nicht erforderten. Spass machte ihm das nicht. Er war von dieser fürchterlichen Veranstaltungen quasi geflohen, hatte Nina in ein Taxi gesetzt und dann Constanze auf der Brücke kennen gelernt. Er hatte es dort nicht mehr ertragen, er hatte keine Luft mehr bekommen. Dieses Weihnachten wollte er es stressfreier gestalten.

An Weihnachten hielt er auch den Tiger zuallermeist eingesperrt, an den Feiertagen war ihm noch nie nach einer Erziehungssitzung oder einer Jagd oder Entführung gewesen. An den Feiertagen blieb er ruhig und besinnlich, es war eine ganz besondere Zeit für ihn, eine irgendwie magisch verzauberte, eine besinnliche, leichte und leicht berauschende Zeit. Kostbare Momente, die er in sein Herz einschloss und die für ein weiteres Jahr vorhalten mussten.

Eine seiner Frauen erhielt dann ein Kärtchen. Mit seinen Einladungen hielt er es für gewöhnlich sehr klassisch. Es kam ein Kärtchen mit einer genau verklausulierten Einladung, auch Nina erhielt eines. Wenn sie keines bekam, hieß das, er würde die Feiertage oder die entsprechenden Abende bei einer seiner anderen Frauen verbringen, zumindest eine Zeit lang. ‚Dinner tonight‘ war eine schlicht formulierte Einladung für ein festliches Dinner im Herrenhaus zu zweit. Ansonsten schrieb er ‚Dinner‘ und nannte dann den entsprechenden Ort. Wobei eine Einladung für ein festliches Dinner bei ihm nicht bedeuten musste, dass es auch zu einem Dinner in einem schönen Restaurant kommen würde. Manche hatten auch schon in einem nachtdunklen Park stattgefunden oder an anderen ausgefallenen Lokalitäten. Es musste auch nicht heißen, dass es überhaupt zu einem Dinner kommen würde. Er hatte schon jede seiner Frauen mit einer solchen Einladung überrascht, die dann so völlig anders abgelaufen war, als sie es sich gedacht hatten. Diese Einladungen kamen immer sehr zeitnah, er erwartete, dass sich seine Frauen dann für ihn Zeit nahmen und alles andere um stießen. Ging das nicht, mussten sie eine wirklich gute Erklärung haben. Matt grinste spitzbübisch bei diesem Gedanken.

Für diese Feiertage waren alle seine Frauen seit etwas längerer Zeit schon versorgt, und für Nina hielt er bereits ein Kärtchen parat. Doch dieses Mal hielten die Feiertage für ihn selbst ein solches Kärtchen bereit, eine faustdicke Überraschung.

***

Eine seiner Frauen war für ihn dieses Mal nicht erreichbar gewesen, das war Josephine. Josephine hatte er erst im Sommer dieses Jahres kennen gelernt, auf eine sehr reizvolle und für ihn ungewöhnliche Art. Er erfuhr erst einmal viel von ihren wahren Gedanken und Sehnsüchten durch einen Internetdialog, dessen Zeuge er rein zufällig wurde, und dann veranstaltete er aufgrund seiner genaueren Kenntnisse ihrer Wünsche und Sehnsüchte eine Jagd auf sie, eine echte Jagd auf einer kleinen Insel. Seitdem gehörte Josephine zu dem Kreis seiner Frauen. Er kam nicht dazu, sie eingehender kennen zu lernen, denn eines Tages im September erhielt er von ihr eine Nachricht. Sie wäre für die nächsten drei Monate für wirklich niemanden zu erreichen, und wenn er (also Matt) sie lieben würde, würde er nicht nach ihr suchen. Das war eine neutral formulierte, klare Botschaft von ihr an ihn, und Josephine war eine selbstständige, gestandene Frau, aber dennoch machte er sich natürlich Gedanken um sie. Er wusste einfach, sie hatte in ihm ihren Herren gefunden und würde eine solche Bitte nur formulieren, wenn etwas wirklich Ernstes in ihrem Leben vorfallen würde. Das machte ihm Sorgen. Aber er hielt sich ebenso natürlich an ihre Bitte und zog keinerlei Erkundigungen ein.

Einen Tag vor Heiligabend, am 23.12.2014 also, kam dann von ihr eine Nachricht an ihn, in Form eines seiner Kärtchen.  ‚Dinner tonight‘. Da Josephine mit ihrer Familie zusammen lebte, konnte diese Einladung unmöglich in ihrem Haus stattfinden. Und da sie keinen anderen Ort angegeben hatte, musste die Einladung das Herrenhaus betreffen. Er bekam von ihr eine Einladung in sein eigenes Herrenhaus! Das musste er erst einmal sacken lassen. Das war extrem ungewöhnlich.

Matt rieb sich an seinem Schreibtisch abwesend mit einem Finger eine steile, senkrechte Stirnfalte, die immer dann erschien, wenn er sich um etwas wirklich Gedanken oder sogar Sorgen machte. Was zum Henker konnte Josephine zu einem so ungewöhnlichen Handeln zwingen, was war ihr denn bloß passiert? Es sah nicht nach einem Hilferuf auf, aber es schien ihm doch einer zu sein, denn Josephine kannte seine Gepflogenheiten ebenso gut wie alle seine Frauen, sie hatte es inzwischen selbst erlebt und den Rest von ihm erklärt bekommen. Matt mochte Unklarheiten nicht, und diese Art der Kommunikation war ihm sehr wichtig. Auch das wusste Josephine. Und dennoch handelte sie sehr sicher. Matt mochte nicht spekulieren, die Erklärungsmöglichkeiten beunruhigten ihn nur, das ließ er lieber. Was immer sie sich dachte, Matt beschloss, ihrer Einladung nachzukommen, als hätte er sie ihr geschickt. Und dann hätte er um ein Haar den Anfang der nächsten Sitzung verpasst und seine Sachen unordentlich zusammen raffen müssen, um nicht zu spät zu erscheinen. Und dort waren seine Gedanken dann auch nicht bei der Sache gewesen.

Er besprach die Situation mit Nina, und Nina zeigte sofort Verständnis. Genauer gesagt nickte sie nur, sagte nichts weiter, kuschelte sich an ihn und fragte ihn, ob sie dann Charlene und Julia ins Herrenhaus einladen dürfe. Dagegen hatte er nichts einzuwenden, und da es bereits die Nacht des 23. Dezember war, bestellte er ganz früh am 24. einen Dekorateur, der den dann schon insgesamt vierten, ebenso prächtigen Weihnachtsbaum im Lesezimmer aufstellen sollte. Das Lesezimmer besaß ebenfalls einen Kamin und mehrere Sessel, nur keinen Esstisch, sondern einen größeren, flacheren Couchtisch und mehrere kleinere, noch niedrigere. Der größere war zum Essen verwendbar, die kleineren schufen gemütliche Lichtinseln in dem doch recht großen und vor allem hohen Raum. Nina fand aber genau das entzückend und wollte nichts mehr an diesem Arrangement ändern. Für Matt war auch Ninas Reaktion auf diese ganze Sache etwas kryptisch, es schien ihm so zu sein, als würde sie etwas ahnen. Aber was das auch war, scheinbar wollte sie es nicht mit ihm besprechen, also respektierte er das und fragte auch nicht nach.

Das Dinner war für den 24. im Herrenhaus schon geordert und vorbereitet, Nina kümmerte sich selber um das zweite für Charlene und Julia, Matt hatte also nichts weiter zu tun als darauf zu warten, dass seine Josephine erschien. Und am 24.12.2014 um 19:00 fuhr ein Taxi vor. Matt trug dem Anlass entsprechend einen schwarzen Smoking, einen tuxedo, wie die Amerikaner es ausdrücken würden. Zu der dazugehörigen Fliege hatte er sich nicht durchringen können, er hatte sich für ein legereres, oben geöffnetes weißes Hemd unter der Jacke entschieden. Er erhielt von ihrer Ankunft etwas früher von seinem Pförtner schon Kenntnis, der sie hatte passieren lassen, und begab sich auch selber zu der schweren Eingangspforte. Der Winterwind war unerbittlich, als er die Tür offen hatte. Er fauchte sofort ins warme Innere wie ein Bote. Ein Vorbote, ein kalter. Matt sah die Scheinwerfer des Taxis kommen und eilte die Freitreppe herunter. Als es bremste, öffnete er auch schon die Tür des Fonds und reichte Josephine die Hand.

Sie trug ein atemberaubendes Kleid, befand er, als er sie das erste Mal richtig sehen konnte, das erkannte er sofort. Es war aus schwarzer, edelster Seide, der Rock war mehrlagig und hauchdünn, überbodenlang, und die Taillenpartie dezent, aber wunderschön drapiert. Als sie sich aufrichtete und ihm in die Augen lächelte, kam er nicht umhin, das Oberteil ihres Kleides zu bewundern. Es hatte einen geschickt und edel gerafften V-Ausschnitt, dessen Träger unter einer breiten schwarzen, mit kleinen goldenen Perlen bestickten Krempe um ihren Hals verschwanden. Hinten bot das Kleid einen fast verboten tiefen Ausschnitt, der ihre schmale Taille ins rechte Licht rückte. Kurz über und unter ihrer Taille war ein Stück durchsichtiger Spitze eingenäht. Der Rock fiel im Stehen leicht gerafft und mehrlagig, hatte einen eingearbeiteten Reifrock, der es wundervoll leicht und luftig wallen ließ. Über Ellbogen lange schwarze Seidenhandschuhe und seine goldene Kette vervollständigten ihr Outfit.

Matt hielt sie an einer festen Hand auf Armeslänge von sich weg und bewunderte still lächelnd ihr phantastisches Auftreten. Josephine wirkte wie eine Frau, die auf einen roten Teppich gehörte, und selbst dort wäre sie mit diesem Äußeren aufgefallen. Denn nicht nur das Kleid war phantastisch, sie selber strahlte aus sich heraus wie eine weiche Sonne, einen besseren Vergleich konnte er in diesem Moment nicht finden. Das Kleid sah erst so phantastisch an ihr aus, weil sie so strahlte. Ihre blonden Harre trug sie nun deutlich länger, sie fielen in feinen, weichen Wellen fast bis zu ihrer Taille. Ihre großen, faszinierend dunklen Augen strahlten ihn an, wieder in dieser unübertroffen sexy Mischung aus leichter Verruchtheit, Tiefe und der kindlichen Schönheit einer Lolita. Sie überstrahlten ihr ganzes Gesicht, das fein aufgetragene Makeup und die rosefarbenen Lippen. Ansonsten hatte sie wirklich keinerlei Schmuck nötig. Sie schien ihm noch zierlicher als sonst zu sein, denn in dieses Kleid konnte eine Frau nur passen, wenn sie wirklich kein Gramm zu viel auf den Rippen hatte. Ihre Haut, da, wo er sie sehen konnte, leuchtete angestrahlt vom Eingang her matt und makellos auf.

Das alles nahm Matt still mit einem langen Blick über sie in sich auf, dann zog er sie an sich und schenkte ihr einen überaus zärtlichen, leidenschaftlichen Kuss, der ihrem Auftreten hier und jetzt gerecht wurde. Der kalte Wind war schneller, trug Regen heran und griff in ihre zarte Erscheinung, ihre wundervollen langen Haare und ihre lang gerafften Röcke. Nina stand auf einmal neben ihnen und reichte ihm einen langen schwarzen, dünnen Mantel an, einen, der für Kleider wie diese als Überwurf gedacht war. Er lächelte sie an und nahm ihn an, legte ihn Josephine zärtlich um die Schultern und hob sie dann einfach schwungvoll in seine Arme. Dabei sah er seine Nina an und erinnerte sich lächelnd zurück an den ergebenen Handkuss, den sie ihm mehrfach in aller Öffentlichkeit, in aller Liebe und Zärtlichkeit gegeben hatte. Mehr als das hatten sowohl Nina wie er niemals in der Öffentlichkeit von ihrer ganz eigenen Beziehung preisgegeben, und auch das war so vertraut gewesen, dass es niemand bemerkt zu haben schien. Und selbst wenn jemandem diese zärtliche Geste aufgefallen war, dann hatte sie durch ihre Natürlichkeit nie ungewöhnlich oder gar anstößig ausgesehen.

Matt lächelte Nina neben sich kurz und zärtlich an, die Erinnerungen ließen sie in seinen Augen ebenfalls strahlen. Und in der Eingangshalle, vor dem dritten großen, jetzt hell erleuchteten  Tannenbaum in diesem großen Haus, stand sein Vater mit Charlene und Julia, und alle warteten auf ihn und zwei seiner Frauen. Sein Vater hatte sich ebenfalls festlich wie jedes Jahr in einen Smoking geworfen, er war mit seinen Frauen in ein drittes Kaminzimmer, die Bibliothek im ersten Stock, ausgewichen. Julia, Charlene und Nina trugen alle drei ebenfalls wunderschöne, kostbare Kleider und strahlten wie Josephine. Matt lächelte in die Runde und atmete tief durch, als er bei ihnen angekommen war und Josephine in ihrer Mitte absetzte. Seine Augen leuchteten, das war ein zauberhafter, feengleicher Moment, das war ein solcher Weihnachtsmoment, den er tief in sich bergen würde.

Sein Vater hielt Charlene und Julia vertraut in seinen Armen. Er war für seine 60 Jahre eine sehr imponierende Erscheinung, würdevoll und freundlich. Matt sah, wie wohl sich Charlene und Julia in seiner leichten Umarmung bei ihm fühlten, und das war auch wirklich kein Wunder. Sein Vater, Richard Wagner, wusste, wie man mit Frauen umgehen musste, er sah diese vielen kleinen Signale, die Frauen so von sich gaben. Und er liebte Frauen einfach. Er ließ Charlene und Julia jetzt beide vorsichtig los und nahm Josephines Hand, gab ihr formvollendet einen Handkuss.

„Du blendest mich mit deiner Schönheit, mein Kind“, sprach er sie freundlich an. „Sei herzlich willkommen in unserem Haus!“

„Ich freue mich, bei euch sein zu dürfen!“, antwortete Josephine ihm mit ihrer leicht rauchigen Stimme. Das waren die ersten Worte, die sie an diesem Abend und in diesem Haus zu ihnen allen sagte, später würde er sich genau an diese Formulierung erinnern. Sie stand inmitten von allen vor dem großen, strahlend hellen Tannenbaum, es war ein einfach wundervoller Augenblick, ein Geschenk, magisch, wie verzaubert.

Matt musste an diesen einen, gewissen Augenblick mit ihr denken. Sie kniete demütig vor ihm und reichte ihm ein Paddle an, stellte ihm ihren zierlich geformter Leib zur Verfügung. Das las er in ihren dunklen Augen, als er ihr Gesicht am Kinn zu sich hoch hob. Ihre blonden Haare hingen schon länger als bei ihrem Kennenlernen in Wellen über ihre zarten Schultern. Seine Blicke wanderten ihren schmalen, geraden Rücken hinab, blieben an ihrer noch schmaleren Taille hängen, bevor sie zu ihrem Dekolleté zurückkamen. Dort leuchtete erstmalig die goldene Kette, die sie als einziges Schmuckstück trug, als Zeichen ihrer Ergebung. Sie gehörte nun ihm, und als Ausdruck dafür hatte er ihr die Kette geschenkt. Die Fülle ihrer blonden Haare bot einen unglaublich sinnlichen Kontrast zu ihren dunklen, lebhaft weichen Augen. Die goldene Kette als ein Zeichen ihres Übereinkommens und seiner Macht über sie machte sie für ihn besonders verführerisch, ihre Verletzlichkeit, ihre Zierlichkeit besonders begehrenswert. Ihre etwas kleineren, apfelförmigen Brüste sahen lieblich aus in ihrem Kleid, in das er von oben hinein sehen konnte. Ihre kleinen Brüste, ihre ganze zierliche Gestalt verlieh ihrer Verletzlichkeit einen ganz besonderen Ausdruck, gerade in diesem Moment, wo sie ihm demütig das Paddle anreichte. Das war der Moment gewesen, in dem sie sich ihm ganz übergeben hatte, ihre Seele und ihren Leib. Das war ein wundervoller Augenblick gewesen, den er niemals mehr vergessen würde. Das, was er dabei in ihren Augen hatte lesen können, ging weit über ihre äußerliche Erscheinung hinaus. Ihre tiefbraunen Augen hatten geleuchtet vor Freude, sich ihm hingeben zu dürfen, aus seiner Hand Schmerz und Lust empfangen zu dürfen und aus seinem Herzen Liebe. Dieser hingebungsvolle Blick hatte ihn dermaßen in seinen Bann gezogen, dass er fast vergessen hatte, warum sie ihm das Paddle überhaupt angereicht hatte. Das war einer dieser perfekten Momente in seinem Leben gewesen, ein Moment, wo alles richtig und an seinem Platz gestanden hatte.

***

©Matt

Love…actually

Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich immer an die Ankunftshalle im Flughafen Heathrow. Es wird allgemein behauptet, wir lebten in einer Welt voller Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Im Gegenteil, mir scheint, wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist immer da. Väter und Söhne, Mütter und Töchter, Ehepaare, frisch Verliebte, alte Freunde…. Als die Flugzeuge ins World-Trade-Center flogen, gab es unter den Anrufen der Menschen an Bord meines Wissens nach keine Hass- oder Rachebotschaften, es waren alles Botschaften der Liebe. Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist.

Liebe ist tatsächlich überall

Tatsächlich…Liebe

(Aus: Love actually, 2003, eingestellt 02:38 Uhr)

 

Böse Panne reloaded

In dieses Vorweihnachtstagen war es richtig schwer für mich, alles auf die Reihe zu bekommen. Ich musste noch schnell zum Hausarzt, um die Laborwerte und EKG für die anstehende Zahn-OP machen zu lassen. Dabei hat sich herausgestellt, dass ich 1. immer so müde bin, weil ich eine ziemlich schwere Anämie habe, und 2. habe ich eine Veränderung im EKG, und da mein Hausarzt einmal kardiologischer Oberarzt war und noch gute Kontakte hat, wollte er mich an 23.12. zum Herzkatheter schicken! Kein Witz! Na ja, ich hab ihm geantwortet, also jetzt, so am 23., Sie wissen schon…. Und er meinte, also ich würde meinem Partner Weihnachten so richtig vermiesen, wenn ich vor dem Weihnachtsbaum mit einem Herzanfall umkippen würde. Das nenn ich mal Optimismus! Pffft, ich hab gar nichts am Herzen, so etwas spürt man einfach. Nur zehn Pferde…

Aber letzten Endes ist doch alles vorbereitet. Sogar der Tannenbaum leuchtete gestern Nacht schon zur Weihnachtsgeschichte von Dickens (und Walt Disney).

Nur mein Auto macht ausgerechnet jetzt, wo man ja doch so die ein oder andere Besorgung zu erledigen hat, schon wieder Zicken. Erst hat das Warnzeichen für die Kühlung angezeigt, das hat unser Mechaniker von nebenan überprüft, ausgelesen und meinte, das wäre wohl am ehesten ein Elektrodenfehler. Na gut, ich bin also mit leuchtend rotem Zeichen gefahren. Aber jetzt leuchtet ein Zeichen in gelb dazu auf, und ihr ahnt es schon? Es ist mein alter Bekannter von meiner letzten Reise, und mein Auto zieht auch schon nicht mehr so gut. Gut, dass wir zwei Autos haben, aber sagt mal selber, ist dann denn die Möglichkeit??? Ich verklage Audi…

Na gut, jetzt ist Weihnachten. Ich wünsche euch allen einen wunderschönen, friedlichen Heiligen Abend! Feiert schön in geselliger Runde, und da, wo Weihnachtsgeschenke gemacht werden, wünsche ich euch die Allerschönsten!

Und vor allem: Die, denen es aus irgendeinem Grund schwer fällt, jetzt Weihnachten zu feiern, die nicht genug Geld haben oder trauen…tut es gerade dann trotzdem!!

8302078001_a11aad88f3_k

https://www.youtube.com/watch?v=eT-sC33vB5M
Setzt euch eine Minute ruhig hin und hört mal auf den Text, das ist ein wunderschönes Weihnachtslied…

15729426467_c35fb36bf2_k

Fröhliche Weihnachten euch allen!

Euer Matt

Merry christmas oder ein wunderschönes Weihnachtsfest euch allen…

Die Geburt von Jesus Christus hat nichts mit dem Weihnachtsfest zu tun, das wissen wir eigentlich alle. Wie ist unser Weihnachtsfest also wirklich entstanden? Um das zu verstehen, müssen wir in die sehr frühe Zeit zurückkehren, nach Babylon, und uns mit einer noch älteren vorchristlichen Gottheit beschäftigen. Dort hat es seine Wurzeln.

Schon gegen Ende des 3. Jahrtausends vor Christus wurde die Existenz von Babylon bezeugt. Babylon hatte eine wechselvolle Geschichte, es wird geschätzt, dass die Stadt von ca. 1770 bis 1670 v. Chr. und wiederum von ca. 612 bis 320 v. Chr. die größte Stadt der Welt war. In vielen Kulturen wurde in diesem langen, vorchristlichen Zeitraum am 25. Dezember (nach dem späteren Julianischen Kalender) das Fest der Wintersonnenwende gefeiert.  Nach den alten Kalendern war der 24. Dezember der dunkelste Tag im Jahr, am 25. Dezember begannen die Tage wieder länger zu werden.

Babylon gehörte zu den vier wichtigsten Mächten in Vorderasien. Hier wurde wie in ganz Vorderasien der vorderasiatische Mithraskult gefeiert. Mithras war eine  römische Göttergestalt, eine mythologische Personifizierung der Sonne, und an diesem Tag wurde die Geburt des ursprünglich viel älteren und in die römische Götterwelt integrierten indischen Lichtgottes gefeiert. Die Ägypter legten mit dem Isiskult die Geburt des Horus auf diesen Tag. Im Römischen Reich feierte man zur Zeit der Wintersonnenwende (Natalis solis invicti) den Sonnengott Saturn.  Die Germanen feierten das Julfest oder Mitwinterfest.

Der ursprüngliche Gott Mitra bezeichnet eine sehr alte, indische Gottheit. Seit dem 14. Jahrhundert vor Christus wurde er als Mithra im Gebiet des späteren Perserreiches und in Altindien verehrt, erst als Gott des Rechtes und der Bündnisse, später dann auch als ein Licht- beziehungsweise Sonnengott. Die Römer lernten den Mithraskult 67 n.Chr. kennen, der daraufhin entstehende römische Mithraskult ist aber wohl eine römische Neuschöpfung gewesen, die vom iranischen Kult nur peripher beeinflusst wurde. Er erreichte seinen Höhepunkt im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. und unterlag im 4. Jahrhundert n. Chr. dem nunmehr staatlich geförderten Christentum. Es dauerte allerdings noch länger, bis der Kult ganz unterdrückt werden konnte, der große Haupttempel des Sol Invictus Mithras in Baalbek bestand so noch im 6. Jahrhundert n. Chr.

Umstritten ist, wie verbreitet der Kult tatsächlich war und welche gesellschaftliche Bedeutung er besaß. Eine wirkliche Konkurrenz zu dem ganz anders ausgerichteten und strukturierten Christentum scheint er nicht gewesen zu sein, schon alleine wegen des Ausschlusses der Frauen. Während das Christentum vielfach von Müttern an ihre Kinder weitergegeben wurde, konnte der Mithraskult neue Anhänger nur durch Mission gewinnen. Der römische Mithraskult war ein Mysterienkult, die Glaubensinhalte und Rituale durften nicht aufgeschrieben oder weitergegeben werden. Zudem bemühte sich das siegreiche Christentum, die Erinnerung an den Mithraskult möglichst zu unterdrücken. Deswegen ist über die genaueren Inhalte des Kultes fast nichts bekannt.

Ähnlich wie der persische Gott Mithra Jahrhunderte zuvor schon als Sonnengott verehrt worden war, bekam Mithras auch bei den Römern sehr oft den Beinamen Sol Invictus (lat. „der unbesiegte Sonnengott“). Viele antike Abbildungen zeigen Mithras gleichrangig mit dem Sonnengott Sol oder als Sieger über den sich ihm unterwerfenden Sol. Mithras ist nicht identisch mit der römischen Gottheit Sol, der Beiname Sol Invictus sollte vielleicht ausdrücken, dass er die Rolle des Beherrschers des Kosmos übernommen hatte, die vorher Helios/Sol besaß. Zwischen dem 3. und 6. Jahrhundert n. Chr. war der Sol Invictus Mithras eine der beliebtesten Gottheiten unter römischen Nichtchristen.

Der Dezember war der Hauptmonat der heidnischen Feste und der 25. Dezember der Höhepunkt der Winterfeiern. Diese Feste waren wichtige Feste der Hoffnung, die den Menschen schon immer die Zuversicht geschenkt hatten, dass sich mit der weichenden Dunkelheit auch alles andere wieder bessern würde.

Der römische Kaiser Aurelian setzte 274 n. Chr. den babylonischen Bel unter dem Namen Sol Invictus („unbesiegbare Sonne“) als Reichsgott ein und machte den Kult des Sol Invictus, der im Einklang mit dem Mithraismus stand, kurzzeitig zur Staatsreligion. Das Fest war am 25. Dezember, und es war natürlich auch ein Fest der Hoffnung. 

Auch die Christen sehnten sich nach Hoffnung. Und so nutzten ihre damaligen Oberhäupter dieses so wichtige Fest und machten es zur Legende von der Geburt Jesu Christi, ihres Erlösers, der ihnen mit seiner Wiedergeburt die größte aller Hoffnungen gab, die auf ewiges Leben. Im Jahre 354 n. Chr. führte Papst Liberius den 25. Dezember als Geburtstag Christi und damit als Weihnachtsfest in Rom ein. Auf dem 2. Konzil von Konstantinopel 381 wurde das Weihnachtsfest unter Kaiser Theodosius schließlich zum Dogma erklärt. So wurde aus der uralten altindischen Gottheit Mitra und dem späteren Sonnenkult der Römer das „christliche Weihnachtsfest“.

Das Weihnachtsfest ist also tief in die Geschichte der Menschheit verwurzelt und schenkte den Menschen in verschiedenen Kulturen und Religionen Hoffnung, die Hoffnung auf eine Besserung ihrer Lebensumstände und ihres Lebens allgemein, und die Hoffnung auf ein ewiges Leben.

So dürfen auch wir es heute sehen. In der erwartungsvollen Adventszeit, der immer dunkler werdenden Zeit, haben wir immer mehr Kerzen angezündet. Morgen, am 25.12.2013, ist der nach der alten Zeit dunkelste Tag des Jahres 2013 Vergangenheit, und er wurde von uns mit Hilfe von Lichtern und Kerzen erhellt. Jetzt werden die Tage wieder heller, und damit dürfen wir hoffen, dass auch das Licht in unserem Leben wieder an Kraft gewinnt. Und genau das ist der tiefere Sinn von Weihnachten.

Was immer das Christentum auch heute zu diesem Tag sagt, immer stehen das Licht der Erlösung und die Hoffnung auf Wiedergeburt zum göttlichen Leben in alle Ewigkeit im Mittelpunkt. Die Freude über das Kind in der Krippe bedeutet die Hoffnung auf Frieden, Liebe, Nächstenliebe und Gnade, denn Christus hat alle Schmerzen und Leiden dieser Welt auf sich genommen. Auch wenn der Papst kosmopolitisch am 25.12. den Segen „urbi et orbi“ der Stadt und dem Landkreis spendet und seiner Hoffnung auf Frieden auf der ganzen Welt Ausdruck verleiht, hinter all diesen Rieten und Worten steht die einfache Hoffnung auf ein besseres Leben im neuen, immer stärker werdenden Licht dieses neuen Jahres 2014, wie es schon vor weit über 3500 Jahren der Fall gewesen ist.

So, wie ich das jetzt verstehe, können wir Weihnachten getrost als Fest der Hoffnung auf ein immer stärker werdendes Licht in unserem Leben feiern, egal, welcher Glaubensgemeinschaft wir angehören. So ähnlich tun die Menschen das schon seit 3500, wenn nicht gar seit 5000 Jahren, und etwas, das so tief in die Menschheitsgeschichte verwurzelt ist, kann nichts Schlechtes sein.

In diesem Sinne wünsche ich euch frohe Weihnachten!